Karlsruher SC - FC Carl Zeiss Jena

08.05.2018

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem 38. Spieltag der 3. Liga am Samstag, den 12. Mai 2018 (Anstoß 13.30 Uhr im Wildparkstadion) beim Karlsruher SC.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: Karlsruher Sport-Club Mühlburg-Phönix e. V.

Gründungsdatum: 6. Juni 1894

Vereinsfarben: blau-weiß

Trainer: Alois Schwartz (51 Jahre, Trainer seit 29.08.2017)

Homepage: https://www.ksc.de/

Mitglieder: 7.300 (Stand: 01.07.2017)

Größte Erfolge: Deutscher Meister 1909 (als Karlsruher FC Phönix), Deutscher Vize-Meister 1956, DFB-Pokal-Sieger 1955 und 1956, DFB-Hallenpokal-Sieger 1995, UI-Cup-Gewinner 1996, UEFA-Pokal-Teilnahme 1993/1994 (Halbfinale), 1996/1997 und 1997/1998 (jeweils Achtelfinale), Meister der 2. Bundesliga 1975, 1984 und 2007

Erfolgreichste Torschützen: Fabian Schleusener (17 Tore in 37 Spielen), Anton Fink (8 Tore in 35 Spielen, davon 2 Elfmeter), Daniel Gordon (4 Tore in 34 Spielen), Jonas Föhrenbach (3 Tore in 35 Spielen)

Stadion: Wildparkstadion (Anschrift: Adenauerring 17, 76131 Karlsruhe): 28.762 Plätze, davon 14.890 Sitz- und 13.872 Stehplätze

Zuschauerschnitt in der Saison 2017/2018: 11.519


Zum Abschluss der Drittligasaison gastiert unser FCC am Samstag einen Tag vor seinem 115. Geburtstag beim Tabellendritten, dem Karlsruher SC. Die Badener haben sich am letzten Wochenende mit einem 2:0-Erfolg beim VfR Aalen und der gleichzeitigen 1:3-Niederlage des Verfolgers SV Wehen Wiesbaden in Paderborn endgültig den dritten Platz und damit die Teilnahme an der Relegation zur 2. Bundesliga gegen den Tabellensechzehnten der Zweiten Liga gesichert. Gegen wen die Mannschaft von Cheftrainer Alois Schwartz am 18. Mai in Karlsruhe und beim Rückspiel vier Tage später auswärts antreten muss, steht derzeit noch nicht fest. Aufgrund der ungemein engen Konstellation im Tabellenkeller der 2. Bundesliga kommt nicht weniger als ein halbes Dutzend Teams als Gegner infrage.

"Das hat sich die Mannschaft erarbeitet. Da kann man stolz darauf sein", sagte Karlsruhes Trainer Alois Schwartz nach dem Sieg in Aalen im vereinseigenen Videokanal „Wildpark TV“. Der 51-jährige Fußballlehrer sprach seinem Team für die konzentrierte Defensivleistung in Aalen am Samstag ein Lob aus. "Es hat mich richtig gefreut, dass wir hinten gut gestanden sind." "Wir haben uns richtig viel erarbeitet, ein Jahr lang richtig gut gearbeitet. Das ist jetzt ein bisschen der Lohn für diese Arbeit", erklärte Innenverteidiger David Pisot. "Jetzt haben wir zwei schöne Spiele, in denen es um alles geht. Da wollen wir natürlich unser Ziel erreichen: Den Aufstieg." Die Mannschaft habe sich vorgenommen gehabt, ein "Herzschlagfinale gegen Jena" am kommenden Spieltag zu verhindern. "Das ist uns gelungen", freute sich Pisot. Dennoch sieht sein Cheftrainer die Partie gegen unseren FCC bereits als Vorbereitung und Einstimmung auf die anstehende Relegation.

