FC Carl Zeiss Jena - VfR Aalen

10.04.2018

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem 34. Spieltag der 3. Liga am Samstag, den 14. April 2018 (Anstoß 14.00 Uhr im Ernst-Abbe-Sportfeld) gegen den VfR Aalen.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: Verein für Rasenspiele 1921 e. V. Aalen

Gründungsdatum: 8. März 1921

Vereinsfarben: schwarz-weiß

Trainer: Peter Vollmann (60 Jahre, Trainer seit 01.07.2015)

Homepage: http://www.vfr-aalen.de

Mitglieder: 1.000 (Stand: 01.07.2017)

Größte Erfolge: Gewinner des WFV-Pokals 1972, 1979, 1986, 2001, 2002, 2004 und 2010, Meister der Amateurliga 1951, 1974 und 1975, Meister der Oberliga Baden-Württemberg 1999, Qualifikation für die 3. Liga 2008, Meister der Regionalliga Süd und Aufstieg in die 3. Liga 2010, Aufstieg in die 2. Bundesliga 2012

Erfolgreichste Torschützen: Matthias Morys (13 Treffer in 29 Spielen, davon 2 Elfmeter), Luca Schnellbacher (8 Treffer in 31 Spielen), Marcel Bär (5 Treffer in 28 Spielen, davon 1 Elfmeter), Sebastian Vasiliadis (4 Treffer in 20 Spielen), Rico Preißinger (3 Treffer in 29 Spielen)

Durchschnittliche Anzahl der Auswärtsfahrer in der Saison 2017/2018: 126


Nach der auch in der Höhe verdienten 0:6-Niederlage bei Tabellenführer SC Paderborn, geht es für unseren FCC am Samstag im Heimspiel gegen den Tabellenzehnten VfR Aalen darum, eine Reaktion auf den über weite Strecken schwachen Auftritt in Ostwestfalen zu zeigen und gleichzeitig die Negativserie gegen die Schwaben zu beenden. Neunmal hat unser FCC bisher gegen den VfR Aalen gespielt. Kein einziges Mal konnten wir hierbei gewinnen. Bei drei Unentschieden gab es sechs Niederlagen gegen den VfR. Nichts zu holen gab es für unseren FCC auch beim Hinspiel in Aalen vor etwas mehr als 5 Monaten. Trotz einer 1:0-Pausenführung durch einen Treffer von Sören Eismann, kam Aalen am Ende zu einem verdienten 3:1-Erfolg. Rico Preißinger traf unmittelbar nach Wiederanpfiff zum 1:1. Sebastian Vasiliadis stellte mit einem Doppelpack den Endstand her. Doppelt schmerzhaft war die Niederlage für Raphael Koczor und Guillaume Cros, die beide aufgrund eines Zusammenpralls den Platz bereits nach einer halben Stunde vorzeitig verlassen mussten.

