FCC trennt sich 2:2 von türkischem Erstligisten Erzurumspor

10.01.2020

Im ersten von drei Testspielen des einwöchigen Trainingslagers in der Türkei trennte sich der FC Carl Zeiss Jena 2:2 unentschieden von Büyükşehir Belediye Erzurumspor.

Am nunmehr vierten Tag im türkischen Antalya stand für unseren FCC das erste Testspiel an. Gegner war der türkische Erstligavertreter Erzurumspor, der als aktuell Tabellenzweiter Tuchfühlung zum Wiederaufstieg in die türkische SüperLig (vergleichbar mit der 1. Bundesliga in Deutschland) hat. Nach einer Trainingseinheit zur Aktivierung am frühen Morgen ging es für den FCC gegen 12 Uhr zum nahegelegenen Mardan-Sportkomplex, wo bei besten Bedingungen 13.30 Uhr der Anpfiff ertönte. 

FCC-Trainer Rico Schmitt erwartete im Vorfeld einen "griffigen, stabilen Gegner, der Tempofußball spielt" und beschrieb damit treffend das Bild, das Erzurumspor abgab. Der FCC agierte mit Dreierkette, in der Fassnacht, Grösch und Testspieler Stanese vor Schlussmann Niemann spielten. Davor agierten Schau und Gottwald, während die Außenbahnen von Eckardt und Obermair besetzt wurden. Bock und Skenderovic bildeten vor Gabriele die Doppelspitze.

Der FCC gestaltete die erste Halbzeit, die vornehmlich zwischen den Strafräumen stattfand und wo sich beide Mannschaften weitestgehend neutralisierten, offen, ließ wenig zu, und kam dabei selbst zu der einen oder anderen guten Möglichkeit (Gabriele 23., Fassnacht 24., Gottwald 37., Gabriele 45.), ohne dabei die "hundertprozentige" auf dem Fuß gehabt zu haben. Entsprechend ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause, die Rico Schmitt nutzte, um zu wechseln.

Volkmer, Maranda und Stanese bildeten nun die Abwehrlette. Kübler spielte im zentralen defensiven Mittelfeld, neben ihm Hammann, Jahn agierte auf der linken Seite und rechts blieb Eckardt. Die Spitzen vor Zejnullahu bildeten Günther-Schmidt und Skenderovic.

Gleich nach Wiederanpfiff hatte Eckardt nach schönem Seitenwechsel von Zejnullahu die verdiente Führung auf dem Fuß, doch die Direktabnahme aus spitzem Winkel verfehlte denkbar knapp das türkische Tor (47.). Nach einer knappen Stunde verpasste Skenderovic die Riesenmöglichkeit, den FCC in Führung zu bringen. Günther-Schmidt bediente Jahn, der mustergültig auf den freistehenden Skenderovic passte, doch dessen Schuss aus Nahdistanz geriet zu zentral, so dass der starke türkische Schlussmann die bis dato beste Möglichkeit des Spiels vereiteln konnte (57.). Erzurumspor meldete sich kurz darauf mit einem starken Freistoß zurück, der jedoch knapp am nun von Sedlak gehüteten Kasten vorbei ging (60.). Damit läuteten beide Teams eine ereignisreiche letzte halbe Stunde ein.

In der 63. Minute war es wieder Günther-Schmidt, der Jahn schickte, der sich im Strafraum durchsetzte und aus allerdings spitzem Winkel zum Abschluss kam (63.). Kurz darauf klingelte es endlich im Tor - allerdings in dem der Jenaer.  Bassan konnte sich mit einer Einzelaktion im Strafraum durchsetzen und flach ins lange Eck zum 1:0 für die Türken abschließen (65.). Es folgte eine Drangphase mit mehreren Eckbällen unseres FCC. Nach einem von Hammann getretenen Eckstoß von der rechten Seite kam Skenderovic zum Kopfball, scheiterte aber wiederholt am gut aufgelegten Keeper von Erzurumspor (74.). Jena drängte auf den Ausgleich und wurde belohnt. So nutzte der zwischenzeitlich für Skenderovic wieder ins Spiel gekommene Gabriele einen Schnitzer eines türkischen Innenverteidigers, der den Ball quer vorm eigenen Strafraum direkt in dessen Füße spielte. Diese Gelegenheit ließ sich Gabriele nicht nutzen und ließ dem Schlussmann mit trockenem Abschluss keine Chance - 1:1 (80.). Nur Sekunden nach dem Wiederanpfiff zappelte erneut das Netz des türkischen Erstligavertreter. Wieder war es ein Schnitzer des türkischen Innenverteidigers, der schon seine Aktie am Ausgleich hatte, als er im Zweikampf den Ball gegen Günther-Schmidt verlor. Der legte auf Gabriele ab, der wiederum freistehend keine Mühe hatte und zum 2:1 einschob (81.). Damit belohnte sich der FCC für eine gute Reaktion nach dem Rückstand, musste aber in der 90. Spielminute doch noch den Ausgleich hinnehmen. Wieder war es Emrah Bassan, der sich nach einem starken, öffnenden Diagonalball durchsetzen und ebenfalls sein zweites Tor machen konnte. 

Rico Schmitt war nach dem Spiel zufrieden und sprach von "einem guten Gesamteindruck" und führte weiter aus: "Wir haben zwei gute Halbzeiten gesehen, in denen unsere Mannschaft sehr engagiert und viel unterwegs war. Wir habern viele Dinge umgesetzt, die wir uns vorgenommen hatten. Dazu zählt auch, dass wir auf dem Platz mehr miteinander sprechen, uns gegenseitig anfeuern, positiv coachen und uns gegenseitig unterstützen. Wir hatten nach vorn sehr gute Aktionen im Umschaltspiel. Defensiv bin ich weitestgehend zufrieden, auch wenn wir uns die beiden Gegentore natürlich nochmals anschauen müssen. Insgesamt kann ich aber ein positives Fazit ziehen."

Spielstatistik:

Tore:

1:0 Bassan (65.)
1:1 Gabriele (80.)
1:2 Gabriele (81.)
2:2 Bassan (90.)

Zuschauer: 100 (darunter zehn Zeiss-Fans)

Mannschaftaufstellungen

Jena: Niemann (46. Sedlak) - Fassnacht (46. Maranda), Grösch (46. Volkmer), Stanese (69. Sarr) - Obermair (46. Jahn), Gottwald (46.), Schau (46. Kübler), Eckardt (69. Kühne) - Zejnullahu - Skenderovic (76. Gabriele), Bock (46. Günther-Schmidt)

Erzurumspor (Startelf): Sehic - Albayrak, Ucar, Artarslan, Scuk, Obertan, Yildirim, Bassan, Pote, Alkilic, Hatipoglu

 

Exklusiv Partner