Dass die Badener nun nach nur einem Jahr in der Drittklassigkeit bereits die Chance zum Wiederaufstieg haben, war nicht unbedingt zu erwarten. Nachdem der KSC nach sechs Spielen nur fünf Punkte gesammelt hatte, wurde der damalige Cheftrainer Marc-Patrick Meister am 20. August 2017 von seiner Position freigestellt. 9 Tage später unterschrieb der neue Coach Alois Schwartz einen bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrag. Mit dem Trainerwechsel kam auch die sportliche Wende. Auch wenn die Badener selbst nach dem 11. Spieltag nur auf dem 14. Rang platziert waren, setzte eine sportliche Entwicklung ein, die peu à peu auch tabellarisch nach oben führte. Am 31. März 2018 stellte die Mannschaft mit dem 21. Spiel in Folge ohne Niederlage hierbei ihren eigenen Drittliga-Rekord ein. Die darauffolgende 0:2-Niederlage in Magdeburg war und ist die erste und einzige Karlsruher Niederlage seit dem Hinspiel in Jena am 9. Dezember des Vorjahres! Maßgeblichen Anteil am sportlichen Erfolg in Karlsruhe hat Fabian Schleusener (26). Der vom SC Freiburg ausgeliehene Mittelstürmer erzielte in bisher 37 Drittligapartien ganze 17 Treffer und bereitete 5 weitere Tore vor. Auch wenn der KSC sonst offensiv nicht das Spektakel beispielsweise eines SC Paderborn, SV Wehen Wiesbaden oder 1. FC Magdeburg bietet - mit 47 Toren hat Karlsruhe nur einmal häufiger getroffen als unser FCC - so lebt die Mannschaft insbesondere von ihrer starken Defensive. Gerade einmal 26 Gegentore in 37 Partien sind Ligabestwert. Im heimischen Wildparkstadion, in dem der KSC in der laufenden Saison noch ungeschlagen ist, mussten die Badener sogar nur 6 Gegentreffer in 18 Partien verkraften.

Fünfmal standen sich unser FCC und der Karlsruher SC bisher im Rahmen eines Pflichtspiels gegenüber. Die Bilanz hieraus spricht mit einem Sieg, einem Unentschieden und drei Niederlagen aus Jenaer Sicht für die Badener. Der bisher einzige Jenaer Erfolg gelang jedoch im Karlsruher Wildparkstadion. Am 26. Mai 2001 führten die Treffer von Dirk Böcker und zweimal Miroslav Jovic unseren FCC vor 14.500 Zuschauern in Baden zu einem 3:1-Auswärtserfolg in der Regionalliga. Das bis dato letzte Gastspiel in Karlsruhe datiert vom 20. Oktober 2006. In der Zweitligapartie gab es am Ende bei einer deutlichen 1:4-Auswärtsniederlage nichts zu holen. Sebastian Freis mit einem Doppelpack, Edmond Kapllani und Bradley Carnell machten bereits nach knapp 50 Minuten für den KSC alles klar. Christian Fröhlich gelang per Foulelfmeter nur noch der Ehrentreffer für unseren FCC vor 17.400 Zusehern. Das Hinspiel am 9. Dezember des Vorjahres endete torlos. Mark Zimmermann sagte damals nach der Partie: „Ich habe der Mannschaft gerade ein Kompliment ausgesprochen. Ich bin beeindruckt, dass sie einen Gegner, der mit fünf Siegen seit sieben Spielen nicht verloren hat, am Rande einer Niederlage hatte. Wir hatten wirklich gute Möglichkeiten, Timmy Thiele war frei vorm Tor. So manch andere Situation haben wir zudem nicht bis zu Ende ausgespielt. Wenn wir so weiter machen bin ich auch guter Dinge für die zweite Halbserie.“

Mark Zimmermann muss auch zum Drittligaabschluss ohne Niclas Erlbeck (Stirnhöhlenvereiterung), Maximilian Schlegel (Pfeiffersches Drüsenfieber), Raphael Koczor (Kapselriss im Knie) und Justin Gerlach (Knochenödem nach Muskelfaserriss) auskommen. Auf Seiten des Karlsruher SC fehlt der defensive Mittelfeldspieler Marcel Mehlem aufgrund seiner 10. Gelben Karte aus dem letzten Spiel in Aalen.

