Jena punktet auch gegen den KSC

09.02.2019

Eine Woche nach dem Remis beim Tabellendritten Hallescher FC holte unser Team auch gegen den Tabellenzweiten Karlsruher SC einen Punkt. Vor 5337 Zuschauern hatte Maximilian Wolfram die Jenaer sogar in Führung geschossen. Unmittelbar vor der Pause glich Daniel Gordon, der später noch des Feldes verwiesen wurde, zum 1:1-Endstand aus.

Pünktlich zum Spiel gegen seinen Ex-Verein kam unser Winterpausen-Neuzugang Pierre Fassnacht zu seinem Punktspiel-Debüt und fand sich auf Anhieb in der Anfangself wieder. Bereits nach zwei Minuten gab Maximilian Wolfram aus 23 Metern den ersten Torschuss ab, der flach am Pfosten vorbeistrich. Mehr Initiative in der Spielgestaltung ging in der Anfangsphase vom Tabellenzweiten aus. Die ersten Schussversuche endeten jedoch ziemlich kläglich. Das änderte sich in Minute 13, als Lorenz abzog, Koczor mit dem Aufsetzerball seine liebe Mühe und deshalb Glück hatte, dass niemand zum Abstauben in der Nähe stand. Von Camoglu in Szene gesetzt, schoss Pourie anderthalb Minuten später aus vollem Lauf, was Koczor diesmal aber vor keine Probleme stellte.

In Jenas taktischer Formation war zunächst kein fester Stürmer auszumachen. Wolfram, Eckardt, Starke wechselten sich in der Spitze ab, was durchaus funktionierte. Schade, dass Eckardt in guter Position einen Ball von Kübler nicht unter Kontrolle bekam (15.) und gleich darauf bei einer Vorlage von rechts einen Moment zu spät zur Stelle war. Sechs Minuten später hatte aber auch er Grund zum Jubel. KSC-Keeper Uphoff parierte zunächst einen Schuss von Starke, indem er den Ball zur rechten Seite ablenkte. Für den heranpreschenden Wolfram drohte der Winkel schon zu spitz zu werden, doch mit Augenmaß brachte Jenas Nummer 8 die Kugel über den an die Torlinie zurückeilenden Uphoff hinweg doch noch im Netz unter. 

Der KSC reagierte unbeeindruckt. Warum auch nicht, schließlich war der Tabellenzweite eine Woche zuvor gegen Köln ebenfalls frühzeitig in Rückstand geraten, um das Match letztendlich noch sicher mit 3:1 für sich zu entscheiden. Jenas Elf, für die eine Serie von 302 Spielminuten ohne eigenen Torerfolg endlich ein Ende gefunden hat, bleibt in dieser ersten Hälfte jedoch auf Augenhöhe. Eckardt legt sich in Minute 34 das Leder vom rechten auf den linken Fuß, lässt seinen Gegenspieler damit ins Leere springen, doch sein Schuss gerät zu harmlos. Lukas Kwasniok, dessen KSC-Engagement in des Wortes doppelter Bedeutung nach vier Jahren von Vereinsseite beendet worden war, holte noch vor der Pause Sören Eismann vom Platz. Eine Auswechslung, die für ein paar Diskussionen unter den Anhängern sorgte. Offensichtlich waren Eismann ein paar Ballverluste (zuviel) unterlaufen. Doch hatte das Wechselspiel zwischen Abwehr und Offensive bis dato nahezu perfekt funktioniert. Und die Hereinnahme eines Stürmers für einen defensiven Mittelfeldmann musste naturgemäß Umstellungen nach sich ziehen. Von nun an gab es freilich einen Gesetzten auf der Stürmerposition. Tietz bekam bereits zwei Minuten nach seiner Einwechslung eine Gelegenheit zum Torabschluss, agierte da aber zu umständlich. Mehr Gefahr beschwor erneut Maximilian Wolfram herauf, als er in der 45. Minute einen langen Ball per Kopf erreichte, ihn aber nicht mehr ganz aufs Tor zu ziehen vermochte. Im Gegenzug - die Nachspielzeit hatte gerade begonnen - kompensierte Jenas Abwehr eine Unaufmerksamkeit auf Kosten eines Eckballs. Als dieser von der linken Seite hereingeflogen kam, sprang der von Natur aus schon baumlange Daniel Gordon auch noch am höchsten und köpfte unhaltbar zum 1:1 ein. In fast allen Standartsituationen zuvor war Eismann an der Seite Gordons gesichtet worden. Halbzeit.

