1. FC Lokomotive Leipzig - FC Carl Zeiss Jena

20.04.2017

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem 30. Spieltag der Regionalliga Nordost am Sonntag, den 23. April 2017 (Anstoß 15.00 Uhr im Bruno-Plache-Stadion) beim 1. FC Lokomotive Leipzig.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: 1. FC Lokomotive Leipzig e. V.

Gründungsdatum: 20. Januar 1966 / 10. Dezember 2003

Vereinsfarben: blau-gelb

Trainer: Heiko Scholz (51 Jahre, Trainer seit 07.10.2013)

Homepage: www.lok-leipzig.com

Mitglieder: 2.234 (Stand: 01.02.2017)

Größte Erfolge: FDGB-Pokalsieger 1976, 1981, 1986 und 1987, DDR-Vizemeister 1967, 1986 und 1988, Gewinner des International Football Cup 1966, Halbfinalist im UEFA-Pokal 1974, Finalist im Europapokal der Pokalsieger 1987

Erfolgreichste Torschützen: Daniel Becker (12 Tore in 28 Spielen, davon 1 Elfmeter), Djamal Ziane (9 Tore in 24 Spielen), Felix Brügmann (8 Tore in 27 Spielen), Paul Schinke (4 Tore in 24 Spielen, davon 1 Elfmeter)

Stadion: Bruno-Plache-Stadion (Anschrift: Connewitzer Straße 21, 04289 Leipzig): 7.000 Plätze, davon 1.150 überdachte Sitzplätze und 5.850 Stehplätze

Gästeparkplatz: Zum Dölitzer Schacht, 04279 Leipzig. Anfahrt: Auf der A38 die Ausfahrt 32 „Leipzig Südost“ in Richtung Leipzig nutzen. Nach circa 3 Kilometern Abfahrt links Richtung Markkleeberg/ Wachau über die Liebertwolkwitzer Straße. Nach 1,5 Kilometern rechts in die Bornaer Chaussee abbiegen. Am Globus-Center links in die Leinestraße abbiegen. Nach 2 Kilometern rechts in die Straße „Zum Dölitzer Schacht“ einbiegen und der Straße bis zum Parkplatz folgen.

Infos zum SC-Bus nach Leipzig: viewtopic.php?f=7&t=20944


Mit dem 21. Sieg im 29. Spiel der Saison konnte unser FCC am Mittwoch nicht nur die Tabellenführung verteidigen, sondern dank des doppelten Punktverlustes von Verfolger Energie Cottbus (1:1 beim Berliner AK) sogar auf 9 Punkte ausbauen. Am 30. Spieltag gastiert unser FCC am Sonntag (Anstoß: 15.00 Uhr, live in Konferenz im MDR Fernsehen) beim Tabellenelften 1. FC Lokomotive Leipzig. Es ist das insgesamt 93. Aufeinandertreffen der beiden Traditionsvereine. Als ungeschlagener Oberliga-Meister und Aufsteiger startete Lok Leipzig nach 2-jähriger Regionalligaabstinenz hervorragend in die aktuelle Saison und rangierte im ersten Saisonfünftel sogar in der Spitzengruppe. Schlechter als Rang 11 war die Mannschaft von Cheftrainer Heiko Scholz, der seit 3 ½ Jahren das Traineramt bei Lok innehat (Vertrag bis Sommer 2020 mit Option auf den Posten des Sportdirektors), nie platziert und musste somit nie ernsthafte Abstiegssorgen haben. Daran ändert auch eine bisher durchwachsene Rückserie nichts. Nur drei von elf Rückrundenpartien konnte der 1. FC Lok Leipzig gewinnen - Platz 14 in der Rückrundentabelle. Am Mittwoch unterlag Lok Leipzig beim Vorletzten Budissa Bautzen mit 1:2. Es war nach den Niederlagen in Meuselwitz (1:2) sowie gegen Auerbach (1:3) die dritte Pleite in Folge. Leipzigs Mannschaft wurde in Bautzen von Co-Trainer Rüdiger Hoppe betreut. Chefcoach Heiko Scholz weilte währenddessen beim Sachsenpokalhalbfinale Chemnitzer FC gegen FSV Zwickau (2:1 nach Verlängerung). Er nahm dort den Gegner im Finale des Wernersgrüner Sachsenpokals am 25. Mai 2017 unter die Lupe. Lok Leipzig siegte im Halbfinale mit 5:3 nach Elfmeterschießen beim Oberligisten Bischofswerdaer FV und kann nunmehr mit einem Finalerfolg gegen den Chemnitzer FC den Einzug in die vor allem wirtschaftlich lukrative 1. Hauptrunde des DFB-Pokals erreichen.

