2:2 im Testspiel gegen den FSV Zwickau

07.10.2020

Der FC Carl Zeiss Jena und der FSV Zwickau trennen sich in einem Testspiel mit einem 2:2 (0:0) Unentschieden.

Dabei sah Jenas Cheftrainer Dirk Kunert ein gutes Spiel zweier Teams, die weitestgehend auf Augenhöhe agierten, das am Ende der FCC gemessen an den Spielanteilen durchhaus verdient hätte zu gewinnen. Gespielt wurde - ohne Zuschauerbeteiligung - auf Platz 3 des Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeldes.

Die ersten zehn bis 15 Minuten waren ausgeglichen, obgleich sie trotz der Intensität, mit der beide Teams zu Werke gingen, chancenlos verliefen. Danach folgte eine Phase, in der der westsächsische Drittligist zumindest die klareren Einschussmöglichkeiten hatte. Zunächst scheiterte Zwickaus Nkansah per Kopf (22.), bevor auch Wegkamp im Duell mit Jenas Schlussmann Lukas Sedlak nur zweiter Sieger blieb (25.). Doch mit dem Schlussdrittel der ersten Halbzeit hatte wieder der Gastgeber das Heft des Handelns in der Hand und drängte auf die Führung, die jedoch nicht mehr in der ersten Spielhälfte fallen sollte. Stattdessen ging der FSV in Führung, als der zur Paue gekommene Möker per Kopf aus Nahdistanz keine Mühe hatte (60.). Danach spielte vor allen Dingen der FCC, für den zwischenzeitlich Vasileios Dedidis ins Spiel gekommen war. Nachdem er bereits kurz nach der Zwickauer Führung eine erste Duftmarke setzte (61.), klingelte es dann in der 70. Spielminute. Zuvor hatte Eric Voufack Rechtsverteidiger Kevin Wolf in die Tiefe geschickt, der mustergültig auf Dedidis flankte. Der wiederum hatte aus Nahdistanz keine Mühe und schloss den sehenswerten Jenaer Angriff erfolgreich zum verdienten 1:1 Ausgleich ab. Zehn Minuten später fast eine Kopie des ersten Jenaer Tores. Nur war es dieses Mal Voufack, der wunderbar von der rechten Seite in den Strafraum flankte, wo Dedids am kurzen Pfosten einlief und den Ball auf Kniehöhe per Kopf im kurzen Eck zum 2:1 unterbrachte (80.). Jena war danach dem 3:1 sogar näher als der FSV dem Ausgleich. Aber eine Sekunde der Unachtsamkeit und die Qualität von Maximilian Wolfram genügten den Zwickauern, um kurz vor Schluss doch noch den Ausgleich zu markieren. Ein langer Abschlag düpierte die hochaufgerückte Jenaer Mannschaft, fand die Ingolstädter Leihgabe, der im zweiten Versuch Flemming Niemann im Jenaer Kasten keine Chance ließ. Bei diesem Remis sollte es auch nach 90 Minuten bleiben.

FCC-Trainer Dirk Kunhert: "Das war ein guter Test, mit griffigen Zweikämpfen, gegen einen guten Gegner, der gemessen an den Chance auch mit dem richtigen Ergebnis endete. Aber gemessen am Spielverlauf, der eine aktivere Jenaer Mannschaft sah, hätten wir durchaus auch einen Sieg verdient gehabt. Aber wichtig war, dass wir in dieser langen Pause, die uns richtig nervt, einen richtig guten Test absolvieren konnten. Wir haben gesehen, dass, wenn alle an Bord sind, die Qualität da und der Konkurrenzkampf hoch ist - und das brauchen wir."     

Tore

 

0:1 Yannik Möker (60.)
1:1 Vasileios Dedidis (70.)
2:1 Vasileios Dedidis (80.)
2:2 Maximilian Wolfram (84.)

Mannschaftsaufstellungen

Jena: Sedlak (46. Niemann) - Lange (63. Fiedler), Slamar (72. Leibelt), Grösch (46. Rehder), Stauffer (46. Wolf) - Steinherr (46. Dedidis), Bergmann (46. Eckardt), Langer (63. Schau), Oesterhelweg (63. Voufack) - Verkamp (Jahn), Eisele (72. Düzel)  

Zwickau: Kamenz - Godinho (66. Reinhardt), Odabas, Hehne (46. Möker), Wegkamp, Starke, Willms (46. Wolfram), Könnecke, Hauptmann, Nkansah (66. Strietzel), Miatke   

Exklusiv Partner