FCC erwartet mit Braunschweig "Aufstiegsfavorit Nummer 1"

29.07.2019

Keine Zeit zum Verschnaufen! Bereits am Dienstagabend (30. Juli, Anstoß 19 Uhr) geht es für unseren FC Carl Zeiss Jena im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld gegen Eintracht Braunschweig weiter.

Damit gibt zum zweiten Heimspiel der Saison nach dem FC Ingolstadt gleich ein weiterer Aufstiegsaspirant seine Visitenkarte im Paradies ab. Für FCC-Trainer Lukas Kwasniok ist Braunschweig sogar "Aufstiegsfavorit Nummer eins". Und weiter: "Für mich ist aktuell Eintracht Braunschweig die stärkste Mannschaft der Liga." Dabei gelang es den Braunschweiger Löwen, mit zwei Siegen in den ersten beiden Partien diese Favoritenstellung eindrucksvoll zu untermauern - auch wenn man dies vermutlich beim BTSV nicht so gerne hören wird. Eintracht-Trainer Christian Flüthmann warnt davor, den FCC nach dessen zwei Niederlagen womöglich zu unterschätzen: "Man muss auch sehen, wie Jena die beiden Spiele verloren hat: Das war alles andere als sang- und klanglos. Sie haben einen klaren Plan, wie sie spielen wollen."

Und bei diesem Plan wird sich am Dienstagabend auch gegen die favorisierten Braunschweiger nichts ändern. Lukas Kwasniok: "Wir werden uns auch gegen die Eintracht nicht hinten reinstellen, sondern wir wollen versuchen, unser Spiel durchzusetzen." Das weiß auch Braunschweigs Chefcoach: "Es wird darauf ankommen, Jena vom Ball zu trennen. Da sind sie sehr gut, und dementsprechend aggressiv müssen wir auftreten."

Ob am Dienstagabend wieder Mannschaftskapitän René Eckardt auflaufen kann, ist noch offen. Aber es gibt gute Signale, dass er gegen Braunschweig wieder auf dem Platz stehen kann. Bei Patrick Schorr indes wird es noch etwas dauern. Lukas Kwasniok: "Ich denke, dass er erstmals zum Landespokalspiel in Schleiz wieder mit dabei sein wird." Darüber hinaus deutete Jenas Cheftrainer mit Verweis auf die Belastungen der englischen Woche an, die Mannschaft "auf zwei, drei Positionen gegen die Eintracht zu verändern". Wie diese jedoch konkret aussehen könnten, ließ Lukas Kwasniok noch offen.

Klar hingegen ist, dass auch das zweite Jenaer Abendspiel in Folge auf reges Zuschauerinteresse stößt. So ähnelt der Vorverkaufsstand von annähernd 5.000 Tickets (Stand Montag) dem zum Montagspiel gegen die Ingolstädter, so dass der FCC mit einer Zuschauerzahl von 7.000 bis 8.000 rechnen darf. Die Tageskassen öffnen 17.15 Uhr, die Stadiontore gehen 17:30 Uhr auf. Der Club weist gern nochmals auf die Möglichkeit hin, sich das Ticket bereits im Vorfeld zu sichern, um lange Wartezeiten an den Kassen zu vermeiden. So kann man sich ganz bequem online im Ticketshop das E-Ticket sichern und direkt aufs Handy per Mail schicken lassen. Ausgedruckt werden muss dieses natürlich nicht. Es genügt am Einlass völlig, den Barcode des E-Tickets auf dem Handy vorzuzeigen.

 

relevante Links

online Tickets kaufen

Besucherhinweise

Zahlen, Daten und Fakten

FCC-Radio

FCC-Liveticker

 

 

Exklusiv Partner