Das Trikot des 1. FC Lok Leipzig tragen wird nächste Saison nicht mehr Daniel Becker. Der mit 12 Toren in 28 Spielen nicht nur erfolgreichste Torschütze der Leipziger, sondern auch einer der wichtigsten Spieler im Kader der Loksche, wechselt nach 2 Jahren bei Lok aus persönlichen Gründen zurück zum FSV 63 Luckenwalde. Er übernimmt dort zudem Aufgaben im Verein, die er auch nach dem Karriereende hinaus fortführen wird. In bislang seit Sommer 2015 54 Pflichtspielen für den 1. FC Lok traf Becker ganze 23-mal und bereitete obendrein noch 28 Tore vor. Daniel Becker wäre somit ohne Zweifel ein wichtiger Baustein bei der Verwirklichung der Vision 2020 mit dem Ziel 3. Liga gewesen.

Der 1. FC Lokomotive Leipzig ist nach dem FC Energie Cottbus und unserem FCC die Mannschaft mit dem dritthöchsten Zuschauerschnitt der Regionalliga Nordost. Durchschnittlich 3.297 Zuschauer kommen zu den Heimspielen im altehrwürdigen Bruno-Plache-Stadion. Zum Saisonauftakt gegen den FC Energie Cottbus waren fast 6.300 Zuschauer in dem nach dem Leichtathleten Bruno Plache benannten Stadion. Dass es dort auch manchmal hitzig zugeht, zeigt das Duell gegen die Zweitvertretung von RB Leipzig am 6. Spieltag (Endstand: 0:1). Lok-Teammanager René Gruschka und Schiedsrichterassistent Steffen Hösel wurden damals aufgrund eines Böllerwurfs aus dem Leipziger Fanblock verletzt. Der NOFV verhängte aufgrund der Vorfälle eine Geldstrafe von 3.000 Euro sowie einen Teilausschluss der Öffentlichkeit gegen Lok Leipzig. Auch aufgrund dessen rangiert der 1. FC Lok Leipzig in der Fairnesstabelle der Regionalliga Nordost auf dem 18. und letzten Platz. 71 gelbe, vier gelb-rote und zwei rote Karten sind zudem Beleg dafür, dass die Leipziger auch auf dem Platz robust zu Werke gehen können.

Mit Pascal Ibold (27) und Robert Zickert (27) stehen zwei Spieler mit Zeiss-Vergangenheit im Kader der Loksche. Ibold (20 Spiele in der laufenden Regionalliga-Saison, 1 Tor) und Zickert (23 Spiele) kommen zumeist in der Innenverteidigung der Messestädter zum Einsatz. Ibold, der zur Saison 2012/2013 vom VfB Sangerhausen zu unserem FCC wechselte und zumeist im offensiven Mittelfeld zum Einsatz kam, absolvierte insgesamt 12 Pflichtspiele in blau-gelb-weiß und erzielte hierbei ein Tor. Im Sommer 2013 schloss sich der 1,91 Meter große Ibold dem Oberligisten SSV Markranstädt unter Trainer Heiko Weber an. Zur aktuellen Saison wechselte Ibold zum 1. FC Lok. Gleiches gilt für Robert Zickert. Er kam zur Saison 2011/2012 von der Zweitvertretung des FC Energie Cottbus zu unserem FCC und absolvierte insgesamt 38 Pflichtspiele (3 Tore). Im Januar 2013 wurde Zickerts‘ Vertrag vorzeitig aufgelöst, nachdem er nur noch in der 2. Mannschaft unseres FCC zum Einsatz kam. Er schloss sich daraufhin – wie Ibold wenig später – dem SSV Markranstädt an und wechselte im Sommer 2015 zum 1. FC Lok Leipzig. Zickert saß aufgrund einer Notbremse zuletzt eine Rotsperre von 2 Partien ab und kehrte erst in Bautzen in die Mannschaft von Lok zurück.