Der VfR Aalen verfügt momentan über eine absolut ausgeglichene Bilanz. Nach 33 absolvierten Partien stehen jeweils 11 Siege, 11 Unentschieden und ebenso viele Niederlagen zu Buche. Hierbei verbindet den VfR und unseren FCC die vergleichsweise schwache Form in den letzten 5 Spielen. Beide Teams kamen hierbei nur auf insgesamt 4 Punkte, wobei Aalen mit 4:14 trotz der hohen Jenaer Niederlage in Paderborn sogar noch das schlechtere Torverhältnis aufweist (FCC: 4:11). Und noch eine Gemeinsamkeit gibt es zwischen Jena und Aalen: Beide Teams sind in der Schlussviertelstunde besonders anfällig. Während unser FCC zwischen Minute 76 und 90 im bisherigen Saisonverlauf bereits 13 Gegentore kassierte, musste Aalens Schlussmann Daniel Bernhardt in den letzten 15 Minuten sogar noch zweimal häufiger hinter sich greifen. Vor allem auf des Gegners Platz tut sich der VfR Aalen nach der Pause häufig schwer: In 16 x 45 Minuten gelangen in Summe nur 3 eigene Treffer - bei 17 Gegentoren. Der letzte Auswärtserfolg des VfR Aalen datiert vom 18. Februar und dem 1:0 beim Tabellenletzten und feststehenden Absteiger aus Erfurt. Am Freitag verlor der VfR Aalen bei der Zweitvertretung des SV Werder Bremen mit 0:1 und verhalf den Hansestädtern damit nach zuvor 28 sieglosen Spielen mal wieder zu einem Drittligaerfolg. Der Aalener Auftritt an der Weser war vor allem in der 1. Halbzeit mehr als ausbaufähig. „Ja, die erste Halbzeit war enttäuschend“, sagte Cheftrainer Peter Vollmann nach der Niederlage. Rechtsverteidiger Sascha Traut fügte hinzu: „Das ist kein Drittliga-Niveau“ und Torhüter und VfR-Kapitän Daniel Bernhardt ergänzte: „Nach dieser ersten Halbzeit müssen sich einige hinterfragen, ob sie auch künftig überhaupt noch für den VfR Aalen spielen wollen. Das war viel zu wenig von einigen. In der zweiten Halbzeit ist es uns gelungen, dass wir uns ein Stück weit zusammenreißen. Wir müssen uns jetzt ganz arg straffen für Mittwoch.“ Am Mittwoch gastiert der VfR Aalen im Viertelfinale des Verbandspokals des Württembergischen Fußball-Verbandes (WFV) beim SSV Ulm 1846, dem Tabellenzehnten der Regionalliga Südwest. Für personelle Experimente ist am Mittwoch kein Raum und so wird der VfR Aalen im Ulmer Donaustadion in Bestbesetzung auflaufen. Denn das Ziel ist klar formuliert: Der Landespokal soll nach dem letzten Gewinn im Jahr 2010 erneut geholt werden, um damit den auch wirtschaftlich wichtigen Einzug in die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals zu erreichen.

Bereits Mitte Januar 2018 verkündete der VfR Aalen, dass er den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Cheftrainer Peter Vollmann nicht verlängern wird. „Peter Vollmann hat den VfR Aalen in einer schwierigen Situation übernommen und in den letzten drei Jahren sehr gute Arbeit geleistet, dafür gebührt ihm unser Dank und Respekt“, so Präsidiumssprecher Roland Vogt. Für Vollmann ist das Gastspiel in Jena bereits das 119. Pflichtspiel als verantwortlicher Cheftrainer der Schwaben. „Dennoch sind Präsidium und Aufsichtsrat zur Überzeugung gelangt, dass nun der richtige Zeitpunkt ist, neue Impulse zu setzen und mit einem neuen Trainer in die Spielzeit 2018/2019 zu gehen.“ Der neue Aalener Übungsleiter ab Sommer heißt Argirios Giannikis. Der 37-jährige Deutsch-Grieche trainierte zuletzt den Regionalligisten Rot-Weiß Essen, bei dem er am letzten Wochenende entlassen wurde. Giannikis erhält bei den Aalenern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 mit Option auf eine weitere Saison. Vor seinem Engagement in Essen war er Co-Trainer beim FC Ingolstadt und Karlsruher SC unter Markus Kauczinski. Trotz der Entlassung in Essen ist eine vorzeitige Übernahme des Trainerpostens in Aalen noch vor dem 1. Juli derzeit kein Thema.

