FCC trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Lukas Kwasniok

28.09.2019

Christian Fröhlich wird am Dienstag das Training der 1. Mannschaft leiten

Kurz nach Ende des Spiels gegen den MSV Duisburg gab FCC-Präsident Klaus Berka die Entscheidung der Gremien auf der Spieltagspressekonferenz bekannt.

Die Entscheidung wurde von den Gremien und den Gesellschaftern einstimmig getroffen.

Klaus Berka: "Wir - das heißt alle Gremien - haben kurzfristig zusammengesessen und die Gremien haben einstimmig beschlossen, dass wir uns von Lukas Kwasniok mit sofortiger Wirkung trennen. Wir sollten trotzdem nicht vergessen, dass wir diesem Trainer verdanken, dass wir noch in dieser Liga sind. Aber wir haben die Kurve nicht bekommen, sondern sind aus dieser Kurve hinausgetragen worden."

FCC-Geschäftsführer Chris Förster: "Das Spiel heute war ein Spiegelbild vieler anderer. Wir waren uns nun einig zu handeln. Auch das Gespräch mit Roland Duchatelet ging in diese Richtung. Ich bin persönlich sehr traurig, da wir einen Trainer verlieren, der mit Herzblut dabei war. Wir müssen jetzt alles tun, den Bock noch umzustoßen und dürfen nicht den Kopf in den Sand stecken. Es braucht künftig eine gute Hand, einen guten Trainer und ein Zusammenhalten aller. Wir müssen die Fans und das Umfeld hinter uns haben, nur so können wir gemeinschaftlich den Bock umstoßen. Wir müssen unseren Weg weitergehen und einen Nachfolger finden, der uns die erhoffte Initialzündung bringt und eine ähnliche Serie wie im letzten Jahr startet." 

Der FC Carl Zeiss Jena wünscht Lukas Kwasniok alles Gute für die Zukunft und dankt ihm für das gemeinsam erlebte Wunder des Klassenerhalts der Vorsaison.

FCC-Geschäftsführer Chris Förster darüber, wie es in den nächsten Tagen beim FCC weitergehen soll: "Christian Fröhlich, unser Trainer der U21-Oberligamannschaft,  wird am Dienstag das Training übernehmen - unterstützt von Co-Trainer Lucca Strolz, Athletik-Trainer Max Habereder und Torwarttrainer Bernd Lindrath. Sie werden das Training übernehmen und so in die neue Trainingswoche starten. Wir sind parallel dabei, Gespräche zu führen, um den Nachfolger auf der Cheftrainerposition zu finden. Hier wollen wir nichts übereilen, aber wir arbeiten mit Nachdruck daran, spätestens mit Beginn der zweiwöchigen Ligapause nach dem Spiel in Kaiserslautern den neuen Trainer vorstellen zu können."

 

Exklusiv Partner