Chancen nicht genutzt

13.05.2017

Im letzten Punktspiel vor eigenem Publikum hat Staffelsieger FC Carl Zeiss Jena eine 0:2-Niederlage gegen Viktoria Berlin kassiert. Karim Benyamina und Christian Skoda erzielten bereits vor der Pause die Treffer zum Endstand.

Beim FCC standen Stammspieler wie Erlbeck (nach Gelbsperre) und Eckardt (nach Verletzung) wieder in der Anfangsformation. Vor dem Spiel erfolgte die Pokalübergabe für den Staffelsieg. Nach Anpfiff der Partie waren keine neun Minuten gespielt, da zogen die Gäste mit 1:0 in Front. Chris Reher hatte von der rechten Seite Karim Benyamina bedient, welcher mit drei Schlenkern an Gerlach vorbei in den Strafraum zog und Koczor mit einem Flachschuss ins lange Eck überwand. Es war die erste Torgelegenheit im Spiel überhaupt. Fünf Minuten darauf wäre Benyamina am Jenaer Torraum erneut zur Stelle gewesen, die Hereingabe Skodas erreichte ihn diesmal jedoch nicht. Viktoria steht tief während der ersten halben Stunde und kontert geschickt. Bei einem dieser schnellen Angriffe über drei Stationen bedient Haubitz Benyamina ein weiteres Mal, dessen Schuss muss Koczor zunächst prallen lassen, kann im Nachsetzen aber klären.

Mag in dieser Aufzählung nur von Gästechancen die Rede sein, bedeutet dies nicht, dass Jena gar nicht stattfand. Unsere Kicker waren sogar häufiger am Ball, taten sich jedoch schwer, ganz vorn eine Anspielstation zu finden. Versuchten sie es daraufhin mit langen Pässen, landeten diese beim Gegner oder im Niemandsland. Bis zur 26. Minute. Da kam ein langer Ball mal an, schön gespielt von Wolfram auf Thiele. Dieser zog von der rechten Seite energisch aufs Tor zu, an den straffen Schuss bekommt Berlins Keeper Kisiel jedoch die Fäuste heran. Nach nicht einmal einer halben Stunde wird Justin Gerlach vom Feld genommen. Jenas Abwehrspieler hatten beim Gegentor das Nachsehen und seine Pässe im Vorwärtsgang fanden nur seltenst den eigenen Mitspieler - für Gerlach war es ein gebrauchter Tag. Der für ihn hinein gekommene Sören Eismann befand sich keine drei Minuten im Spiel, da ergab sich eine hundertprozentige Chance zum Ausgleich. Nach Pass von Guillaume Cros tauchte Rene Eckardt vorm Berliner Tor auf. Schon er befand sich in aussichtsreicher Schussposition, sah jedoch den sich entgegen werfenden Torhüter sowie den ebenfalls gut postierten Manfred Starke und entschloss sich zum Abspiel. Ob Manni Starke damit nicht gerechnet hatte oder die Sache schlichtweg als zu leicht ansah - zum Entsetzen der eigenen Fans bugsierte er das Leder aus Nahdistanz an den linken Außenpfosten statt ins Netz des Berliner Tores. 

Während der letzten Minuten vor der Halbzeit sollte sich dann noch einmal der eklatante Unterschied zwischen beiden Mannschaften in puncto Chancenverwertung offenbaren. Drei Minuten vor der Pause läuft der von rechts angespielte Christian Skoda fünf Meter weit an der Torraumlinie entlang. Jenas Hintermannschaft schaut tatenlos zu und hindert Skoda so auch nicht am Torschuss zum 2:0. Gegen den geschlenzten Ball besaß Koczor kaum eine Abwehrchance. Nur eine Minute später bereiten Erlbeck und Thiele herrlich für Maximilian Wolfram vor. Wie zuvor Starke muss auch er den Ball aus kürzerer Entfernung eigentlich nur noch ins Netz befördern. Doch auch er schießt am Tor vorbei. Hier zwei Großchancen vergeben, da beide genutzt - der 0:2-Pausenstand war folgerichtig.

