FCC gewinnt Nachholspiel gegen Auerbach mit 2:1

24.11.2021

In einem insgesamt allenfalls durchschnittlichen Regionalligaspiel gewinnt unser FCC das Nachholspiel gegen den Tabellenvorletzten VfB Auerbach mit 2:1 (1:0). Nach einem schweren individuellen Fehler von Halili kamen die Vogtländer kurz vor dem Ende zum Ausgleich. Der eingewechselte Romario Hajrulla brachte wenig später den FCC zurück auf die Siegerstraße.

FCC-Coach Andreas Patz wirbelte die Startelf nach dem desaströsen 1:4 bei Tennis Borussia ordentlich durcheinander. Nicht weniger als fünf Änderungen gab es im Vergleich zum Sonntag. Für Müller, Bergmann, Slamar, Strietzel und Eisele starteten Sedlak, Halili, Dedidis, Bürger und Hoppe. Und nicht nur personell, sondern auch taktisch gab es eine Neuausrichtung auf eine Dreierkette in der Abwehr mit Lange, Halili und Hehne sowie Stauffer und Hoppe davor auf den Außenpositionen. Bis zur ersten guten Möglichkeit dauerte es nicht lange. Keine sieben Minuten waren gespielt, als Maximilian Krauß direkt vor dem Auerbacher Keeper Maximilian Schlosser angespielt wird. Am Ende kann jedoch der Schlussmann der Vogtländer in höchster Not retten (7.). Nach einer Viertelstunde ergab sich für unseren FCC eine gute Freistoßmöglichkeit. Oesterhelweg nahm aus gut 24 Metern Maß, zirkelte die Kugel jedoch knapp links neben den Kasten (16.). Unser FCC blieb im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld klar spielbestimmend, verpasste jedoch aufgrund fehlender Genauigkeit im letzten Drittel weitere gute Möglichkeiten. Und so musste ein Eckball für unseren FCC als Dosenöffner herhalten. Bürger schlug die Standard in den Strafraum der Vogtländer, die die Kugel nicht klären können, so dass sie bis zu Maurice Hehne, der am langen Pfosten lauert, durchläuft. Der Neuzugang lässt sich nicht zweimal bitten und vollendet aus Nahdistanz mit seinem Premierentreffer zum 1:0 (23.). Fünf Minuten nach der Führung hatten die Gäste die erste Chance. Einen Freistoß aus 38 Metern nahm Giaouptari direkt, verfehlte das Tor unseres FCC allerdings um einen Meter (28.). Und die Vogtländer blieben am Drücker. Nach einem Eckball ist es erneut Giaouptari, der aus 8 Metern den Abschluss sucht, jedoch in Sedlak seinen Meister findet. Der Jenaer Keeper stand in der Szene absolut richtig und verhinderte damit den Ausgleich (32.). Beim unmittelbaren Gegenangriff kam Geburtstagskind Maximilian Krauß im Duell mit einem Auerbacher Verteidiger im Strafraum der Gäste zu Fall. Die Pfeife des Unparteiischen Henry Müller blieb jedoch in dieser Szene stumm (33.). Nach einer Freistoßflanke von Lange hatte wenig später Justin Schau eine Möglichkeit per Kopf, zielte jedoch deutlich zu hoch (39.). Keine Zeigerumdrehung später läuft Maximilian Krauß im Anschluss an einen Einwurf alleine auf das Auerbacher Tor zu. Er legt die Kugel nach innen, wo gleich zwei Mitspieler lauern, doch Bochmann grätscht heran und klärt in höchster Not zur Ecke (40.). Diese landet am langen Pfosten, wird von einem Jenaer auf den ersten Pfosten gelegt, wo Maurice Hehne aus Nahdistanz den Kopfball sucht, doch leider nur den rechten Pfosten trifft. Das hätte das 2:0 sein können, vielleicht sein müssen (41.). Folglich ging es mit einer knappen Ein-Tore-Führung für unseren FCC in die Pause.

Keine fünf Minuten nach Wiederanpfiff hatte Maximilian Krauß die große Möglichkeit zum 2:0. Er wird wunderbar in Szene gesetzt, überlupft den herauseilenden Auerbacher Keeper Schlosser, verfehlt jedoch das Tor der Gäste knapp (49.). Und die Chancenverwertung unseres FCC wurde nicht besser. Eckball von der rechten Seite. Lange bringt die Kugel an den Fünfmeterraum. Halili ist mit aufgerückt und schießt den Ball aus weniger als fünf Metern über das Tor (54.). Das war vermutlich schwieriger, als das Ding unter die Latte zu nageln. Die Partie plätscherte in der Folgezeit auf äußerst dürftigem Niveau vor sich hin. Es dauerte bis zur 72. Minute, als mal wieder etwas Berichtenswertes passierte. Ein langes Anspiel kann Krauß direkt mitnehmen, sucht den Abschluss, doch er verfehlt aus 14 Metern das Tor der Gäste. Krauß stand auch 10 Minuten später im Mittelpunkt, als er Dedidis klasse in Szene setzte, der sich allerdings im Zweikampf nicht entscheidend behaupten kann. Und so kam es, wie es kommen musste: Halili verlor kurz vor dem eigenen Strafraum völlig unnötig den Ball im Dribbling an einen Auerbacher. Fragkos schaltet schnell, wählt einen mustergültigen Abschluss und lässt damit Lukas Sedlak keine Abwehrchance (85.). Und erst jetzt wacht unser FCC auf. Zunächst setzt Justin Schau den Ball aus 16 Metern mit dem rechten Fuß an den rechten Pfosten (86.). Wenig später landet ein Eckball bei Hehne, der ähnlich wie in der 1. Halbzeit aus Nahdistanz an den Pfosten köpft. Von dort kommt der Ball zu Hajrulla, der den Ball köpft und knapp über die Linie befördert. Die Abwehraktion von Auerbachs Schlussmann Schlosser reichte nicht mehr - 2:1 (87.). Und so kommt unser FCC am Ende zu einem zwar verdienten, aber keinensfalls überzeugenden Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten. 

Stimmen zum Spiel

Andreas Patz (Trainer unseres FCC): "Die Woche war turbulent genug. Deswegen nehmen wir den Sieg gerne mit. Natürlich war es nicht das, was wir spielen wollten und wir haben die Verunsicherung auch phasenweise gemerkt. Ich muss den Jungs, die reingekommen sind, dennoch ein großes Lob geben. Sie haben eine Reaktion gezeigt. Sie haben die Sachen gemacht, die wir machen wollten: Laufen, Beißen, Dagegenhalten. Von daher nehmen wir die 3 Punkte mit, schauen nach vorne und wollen darauf aufbauen."        
Statistik
FC Carl Zeiss Jena: Sedlak – Hehne, Halili, Lange – Stauffer, Bürger, Schau, Hoppe - Oesterhelweg (74.), Krauß (81. Hajrulla) - Dedidis (81. Eisele)
VfB Auerbach: Schlosser - Giaouptari (46. Almansori), Sieber, Weiß, Kubitz - Lovric, Schmidt (73. Seidel), Bochmann (56. Fragkos) , Brejcha - Osse (73. Kepl), Zimmermann
Schiedsrichter: Henry Müller
Tore: 1:0 Hehne (23.), 1:1 Fragkos (85.), 2:1 Hajrulla (87.)
Gelbe Karten: Patz (Trainer, 62.) - Giaouptari (4.), Schmidt (42.)

Exklusiv Partner