FCC reagiert mit Unverständnis auf DFB-Verlautbarung

21.05.2020

Wie der DFB am heutigen Donnerstag mitteilte, plant dieser ungeachtet der behördlichen Verfügungslagen den Spielbetrieb in der 3. Liga am 30. Mai wieder aufzunehmen.

Der FC Carl Zeiss Jena reagiert auf diese Verlautbarung mit Unverständnis. So wurde mit der heutigen Pressemitteilung des DFB neuerlich ein Starttermin vorbei an Politik und Logik verkündet. Dieser Termin ist zeitlich unmöglich umsetzbar, gefährdet die Gesundheit der Spieler und missachtet selbst die Präambel der eigenen DFB Satzung, in der es heißt, dass „der DFB in sozialer und gesellschaftspolitischer Verantwortung handelt und sich in hohem Maße dem Gedanken des Fair Play verbunden fühlt".

Aus Sicht des FC Carl Zeiss Jena ist klar, dass diese Saison bis zum 30.06.2020 nicht mehr im fairen Wettbewerb zu beenden ist. Diese am 30. Mai wieder zu starten, ist für die allermeisten Drittligisten unmöglich - und für den FC Carl Zeiss Jena vor dem Hintergrund der in Thüringen geltenden Verordnungen insbesondere. So ist es nach geltender Verfügungslage bis einschließlich 5. Juni nicht möglich, den Trainings- und Wettkampfbetrieb wieder aufzunehmen. Der FC Carl Zeiss Jena wird nach dem heutigen Feiertag am morgigen Freitag rechtliche Schritte einleiten.

Die Meldung des DFB zur Fortsetzung der aktuellen Saison.

Exklusiv Partner