BSG Wismut Gera - FC Carl Zeiss Jena

18.05.2018

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem Finale im Köstritzer Landespokal am Montag, den 21. Mai 2018 (Anstoß 14.30 Uhr im Steigerwaldstadion) gegen die BSG Wismut Gera.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: Ballsportgemeinschaft Wismut Gera e. V.

Gründungsdatum: 1. Juli 2007 als FV Gera Süd (Umbenennung am 3. Juni 2009)

Vereinsfarben: orange-schwarz

Trainer: Frank Müller (31 Jahre, Trainer seit 01.01.2018)

Homepage: http://www.wismutgera.de/


Größte Erfolge: DDR-Oberliga: 1949-1953, 1966/67 und 1977/78, FDGB-Pokalfinale 1949, 1.Platz in der ewigen Tabelle der DDR-Liga, Thüringenpokalfinale 1992, Thüringenmeister 1999, Thüringer Hallenmeister 2001

Erfolgreichste Torschützen in der NOFV-Oberliga Süd: Andreas Luck (18 Treffer), Florian Schubert (4 Treffer), Marco Pusch und Chris Söllner (je 3 Treffer)
 

Erfolgreichste Torschützen im Köstritzer Landespokal: Andreas Luck (6 Treffer), Marco Pusch (3 Treffer)

 

Mit vier Siegen in Serie hat unser FCC die Drittligasaison mit einem Achtungszeichen beendet und mit insgesamt 52 Punkten und dem daraus resultierenden 11. Rang in der Abschlusstabelle die Erwartungen sogar übertroffen. Zum Abschluss der Saison 2017/2018 gastiert unser FCC am Montag (Anstoß: 14.30 Uhr) im Erfurter Steigerwaldstadion zum Finale des Köstritzer Landespokals und kann der erfolgreichen Saison dort das i-Tüpfelchen aufsetzen. Gegner hierbei ist die BSG Wismut Gera - zwei Spieltage vor Ende der Saison Tabellenneunter in der NOFV-Oberliga Staffel Süd. Die Ostthüringer qualifizierten sich zum zweiten Mal für das Endspiel des Thüringenpokals. Bei der Premiere 1992 unterlagen sie in Gotha dem FSV Wacker Nordhausen mit 1:2. Auf dem Weg in das diesjährige Finale gelang der Mannschaft von Cheftrainer Frank Müller im Viertelfinale die späte Revanche. Mit 7:5 nach Elfmeterschießen gewann Gera gegen den favorisierten Regionalligaligisten und legte damit den Grundstein für den Einzug in das Finale. Die Stammelf der BSG Wismut Gera ist eine ausgewogene Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Akteuren, die auch bereits höherklassig gespielt haben. Genannt werden können in diesem Zusammenhang Robert Paul (33), der auch bereits für unseren FCC die Fußballschuhe schnürte, Spielertrainer Frank Müller (31), Andreas Luck (32) und Carsten Weis (32), die zuvor für den ZFC Meuselwitz in der Regionalliga aktiv waren. Mit Abstand torgefährlichster Akteur der Geraer ist der 1,95 m große Andreas Luck, der in der laufenden Spielzeit in der NOFV-Oberliga bereits 18-mal einnetzte und auch im Pokalwettbewerb mit 6 Treffern Torjäger seines Teams ist. Ursprünglich als Innenverteidiger aufgeboten und damit vor allem bei Standards torgefährlich, wechselte er zuletzt häufig in die Angriffsreihe der Wismut, um von dort aus auch aus dem Spiel heraus für Torgefahr zu sorgen.

