Packender Thriller: Jena und Hertha II trennen sich 2:2

18.03.2017

In einem hochklassigen, spannenden und überlegen geführten Fußballspiel vor 3.407 Zuschauern muss sich unsere Mannschaft nach 1:0-Pausenführung mit einem Unentschieden gegen die zweite Mannschaft von Hertha BSC begnügen. Sören Eismann erzielte dabei beide Jenaer Treffer , den zweiten erst in der Nachspielzeit.

Mark Zimmermann hatte auf den verletzten Firat Sucsuz verzichten müssen, dafür war Manfred Starke nach mehrmonatiger Pause erstmals wieder am Ball. Und der FCC nahm das Heft des Handelns sofort in die Hand. Die erste Möglichkeit eröffnete sich nach 8 Minuten, als Eismanns Kopfball nach einem Eckball an den langen Pfosten kurz vor der Linie geklärt wurde. Kurz darauf setzt sich Kapitän Eckardt überragend auf der linken Seite durch, seine flache Hereingabe kullert vorbei am Berliner Keeper die Torlinie entlang, allein ein Jenaer Abnehmer fehlt. Dann konnten sich die spielstarken Gäste etwas befreien und wurden ihrerseits mutiger, ohne allerdings die Jenaer Verteidigung, in die der frischgebackene Vater Justin Gerlach zurückgekehrt war, ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Nach einer halben Stunde, fieser Regen hatte sich zwischenzeitlich eingetellt, erhöhte der Spitzenreiter dann die Schlagzahl, vor allem die Körperlichkeit in den Zweikämpfen zwang die Berliner immer wieder in den Rückwärtsgang. Eckardts Volleyschuss von der Strafraumgrenze strich am Tor vorbei (27.). Dann wurde Starke auf der linken Seite geschickt und zog ab. Die Tatsache, dass das Leder nicht im Netz landete veranlasste Referee Bärmann zur Nachfrage bei Hertha-Torwart Körber, ob dieser etwa noch am Ball gewesen wäre. Und auf dessen Bejahung hin entschied Bärmann auf Eckball. Es sollte ein folgenschwerer sein, denn Eismann köpfte Bocks Hereingabe unter dem Jubel der Dreieinhalbtausend ins Tor. Kurz darauf erneut kollektives Aufspringen auf den Rängen, doch Thieles sehenswerter Fallrückzieher senkt sich nur auf die Querlatte. Eismann versuchte es noch einmal vergeblich aus 18 Metern, dann war Pause und der FCC hatte sich die Führung redlich verdient. 

Doch die zweite Hälfte war nur wenige Sekunden alt, da war die mit viel Einsatz herausgespielte Führung in einem Moment der Unachtsamkeit Geschichte. Justin Gerlach leistete sich einen kapitalen Schnitzer im eigenen 16er und legte das Leder unfreiwillig Mirbach vor die Füße, der aus 8 Metern keine Gnade kannte. Und es sollte noch bitterer kommen. Nachdem Eckardt die Linksflanke von Cros freistehend nur um Haaresbreite verpasst, kombinieren sich die Berliner quasi im Gegenzug an den Jenaer Strafraum und Pal Dardai, Sohn des gleichnamigen Trainers der Profimannschaft, erzielt mit überlegtem Flachschuss, beschleunigt vom durchnässten Rasen millimetergenau neben den rechten Pfosten das 1:2. Es war die zweite Chance für die Gäste überhaupt, ihre dritte und letzte in der Begegnung vergab nur zwei Minuten später Friede mit einem von Koczor parierten Distanzschuss (53.).