Der VfR Aalen kehrte nach drei Spielzeiten in der 2. Bundesliga im Sommer 2015 in die 3. Liga zurück. In der bis dato letzten Saison in der Zweitklassigkeit wurden dem VfR aufgrund eines Verstoßes gegen wirtschaftliche Lizenzierungsauflagen mit Beschluss vom 24. März 2015 zwei Punkte abgezogen. Aalen musste am Ende als Tabellenletzter den Gang in die 3. Liga antreten. Dort ersetzte der heutige Coach Peter Vollmann Stefan Ruthenbeck (momentan Cheftrainer des 1. FC Köln) und landete mit Aalen in der Saison 2015/2016 mit 44 Punkten auf Rang 15, nur einen Punkt vor dem ersten Abstiegsrang. In der Spielzeit 2016/2017 wurden dem VfR Aalen 9 Punkte abgezogen. Grund war die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens aufgrund einer Zahlungsnachforderung seitens des Finanzamts. Das eingeleitete Planinsolvenzverfahren wurde bereits nach weniger als 6 Wochen mit einer Gläubigerversammlung abgeschlossen. Der VfR Aalen war dadurch schuldenfrei. Der Verein wehrte sich juristisch durch mehrere Verbandsinstanzen gegen den Punktabzug durch den DFB - letztendlich erfolglos. Die Mannschaft des VfR Aalen ließ sich von den Nebengeräuschen nicht beeindrucken und spielte eine starke Rückrunde, in der die drohende Abstiegsgefahr durch den Punktabzug schnell vergessen gemacht wurde. Der VfR Aalen erreichte am Saisonende den 11. Platz, ohne den Punktabzug wäre er sogar auf dem 5.Platz gelandet.

Eine besondere Partie wird die Begegnung zwischen unserem FCC und dem VfR Aalen am Samstag für Marcel Bär, Firat Sucsuz und Robert Müller. Marcel Bär (25) wechselte zur Saison 2015/2016 von der U23 von Eintracht Braunschweig zum FC Carl Zeiss Jena. Nach 37 Pflichtspielen und 9 Treffern für unseren FCC wechselte Marcel Bär nach einem Jahr zum Drittligaaufsteiger FSV Zwickau und schloss sich im Sommer 2017 dem VfR Aalen an. Auf der Ostalb ist Bär mit 28 absolvierten Drittligapartien in der laufenden Saison (5 Tore, 3 Torvorlagen) ein absoluter Stammspieler. Aus Aalen fest zum FCC transferiert wurde im Sommer 2017 Firat Sucsuz (21). Im Sommer 2016 wechselte der Linksfuß von RB Leipzig II zum VfR Aalen. In der Winterpause der Saison 2016/2017 wurde er zunächst bis zum Saisonende an unseren FCC verliehen, bei dem er nach 13 Einsätzen im Mai 2017 einen bis Sommer 2019 laufenden Zweijahresvertrag unterzeichnete. In der laufenden Drittligasaison kam Sucsuz bis dato 23-mal für unseren FCC in Liga 3 zum Einsatz und bereitete dabei 2 Treffer vor. Wieder zurückgekämpft in den Kader des VfR Aalen hat sich Robert Müller (31). Nach einer Sprunggelenksverletzung, die ihn über große Teile der Hinrunde außer Kraft setzte, spielte Müller in 12 der letzten 13 Partien über volle 90 Minuten. Der 31-jährige Innenverteidiger, der für unseren FCC von 2007 bis 2009 73 Pflichtspiele (5 Tore) absolvierte, liegt mit aktuell 290 Einsätzen auf Rang 3 der Auflistung der Rekordspieler der 3. Liga.

Mark Zimmermann kann am Samstag gegen Aalen womöglich wieder auf die Dienste von Justin Gerlach zurückgreifen, der zuletzt in Meppen und Paderborn aufgrund eines kleinen Muskelfaserrisses pausierte. Matthias Kühne (Rückenprobleme), Niclas Erlbeck (grippaler Infekt) und Maximilian Schlegel (Pfeiffersches Drüsenfieber) werden hingegen voraussichtlich ebenso fehlen wie Raphael Koczor. Beim Jenaer Keeper wird eine Untersuchung Anfang der Woche zeigen, ob die erlittene Knieverletzung möglicherweise gleichbedeutend mit einem vorzeitigen Saisonende ist. Raphael Koczor, Dennis Slamar, Timmy Thiele, Kevin Pannewitz und Jan Löhmannsröben sind vor der Partie gegen Aalen aktuell mit jeweils 4 Gelben Karten vorbelastet und müssten somit im Falle einer weiteren Verwarnung beim Nachholspiel gegen den 1. FC Magdeburg am 17. April pausieren. Auf Seiten des VfR Aalen kehrt Maximilian Welzmüller nach abgelaufener Gelbsperre in die Mannschaft zurück. Verletzungsbedingt fehlten zuletzt Luca Schnellbacher und Thorsten Schulz.

