Ärgerliche 2:3-Heimniederlage gegen BFC Dynamo

17.02.2024

Unser FCC zieht gegen den Tabellenzweiten aus der Hauptstadt vor 4.513 Zuschauern knapp den Kürzeren. Über weite Strecken waren wir hierbei ebenbürtig, hatten jedoch Pech beim zweiten und dritten Gegentreffer, als wir den Ball selbst ins Netz beförderten bzw. bei der Abwehr unglücklich erschienen.

FCC-Coach Henning Bürger veränderte die Startelf im Vergleich zum 1:1 gegen Babelsberg auf zwei Positionen: Für Mannschaftskapitän Bastian Strietzel, der eine Gelbsperre absitzen musste, rückte Maurice Hehne in die Innenverteidigung an die Seite von Burim Halili. Die Kapitänsbinde wanderte an den Oberarm von Schlussmann Kevin Kunz. Zudem feierte Cemal Sezer erwartungsgemäß sein Startelfdebüt im Sturmzentrum. Benjamin Zank nahm dafür zunächst auf der Bank Platz. Auch BFC-Trainer Dirk Kunert wechselte im Vergleich zum 2:2 gegen den FC Eilenburg in der Vorwoche zweimal: Anstelle von Felix Meyer begann auf der linken Abwehrseite Ben Meyer. Zudem startete im Zentrum Tobias Stockinger anstelle von McMoordy Hüther.

Der BFC Dynamo begann mutig und ging vom Anpfiff weg in die Vorwärtsbewegung. Am Ende eines Kombinationsspiels schlug Stockinger von der linken Seite den Flankenball. Burim Halili fährt den Arm aus und unterbindet damit regelwidrig die Flugbahn des Spielgeräts. Schiedsrichter Max Kluge zeigt auf den Punkt. BFC-Torjäher Rufat Dadashov lässt sich die Chance vom Punkt nicht nehmen, verlädt Kevin Kunz und vollendet sicher im rechten Eck aus Schützensicht (4.). Doch der FCC zeigte sich keineswegs geschockt. Vielmehr sucht er vom Wiederanpfiff weg selbst den Weg nach vorne und wird wenig später belohnt. Ken Gipson flankt vom rechten Strafraumeck mustergültig in den Berliner Strafraum. Elias Löder steigt zum Kopfball hoch und lässt Leon Bätge im Dynamo-Gehäuse mit einem platzierten Abschluss keine Abwehrchance - 1:1 (6.). In der Folgezeit zeigte sich die Partei ausgeglichen mit einem leichten optischen Übergewicht auf Seiten des FCC, der in Ballbesitz das Mittelfeld schnell überbrückte. Weitere echte Tormöglichkeiten entwickelten sich jedoch bis zur Mitte des ersten Durchgangs nicht. Völlig aus dem Nichts gingen dann die Gäste nach einer knappen halben Stunde erneut in Führung. Ein Treffer, der in der Entstehung bitter für unsere Farben war. Ein langer Ball von der linken Seite landet im Jenaer Strafraum, wo sich Stockinger zunächst gegen Boelter behaupten kann. Boelter und Halili versuchen, Stockinger den Ball abzunehmen. Dieser wiederum spielt quer in Richtung von Dadashov, doch der scharf getretene Ball wird von einem Jenaer Bein so unglücklich abgefälscht, dass Kevin Kunz im Tor unseres FCC keine Abwehrchance mehr hat (28.). Bitter! Fünf Zeigerumdrehungen später spielen sich die Berliner an der rechten Seite frei. Sussek versucht, in den Strafraum einzudringen und wird knapp vor der Begrenzung von Halili zu Fall gebracht (33.). Den fälligen Freistoß schickt Stockinger in Richtung des wolkenverhangenen Jenaer Nachmittagshimmels. Fünf Minuten später bringt Gipson eine Flanke von der rechten Seite. Lämmel zieht aus 18 Metern ab und trifft den Arm des in den Ball rutschenden Berliner Mannschaftskapitäns Chris Reher. Schiedsrichter Max Kluge pfeift und zeigt auf den Punkt. Handelfmeter für unseren FCC. Lukas Lämmel tritt an, schickt Bätge ins linke Eck und vollendet dann zentral zum erneuten und aufgrund des Spielverlaufs auch verdienten Ausgleich - 2:2 (39.). Am Ende der vierminütigen Nachspielzeit dreht unser FCC fast noch die Partie. Felix Boelter erobert auf der linken Seite den Ball und schickt Sezer, der sich gegen Wießmeier an der linken Außenlinie durchsetzen kann. Sezer legt die Kugel dann klug in den Rücken der Abwehr. Gipson zieht aus 12 Metern ab und zwingt Leon Bätge zu einer Glanzparade (45. + 4). Somit ging es nach einer äußerst ansehnlichen und kurzweiligen ersten Hälfte mit 2:2 in die Pause.

Vor Beginn des zweiten Durchgangs brachte Hennig Bürger Justin Smyla auf der linken Abwehrseite positionsgetreu für den bereits gelbvorbelasteten Felix Boelter in die Partie. Die erste Viertelstunde nach Wiederanpfiff passierte auf dem Rasen recht wenig. Dann spielten sich die Berliner in den Jenaer Strafraum, Siebeck zog aus 14 Metern eigentlich relativ unplatziert ab und überrumpelte mit seinem Abschluss doch FCC-Keeper Kevin Kunz, der die Kugel nicht abwehren konnte – 2:3 (59.). 180 Sekunden später hat Gipson nach einer Ablage von Butzen die Schusschance aus 14 Metern. Er trifft jedoch die Kugel nicht richtig und lässt die gute Möglichkeit zum 3:3 daher ungenutzt (62.). Wenig später war für Ken Gipson nach einer sehr ordentlichen Darbietung Schluss. Hennig Bürger brachte für ihn Joshua Endres in die Partie. In der letzten halben Stunde der Partie tat sich unser FCC schwer, offensiv Akzente zu setzen und Möglichkeiten zu kreieren. Die Gäste konzentrierten sich auf eine defensive Absicherung, was ihnen über weiteste Strecken gelang. Und so blieb es am Ende beim 2:3.

Trainerstimme

Statistik

FC Carl Zeiss Jena: Kunz - Butzen, Halili, Hehne, Boelter (46. Smyla) – Petermann, Lämmel – Gipson (65. Endres), Löder, Richter (79. Zank) - Sezer

BFC Dynamo: Bätge – Reher, Haider, Eder, Meyer – Siebeck, Stockinger (72. Suljic) – Breitfeld (61. Hüther), Wießmeier (90. Tiliudis), Sussek (61. Dedidis) - Dadashov

Schiedsrichter: Max Kluge (Falkenau)

Tore: 0:1 Dadashov (4. (HE)), 1:1 Löder (6.), 1:2 Stockinger (28.), 2:2 Lämmel (39., (HE)), 2:3 Siebeck (59.)

Gelbe Karten: Boelter (16.), Halili (33.), Hehne (53.), Lämmel (78.), Sezer (90.+4) - Dedidis (73.), Tiliudis (90.+4)

Rote Karte: Weiler (Co-Trainer BFC, 44.)

Zuschauer: 4.513

Platin Sponsor