In der ersten Viertelstunde nach Anpfiff zur zweiten Hälfte taten Jenas Offensivkräfte vor allem eines: Im Abseits stehen. Ob bei Thiele, Starke oder Eckardt - immer wieder schnellte die Fahne des Schiri-Assistenten Prager nach oben. Zwar kam Jenas Defensive mit Benyamina & Co. jetzt besser zurande. Doch zu einer echten Aufholjagd reichte es an diesem Tag nicht. Nur einmal noch war Blau-Gelb-Weiß einem Torerfolg nahe: Als Starke Thiele steil schickt, doch weil dieser sich beim Sprint den Ball einmal zu weit vorlegte, vermochte er ihn anschließend nicht mehr zu kontrollieren, um ihn gezielt an Kisiel vorbei spitzeln zu können. Auf der Gegenseite sorgt ein Pfostentreffer von Trianni für ein Raunen unter den gut viertausend Zuschauern. Doch die Abseitsfahne war ohnehin oben gewesen.

Aufgrund einer bemerkenswerten Effizienz vor der Pause nahm der Tabellenfünfte die drei Punkte verdient mit in die Hauptstadt. Und Jena ? Weil mit dem Staffelsieg allein noch nichts erreicht ist, konzentriert sich hier vieles schon auf die Relegation. Da sind selbst zwei Niederlagen am Stück nicht weiter dramatisch, schließlich hat auch auch die Viktoria aus Köln am vergangenen Wochenende ein Match gegen Sprockhövel verloren. Mark Zimmermann tut dennoch gut daran, die Anspannungskurve nicht total in den Keller sinken  zu lassen.

Trainermeinungen

Ersan Parlatan: "Als erstes herzlichen Glückwunsch zum verdienten Staffelsieg an den FC Carl Zeiss und seinen sympathischen Trainer. Ich wünsch ihm den Aufstieg. Zum heutigen Spiel: Es war ein aufopferungsvoller Kampf mit Konzentration auf die Defensive. Wir wollten eigentlich nicht ganz so tief stehen, haben aber in günstigen Momenten die Tore gemacht. Man muss auch sagen, dass wir das Quäntchen Glück besaßen, dass der Gegner seine Chancen nicht rein macht. In der zweiten Halbzeit haben wir den Vorsprung gut verteidigt und sind froh, die nicht erwarteten Punkte mitzunehmen."

Mark Zimmermann: "Danke für die Glückwünsche! Berlin hat die Punkte verdient gewonnen. Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir hier so spielen. Gerade hinten fehlten fünf bis zehn Prozent am letzten Einsatzwillen. Die Basics, die wir in der gesamten Saison gezeigt haben, waren heute fast gar nicht zu sehen. Unser Spiel gegen den Ball war eine Katastrophe. Ei Stück weit habe aber auch ich die Verantwortung, weil ich einige Spieler, die nach langen Pausen noch nicht ganz fit sind, heute gebracht habe. So wie wir jetzt auftreten, können wir die Spiele gegen Viktoria Köln als Vorbereitungsspiele nehmen für die nächste Saison."

Statistik

Jena: Koczor - Slamar, Klingbeil, Gerlach (29. Eismann), Kühne; Erlbeck; Wolfram, Eckardt (68. Tuma), Cros (46. Sucsuz); Starke, Thiele

V. Berlin: Kisiel - Reher, Brendel Gunte, Franke; Skoda; Pekdemir, Sarac (57. Trianni), Haubitz; Benyamina (73. Darwiche), Ergirdi

Tore: 0:1 Benyamina (9.), 0:2 Skoda (42.)

Zuschauer: 4295

Schiedsrichter: Kluge (Zeitz)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

09.12.2017

Torlos auch gegen den KSC

Der FC Carl Zeiss Jena ist auch im neunten Ligaheimspiel nacheinander ohne Niederlage geblieben....weiter lesen

07.12.2017

FCC erwartet mit KSC "Mannschaft der Stunde"

Am Samstag (9.12.), 13.05 Uhr, bekommt es der FC Carl Zeiss Jena zum Abschluss der Hinrunde mit dem...weiter lesen

05.12.2017

Das FCC-Nachwuchstelegramm

U17 klarer Sieger im Thüringen-Derby / U15 knackt Tore-Schallmauer / U9, U10 und U13 starten in die...weiter lesen

FCC Lazarett

Stand: 11. Dezember 2017

Aktuell nicht im Training sind Justin Schau (Muskelverletzung), Maximilian Schlegel (Muskelfaserriss), Niclas Erlbeck (Adduktorenprobleme) und Sören Eismann (Muskelfaserriss). Kevin Pannewitz absolviert derzeit ein individuelles Trainingsprogramm, um im Idealfall zur Rückrunde im neuen Jahr anzugreifen.

