FCC erwartet den VfB Auerbach zum Nachholspiel

23.11.2021

Am Mittwochabend (24.11) nun also Anlauf Nummer 3: Anstoß des Nachholspiels des 17. Spieltages gegen den VfB Auerbach ist 19 Uhr im Ernst-Abbe-Sportfeld.

Nach dem in jeder Beziehung entäuschenden Auftritt der Jenaer Mannschaft bei TeBe Berlin, wo das Team von Trainer Andreas Patz sang- und klanglos mit 1:4 verlor, geht es nun am Mittwochabend gegen den VfB Auerbach weiter. Es wird der dritte Versuch sein, dieses Spiel des 17. Spieltages der Regionalliga Nordost nun endlich über die Bühne zu bringen, nachdem die Partie zuvor zwei Mal wegen Corona-Fällen auf Seiten der Vogtländer abgesagt werden musste. Zuletzt sorgten die Corona und die damit verbundenen Hygienemaßnahmen dafür, dass dem VfB Auerbach keiner seiner drei Torhüter zur Verfügung stand. Nun aber dürfte der Austragung der Partie nichts im Wege stehen.

Dafür haben sich aber zwischenzeitlich deren Vorzeichen kräftig geändert. Das gilt zum einen für das organisatorische Umfeld, das nun vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemieentwicklung mit den bundesweiten Vorgaben für 2G und Maskenpflicht im Stadion weitere Zuschauereinschränkungen vorsieht, und zum anderen natürlich der sportlichen Situation. Diese hat sich nach zuletzt nur einem Punkt aus drei Spielen gegen Cottbus, Chemnitz und zuletzt Tennis Borussia mächtig eingetrübt. Die innen wie außen spürbare Euphorie nach dem Sieg gegen den BFC Dynamo ist verflogen. Danach folgten Spiele vergebener Gelegenheiten und ungewöhnlicher Anspannungslosigkeit. Die Mannschaft ist in der Pflicht. Und dort sieht sie auch FCC-Trainer Andreas Patz, der am Dienstag schon mal klarmachte: "Es wird gegen Auerbach in jedem Falle deutliche Veränderungen in der Startaufstellung geben."

Ganz sicher fehlen wird Maximilian Wolfram, der nach dem Platzverweis im Berliner Mommsenstadion nochauf die Höhe seiner Spielsperre wartet. 

Doch unabhängig von der Aufstellung erwartet Jenas Trainer so wie die FCC-Fans vor allem die richtige Einstellung: "Sich zerreißen, reinhauen - das sind Grundtugenden! Und diese kann ich in jedem Spiel erwarten. Dabei darf man auch Fehler machen. Wichtig ist dann die Reaktion darauf. Und das hat jeder einzelne Spieler in seiner eigenen Hand."

Auf eine Reaktion seiner Mannschaft dürfte indes auch VfB-Trainer Sven Köhler hoffen. Sein Team kam zuletzt im Westsachsen-Duell beim Chemnitzer FC mit 1:5 unter die Räder.

Anstoß dieses Flutlichtspiels ist 19 Uhr. Bereits erworbene Tagestickets und die Dauerkarten behalten ihre Gültigkeit für dieses Spiel, zu dem maximal 2.000 Menschen im Stadion zugelassen sind. Einen Online-Vorverkauf gibt es nicht. Dafür wird es aber an den ab 17.15 Uhr auf der "Saale-Seite" öffnenden Abendkassen noch Tickets geben. 

Für alle Fans, die das Spiel leider nicht im Stadion live vor Ort mitverfolgen können, bietet der MDR einen Livestream des kompletten Spiels im Netz an.

relevante Links:

 

Exklusiv Partner