Der 1. FC Lokomotive Leipzig, der im südöstlichen Leipziger Stadtteil Probstheida beheimatet ist, blickt auf eine ereignisreiche Geschichte zurück. Speziell in den 70er und 80er-Jahren machte sich der Verein im internationalen Fußball einen Namen. Mit insgesamt 77 Europapokalspielen bestritt Lok nach Dynamo Dresden (98 Europapokalspiele) und unserem FCC (87 internationale Partien) die drittmeisten Spiele aller DDR-Fußballclubs in Europa. Einen der bisher größten Erfolge der Vereinsgeschichte feierte man 1987, als man in das Finale des Europapokals der Pokalsieger einzog, wo man im Athener Olympiastadion Ajax Amsterdam durch ein Tor von Marco van Basten knapp mit 0:1 unterlag. Als zweifacher inoffizieller Nachfolger des ersten deutschen und insgesamt dreifachen Fußballmeisters VfB Leipzig, beginnt die Geschichte von Lokomotive Leipzig mit der Auflösung des VfB Leipzig durch die sowjetische Besatzungsmacht nach Ende des 2. Weltkrieges. Nach diversen Namensänderungen und Zusammenschlüssen mit anderen Vereinen, wurde der 1. FC Lokomotive Leipzig e. V. am 20. Januar 1966 durch Ausgliederung der Fußballabteilung aus dem SC Leipzig offiziell ins Leben gerufen. Die Gründungsversammlung des 1. FC Lok fand im Leipziger Hauptbahnhof statt, da der Trägerbetrieb des neuen Vereins fortan die Deutsche Reichsbahn war. Nach der politischen Wende in der DDR änderten die Leipziger 1991, in Anlehnung an den 1. Deutschen Fußballmeister, den Vereinsnamen in VfB Leipzig. Aufgrund eines nicht konsequent durchgeführten Insolvenzverfahrens im Jahr 1999 und weiter verfehlter Finanzpolitik wuchs der Schuldenberg des VfB Leipzig bis 2003 auf 4,8 Mio. Euro. Anfang 2004 musste deshalb ein erneutes Insolvenzverfahren eröffnet werden, in dessen Rahmen die Gläubigerversammlung am 21. April 2004 die Auflösung des Vereins beschloss, die im Juli 2004 vollzogen wurde und auch die Auflösung der 1. Männermannschaft zur Folge hatte. Der 1. FC Lokomotive Leipzig wurde von Anhängern neu gegründet, musste jedoch in der untersten Spielklasse, der 3. Kreisklasse (damals 11. Liga) antreten. Nach vier Aufstiegen in Folge und einer Fusion schaffte der Verein 2008 den Sprung in die Oberliga, in der bis zu der insolvenzbedingten Auflösung der inoffizielle Vorgängerverein VfB Leipzig spielte. 2012 gelang schließlich als Tabellensechster der NOFV-Oberliga Süd die Qualifikation für die Regionalliga Nordost, der man nach 2 Jahren in der NOFV-Oberliga nun wieder angehört.