Hälfte zwei begann mit einer Großchance für die Gäste. Pourie nahm einen Flankenball auf halber Höhe mit dem Kopf. Vom Innenpfosten sprang das Leder zu Koczor, welcher den Ball mit Fortuna im Bunde letztendlich zu klären vermag (53.) Drei Minuten später ist das Geschehen aufgrund einer Behandlungspause für Eckardt unterbrochen. Von den Meisten im Stadion unbemerkt, vom Schiri-Assistenten allerdings nicht, stößt der bereits verwarnte Daniel Gordon einem Jenaer den Ellenbogen vor die Brust und sieht daraufhin die Gelb-Rote Karte. KSC-Coach Alois Schwartz reagiert, vervollständigt seine Abwehrreihe wieder, holt dafür den zehnfachen Saisontorschützen Anton Fink zu sich auf die Bank und ballt in der 64. Minute kämpferisch die Faust - war doch Momente zuvor der Elfmeterpfiff für seine Mannschaft ertönt. Das Foul von Slamar im Sechzehner gegen Pourie ist unstrittig. Marc Lorenz tritt vom Punkt an - und Raphael Koczor hält ! Der Strafstoß, halbhoch fast in die Mitte des Tores geschossen, er mag ein dankbarer Ball für eine Nummer 1 wie Koczor gewesen sein. Dem Jenaer Jubel über den gehaltenen Elfmeter tut das jedoch keinen Abbruch. Noch immer unentschieden mit einem Mann mehr auf dem Platz - geht da heute noch was ?

Die Blau-Gelb-Weißen müssen auch in der Folgezeit immer auf der Hut sein. Schlitzohrig versucht Lorenz, seinen Lapsus vergessen zu machen, indem er Koczor von der Mitte der Jenaer Hälfte aus mit einem Flugball zu überlisten versucht. Dieser lenkt den Ball mit einer Hand über die Latte. Und dann ist da noch dieser Marvin Pourie als ständiger Gefahrenherd im Karlsruher Angriff, der in der 84. Minute per Kopf diesmal den Außenpfosten trifft. Genau solche Aktionen hielten die FCC-Akteure wohl davon ab, in Überzahl bedindungsloser die Offensive zu suchen. Dennoch bot sich ihnen fast mit dem Schlusspfiff noch eine Gelegenheit zum Siegtreffer, als Jannis Kübler in Nähe des Elfmeterpunktes zum Schuss kam, jedoch an Uphoff scheiterte. 

Mit dem Unentschieden schienen am Ende beide Trainer gut leben zu können, zumal die Serien Bestand hatten. Der KSC ist nun 10 Spiele in Folge ungeschlagen. Die Jenaer Elf  hat unter Lukas Kwasniok noch nicht verloren. 

 

Trainermeinungen

Alois Schwartz: "Vom Chancenverhältnis her haben wir zwei Punkte liegen lassen. Besonders wenn man die zweiten 45 Minuten sieht, da kamen wir besser rein, hatten einmal Innen- und einmal Außenpfosten dabei. Deswegen war von den Chancen her heute mehr drin."

Lukas Kwasniok: "Wie mein Trainerkollege auch bin ich zufrieden mit meiner Elf. Torchancen werden naturgemäß immer etwas unterschiedlich gewichtet. Direkt vor Schluss kam Kübler 11 Meter vorm Tor zum Schuss. Aber ein Sieg wäre tatsächlich etwas vermessen gewesen. Fußballerisch war die erste Halbzeit das Beste in fünf Spielen. Leider öffnen wir vor dem 1:1 unnötigerweise die Seite, daraus entsteht ein Eckball, wo wir uns nicht so gut verhalten. In Überzahl war es nicht leicht, eine kompakte Defensive zu bespielen und gleichzeitig auf Pourie zu achten. Ich denke, dass der KSC das Zeug zum Aufstieg hat und wünsche ihm alles Gute."

Statistik

Jena: Koczor - Fl. Brügmann, Slamar, Volkmer, Fassnacht; Kübler, Eismann (38. Tietz); Bock (85. Fe. Brügmann), Eckardt, Wolfram (90. Kühne); Starke

Karlsruhe: Uphoff - Thiede, Gordon (GRK, 56.), Pisot, Roßbach; Stiefler, Wanitzek; Camoglu (90.+1 Hanek), Lorenz; Pourie, Fink (59. Groiß)

Tore: 1:0 Wolfram (23.), 1:1 Gordon (45.+1)

Zuschauer: 5337

Schiedsrichter: Hanslbauer (Fürth)

 

Exklusiv Partner