 

Für unseren FCC ist das Finale am Pfingstmontag die insgesamt 84. Partie im Thüringenpokal. Lediglich in den Spielzeiten 1999/2000, 2009/2010, 2010/2011, 2012/2013 und 2016/2017 wurde das Finale hierbei nicht erreicht. Bei bisher insgesamt zwölf Endspielteilnahmen konnte der Landespokal in den Jahren 1995, 1999, 2004, 2006, 2012, 2014, 2015 und 2016 achtmal gewonnen werden. Mit einem Erfolg am Montag würden wir zum bisherigen Rekordgewinner aus der Landeshauptstadt aufschließen. Mark Zimmermann, der als Spieler unseres FCC bereits dreimal den Thüringenpokal erringen konnte, hat nunmehr die Möglichkeit, sich den Titel auch erstmals als Trainer zu holen. Mannschaftskapitän René Eckardt feierte als Spieler bis dato ebenfalls bereits drei Erfolge im Thüringer Landespokal.  

 

Auch wenn die Ballsportgemeinschaft Wismut Gera e. V. erst am 1. Juli 2007 als FV Gera Süd gegründet wurde und durch Beschluss der Mitglieder seit 3. Juni 2009 den Namen BSG Wismut Gera trägt, geht die Historie des Clubs doch weit in die Vergangenheit. Bereits im Jahr 1904 wurde der Sport-Club Gera gegründet. 1919 entstand in Folge einer Fusion der 1. VfR Gera. 3 Jahre später fusionierte wiederum der 1. VfR Gera mit der Allgemeinen Turngemeinde Gera zur Spielvereinigung Gera 04. Am 27. November 1936 schloss sich der SC Concordia Gera-Reuß dem Verein an, der nunmehr unter dem Namen SV Gera 04 antrat. Durch die Teilnahme an der Gauliga Mitte machte der Club damit erstmals überregional auf sich aufmerksam. Im Anschluss an eine zwangsweise Auflösung am Ende des 2. Weltkrieges gründete sich die lose organisierte Sportgemeinschaft Gera-Pforten, die 1949 in die BSG Gera-Süd überführt wurde. Am 7. Oktober 1950 fusionierte die BSG Gera-Süd mit der BSG RFT Gera zur BSG Mechanik Gera, die am 1. Mai 1951 in BSG Motor Gera umbenannt wurde. Am 29. März 1953 wurde die BSG vom Bergbauunternehmen SDAG (Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft) Wismut als neuem Trägerbetrieb übernommen und nahm daraufhin den Namen Wismut Gera an. Nach der politischen Wende wurde die Trägerschaft der SDAG im Jahr 1990 eingestellt. Mitglieder der Fußballsektion der bisherigen BSG gründeten daraufhin den neuen Fußballsportverein (FSV) Wismut Gera. Dieser nannte sich am 1. Juli 1993 in 1. SV Gera um. Im Jahr 2003 musste der Verein Insolvenz anmelden. Am 24. Mai 2007 beschlossen die Geraer Fußballvereine FC Blau-Weiß Gera und Geraer Dynamos sowie die Fußballabteilung des 1. SV Gera sich zum 1. Juli 2007 zum neuen FV Gera Süd zu vereinigen. Am 3. Juni 2009 schließlich beschloss der Verein, sich in Ballsportgemeinschaft (BSG) Wismut Gera umzubenennen.

 

Das Finale am Montag ist das insgesamt 15. Aufeinandertreffen beider Clubs im Rahmen eines Pflichtspiels. Mit der BSG Wismut Gera trifft damit zugleich der Erste der ewigen Tabelle der DDR-Liga auf den Ersten der ewigen Tabelle der DDR-Oberliga. Die Gesamtbilanz der bisherigen Partien spricht mit elf Jenaer Siegen, zwei Unentschieden und erst einem Geraer Erfolg klar für den FCC. Der bis dato einzige Geraer Erfolg gegen Jena datiert vom 31. Mai 1953, als die BSG Wismut Gera gegen die BSG Motor Jena mit 2:1 die Oberhand behielt. Im Thüringenpokal gab es das Duell Wismut Gera gegen Carl Zeiss Jena bisher einmal. Im Achtelfinale der Saison 2010/2011 musste unser FCC hierbei im Stadion der Freundschaft in Gera bis ins Elfmeterschießen gehen. Dort behielt man unter Interimstrainer Lothar Kurbjuweit mit 5:4 nur äußerst knapp die Oberhand. Christian Petzold und André Jahn trafen im Elfmeterschießen für Gera nur Latte bzw. Pfosten, sodass der Pfostentreffer von Jenas Tobias Kurbjuweit keine entscheidende Bedeutung bekam.  