Die bisherigen Partien zwischen dem FCC und dem VfR Aalen – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen in Klammern:
Saison 2000/2001 (Regionalliga):
FC Carl Zeiss Jena – VfR Aalen 1:3 (Timo Uster – Dennis Hillebrand, Neno Rogosic, Branko Okic)
VfR Aalen – FC Carl Zeiss Jena 1:1 (Michael Oelkuch – Michael Mason)

Saison 2008/2009 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena – VfR Aalen 1:1 (Robert Müller – Christian Alder (Foulelfmeter))
VfR Aalen – FC Carl Zeiss Jena 3:2 (Michael Stegmayer, Marco Sailer, Marco Sailer (Handelfmeter) – Felix Holzner, Salvatore Amirante)

Saison 2010/2011 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena – VfR Aalen 0:0
VfR Aalen – FC Carl Zeiss Jena 2:1 (Anton Fink (Foulelfmeter), Marco Grüttner – Christian Reimann)

Saison 2011/2012 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena – VfR Aalen 2:3 (2 x Jan Simak (2 x per Elfmeter) – Fabian Weiß, 2 x Robert Lechleiter)
VfR Aalen – FC Carl Zeiss Jena 4:1 (2 x Marco Haller, Sascha Herröder, Cidimar - Danko Bošković)

Saison 2017/2018 (3. Liga):
VfR Aalen – FC Carl Zeiss Jena 3:1 (Rico Preißinger, 2 x Sebastian Vasiliadis – Sören Eismann)

Gesamtbilanz aus Sicht des FCC:
9 Spiele: 3 Unentschieden, 6 Niederlagen

Gesamtheimbilanz aus Sicht des FCC:
4 Heimspiele: 2 Unentschieden, 2 Niederlagen

Die bisherigen Saisonergebnisse in der 3. Liga – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für den VfR Aalen in Klammern:
Fortuna Köln A 0:1
Hallescher FC H 2:1 (Gerrit Wegkamp, Matthias Morys)
Chemnitzer FC A 4:2 (2 x Marcel Bär, Maximilian Welzmüller, Gerrit Wegkamp)
Sportfreunde Lotte H 3:0 (Torben Rehfeldt, Marcel Bär (Foulelfmeter), Matthias Morys)
SG Sonnenhof Großaspach A 0:0
Rot-Weiß Erfurt H 1:1 (Maximilian Welzmüller)
SV Meppen A 1:1 (Sebastian Vasiliadis)
Würzburger Kickers H 2:3 (2 x Matthias Morys (1 x davon per Handelfmeter))
Preußen Münster A 1:1 (Luca Schnellbacher)
1. FC Magdeburg H 0:1
Hansa Rostock A 0:1
FSV Zwickau H 2:2 (Sebastian Vasiliadis, Cagatay Kader (Foulelfmeter))
SC Paderborn 07 A 0:3
Werder Bremen II H 1:0 (Sascha Traut)
FC Carl Zeiss Jena H 3:1 (Rico Preißinger, 2 x Sebastian Vasiliadis)
VfL Osnabrück A 1:4 (Patrick Schorr)
SpVgg Unterhaching H 3:1 (Luca Schnellbacher, Marcel Bär, Matthias Morys)
Karlsruher SC A 0:0
SV Wehen Wiesbaden H 1:0 (Marcel Bär)
Fortuna Köln H 1:1 (Matthias Morys)
Hallescher FC A 2:3 (Luca Schnellbacher, Rico Preißinger)
Chemnitzer FC H 3:2 (Luca Schnellbacher, Matthias Morys, Rico Preißinger)
Sportfreunde Lotte A 0:2
SG Sonnenhof Großaspach H 4:1 (3 x Matthias Morys, Daniel Stanese)
Rot-Weiß Erfurt A 1:0 (Matthias Morys)
SV Meppen H 1:1 (Matthias Morys (Foulelfmeter))
Würzburger Kickers A 2:2 (Luca Schnellbacher, Matthias Morys)
Preußen Münster H 0:0
1. FC Magdeburg A 1:6 (Luca Schnellbacher)
Hansa Rostock H 1:0 (Mattia Trianni)
FSV Zwickau A 2:2 (2 x Luca Schnellbacher)
SC Paderborn 07 H 0:5
Werder Bremen II A 0:1