Die Bilanz der Spiele zwischen unserem FC Carl Zeiss Jena, Finalist im Europapokal der Pokalsieger 1981 und Lok Leipzig, Finalist im Europapokal der Pokalsieger 1987, reicht zurück bis in das Jahr 1963. Beim ersten Aufeinandertreffen zwischen dem SC Motor Jena und dem SC Leipzig am 25. August 1963 trennte man sich im Ernst-Abbe-Sportfeld torlos. Insgesamt weist die Statistik bis heute 92 Partien zwischen dem FCC und Lok Leipzig bzw. entsprechenden Vorgängervereinen aus. Die Gesamtbilanz hieraus spricht mit 31 Siegen, 27 Unentschieden und 34 Niederlagen aus Sicht des FCC leicht für Leipzig. Von bisher 44 direkten Duellen in Leipzig konnte unser FCC nur 7 Spiele gewinnen, 14 Partien endeten unentschieden und ganze 23-mal behielt Lok die Punkte in Sachsen. Das letzte Duell im Bruno-Plache-Stadion - die vorletzte Partie zwischen beiden Vereinen wurde aus Sicherheitsgründen ins Zentralstadion verlegt - gewann unser FCC am 6. April 2014 vor 2.957 Zuschauern klar mit 4:0 (1:0). Marcel Schlosser, Dominik Bock, Andis Shala und Junior Torunarigha waren am Sonntag vor 1.113 Tagen für die von Andreas Zimmermann trainierte Zeiss-Elf erfolgreich. Im Hinspiel der laufenden Saison kam unser FCC am 6. November des Vorjahres zu einem 3:0-Heimerfolg. Der Treffer von Manfred Starke sowie der Doppelpack von Bedi Buval fielen hierbei jedoch erst in den letzten 5 Minuten der Partie. In einem über weite Strecken von beiden Teams offen geführten Spiel besaß Timmy Thiele kurz nach Anpfiff der 2. Halbzeit mit einem Handelfmeter die Chance zur früheren Führung. Doch der Jenaer Angreifer schoss am Tor vorbei.

Mannschaftskapitän René Eckardt könnte in Leipzig nach auskurierter Sprunggelenksverletzung in den Kader zurückkehren. Guillaume Cros (muskuläre Probleme) wird dagegen voraussichtlich noch ausfallen. René Klingbeil kassierte am Mittwoch gegen Neugersdorf seine fünfte gelbe Karte in der laufenden Saison und ist damit am Sonntag gesperrt. Sven Reimann, Timmy Thiele und Maximilian Wolfram sind aktuell mit jeweils vier gelben Karten vorbelastet und müssten somit im Falle einer weiteren Verwarnung im kommenden Heimspiel gegen RB Leipzig II am 28. April pausieren.

Die bisherigen Partien zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem 1. FC Lokomotive Leipzig seit 1990 – mit Angabe d. Torschützen in Klammern:
Saison 1990/1991 (Oberliga):
FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Lokomotive Leipzig 3:1 (Heiko Peschke, Heiko Weber, Stefan Böger – Matthias Lindner (Foulelfmeter))
1. FC Lokomotive Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 2:0 (Jörg Engelmann, Damian Halata)

Saison 1991/1992 (2. Bundesliga):
VfB Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 0:1 (Carsten Klee)
FC Carl Zeiss Jena - VfB Leipzig 2:3 (Thomas Ludwig, Jürgen Raab – Bernd Hobsch, 2 x Janusz Turowski)

Saison 1992/1993 (2. Bundesliga):
FC Carl Zeiss Jena - VfB Leipzig 0:1 (Bernd Hobsch)
VfB Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 3:0 (2 x Franklin, Nico Däbritz)

Saison 1995/1996 (2. Bundesliga):
VfB Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 2:0 (Guido Hoffmann, Jürgen Rische)
FC Carl Zeiss Jena - VfB Leipzig 3:1 (Bernd Schneider, Olaf Holetschek, Mark Zimmermann – Steffen Heidrich)

Saison 1996/1997 (2. Bundesliga):
FC Carl Zeiss Jena - VfB Leipzig 0:0
VfB Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 3:3 (Frank Edmond, Ronny Kujat, Holm Pinder - Mario Kanopa, 2 x Mark Zimmermann)

Saison 1997/1998 (2. Bundesliga):
VfB Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 0:0
FC Carl Zeiss Jena - VfB Leipzig 0:0