Die bisherigen Partien zwischen dem FCC und dem Karlsruher SC – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen in Klammern:
Saison 2000/2001 (Regionalliga Süd):
FC Carl Zeiss Jena - Karlsruher SC 0:1 (Vitus Nagorny)
Karlsruher SC - FC Carl Zeiss Jena 1:3 (Carsten Rothenbach – Dirk Böcker, 2 x Miroslav Jovic)

Saison 2006/2007 (2. Bundesliga):
Karlsruher SC - FC Carl Zeiss Jena 4:1 (2 x Sebastian Freis, Edmond Kapllani, Bradley Carnell – Christian Fröhlich (Foulelfmeter))
FC Carl Zeiss Jena - Karlsruher SC 1:3 (Mark Zimmermann - Giovanni Federico, Edmond Kapllani, Bradley Carnell)

Saison 2017/2018 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena - Karlsruher SC 0:0

Gesamtbilanz aus Sicht des FCC:
5 Spiele: 1 Sieg, 1 Unentschieden, 3 Niederlagen

Gesamtheimbilanz aus Sicht des FCC:
2 Auswärtsspiele: 1 Sieg, 1 Niederlage

Die bisherigen Saisonergebnisse in der 3. Liga – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für den Karlsruher SC in Klammern:
VfL Osnabrück H 2:2 (Dominik Stroh-Engel, Anton Fink (Foulelfmeter))
SpVgg Unterhaching A 2:3 (Anton Fink (Foulelfmeter), David Pisot)
Werder Bremen II A 0:2
SV Wehen Wiesbaden H 2:1 (Anton Fink, Kai Bülow)
Fortuna Köln A 0:4
Hallescher FC H 1:1 (Fabian Schleusener)
Chemnitzer FC A 0:0
Sportfreunde Lotte H 1:0 (Anton Fink)
SG Sonnenhof Großaspach A 0:1
Rot-Weiß Erfurt H 2:0 (Andre Laurito (Eigentor), Fabian Schleusener)
SV Meppen A 0:2
Würzburger Kickers H 2:0 (2 x Fabian Schleusener)
Preußen Münster A 1:1 (Jonas Föhrenbach)
1. FC Magdeburg H 1:0 (Marvin Wanitzek)
Hansa Rostock A 3:0 (2 x Fabian Schleusener, Anton Fink)
FSV Zwickau H 1:0 (Daniel Gordon)
SC Paderborn 07 A 2:0 (Fabian Schleusener, Marcel Mehlem)
VfR Aalen H 0:0
FC Carl Zeiss Jena A 0:0
SpVgg Unterhaching H 3:1 (Fabian Schleusener, Marcel Mehlem, Florent Muslija)
Werder Bremen II H 1:0 (Marvin Wanitzek)
SV Wehen Wiesbaden A 1:1 (Fabian Schleusener)
Fortuna Köln H 1:0 (Fabian Schleusener)
VfL Osnabrück A 0:0
Hallescher FC A 1:0 (Fabian Schleusener)
Chemnitzer FC H 2:0 (Fabian Schleusener, Daniel Gordon)
Sportfreunde Lotte A 1:1 (Fabian Schleusener)
SG Sonnenhof Großaspach H 3:1 (Burak Camoglu, David Pisot, Jonas Föhrenbach)
Rot-Weiß Erfurt A 3:1 (2 x Fabian Schleusener, Daniel Gordon)
SV Meppen H 2:0 (2 x Anton Fink)
Würzburger Kickers A 0:0
Preußen Münster H 3:0 (Jeron Al-Hazaimeh (Eigentor), Fabian Schleusener, Jonas Föhrenbach)
1. FC Magdeburg A 0:2
Hansa Rostock H 0:0
FSV Zwickau A 4:2 (Fabian Schleusener, Marvin Pourie, Kai Bülow, Anton Fink)
SC Paderborn 07 H 0:0
VfR Aalen A 2:0 (Marvin Pourie, Daniel Gordon)