Beim Pokalfinale am Montag fehlen auf Seiten unseres FCC krankheits- bzw. verletzungsbedingt Niclas Erlbeck, Maximilian Schlegel (Pfeiffersches Drüsenfieber) und Raphael Koczor (Kapselriss im rechten Knie). Manfred Starke steht aufgrund einer Knochenmarksspende ebenfalls nicht zur Verfügung. Der Einsatz von Justin Gerlach (Knochenödem nach Muskelfaserriss) ist zudem fraglich. Guillaume Cros und Dennis Slamar haben beim Pokalhalbfinale in Borsch ihre Gelbsperren im Pokalwettbewerb abgesessen und stehen im Finale folglich voraussichtlich wieder in der Startelf unseres FCC.


Die bisherigen Saisonergebnisse im Köstritzer-Pokal – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für die BSG Wismut Gera in Klammern:
1. Hauptrunde: SV Blau-Weiß Büßleben A 5:1 (Jakub Petrik, 3 x Marco Pusch, 2 x Chris Söllner)
2. Hauptrunde: BSV Eintracht Sondershausen A 3:0 (Frank Müller, Florian Schubert, Maximilian Enkelmann)
Achtelfinale: SG 1. FC Sonneberg 04 A 5:0 (3 x Andreas Luck, Raphael Börner, Frank Müller)
Viertelfinale: FSV Wacker Nordhausen H 7:5 n.E. (Andreas Luck, Maximilian Enkelmann, Carsten Weis; im Elfmeterschießen: Frank Müller, Sebastian Dräger, Florian Schubert, Carsten Weis)

Halbfinale: FC Saalfeld A 3:1 (Romarjo Hajrulla, 2 x Andreas Luck)

Die bisherigen Partien zwischen dem FCC und der BSG Wismut Gera – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen in Klammern (soweit bekannt):
Saison 1949/1950 (Landesklasse Thüringen)

BSG Carl Zeiss Jena - BSG RFT Gera 2:0

BSG RFT Gera - BSG Carl Zeiss Jena 1:3

 

Saison 1952/1953 (DDR-Oberliga)

BSG Motor Jena - BSG Motor Gera 1:0 (Karl Schnieke)

BSG Motor Gera - BSG Motor Jena 2:1 (Horst Freitag, Kurt Langethal - Helmut Flämmich)

 

Saison 1955 (DDR-Liga)

SC Motor Jena - BSG Wismut Gera 4:2 (Horst Kirsch, Gerhard Pfeiffer, 2 x Roland Ducke - Siegfried Woitzat (Eigentor), Herbert Petzold)

 

Saison 1956 (DDR-Liga)

SC Motor Jena - BSG Wismut Gera 4:1 (Karl Oehler, 2 x Walter Eglmeyer, Helmut Müller – Herbert Petzold)

BSG Wismut Gera - SC Motor Jena 1:1 (Krauß – Horst Kirsch)

 

Saison 1966/1967 (DDR-Oberliga)

BSG Wismut Gera - FC Carl Zeiss Jena 1:2 (Hilmar Feetz – Helmut Stein, Helmut Müller)

FC Carl Zeiss Jena - BSG Wismut Gera 1:1 (Hans Meyer – Harald Krause)

 

Saison 1969/1970 (FDGB-Pokal, 2. Hauptrunde)

BSG Wismut Gera - FC Carl Zeiss Jena 1:2 n.V. (Rainer Hermus – 2 x Peter Rock)