Die Aufstellung des VfR Aalen aus dem letzten Spiel beim SV Werder Bremen II:
----------------------------- Daniel Bernhardt ---------------------------------
Sascha Traut - Torben Rehfeldt - Thomas Geyer - Patrick Schorr
--------------- Daniel Stanese -------------- Rico Preißinger -------------
Marcel Bär ----------------------------------------------------- Mattia Trianni
------------- Gerrit Wegkamp -------------- Matthias Morys ---------------

In der Tabelle rangiert der VfR Aalen mit elf Siegen, elf Unentschieden und elf Niederlagen aus bisher 33 Spielen derzeit mit 44 Punkten und einem Torverhältnis von 43:49 auf dem 10. Rang. In der reinen Auswärtstabelle belegen die Aalener mit zwei Siegen, sechs Unentschieden und acht Niederlagen aus 16 Partien auf des Gegners Platz sowie daraus resultierenden 12 Punkten (Torverhältnis: 15:29) den 15. Platz.

Schiedsrichter am Samstag gegen Aalen ist Henry Müller (29 Jahre, Polizeibeamter, Cottbus), seine Assistenten sind Max Burda (28 Jahre, Berlin) und Dennis Meinhardt (25 Jahre, Fulda). Müller, dessen Heimatverein die SG Willmersdorf ist, kommt seit der letzten Saison als Schiedsrichter in der 3. Liga zum Einsatz, nachdem er zuvor seit Ende der Saison 2013/2014 als Schiedsrichter Partien in der Regionalliga Nordost leitete. Daneben ist Müller ebenfalls seit der Spielzeit 2016/2017 als Schiedsrichterassistent in der 2. Bundesliga im Einsatz. Als Unparteiischer in der 3. Liga leitete der Brandenburger bis dato insgesamt 18 Partien, in denen er 79 gelbe, 2 gelb-rote sowie 1 rote Karte zeigte und 4-mal auf Strafstoß entschied. Seine kicker-Durchschnittsnote in der laufenden Spielzeit liegt bei 3,50. Müller pfiff bisher vier Partien unter Beteiligung der 1. Mannschaft unseres FCC. Dabei gab es 2 Siege, 1 Unentschieden und 1 Niederlage.

Die bisherigen Partien unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Henry Müller:
2014/2015 VfB Germania Halberstadt A 1:2 (3 gelbe Karten)
2015/2016 RB Leipzig II A 1:0 (7 gelbe Karten, gelb-rote Karte gegen Leipzigs Gino Fechner)
2015/2016 TSG Neustrelitz A 0:0 (4 gelbe Karten)
2016/2017 ZFC Meuselwitz A 2:0 (4 gelbe Karten)

Gesamtbilanz unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Henry Müller:
4 Spiele: 2 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage

25.04.2018

Der Kapitän bleibt an Bord - René Eckardt verlängert bis 2020

Jenas Mannschaftskapitän René Eckardt wird weiterhin seine Töppen für den FC Carl Zeiss Jena...weiter lesen

25.04.2018

Das FCC-Nachwuchstelegramm

U9 steht im Kreispokal-Endspiel / U11 zieht ins Kreispokal-Halbfinale ein / U13 gewinnt...weiter lesen

21.04.2018

FCC dreht Spiel an der Weser und fährt zweiten Auswärtssieg ein

Der FC Carl Zeiss Jena dreht ein zur Halbzeitpause fast verloren geglaubtes Spiel und gewinnt am...weiter lesen

FCC Lazarett

Stand: 23. April 2018

Niclas Erlbeck fehlt hat sich eine Virusgrippe eingefangen und fehlt deshalb im Mannschaftstraining. Die Saison gänzlich gelaufen ist sowohl für Max Schlegel, der an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt ist, als auch für Raphael Koczor, der sich im rechten Knie einen Kapselriss zuzog. Weiterhin pausieren müssen Justin Gerlach (Muskelfaserriss) sowie Davud Tuma (Zerrung). Hingegen sieht es bei Sören Eismann (Nackenprobleme), Guillaume Cros (Prellung) und Marius Grösch...