Die Aufstellung des Karlsruher SC aus dem letzten Spiel beim VfR Aalen:
------------------------------ Benjamin Uphoff -------------------------------
Marco Thiede - Daniel Gordon - David Pisot - Jonas Föhrenbach
----------------- Marcel Mehlem ----- Marvin Wanitzek -----------------
Burak Camoglu -------------------------------------------- Florent Muslija
------------ Marvin Pourie ----------- Fabian Schleusener --------------

In der Tabelle rangiert der Karlsruher SC mit 19 Siegen, zwölf Unentschieden und sechs Niederlagen aus bisher 37 Spielen derzeit mit 69 Punkten und einem Torverhältnis von 47:26 auf dem 3. Rang. In der reinen Heimtabelle belegen die Badener mit 13 Siegen und fünf Unentschieden aus bis dato 18 Partien im Wildparkstadion aktuell ungeschlagen mit 44 Punkten und einem Torverhältnis von 27:6 ebenfalls dem 3. Platz.

Schiedsrichter am Samstag in Karlsruhe ist Zweitligareferee Florian Badstübner (27 Jahre, Windsbach/Bayern, Student), seine Assistenten sind Lothar Ostheimer (34 Jahre, Pfaffenhofen an der Ilm/Bayern) und Julius Martenstein (26 Jahre, Marburg/Hessen).

Der für den TSV Windsbach pfeifende Florian Badstübner ist erst seit 2015 DFB-Schiedsrichter und pfeift seit 2016 Partien in der 2. Bundesliga. Ebenfalls seit 2016 kommt der 1,86 Meter große Unparteiische als Schiedsrichterassistent in der Bundesliga zum Einsatz. Der Franke pfiff unseren FCC bisher erst einmal - beim 3:1-Erfolg gegen den SC Paderborn am 14. Spieltag der laufenden Saison (5 gelbe Karten, kicker-Note: 3,5).

In der laufenden Drittligaspielzeit standen bisher insgesamt drei Partien unter der Leitung von Florian Badstübner (14 gelbe Karten, 1 rote Karte gegen Zwickau, kicker-Note: 3,67). In der 2. Bundesliga kommt Badstübner beim kicker aus neun Partien auf eine Durchschnittsnote von 3,06.

Die bisherigen Partien unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Florian Badstübner:
2017/2018 SC Paderborn H 3:1 (5 gelbe Karten)

Gesamtbilanz unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Florian Badstübner:
1 Spiel: 1 Sieg

24.05.2018

Michael Schüler wechselt zum FC Carl Zeiss Jena

Michael Schüler, der zuletzt für die TuS Koblenz in der Regionalliga Südwest am Ball war, wechselt...weiter lesen

23.05.2018

Vertragsauflösung: Jan Löhmannsröben wechselt nach Kaiserslautern

Jan Löhmannsröben, 27-jähriger Defensivallrounder, dessen Vertrag an den Kernbergen noch bis 2019...weiter lesen

FCC Lazarett

Stand: 18. Mai 2018

Niclas Erlbeck leidet an einer Stirnhöhlenvereiterung und muss weiter Antibiotikum einnehmen. Ebenfalls die Saison gänzlich gelaufen ist sowohl für Max Schlegel, der an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt ist, als auch für Raphael Koczor, der sich im rechten Knie einen Kapselriss zuzog. Weiterhin pausieren muss Justin Gerlach (Knochenödem nach Muskelfaserriss). Ebefalls wegen Infekten pausieren müssen Firat Sucsuz und Kevin Pannewitz.

