Heimpleite unter Flutlicht

07.08.2018

Mit 0:3 geht das Heimspiel gegen Torsten Ziegners Halleschen FC verloren. Das Endergebnis stand vor 8.024 Zuschauern dabei bereits zur Pause fest, nachdem die aggressiv pressenden Gäste Jenas Aussetzer im Spielaufbau gnadenlos ausgenutzt hatten.

Es war am 1. August 2017, als der noch immer frischgebackene Drittligist FC Carl Zeiss am dritten Spieltag mit Null Punkten auf der Habenseite saaleabwärts reiste, verletzungsgeplagt obendrein, und beim Halleschen FC einen ebenso überraschenden wie überzeugenden Auswärtssieg landete, den ersten nach dem Aufstieg aus der Viertligatristesse. Ziemlich genau ein Jahr später umgekehrte Vorzeichen: Halle mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet trat ebenso am dritten Spieltag den Gang ins Paradies an und hoffte dort seinerseits, die eigene Punktelosigkeit zu beenden. Ausgerechnet gegen Jena, den Angstgegner, gegen den der letzte Sieg im Jahre 1991 in der DDR-Oberliga gelang. Doch wenn eines den Gästen Hoffnung bereiten durfte, dann die Bilanz ihres neuen Trainers Torsten Ziegner gegen seinen Heimatverein, den er doch so gut kennt wie kein anderer in dieser Liga. 

Und bereits unmittelbar nach Anpfiff von Schiedsrichter Tobias Reichel schwante den über 8000 Zuschauern, dass Ziege seinen neuen Verein genau so perfekt auf die Blaugelbweißen eingestellt haben würde, wie die Jahre zuvor immer wieder mit dem FSV Zwickau. Halle attackierte die Hausherren extrem hoch, bereits an deren Strafraum, erstickte mit ungeheuer laufaufwändigem Pressing und körperlich aggressivem Auftreten jeglichen koordinierten Spielaufbau Jenas im Keim. Jenas Schlüsselspieler wurden ausgeschaltet, ausgemachte Schwachstellen besonders intensiv attackiert, und die in den beiden ersten Saisonspielen so überzeugend aufgetretenen Thüringer ein ums andere Mal vor Rätsel gestellt. Insbesondere Aushilfs-Linksverteidiger Firat Sucsuz erwischte einen gebrauchten Tag, und nachdem zahlreiche erzwungene Fehlabspiele im Spielaufbau in der ersten Viertelstunde folgenlos geblieben waren, brachte ein doppelter Aussetzer von Sucsuz und Grösch die Gäste in Front. Blitzschnell wurde der gewonnene Ball nach innen weitergeleitet, wo der drei Tage zuvor noch beste Großchancen vergebende Fetsch Jo Coppens keine Chance ließ. Nachdem Jenas Nummer 20 auch noch verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, rückte Florian Brügmann auf seine Position, während Dominik Bock den Rechtsverteidiger gab. Doch auch mit verändertem Personal änderte sich am Gesamtbild wenig, vielmehr fabrizierten Grösch und Brügmann erneut an der linken Außenbahn fast eine Kopie des Ballverlustes zum 0:1, nur dass es diesmal Pascal Sohm war, der freistehend zum zweiten Hallenser Treffer abschloss (41.). Als in der Nachspielzeit der ersten Hälfte auch noch Halles Manu auf und davon ging und Coppens zum 0:3 überlupfte, war das Spiel bereits entschieden. Halle hatte zwar mit gnadenloser Effektivität alle drei seiner Großchancen in Tore umgemünzt, doch die Führung war dennoch verdient und selbst in der Höhe nachvollziehbar. Zu klar war Halles Dominanz im Feldspiel, zu ratlos ihre blaugelbweißen Gegenüber, deren maßlos enttäuschter Trainer "hängende Köpfe" ausmachte. 

Mark Zimmermann forderte in der Pause eine Reaktion, wollte "seinen FC Carl Zeiss Jena" sehen, und schickte dabei mit Schau und Rogerson zwei Neue aufs Feld. Die Sachsen-Anhaltiner ließen Jena nun mehr Raum, waren in erster Linie auf Absicherung bedacht, und Bock (49.+61.), Eckardt (60.) sowie Rogerson (81.) hatten Möglichkeiten zur Resultatskosmetik, während auf der Gegenseite Coppens gegen Jopek (51.) seine einzige Parade im gesamten Spiel überhaupt zeigen durfte. Doch an eine Wende im Spiel glaubte schon lange keiner mehr im prallgefüllten Ernst-Abbe-Sportfeld. Zumindest sieben Minuten vor dem Ende war dann auch der FCC einmal mit Fortuna im Bunde, als ein Foulspiel von Schau als letzter Mann kurz hinter der Mittellinie nur mit der gelben Karte bestraft wurde. Ein seltener Glücksmoment an einem ansonsten schwarzen Abend, an dem sich die neuen Flutlichtmasten mit der dritten Niederlage im dritten Spiel erneut als Fluch erwiesen. 

Die Trainerstimmen nach dem Spiel 

Mannschaftsaufstellungen

FC Carl Zeiss Jena: Coppens - Sucsuz (25. Bock), Grösch, Slamar, Fl. Brügmann - Tschenkoua (46. Rogerson), Erlbeck, Eckardt, Wolfram (46. Schau) - Starke, Fe. Brügmann

Halescher FC: Eisele - Heyer, Lindenhahn, Bahn, Sohm, Fetsch (76. Tuma), Washausen, Ajani (66. Fiedler), Manu, Jopek (85. Arkenberg), Landgraf

Tore:

0:1 Fetsch (15.)
0:2 Sohm (41.)
0:3 Manu (45.)