Saison 1998/1999 (Regionalliga):
VfB Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 1:0 (Farai Mbidzo)
FC Carl Zeiss Jena - VfB Leipzig 1:0 (Dirk Hempel)

Saison 1999/2000 (Regionalliga):
FC Carl Zeiss Jena - VfB Leipzig 2:2 (Michail Rousajew, Dirk Hempel - Torsten Jülich, Marco Rose)
VfB Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 1:2 (Heiko Brestrich - Holger Lischke, Michael Mason)

Saison 2001/2002 (NOFV-Oberliga):
FC Carl Zeiss Jena - VfB Leipzig 3:0 (2 x Olaf Holetschek, Miroslav Jovic)
VfB Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 0:1 (Sergio Sanchez (Foulelfmeter))

Saison 2002/2003 (NOFV-Oberliga):
VfB Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 4:1 (Peter Freund, 2 x Rock Simplice Embingou, Nico Kanitz - Sergio Sanchez (Foulelfmeter))
FC Carl Zeiss Jena - VfB Leipzig 0:0

Saison 2003/2004 (NOFV-Oberliga):
VfB Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 2:2 (Resultat wurde nach der Insolvenz des VfB Leipzig annulliert und ging nicht in die Tabelle ein)
FC Carl Zeiss Jena - VfB Leipzig 4:0 (Resultat wurde nach der Insolvenz des VfB Leipzig annulliert und ging nicht in die Tabelle ein)

Saison 2012/2013 (Regionalliga Nordost):
1. FC Lokomotive Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 1:0 (Albrecht Brumme)
FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Lokomotive Leipzig 3:0 (Tom Geißler, Marcel Schlosser, Marco Riemer)

Saison 2013/2014 (Regionalliga Nordost):
FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Lokomotive Leipzig 2:1 (Tino Schmidt, Marius Grösch – Rico Engler)
1. FC Lokomotive Leipzig - FC Carl Zeiss Jena 0:4 (Marcel Schlosser, Dominik Bock, Andis Shala, Junior Torunarigha)

Saison 2016/2017 (Regionalliga Nordost):
FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Lokomotive Leipzig 3:0 (Manfred Starke, 2 x Bedi Buval)

Gesamtbilanz aus Sicht des FCC:
92 Spiele: 31 Siege, 27 Unentschieden, 34 Niederlagen

Gesamtauswärtsbilanz aus Sicht des FCC:
44 Auswärtsspiele: 7 Siege, 14 Unentschieden, 23 Niederlagen

Die bisherigen Saisonergebnisse in der Regionalliga – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für den 1. FC Lokomotive Leipzig in Klammern:
Energie Cottbus H 1:1 (Djamal Ziane)
FSV Luckenwalde A 3:0 (2 x Djamal Ziane, Daniel Becker)
Wacker Nordhausen H 2:1 (Kevin Schulze (Eigentor), Felix Brügmann)
FC Oberlausitz Neugersdorf A 2:1 (Paul Schinke, Maik Georgi)
SV Babelsberg 03 A 0:2
RB Leipzig II H 0:1
FC Schönberg 95 A 3:0 (Daniel Becker, Pascal Ibold, Djamal Ziane)
FC Viktoria 1889 Berlin H 2:2 (Djamal Ziane, Felix Brügmann)
BFC Dynamo A 0:0
ZFC Meuselwitz H 1:1 (Nils Gottschick)
VfB Auerbach A 1:3 (Felix Brügmann)
Budissa Bautzen H 1:1 (Daniel Becker)
FC Carl Zeiss Jena A 0:3
Union Fürstenwalde H 3:1 (2 x Daniel Becker, Paul Schinke (Foulelfmeter))
TSG Neustrelitz A 3:1 (Daniel Becker, Paul Schinke, Felix Brügmann)
Berliner AK 07 H 1:4 (Christian Hanne)
Hertha BSC II A 2:1 (Ronny Surma, Djamal Ziane)
Energie Cottbus A 1:2 (Paul Maurer)
FC Oberlausitz Neugersdorf H 2:2 (Djamal Ziane, Daniel Becker)
SV Babelsberg 03 H 2:0 (Daniel Becker (Foulelfmeter), Maik Georgi)
RB Leipzig II A 2:4 (Felix Brügmann, Daniel Becker)
FC Schönberg 95 H 0:1
FC Viktoria 1889 Berlin A 3:3 (Maik Georgi, Paul Schinke, Djamal Ziane)
FSV Luckenwalde H 3:0 (2 x Felix Brügmann, Peter Misch)
BFC Dynamo H 3:2 (Daniel Becker, Djamal Ziane, Felix Brügmann)
ZFC Meuselwitz A 1:2 (Peter Misch)
VfB Auerbach H 1:3 (Daniel Becker)
Budissa Bautzen A 1:2 (Daniel Becker)

