FCC erkämpft sich torloses Remis in Großaspach

23.12.2018

In der letzten Partie des Jahres spielt der FC Carl Zeiss Jena bei der SG Sonnenhof Großaspach 0:0 und legt sich somit einen Punkt unter den Weihnachtsbaum.

"Den Punkt haben wir uns erarbeitet, für mehr war es offensiv zu wenig." Diese Einschätzung von FCC-Trainer Lukas Kwasniok trifft es auf den Punkt. 1.500 Zuschauer, darunter 400 sangesfreudige Schlachtenbummler aus Jena, sahen bei anhaltendem Starkregen auf einem knöcheltiefen Boden eine Partie, in der der FCC den Gastgebern weitestgehend das Feld überließ, um dann in den Umschaltsituationen, "vor denen wir einen Heidenrespekt hatten" (SGA-Trainer Florian Schnorrenberg), zum Erfolg zu kommen.

Der Plan jedoch ging nur zur Hälfte auf. So sicher Jena hinten stand und immer wieder schnell in die Ordnung fand, so wenig gelang es der Zeiss-Elf, die sich bietenden Umschaltsituationen konsequent auszuspielen. Somit entwickelte sich ein chancenarmes Spiel, in dem die Großaspacher mehr das Spielgerät und dennoch nicht wesentlich mehr vom Spiel hatten.

Außer einem Kopfball nach einem Freistoß aus dem linken Halbfeld, der knapp am Pfosten vorbeistrich, ließ der FCC nichts zu. Eine Schrecksekunde gab es jedoch, als in der 38. Spielminute der Ball im Jenaer Netz zappelte. Großaspachs Kapitän Julian Leist köpfte nach Freistoß den Ball zwar ins Tor, Schiedsrichter Nicolas Winter verweigerte dem Treffer aber die Anerkennung, da Leist knapp im Abseits stand.

In der zweiten Halbzeit, aus der beide Teams nominell unverändert zurück auf den Platz kamen, wurde das Spiel etwas lebhafter. Es boten sich für beide Teams etwas mehr Räume und auch der FCC näherte sich zaghaft ersten Möglichkeiten an. Doch zunächst musste FCC-Schlussmann Raphael Koczor bei einem Schuss von Timo Röttger aus zentraler Position eingreifen (58.) und mit Glanztat den Ball aus dem langen Eck foischen, bevor auf der anderen Seite Sören Eismann den Ball nach Freistoß knapp neben das Kreuzeck setzte (68.). In der Schlussphase tat sich kaum noch etwas. Die wenigen Halbchancen hatten die Gastgeber, doch die Zeiss-Elf verteidigte bis zum Ende konsequent und erkämpfte sich somit einen verdienten Punkt. Mehr war in diesem Spiel nicht drin.

Trainerstimmen

Lukas Kwasniok (Jena): "Den Punkt haben wir uns erarbeitet, für mehr war es offensiv zu wenig. Nach der Verletzung von René Eckardt (er musste wegen muskulärer Probleme Mitte der ersten Halbzeit raus) haben wir es sehr gut gemacht. Am Ende haben wir den Punkt geklaut, den können wir uns unter den Weihnachtsbaum legen."

Florian Schnorrenberg (Großaspach): "Wir hatten riesigen Respekt vor Jenas Umkehrspiel. Wir haben aber gut dagegen gehalten. Einen Tag vor Weihnachten gibt es natürlich Abnutzungserscheinungen. Das Spiel hat von der Spannung gelebt. Vor dem Tor fehlte uns die letzte Konsequenz."

Tore:

Fehlanzeige

Zuschauer:

1.500

Mannschaftsaufstellungen:

Großaspach: Broll - Thermann, Leist, Gehring, Burger - Dem, Bösel - Pelivan (69. Vitzthum), Hercher (74. Fehr), Baku - Röttger

Jena: Koczor - Schüler, Slamar, Grösch, Cros - Wolfram (72. Bock), Eismann, Eckardt (26. Erlbeck), Starke - Günther-Schmidt, Tietz (87.Tchenkoua)

 

Exklusiv Partner