Zuschauer: 8.024

Schiedsrichter: Tobias Reichel (Asmir Osmanagic / Tobias Endniß)

19.08.2018

FCC unterliegt Union Berlin mit 2:4

Unser FCC kommt gegen den ambitionierten Zweitligisten aus der Hauptstadt zweimal zurück, schenkt...weiter lesen

18.08.2018

"MAN OF THE MATCH": Die Fans entscheiden

Wer ist ein Pokalheld? Wer hat die Auszeichnung Man oft the Match verdient? Mit Beginn der neuen...weiter lesen

17.08.2018

FCC will mit Pokaltugenden Union ein Bein stellen

Der FC Carl Zeiss Jena empfängt am Sonntag (19.8.) im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld den 1. FC...weiter lesen

FCC Lazarett

Stand: 3. August 2018

Justin Gerlach konnte nach verheilter Fraktur (Wadenbein) wieder langsam mit dem Training beginnen. Länger ausfallen Raphael Koczor (Muskelbündelriss im Adduktorenbereich) und Julian Günther-Schmidt (Innenbandverletzung im Knie). Aktuell kann darüber hinaus auch Michael Schgüler wegen einer Muskelzerrung nicht am Training teilnehmen. Noch nicht ganz fit ist nach überstandener Angina Guillaume Cros.

Für eine optimale medizinische Unterstützung vertraut der FCC auf Bandagen und Kompressionsstrümpfe der Bauerfeind AG. Gemeinsam mit unserer medizinischen Abteilung setzt das Thüringer Unternehmen aus Zeulenroda als offizieller Medizinischer Partner alles daran, die Spieler mit individuell angepassten Produkten vor Verletzungen zu schützen bzw. so schnell wie möglich wieder fit zu bekommen.

Die Produkte sind für jedermann im Sanitätsfachhandel erhältlich. Weitere Informationen finden Sie...

Der FC Carl Zeiss Jena wird vom renommierten Waldkrankenhaus Eisenberg sportmedizinisch betreut und profitiert somit vom umfassenden Knowhow Thüringens einziger Universitätsorthopädie.

Das Waldkrankenhaus Eisenberg deckt dabei die mannschaftsärztliche Spielbetreuung ab und zeichnet zudem für die Verletzungsdiagnose, -therapie sowie die sportliche Betreuung verantwortlich. Mit dem Lehrstuhl für Orthopädie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) genießt das Waldkrankenhaus Eisenberg national und...

Unser Apotheken-Partner vor Ort ist die LINDA Klosterberg Apotheke in Bad Berka. Als eine von deutschlandweit rund 1.100 "LINDA Apotheken" steht sie für kompetente Beratung, ausgezeichnete Servicequalität, abwechslungsreiche Aktionen, exklusive Vorteile und eine ganz besondere Kundennähe. Kunden können in den LINDA Apotheken zum Beispiel PAYBACK Punkte sammeln und regelmäßig an tollen Gewinnspielen teilnehmen. Zudem erhalten Sie LINDA eigene Zeitschriften und monatlich tolle...

Unser nächstes Spiel beginnt in ...

27.08.2018 19:00
FC Carl Zeiss Jena
vs.
FSV Zwickau
 

Letztes Spiel

19.08.2018 18:30
FC Carl Zeiss Jena
vs.
1. FC Union Berlin
 
2:4 (2:3)
Platz
Verein
Tore
+/-
Pkt
1
Preußen Münster
8:4
4
9
2
KFC Uerdingen 05
7:5
2
9
3
SpVgg Unterhaching
7:4
3
8
4
VfL Osnabrück
6:3
3
8
5
FSV Zwickau
5:2
3
8
6
FC Energie Cottbus
8:5
3
7
7
FC Carl Zeiss Jena
6:7
-1
7
8
Hallescher FC
6:4
2
6
9
Karlsruher SC
4:3
1
6
10
Hansa Rostock
6:7
-1
6
11
SG Sonnenhof Großaspach
5:4
1
5
12
TSV 1860 München
7:5
2
4
13
VfR Aalen
4:5
-1
4
14
SV Wehen Wiesbaden
7:9
-2
4
15
SV Meppen
3:5
-2
4
16
1. FC Kaiserslautern
3:5
-2
4
17
Würzburger Kickers
6:8
-2
3
18
Eintracht Braunschweig
5:7
-2
3
19
SC Fortuna Köln
3:7
-4
3
20
Sportfreunde Lotte
1:8
-7
1
Team Gegner Ergebnis
FCC VfB Auerbach 1:3
U21 FC Eisenach 5:1
U19 Hannover 96 2:0
U17 Hannover 96 1:2
U16 SC 1903 Weimar 9:0
U15 Rot-Weiß Erfurt 1:2
U14 JFC Gera 4:0
U13 SG SV Unterwellenborn 6:0
U12 FSV Sömmerda 4:1
U11 SV SCHOTT Jena 10:0
U10 Rot-Weiß Erfurt II 2:7
U9 SG SV Hermsdorf 2:1
U8    
Stand 12. Dezember 2015