Für eine optimale medizinische Unterstützung vertraut der FCC auf Bandagen und Kompressionsstrümpfe der Bauerfeind AG. Gemeinsam mit unserer medizinischen Abteilung setzt das Thüringer Unternehmen aus Zeulenroda als offizieller Medizinischer Partner alles daran, die Spieler mit individuell angepassten Produkten vor Verletzungen zu schützen bzw. so schnell wie möglich wieder fit zu bekommen.

Die Produkte sind für jedermann im Sanitätsfachhandel erhältlich. Weitere Informationen finden Sie...

Der FC Carl Zeiss Jena wird vom renommierten Waldkrankenhaus Eisenberg sportmedizinisch betreut und profitiert somit vom umfassenden Knowhow Thüringens einziger Universitätsorthopädie.

Das Waldkrankenhaus Eisenberg deckt dabei die mannschaftsärztliche Spielbetreuung ab und zeichnet zudem für die Verletzungsdiagnose, -therapie sowie die sportliche Betreuung verantwortlich. Mit dem Lehrstuhl für Orthopädie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) genießt das Waldkrankenhaus Eisenberg national und...

Unser Apotheken-Partner vor Ort ist die LINDA Klosterberg Apotheke in Bad Berka. Als eine von deutschlandweit rund 1.100 "LINDA Apotheken" steht sie für kompetente Beratung, ausgezeichnete Servicequalität, abwechslungsreiche Aktionen, exklusive Vorteile und eine ganz besondere Kundennähe. Kunden können in den LINDA Apotheken zum Beispiel PAYBACK Punkte sammeln und regelmäßig an tollen Gewinnspielen teilnehmen. Zudem erhalten Sie LINDA eigene Zeitschriften und monatlich tolle...

Unser nächstes Spiel beginnt in ...

28.04.2018 14:00
VfL Osnabrück
vs.
FC Carl Zeiss Jena
 

Letztes Spiel

21.04.2018 14:00
Werder Bremen II
vs.
FC Carl Zeiss Jena
 
2:4 (2:0)
Platz
Verein
Tore
+/-
Pkt
1
SC Paderborn 07
83:30
53
76
2
1. FC Magdeburg
64:31
33
76
3
Karlsruher SC
45:26
19
65
4
SV Wehen Wiesbaden
70:36
34
62
5
Hansa Rostock
43:31
12
55
6
Würzburger Kickers
46:43
3
54
7
SC Fortuna Köln
51:43
8
53
8
SV Meppen
43:43
0
52
9
SpVgg Unterhaching
49:51
-2
51
10
VfR Aalen
47:53
-6
47
11
Hallescher FC
48:48
0
46
12
Preußen Münster
43:46
-3
45
13
SG Sonnenhof Großaspach
50:54
-4
45
14
FC Carl Zeiss Jena
42:55
-13
43
15
Sportfreunde Lotte
42:53
-11
40
16
FSV Zwickau
37:50
-13
38
17
VfL Osnabrück
44:60
-16
36
18
Werder Bremen II
33:60
-27
24
19
Chemnitzer FC
45:68
-23
21
20
FC Rot-Weiß Erfurt
25:69
-44
13
Team Gegner Ergebnis
FCC VfB Auerbach 1:3
U21 FC Eisenach 5:1
U19 Hannover 96 2:0
U17 Hannover 96 1:2
U16 SC 1903 Weimar 9:0
U15 Rot-Weiß Erfurt 1:2
U14 JFC Gera 4:0
U13 SG SV Unterwellenborn 6:0
U12 FSV Sömmerda 4:1
U11 SV SCHOTT Jena 10:0
U10 Rot-Weiß Erfurt II 2:7
U9 SG SV Hermsdorf 2:1
U8    
Stand 12. Dezember 2015