Gegen Hansa an Würzburg-Spiel anknüpfen

01.11.2019

Am Sonntag erwartet der FC Carl Zeiss Jena im Drittligaheimspiel das Spitzenteam des F.C. Hansa Rostock. Anstoß der 78. Auflage des Ostduells, zu dem mehr als 7.000 Zuschauer erwartet werden, ist 14 Uhr.

Die Vorfreude auf das Spiel gegen die Kogge war FCC-Trainer Rico Schmitt trotz des ernüchternden Auftritts in Düsseldorf auf der freitägigen Spieltagspressekonferenz deutlich anzumerken - eine Vorfreude, die die Anhänger beider Traditionsvereine teilen. So werden aus Rostock 1.300 Gästenfans zum Spiel erwartet, während auch die Zeiss-Fans ihren Beitrag für eine würdige Kulisse leisten. Annähernd 6.000 Karten sind im Vorfeld der Partie verkauft worden, was für Sonntag auf eine Kulisse von "7.000 + X" schließen lassen dürfte.

Eine Zuschauerresonanz, die Rico Schmitt würdigt: "Ein derartige Unterstützung von den Zuschauern ist mit Blick auf unsere Tabellensituation alles andere als selbstverständlich. Uns erwartet also am Sonntag ein würdiger Rahmen für dieses Drittligaspiel und Traditionsduell, zu dem wir als Mannschaft unseren Beitrag leisten wollen."

Dafür bedarf es indes eines anderen Auftritts als zuletzt in Düsseldorf gegen den KFC Uerdingen. Das weiß auch Jenas Trainer: "Wir haben zu Beginn der Trainingswoche sehr deutlich angesprochen, was wir besser machen müssen und auch besser machen können - so wie im Heimspiel gegen Würzburg. Wir haben in Düsseldorf einiges vermissen lassen. Und das haben wir mit in diese Woche genommen. Dinge wie Kompaktheit, sich zu wehren, im letzten Drittel zielstrebiger zu sein - hier erwarten wir nach dem letzten Spiel von uns selbst eine Reaktion am Sonntag."

Dabei definitiv fehlen wird Maximilian Rohr, der sich in einem Trainingsspiel nach einem Sturz bei einem Laufduell das Schlüsselbein brach und bereits operiert wurde. Er wird der Mannschaft wohl erst wieder zum Rückrundenstart zur Verfügung stehen. Rico Schmitt: "Das reißt eine Lücke, zumal er zu den gesetzten Spielern gehörte. Das tut mir vor allen Dingen leid für den Jungen, dem ich auch von hieraus nochmals gute Besserung wünschen möchte."

Das Trainerteam hat auf die anhaltende Verletzungsmisere reagiert und nach Rücksprache mit Christian Fröhlich mit David Schirmer und Paul Fromm zwei Defensivspieler der FCC-U21 in das Training integriert, wobei Jenas erfolgreiche Oberligamannschaft am Samstag mit dem Derby und Spitzenspiel bei Einheit Rudolstadt freilich selbst noch eine wichtige Aufgabe vor der Brust hat. 

Gute Signale gibt es bei Tim Kircher und Julian Günther-Schmidt, die seit Dienstag voll im Trainingsbetrieb stehen. Gleichwohl trat Rico Schmitt bei Julian Günther-Schmidt etwas auf die Bremse. "Wir müssen abwarten und dann schauen, ob ein Einsatz am Sonntag sinnvoll ist. Das Wichtigste ist, dass er vollends gesund wird und uns dann für längere Zeit mit 100 Prozent zur Verfügung steht. Wir sollten nicht vergessen, dass er in den letzten Wochen kaum trainieren konnte."

Das Ziel für Sonntag gegen die als Favorit in die Partie gehenden Hanseaten gab Jenas Trainer aus: "Die Forderung an uns selbst ist, am Sonntag an die Leistung des Würzburg-Spiels anzuknüpfen."

Der FCC empfiehlt dringend, sich die Karten für das Spiel im Vorverkauf zu sichern und verweist auf die Möglichkeit, dies bequem online zu tun. Besuchern aus Jena wird zudem mit Blick auf die bekanntermaßen begrenzten Parkplatzkapazitäten die Nutzung des öffentlichen Personen- und Nahverkehrs empfohlen. Die Eintrittskarte zum Spiel berechtigt ab zwei Stunden vor bis zwei Stunden nach dem Spiel zur kostenlosen Nutzung dieses Angebots.

relevante Links

Zahlen, Daten und Fakten

Organisatorische Hinweise für Besucher des Spiels

E-Ticket kaufen

FCC-Radio

FCC-Liveticker

Exklusiv Partner