Die Aufstellung des 1. FC Lokomotive Leipzig aus dem letzten Spiel bei der FSV Budissa Bautzen:
----------------------------- Benjamin Kirsten ---------------------------
Markus Krug - Ronny Surma - Robert Zickert - Steven Heßler
------------- Steffen Fritzsch ------- Christian Hanne --------------
Paul Maurer ------------- Daniel Becker ------------ Djamal Ziane
----------------------------- Felix Brügmann -----------------------------

In der Tabelle rangiert der 1. FC Lokomotive Leipzig mit zehn Siegen, sieben Unentschieden und elf Niederlagen aus bisher 28 Spielen derzeit mit 37 Punkten und einem ausgeglichenen Torverhältnis von 44:44 auf dem 11. Rang. In der reinen Heimtabelle belegen die Leipziger mit fünf Siegen, fünf Unentschieden und vier Niederlagen aus 14 Partien im heimischen Bruno-Plache-Stadion aktuell mit 20 Punkten (Torverhältnis: 22:20) den 12. Platz.

Schiedsrichter am Sonntag in Leipzig ist Christian Allwardt (26 Jahre, Kritzmow/Mecklenburg-Vorpommern), seine Assistenten sind Rasmus Jessen (28 Jahre, Berlin) und Jacob Pawlowski (27 Jahre, Berlin). Allwardt, dessen Heimatverein der FSV Kritzmow 1973 ist, kommt erst seit der letzten Saison in der Regionalliga Nordost zum Einsatz, nachdem er zuvor als Unparteiischer Erfahrung in der NOFV-Oberliga Staffel Nord sowie der A-Junioren- und B-Junioren-Bundesliga sammelte. Seine erste Begegnung als hauptverantwortlicher Schiedsrichter in Liga 4 war der 2:0-Erfolg unseres FCC in Luckenwalde am 25. Spieltag der letzten Saison (4 gelbe Karten). Insgesamt leitete Allwardt bis dato zwölf Partien in der Regionalliga Nordost und zeigte hierbei 46 gelbe, 1 gelb-rote und 1 rote Karte.

Partien unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Christian Allwardt:
2015/2016 FSV 63 Luckenwalde A 2:0 (4 gelbe Karten)
2016/2017 FSV Budissa Bautzen H 4:0 (2 gelbe Karten, rote Karte gegen Bautzens Norman Wohlfeld)

Gesamtbilanz unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Christian Allwardt:
2 Spiele: 2 Siege

18.10.2017

FCCspieltagsCamp - Eine grandiose Premiere!

Es war das erste Spieltagscamp in der Vereinsgeschichte des FC Carl Zeiss Jena – und ein voller...weiter lesen

16.10.2017

Das FCC-Nachwuchstelegramm....

...von "verdienten Siegen" und "bitteren Niederlagen"weiter lesen

14.10.2017

Brügmanns Treffer versenkt die Kogge

Unser FC Carl Zeiss Jena kommt am 12. Spieltag der 3. Liga dank des Goldenen Tores von Florian...weiter lesen

FCC Lazarett

Stand: 14. September 2017

Aktuell nicht am Mannschaftstraining teilnehmen können Timo Mauer (Muskelbündelriss) und Matthias Kühne, der sich im Derby einen Bruch des Jochbeinbogens zuzog und somit mehrere Wochen pausieren muss. Ebenfalls pausieren muss Timmy Thiele , der nach seinem Einsatz im Derby erneut über Rückenprobleme klagt.