Was dann folgte war ein blaugelbweisser Sturmlauf auf die Nordkurve. Beide Trainer reagierten auf die Situation, Covic verstärkte mit der Hereinnahme von Torunarigha seine Abwehr, auf Jenaer Seiten kam Buval ins Spiel. Und die Chancen ließen nicht lange auf sich warten. Bocks Freistoß hechtet Körber aus dem linken unteren Eck (63.). Erlbecks Schuss aus dem Hinterhalt klatscht an die Querlatte (65.). Buvals Kopfball geht ganz knapp am Tor vorbei (75.). Kühnes Flachschuss verfehlt das Ziel ebenfalls (76.). Buval stiehlt sich gekonnt von seinem Gegenspieler davon, kommt freistehend zum Kopfball und verzieht völlig (78.). Ein unglückliches Verteidiger-Handspiel im Hertha-Strafraum wird nicht geahndet (80.). Erlbeck wird von Buval wunderbar in Szene gesetzt, seine Direktabnahme knallt an den Pfosten (82.). Klingbeils Schuss nach Eckball wird von einem Berliner noch übers Tor gelenkt (83.). Eckardt zieht ab, ein Gästeverteidiger klärt kurz vor der Linie (84.). Gerlach mit direkt getretenem Freistossgeschoss zwingt Körber zu einer Parade (90.). Es war zum Verzweifeln, doch in der ersten Minute der Nachspielzeit fiel doch noch der erlösende Ausgleichstreffer. Wolfram hatte einen Freistoß nach innen geflankt, Sören Eismann steigt am Höchsten, köpft sich selbst aufs Bein und die Bogenlampe überwindet zur allgemeinen Überraschung den konsternierten Keeper der Gäste (91.). Es war mehr als ein verdienter Lohn in einem Spiel, das der FC Carl Zeiss eigentlich deutlich für sich hätte entscheiden müssen. In dem die Mannschaft aber Kämpferqualitäten und Moral zeigte. Und es war mehr als eine Binsenweisheit, wenn Mark Zimmermann darauf hinwies: "Jeder Punkt zählt!"

 

FC Carl Zeiss Jena: Koczor - Cros, Gerlach, Klingbeil, Kühne (78. Slamar) - Eismann, Erlbeck, Eckardt, Bock (66. Buval) - Starke (46. Wolfram), Thiele

Hertha BSC II: Körber - Kraeft, Mlynikowski, Fuchs, Morack, Covic, Friede (56. Torunarigha), Dardai (69. Kade), Bektic, Klehr, Mirbach (84. Cakmak)

Tore: 1:0 Eismann (33.), 1:1 Mirbach (46.), 1:2 Dardai (51.), 2:2 Eismann (90.)

Zuschauer: 3.407

Schiedsrichter: Martin Bärmann (Leipzig)

 

Trainerstimmen

Ante Covic: Wenn man in der 90. Minute ein Gegentor bekommt und strahlt trotzdem auf der Pressekonferenz, dann hält man einen eigentlich für bekloppt. Aber ich strahle heute, weil ich unsere Jungs gesehen habe, nach englischen Wochen und mit einigen A-Junioren gegen eine Spitzenmannschaft. Wir machen nach der Pause zwei Tore, das erste etwas glücklich und führen auf einmal 2:1 und man freut sich, wieviel Bock die Jungs auf das Spiel bekommen. Wenn man bei den vielen Chancen dann 3:2 verliert, kann man sich auch nicht beschweren. Aber ich habe heute viele Erkenntnisse gewonnen. 

Mark Zimmermann: Ich habe in den letzten Jahren Erfahrungen mit Hertha-BSC-A-Jugendspielern gemacht und kannte den ein oder anderen. Man hat auch gesehen, dass wir Probleme bekommen würden, wenn wir sie ins Spiel kommen lassen. Wir haben uns in der ersten Hälfte wenig Chancen herausgespielt, nach dem Tor lief es dann. In den ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte hatte ich das Gefühl, dass wir die A-Jugendmannschaft sind. Aber dann haben wir Chancen über Chancen erspielt und uns den Punkt redlich verdient. Allerdings haben wir es auch erst soweit kommen lassen und erkennen müssen was passiert, wenn man den Gegner nicht so ernst nimmt. Mit der Moral in der zweiten Hälfte der zweiten Halbzeit bin ich zufrieden. 

22.08.2017

FCC startet am Sonntag (27.8.) Online-Vorverkauf der Gästetickets

Club räumt dabei Dauerkarteninhabern Vorkaufsrecht für jeweils ein (1) Ticket ein.weiter lesen

20.08.2017

FCC unterliegt Lotte deutlich mit 0:4

Der FC Carl Zeiss Jena zieht im Premierenduell gegen die Sportfreunde Lotte deutlich den Kürzeren...weiter lesen

16.08.2017

Premierenduell in Lotte mit einem Wiedersehen

Wenn der FC Carl Zeiss Jena am Sonntag (20.8., 14 Uhr) im FRIMO Stadion auf die Sportfreunde Lotte...weiter lesen

FCC Lazarett

Stand: 21. August 2017

Mit Ausnahme von Niclas Erlbeck (Schambein) und Timmy Thiele (Rückenprobleme) befinden sich derzeitig alle Spieler im Mannschaftstraining. 