 

Saison 1977/1978 (DDR-Oberliga)

FC Carl Zeiss Jena - BSG Wismut Gera 5:1 (Dietmar Sengewald, 2 x Eberhard Vogel, Thomas Töpfer, Martin Trocha - Harald Irmscher)

BSG Wismut Gera - FC Carl Zeiss Jena 1:6 (Udo Korn - Dietmar Sengewald, 2 x Jürgen Raab, Rüdiger Schnuphase, Eberhard Vogel, Matthias Brückner)

 

Saison 1985/1986 (FDGB-Pokal, 2. Hauptrunde)

BSG Wismut Gera - FC Carl Zeiss Jena 1:4 (Ralf Heuschkel – Andreas Bielau, 2 x Stefan Böger, Konrad Weise)

 

Saison 2010/2011 (Thüringenpokal, Achtelfinale)

BSG Wismut Gera - FC Carl Zeiss Jena 4:5 n.E. (Rico Heuschkel – Torsten Ziegner; im Elfmeterschießen: David Kwiatkowski, Steffen Urbansky, Rico Heuschkel – Christian Reimann, Torsten Ziegner, Ronny Nikol, Alexander Voigt)

 

Gesamtbilanz aus Sicht unseres FCC:
14 Spiele: 11 Siege, 2 Unentschieden, 1 Niederlage

Die Aufstellung der BSG Wismut Gera aus dem letzten Oberliga-Spiel gegen den VfB 1921 Krieschow (1:3):
Alexander Just - Robert Paul, Raphael Börner, Timo Slawik, Philipp Katzenberger - Carsten Weis (C), Maximilian Enkelmann, Florian Schubert, Stefan Raßmann - Marco Pusch,  Andreas Luck

Schiedsrichter des Finals ist Steven Greif (24 Jahre, Westhausen/Landkreis Gotha), seine Assistenten sind Chris Rauschenberg (25 Jahre, Eisenach) und Michael Wilske (42 Jahre, Bretleben/ Kyffhäuserkreis). Greif, der für den FSV 03 Wacker Gotha pfeift, ist zur Saison 2016/2017 als Referee von der Oberliga in die Regionalliga aufgestiegen und kommt daneben seit der laufenden Spielzeit als Schiedsrichterassistent in der 3. Liga zum Einsatz. In der aktuellen Saison in der Regionalliga Nordost standen insgesamt 13 Partien unter der Leitung des 24-jährigen Unparteiischen. Greif zeigte hierbei insgesamt 61 gelbe Karten sowie je einmal gelb-rot und rot und entschied nur einmal auf Elfmeter. Steven Greif pfiff am 8. Oktober des Vorjahres den 2:1-Achtelfinalerfolg unseres FCC im Derby (6 gelbe Karten). Es war die erste und bis dato einzige Begegnung unseres FCC unter der Leitung von Steven Greif.

Partien unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Steven Greif:
2017/2018 TP-Achtelfinale FC Rot-Weiß Erfurt H 2:1 (6 gelbe Karten)

Gesamtbilanz unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Steven Greif:
1 Spiel: 1 Sieg

17.06.2018

U19 des FC Carl Zeiss Jena erkämpft sich ein 1:1-Unentschieden gegen den VfB Lübeck

Der FC Carl Zeiss Jena und der VfB Lübeck trennen sich im Hinspiel der Aufstiegsrelegation zur...weiter lesen

14.06.2018

Das FCC- Nachwuchstelegramm

U11 ist Meister der D-Junioren-Kreisoberliga - Spielertrainer Tristan Teuber führt U10 zum Sieg /...weiter lesen

13.06.2018

Fabien Tchenkoua wird ein Blaugelbweißer

Der FC Carl Zeiss Jena treibt seine Kaderplanungen für die neue Drittligasaison voran und ist...weiter lesen

FCC Lazarett

Stand: 22. Mai 2018

Die Mannschaft befindet sich in der wohlverdienten Sommerpause und wird am 18. Juni wieder ins Training einsteigen. 