Für eine optimale medizinische Unterstützung vertraut der FCC auf Bandagen und Kompressionsstrümpfe der Bauerfeind AG. Gemeinsam mit unserer medizinischen Abteilung setzt das Thüringer Unternehmen aus Zeulenroda als offizieller Medizinischer Partner alles daran, die Spieler mit individuell angepassten Produkten vor Verletzungen zu schützen bzw. so schnell wie möglich wieder fit zu bekommen.

Die Produkte sind für jedermann im Sanitätsfachhandel erhältlich. Weitere Informationen finden Sie...

Der FC Carl Zeiss Jena wird vom renommierten Waldkrankenhaus Eisenberg sportmedizinisch betreut und profitiert somit vom umfassenden Knowhow Thüringens einziger Universitätsorthopädie.

Das Waldkrankenhaus Eisenberg deckt dabei die mannschaftsärztliche Spielbetreuung ab und zeichnet zudem für die Verletzungsdiagnose, -therapie sowie die sportliche Betreuung verantwortlich. Mit dem Lehrstuhl für Orthopädie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) genießt das Waldkrankenhaus Eisenberg national und...

Unser Apotheken-Partner vor Ort ist die LINDA Klosterberg Apotheke in Bad Berka. Als eine von deutschlandweit rund 1.100 "LINDA Apotheken" steht sie für kompetente Beratung, ausgezeichnete Servicequalität, abwechslungsreiche Aktionen, exklusive Vorteile und eine ganz besondere Kundennähe. Kunden können in den LINDA Apotheken zum Beispiel PAYBACK Punkte sammeln und regelmäßig an tollen Gewinnspielen teilnehmen. Zudem erhalten Sie LINDA eigene Zeitschriften und monatlich tolle...

Unser nächstes Spiel beginnt in ...

22.10.2017 14:00
FSV Zwickau
vs.
FC Carl Zeiss Jena
 

Letztes Spiel

14.10.2017 14:00
FC Carl Zeiss Jena
vs.
Hansa Rostock
 
1:0 (0:0)
Platz
Verein
Tore
+/-
Pkt
1
SC Paderborn 07
33:14
19
31
2
1. FC Magdeburg
22:10
12
30
3
SC Fortuna Köln
23:10
13
27
4
SV Wehen Wiesbaden
20:8
12
23
5
SpVgg Unterhaching
22:17
5
22
6
SV Meppen
16:16
0
18
7
Hansa Rostock
11:9
2
16
8
Karlsruher SC
12:16
-4
15
9
SG Sonnenhof Großaspach
12:19
-7
15
10
VfR Aalen
16:14
2
14
11
Chemnitzer FC
17:18
-1
13
12
Sportfreunde Lotte
14:16
-2
13
13
Hallescher FC
19:22
-3
13
14
FSV Zwickau
12:17
-5
13
15
FC Carl Zeiss Jena
10:15
-5
13
16
Werder Bremen II
12:18
-6
13
17
Preußen Münster
12:13
-1
12
18
Würzburger Kickers
13:21
-8
10
19
VfL Osnabrück
9:21
-12
10
20
FC Rot-Weiß Erfurt
6:17
-11
9
Team Gegner Ergebnis
FCC VfB Auerbach 1:3
U21 FC Eisenach 5:1
U19 Hannover 96 2:0
U17 Hannover 96 1:2
U16 SC 1903 Weimar 9:0
U15 Rot-Weiß Erfurt 1:2
U14 JFC Gera 4:0
U13 SG SV Unterwellenborn 6:0
U12 FSV Sömmerda 4:1
U11 SV SCHOTT Jena 10:0
U10 Rot-Weiß Erfurt II 2:7
U9 SG SV Hermsdorf 2:1
U8
Stand 12. Dezember 2015