 

 

Für eine optimale medizinische Unterstützung vertraut der FCC auf Bandagen und Kompressionsstrümpfe der Bauerfeind AG. Gemeinsam mit unserer medizinischen Abteilung setzt das Thüringer Unternehmen aus Zeulenroda als offizieller Medizinischer Partner alles daran, die Spieler mit individuell angepassten Produkten vor Verletzungen zu schützen bzw. so schnell wie möglich wieder fit zu bekommen.

Die Produkte sind für jedermann im Sanitätsfachhandel erhältlich. Weitere Informationen finden Sie...

Der FC Carl Zeiss Jena wird vom renommierten Waldkrankenhaus Eisenberg sportmedizinisch betreut und profitiert somit vom umfassenden Knowhow Thüringens einziger Universitätsorthopädie.

Das Waldkrankenhaus Eisenberg deckt dabei die mannschaftsärztliche Spielbetreuung ab und zeichnet zudem für die Verletzungsdiagnose, -therapie sowie die sportliche Betreuung verantwortlich. Mit dem Lehrstuhl für Orthopädie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) genießt das Waldkrankenhaus Eisenberg national und...

Unser Apotheken-Partner vor Ort ist die LINDA Klosterberg Apotheke in Bad Berka. Als eine von deutschlandweit rund 1.100 "LINDA Apotheken" steht sie für kompetente Beratung, ausgezeichnete Servicequalität, abwechslungsreiche Aktionen, exklusive Vorteile und eine ganz besondere Kundennähe. Kunden können in den LINDA Apotheken zum Beispiel PAYBACK Punkte sammeln und regelmäßig an tollen Gewinnspielen teilnehmen. Zudem erhalten Sie LINDA eigene Zeitschriften und monatlich tolle...

Unser nächstes Spiel beginnt in ...

16.12.2017 13:00
FC Carl Zeiss Jena
vs.
SV Wehen Wiesbaden
 

Letztes Spiel

09.12.2017 13:00
FC Carl Zeiss Jena
vs.
Karlsruher SC
 
0:0 (0:0)
Platz
Verein
Tore
+/-
Pkt
1
SC Paderborn 07
47:24
23
43
2
1. FC Magdeburg
31:18
13
43
3
SV Wehen Wiesbaden
37:13
24
36
4
Hansa Rostock
27:16
11
34
5
SC Fortuna Köln
32:24
8
32
6
SG Sonnenhof Großaspach
29:25
4
31
7
SpVgg Unterhaching
32:31
1
31
8
Karlsruher SC
20:17
3
30
9
SV Meppen
25:25
0
28
10
VfR Aalen
25:23
2
25
11
Würzburger Kickers
27:31
-4
25
12
Hallescher FC
27:29
-2
21
13
FC Carl Zeiss Jena
19:25
-6
21
14
VfL Osnabrück
21:29
-8
21
15
Sportfreunde Lotte
21:27
-6
19
16
Preußen Münster
18:28
-10
18
17
FSV Zwickau
17:30
-13
18
18
Werder Bremen II
18:31
-13
17
19
Chemnitzer FC
24:34
-10
16
20
FC Rot-Weiß Erfurt
10:27
-17
12
Team Gegner Ergebnis
FCC VfB Auerbach 1:3
U21 FC Eisenach 5:1
U19 Hannover 96 2:0
U17 Hannover 96 1:2
U16 SC 1903 Weimar 9:0
U15 Rot-Weiß Erfurt 1:2
U14 JFC Gera 4:0
U13 SG SV Unterwellenborn 6:0
U12 FSV Sömmerda 4:1
U11 SV SCHOTT Jena 10:0
U10 Rot-Weiß Erfurt II 2:7
U9 SG SV Hermsdorf 2:1
U8
Stand 12. Dezember 2015