FCC setzt Erfolgsserie mit 2:1 gegen Chemnitzer FC fort

18.10.2020

Unser FCC dreht einen 0:1-Pausenrückstand gegen den Chemnitzer FC und kommt am Ende zu einem vollkommen verdienten 2:1-Heimsieg gegen den Mitabsteiger aus Sachsen. Damit gelingt der fünfte Sieg in der Regionalliga Nordost in Serie.

Nach dreiwöchiger Pause veränderte FCC-Coach Dirk Kunert die Startelf auf drei Positionen: Angreifer und Neuzugang Fabian Eisele begann gegen den Mitabsteiger aus Sachsen ebenso wie im zentralen Mittelfeld Matti Langer nach längerer Verletzungspause und Lucas Stauffer auf der rechten Außenverteidigerposition. Mit Matti Langer und Maximilian Oesterhelweg stehen in der Elf unseres FCC zwei Akteure, die noch in der letzten Saison das Dress der Himmelblauen getragen haben. Andis Shala hingegen, der in der Saison 2013/2014 für unseren FCC aktiv war, steht seit wenigen Wochen beim Chemnitzer FC unter Vertrag und absolvierte sein Pflichtspieldebüt für die Sachsen.

Auf dem Rasen im Ernst-Abbe-Sportfeld entwickelte sich von Beginn an eine Partie, in der beide Teams den Weg nach vorne suchten. Somit ergaben sich auch bereits früh Möglichkeiten für beide Mannschaften, bei denen jedoch entweder die Präzision im Torabschluss oder beim letzten Pass noch fehlte. Vier gelbe Karten in den ersten 20 Minuten – jeweils zwei für beide Teams – waren zudem Beleg für die Umkämpftheit der Partie. Bis zur ersten klaren Torchance dauerte es bis zur 24. Minute. Nach einem langen Anspiel erreicht Maximilian Oesterhelweg die Kugel gerade noch vor dem Toraus, flankt nach innen, wo Thomas Steinherr den Ball direkt nimmt und in den rechten Winkel knallt. Die Jenaer Fans hatten den Torschrei bereits auf den Lippen, doch Chemnitz‘ Schlussmann Jakob Jakubov vereitelt mit einer Glanzparade die Führung für unseren FCC. 120 Sekunden später landet nach einem klasse Zusammenspiel ein Traumpass bei Verkamp, der frei vor Jakubov steht. Der Keeper der Himmelblauen bekommt beim Abschluss noch ein Körperteil an den Ball und verhindert damit erneut die Führung unserer Farben (26.). Doch unser FCC ließ sich nicht entmutigen, sondern spielte weiter stark und sehenswert nach vorne. Was noch fehlte, war das passende Ergebnis in Form der verdienten Führung. Doch in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit kam es anders: Eine Chemnitzer Hereingabe von der linken Seite möchte FCC-Keeper Lukas Sedlak aufnehmen. Aufgrund eines Missverständnisses spritzt jedoch René Lange dazwischen, befördert die Kugel in Richtung eigenes Tor und ermöglicht damit dem Chemnitzer Christian Bickel den Führungstreffer, der das Spielgerät aus Nahdistanz nur noch einschieben muss (40.+2). Verkehrte Welt zum Ende der ersten 45 Minuten und eine Wiederholung der Ereignisse aus den letzten Duellen mit dem Chemnitzer FC, als man sich trotz Feld- und Chancenüberlegenheit teilweise selbst um die Früchte des Erfolgs brachte.

Acht Minuten nach Wiederanpfiff hatte Maximilian Oesterhelweg die nächste große Möglichkeit für unseren FCC. Nach einem langen Anspiel startete er exakt im richtigen Moment und hat deshalb nur noch CFC-Schlussmann Jakubov vor sich. Doch auch im Duell mit dem ehemaligen Chemnitzer Oesterhelweg bleibt der 1,95 Meter große slowakische Keeper am Ende Sieger (53.). Wenig später versuchte es Thomas Steinherr mit einem artistischen Torabschluss, doch auch hier blieb das Ergebnis noch unzureichend. Und doch dauerte es nicht mehr lange bis zum hochverdienten Ausgleich für unseren FCC. Nach einer Stunde wurde die Kugel über den rechten Flügel nach innen geschlagen. Verkamp lauerte am Fünfmeterraum und vollstreckt aus Nahdistanz (60.). Endlich! Und unser FCC blieb am Drücker. Nach 68 Minuten kommt Kevin Wolf für Lucas Stauffer in die Partie und sollte bereits wenige Minuten später im Mittelpunkt stehen. Nachdem René Eckardt und Pasqual Verkamp bei ihren Schussversuchen noch geblockt werden konnten, läuft der Ball auf Kevin Wolf zurück, der die Kugel aus 18 Metern direkt mit dem linken Fuß in die linke Torecke schweißt. Diesmal hatte der starke Jakubov Im Chemnitzer Kasten keine Abwehrchance – 2:1 (72.). 10 Minuten vor dem Ende der Partie hatte Dedidis die Vorentscheidung auf dem Fuß, doch er setzt eine Flanke von der rechten Seite am langen Pfosten neben das Tor (80.). Als René Lange unmittelbar vor Ende der regulären Spielzeit mit der Ampelkarte den Platz verlassen musste, wurden die FCC-Fans noch einmal auf die Probe gespannt. Doch wenig später war auf dem Platz wieder Gleichstand hergestellt – nicht beim Ergebnis, sondern bei der Anzahl der Spieler, denn Chemnitz‘ Müller sah nach einem üblen Foul an Eisele ebenso die Ampelkarte. Und so blieb es am Ende beim hochverdienten 2:1-Erfolg unseres FCC.

Statistik

FC Carl Zeiss Jena: Sedlak – Stauffer (68. Wolf), Grösch, Slamar, Lange – Eckardt (78. Bergmann), Langer (78. Schau) – Oesterhelweg, Steinherr (61. Dedidis) – Verkamp (78. Fiedler), Eisele

Chemnitzer FC: Jakubov – Köhler, Hoheneder, Campulka (77. Dartsch), Milde – Müller, Grym (46. Kurt) – Aigner, Bickel, Shala – Freiberger (58. Ogbidi)

Tore: 0:1 Bickel (45.+2), 1:1 Verkamp (60.), 2:1 Wolf (72.)

Gelbe Karten: Eckardt, Stauffer, Verkamp, Slamar, Lange - Campulka, Müller, Grym

Gelb-Rote Karten: Lange (89.) – Müller (91.)

Schiedsrichter: Magnus-Thomas Müller (Weißenfels)

Zuschauer: 1.256

Exklusiv Partner