FCC erledigt Pflichtaufgabe und zieht in nächste Pokalrunde ein

09.08.2019

5:0 (2:0) hieß es am Ende beim Landesklassevertreter FSV Schleiz, der sich gegen den höherklassigen FCC mit einer engagierten Leistung gut aus der Affäre zog.

1.789 Zuschauer verfolgten auf der Sportanlage am Fasanengarten das Erstrundenspiel im Köstritzer Thüringen-Pokal zwischen dem FSV Schleiz und dem FC Carl Zeiss Jena, womit die Erwartungen des Veranstalters, der mit 1.500 Zuschauern liebäugelte, nochmals deutlich übertroffen wurden. Erfüllt wurden im Grunde auch die Erwartungen der Zuschauer: Die Mannschaft des Schleizer Siebtligisten verteidigte aufopferungsvoll und musste sich nach 90 Minuten nichts vorwerfen lassen gegen einen überlegenen FC Carl Zeiss Jena, der ohne zu glänzen, seine Hausaufgaben erledigte und am Ende standesgemäß in die 2. Pokalrunde einzog.

Auf Seiten der Jenaer Mannschaft, die eine intensive Trainingswoche hinter sich hat, fehlten einige Spieler wegen kleinerer Blessuren, so dass FCC-Trainer Lukas Kwasniok in Schleiz wohl mehr rotieren musste, als er ursächlich vor hatte. Neuzugang Raphael Obermair, der in dieser Woche von Sturm Graz zum FCC stieß, gab auf der Rechtsverteidigerposition sein Debüt im Zeiss-Trikot. 

Die Hausherren begonnen couragiert und kamen durch Lukas Nietsch (3.) und Martin Berger (5.) zu ersten Offensivaktionen, die jedoch ungenutzt blieben. Doch nach einer kurzen Phase zu Beginn des Spiels hatte der FCC das Spiel im Griff und ließ Ball und Gegner laufen, der kaum aus der eigenen Hälfte kam. Jena war die bessere Mannschaft und kam gerade durch die Außen Raphael Obermair und vor allen Dingen Anton Donkor immer wieder zu gefährlichen Hereingaben in den Schleizer Strafraum. Doch der Zeiss-Elf fehlte im Strafraum die nötige Präzision und Konsequenz. Nahezu zwangsläufig war es ein Standard, der den Knoten löste. Ole Käuper traf per Freistoß aus 18 Metern ins rechte obere Eck (22.) und eröffnete den Torreigen. Noch in der ersten Hälfte erhöhte Kilian Pagliuca aus zehn Metern (38.) - die Vorentscheidung.  In der zweiten Halbzeit war es dann wieder Kilian Pagliuca nach Fassnacht-Vorarbeit (50.), der für Jena traf. Die beiden Schlusspunkte setzte der in der zweiten Halbzeit ins Spiel gekommene Niklas Jahn. Der 18-jährige Offensivmann in Reihen des FCC war mittels Doppelschlag erfolgreich (74./85.) und stellte auf  5:0 - Endstand.

Trainerstimmen

Lukas Kwasniok (Jena): "Es war das erwartete Spiel gegen einen leidenschaftlich kämpfenden Gegner. Ich erinnere daran, dass die Bayern im vergangenen Jahr gegen Drochtersten mit Ach und Krach 1:0 gewonnen haben. So laufen die Spiele. Eine Mannschaft verteidigt mit allen Kräften. Und wenn du dann ein oder zwei Fehler machst, kommt der Gegner zu schnellen Kontern. Dann kann es auch mal nach hinten los gehen. Mir hat bei uns in der ersten Hälfte die Konsequenz in der Box gefehlt. Wir hatten unnötige Ballverluste. Wenn man aber berücksichtigt, dass wir in den vergangenen vier Tagen sieben Trainingseinheiten hatten und heute die achte gespielt haben, bin ich zufrieden. Wir haben keine Rücksicht auf das Spiel genommen. Daher waren wir nicht ganz so frisch. Aus dem Spiel kann ich keine Rückschlüsse auf die Liga ziehen, das ist ein komplett anderer Wettbewerb, die Mannschaften gehen dort ganz anders zur Sache.

Roger Fritzsch (Schleiz): "Ich gratuliere zum standesgemäßen Sieg. Trotzdem bin ich etwas sauer. Ich hatte mir etwas ausgerechnet und wir hatten auch Chancen. Schade, dass wir nicht mindestens ein Tor geschossen haben. Meine Mannschaft hätte es verdient gehabt."

Torfolge

0:1 Käuper (22.)
0:2 Pagliuca (38.)
0:3 Pagliuca (50.)
0:4 Jahn (74.)
0:5 Jahn (85.)

Zuschauer:

1.789

Mannschaftsaufstellungen

FC Carl Zeiss Jena: Niemann - Sarr (64. Jahn), Käuper, Gabriele, Eckardt, Donkor (46. Fassnacht), Grösch, Skenderovic (46. Weiß), Zejnullahu, Pagliuca, Obermair

FSV Schleiz: Hebenstreit - Weiß (43. Stankowski), Hoyer, Nietsch (67. Pham), Berger, Gerisch, Sass, Liebold, Horn, Kühnel (60. Schmidt)

Exklusiv Partner