Für eine optimale medizinische Unterstützung vertraut der FCC auf Bandagen und Kompressionsstrümpfe der Bauerfeind AG. Gemeinsam mit unserer medizinischen Abteilung setzt das Thüringer Unternehmen aus Zeulenroda als offizieller Medizinischer Partner alles daran, die Spieler mit individuell angepassten Produkten vor Verletzungen zu schützen bzw. so schnell wie möglich wieder fit zu bekommen.

Die Produkte sind für jedermann im Sanitätsfachhandel erhältlich. Weitere Informationen finden Sie...

Der FC Carl Zeiss Jena wird vom renommierten Waldkrankenhaus Eisenberg sportmedizinisch betreut und profitiert somit vom umfassenden Knowhow Thüringens einziger Universitätsorthopädie.

Das Waldkrankenhaus Eisenberg deckt dabei die mannschaftsärztliche Spielbetreuung ab und zeichnet zudem für die Verletzungsdiagnose, -therapie sowie die sportliche Betreuung verantwortlich. Mit dem Lehrstuhl für Orthopädie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) genießt das Waldkrankenhaus Eisenberg national und...

Unser Apotheken-Partner vor Ort ist die LINDA Klosterberg Apotheke in Bad Berka. Als eine von deutschlandweit rund 1.100 "LINDA Apotheken" steht sie für kompetente Beratung, ausgezeichnete Servicequalität, abwechslungsreiche Aktionen, exklusive Vorteile und eine ganz besondere Kundennähe. Kunden können in den LINDA Apotheken zum Beispiel PAYBACK Punkte sammeln und regelmäßig an tollen Gewinnspielen teilnehmen. Zudem erhalten Sie LINDA eigene Zeitschriften und monatlich tolle...

Unser nächstes Spiel beginnt in ...

30.06.2018 15:00
SV Rothenstein
vs.
FC Carl Zeiss Jena
 

Letztes Spiel

21.05.2018 14:30
BSG Wismut Gera
vs.
FC Carl Zeiss Jena
 
0:5 (0:2)
Platz
Verein
Tore
+/-
Pkt
1
1. FC Magdeburg
70:32
38
85
2
SC Paderborn 07
90:33
57
83
3
Karlsruher SC
49:29
20
69
4
SV Wehen Wiesbaden
76:39
37
68
5
Würzburger Kickers
53:46
7
61
6
Hansa Rostock
48:34
14
60
7
SV Meppen
50:47
3
58
8
SC Fortuna Köln
53:48
5
54
9
SpVgg Unterhaching
54:55
-1
54
10
Preußen Münster
50:49
1
52
11
FC Carl Zeiss Jena
49:59
-10
52
12
VfR Aalen
48:57
-9
50
13
Hallescher FC
52:54
-2
49
14
SG Sonnenhof Großaspach
55:60
-5
47
15
FSV Zwickau
38:55
-17
41
16
Sportfreunde Lotte
43:60
-17
40
17
VfL Osnabrück
47:67
-20
37
18
Werder Bremen II
39:62
-23
31
19
Chemnitzer FC
48:74
-26
22
20
FC Rot-Weiß Erfurt
26:78
-52
13
Team Gegner Ergebnis
FCC VfB Auerbach 1:3
U21 FC Eisenach 5:1
U19 Hannover 96 2:0
U17 Hannover 96 1:2
U16 SC 1903 Weimar 9:0
U15 Rot-Weiß Erfurt 1:2
U14 JFC Gera 4:0
U13 SG SV Unterwellenborn 6:0
U12 FSV Sömmerda 4:1
U11 SV SCHOTT Jena 10:0
U10 Rot-Weiß Erfurt II 2:7
U9 SG SV Hermsdorf 2:1
U8    
Stand 12. Dezember 2015