Für eine optimale medizinische Unterstützung vertraut der FCC auf Bandagen und Kompressionsstrümpfe der Bauerfeind AG. Gemeinsam mit unserer medizinischen Abteilung setzt das Thüringer Unternehmen aus Zeulenroda als offizieller Medizinischer Partner alles daran, die Spieler mit individuell angepassten Produkten vor Verletzungen zu schützen bzw. so schnell wie möglich wieder fit zu bekommen.

Die Produkte sind für jedermann im Sanitätsfachhandel erhältlich. Weitere Informationen finden Sie...

Der FC Carl Zeiss Jena wird vom renommierten Waldkrankenhaus Eisenberg sportmedizinisch betreut und profitiert somit vom umfassenden Knowhow Thüringens einziger Universitätsorthopädie.

Das Waldkrankenhaus Eisenberg deckt dabei die mannschaftsärztliche Spielbetreuung ab und zeichnet zudem für die Verletzungsdiagnose, -therapie sowie die sportliche Betreuung verantwortlich. Mit dem Lehrstuhl für Orthopädie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) genießt das Waldkrankenhaus Eisenberg national und...

Unser Apotheken-Partner vor Ort ist die LINDA Klosterberg Apotheke in Bad Berka. Als eine von deutschlandweit rund 1.100 "LINDA Apotheken" steht sie für kompetente Beratung, ausgezeichnete Servicequalität, abwechslungsreiche Aktionen, exklusive Vorteile und eine ganz besondere Kundennähe. Kunden können in den LINDA Apotheken zum Beispiel PAYBACK Punkte sammeln und regelmäßig an tollen Gewinnspielen teilnehmen. Zudem erhalten Sie LINDA eigene Zeitschriften und monatlich tolle...

Unser nächstes Spiel beginnt in ...

26.08.2017 14:00
FC Carl Zeiss Jena
vs.
SG Sonnenhof Großaspach
 

Letztes Spiel

20.08.2017 14:00
Sportfreunde Lotte
vs.
FC Carl Zeiss Jena
 
4:0 (2:0)
Platz
Verein
Tore
+/-
Pkt
1
SC Fortuna Köln
12:2
10
13
2
SC Paderborn 07
15:7
8
13
3
1. FC Magdeburg
9:6
3
12
4
Werder Bremen II
7:1
6
11
5
VfR Aalen
9:4
5
10
6
SV Wehen Wiesbaden
7:2
5
10
7
Hansa Rostock
7:2
5
10
8
SG Sonnenhof Großaspach
6:6
0
8
9
Preußen Münster
5:3
2
7
10
SV Meppen
9:8
1
7
11
SpVgg Unterhaching
7:9
-2
7
12
Chemnitzer FC
6:8
-2
5
13
Sportfreunde Lotte
6:8
-2
4
14
FC Carl Zeiss Jena
3:8
-5
4
15
Karlsruher SC
6:12
-6
4
16
VfL Osnabrück
5:12
-7
3
17
Hallescher FC
9:13
-4
2
18
Würzburger Kickers
4:9
-5
2
19
FC Rot-Weiß Erfurt
2:7
-5
2
20
FSV Zwickau
2:9
-7
2
Team Gegner Ergebnis
FCC VfB Auerbach 1:3
U21 FC Eisenach 5:1
U19 Hannover 96 2:0
U17 Hannover 96 1:2
U16 SC 1903 Weimar 9:0
U15 Rot-Weiß Erfurt 1:2
U14 JFC Gera 4:0
U13 SG SV Unterwellenborn 6:0
U12 FSV Sömmerda 4:1
U11 SV SCHOTT Jena 10:0
U10 Rot-Weiß Erfurt II 2:7
U9 SG SV Hermsdorf 2:1
U8
Stand 12. Dezember 2015