Für eine optimale medizinische Unterstützung vertraut der FCC auf Bandagen und Kompressionsstrümpfe der Bauerfeind AG. Gemeinsam mit unserer medizinischen Abteilung setzt das Thüringer Unternehmen aus Zeulenroda als offizieller Medizinischer Partner alles daran, die Spieler mit individuell angepassten Produkten vor Verletzungen zu schützen bzw. so schnell wie möglich wieder fit zu bekommen.

Die Produkte sind für jedermann im Sanitätsfachhandel erhältlich. Weitere Informationen finden Sie...

Der FC Carl Zeiss Jena wird vom renommierten Waldkrankenhaus Eisenberg sportmedizinisch betreut und profitiert somit vom umfassenden Knowhow Thüringens einziger Universitätsorthopädie.

Das Waldkrankenhaus Eisenberg deckt dabei die mannschaftsärztliche Spielbetreuung ab und zeichnet zudem für die Verletzungsdiagnose, -therapie sowie die sportliche Betreuung verantwortlich. Mit dem Lehrstuhl für Orthopädie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) genießt das Waldkrankenhaus Eisenberg national und...

Unser Apotheken-Partner vor Ort ist die LINDA Klosterberg Apotheke in Bad Berka. Als eine von deutschlandweit rund 1.100 "LINDA Apotheken" steht sie für kompetente Beratung, ausgezeichnete Servicequalität, abwechslungsreiche Aktionen, exklusive Vorteile und eine ganz besondere Kundennähe. Kunden können in den LINDA Apotheken zum Beispiel PAYBACK Punkte sammeln und regelmäßig an tollen Gewinnspielen teilnehmen. Zudem erhalten Sie LINDA eigene Zeitschriften und monatlich tolle...

Unser nächstes Spiel beginnt in ...

23.06.2018 15:00
SV Rothenstein
vs.
FC Carl Zeiss Jena
 

Letztes Spiel

21.05.2018 14:30
BSG Wismut Gera
vs.
FC Carl Zeiss Jena
 
0:5 (0:2)
Platz
Verein
Tore
+/-
Pkt
1
1. FC Magdeburg
70:32
38
85
2
SC Paderborn 07
90:33
57
83
3
Karlsruher SC
49:29
20
69
4
SV Wehen Wiesbaden
76:39
37
68
5
Würzburger Kickers
53:46
7
61
6
Hansa Rostock
48:34
14
60
7
SV Meppen
50:47
3
58
8
SC Fortuna Köln
53:48
5
54
9
SpVgg Unterhaching
54:55
-1
54
10
Preußen Münster
50:49
1
52
11
FC Carl Zeiss Jena
49:59
-10
52
12
VfR Aalen
48:57
-9
50
13
Hallescher FC
52:54
-2
49
14
SG Sonnenhof Großaspach
55:60
-5
47
15
FSV Zwickau
38:55
-17
41
16
Sportfreunde Lotte
43:60
-17
40
17
VfL Osnabrück
47:67
-20
37
18
Werder Bremen II
39:62
-23
31
19
Chemnitzer FC
48:74
-26
22
20
FC Rot-Weiß Erfurt
26:78
-52
13
Team Gegner Ergebnis
FCC VfB Auerbach 1:3
U21 FC Eisenach 5:1
U19 Hannover 96 2:0
U17 Hannover 96 1:2
U16 SC 1903 Weimar 9:0
U15 Rot-Weiß Erfurt 1:2
U14 JFC Gera 4:0
U13 SG SV Unterwellenborn 6:0
U12 FSV Sömmerda 4:1
U11 SV SCHOTT Jena 10:0
U10 Rot-Weiß Erfurt II 2:7
U9 SG SV Hermsdorf 2:1
U8    
Stand 12. Dezember 2015