Last Minute-Sieg gegen BSG Chemie Leipzig hält FCC auf Erfolgsspur

25.09.2021

Mit einem in der Nachspielzeit durch Fabian Eisele verwandelten Handelfmeter zum 3:2 baut unser FCC seine Siegesserie in der Regionalliga Nordost aus. Nach einer allenfalls mittelmäßigen ersten Spielhälfte hatten die zweiten 45 Minuten alles zu bieten. Nachdem unser FCC eine 2:0-Führung binnen kurzer Zeit aus der Hand gegeben hatte, musste der berechtigte Strafstoß als entscheidende Szene herhalten.

Nach zweiwöchiger Corona-Zwangspause musste FCC-Coach Dirk Kunert seine Startelf auf einer Position verändern: Für den in Quarantäne befindlichen Bastian Strietzel rückte Maurice Hehne neben Dennis Slamar in die Innenverteidigung. Beim Gast standen mit Florian Brügmann und Timo Mauer zwei Spieler mit Zeiss-Vergangenheit in der ersten Elf.  

Der FCC begann, als wäre sein Lauf von sechs Pflichtspielsiegen in Serie nicht durch behördliche Anordnung unterbrochen worden und suchte von Beginn an selbstbewusst den Weg nach vorne. Den ersten Eckball von der rechten Seite nahm sich Linksfuß René Lange, flankte mustergültig in den Strafraum und fand den Kopf von Fabian Eisele. Der Goalgetter unseres FCC stieg mustergültig hoch und vollendete zur frühen Führung (3.). 120 Sekunden später wiederholte sich die Szene in Form eines Eckballs von der rechten Seite durch René Lange, doch diesmal klärten die Gäste in letzter Sekunde vor dem heranstürmenden Maurice Hehne (5.). Mit der Führung im Rücken spielte unser FCC weiter nach vorne, musste jedoch bei schnellen Gegenstößen der Gäste immer auf der Hut sein. So in Minute 13, als Kirstein sich - aus der eigenen Hälfte startend und daher nicht im Abseits stehend - gegen Slamar durchsetzte und allein auf Tom Müller im FCC-Tor zulief. Dieser kam aus seinem Kasten heraus, machte den Winkel spitz und drängte Kirstein zunächst aus der Gefahrenzone. Kirstein legte daraufhin zurück auf Florian Brügmann, der jedoch aus 16 Metern Torentfernung in Rücklage geriet und den Ball folglich deutlich über das Tor setzte. In dieser Szene vernachlässigte unser FCC bei eigenem Ballbesitz die Restverteidigung sträflich, lernte jedoch aus dem Fehler und machte es in der Folgezeit regelmäßig besser. Bis zur nächsten Offensivaktion unseres FCC dauerte es bis zur Mitte der 1. Halbzeit: Eisele ließ den Ball auf Wolfram abtropfen, der aus 20 Metern abzieht. Bellot kann das Spielgerät nicht unmittelbar festhalten, hat es jedoch im Nachfassen (24.). Direkt danach ist es erneut Maximilian Wolfram, der die Kugel auf der linken Seite in aussichtsreicher Position behaupten kann. Er entscheidet sich für einen Lupfer an den langen Pfosten, an dem er jedoch keinen Mitspieler findet. Auf der Gegenseite stellt Kirsteins Kopfball Tom Müller im FCC-Tor vor keine Probleme (25.). Ebenso klären kann Müller fünf Zeigerumdrehungen später einen Flachschuss des stets agilen Kirstein (30.). Unmittelbar zuvor klärte Leipzigs Reinhard eine Hereingabe von Drinkuth von der linken Seite in Richtung eigenes Tor. Benjamin Bellot ließ sich nicht überraschen und konnte die Kugel aufnehmen. Es war die letzte nennenswerte Aktion in einer insgesamt eher ereignisarmen ersten Spielhälfte.

Überhaupt nicht ereignisarm ging es in die zweiten 45 Minuten, die insgesamt ein Gegenbild der 1. Halbzeit sein werden. Vom Anstoß weg spielte unser FCC nach vorne, setzte auf der rechten Seite Kapitän Oesterhelweg ein, der aus dem Leipziger Strafraum klug durch die Gasse auf Drinkuth spielte, der sich die Möglichkeit aus fünf Metern nicht nehmen ließ und auf 2:0 stellte (46.). Die doppelte Führung unseres FCC hielt jedoch keine 60 Sekunden. Nach dem Anstoß noch unsortiert und inkonsequent in der Defensive, ließen wir in Person von Dennis Slamar Florian Kirstein passieren, der aus 15 Metern Tom Müller im Jenaer Tor keine Abwehrchance ließ und damit wieder auf ein Tor Rückstand verkürzte (47.). Und unser FCC blieb in der Defensive nachlässig. Diese erneute Nachlässigkeit wurde unmittelbar mit dem Ausgleich bestraft. Der Gast aus der Messestadt zeigte sich auf der rechten Angriffsseite griffiger als unsere Defensive. Mauer setzt Kirstein ein, der knapp vor dem herausstürmenden Tom Müller nach links legen kann. Florian Brügmann hat mit Ball am Fuß das leere Tor vor sich und erzielt das 2:2 (53.). Erneut reichte ein Pass der Gäste, um unsere sonst so stabile Defensive auszuhebeln. Bei beiden Gegentreffern machte sich das Fehlen von Bastian Strietzel als Stabilitätsfaktor in der Defensive eklatant bemerkbar. Über fehlende Spannung konnte sich der neutrale Zuseher nach einer allenfalls durchschnittlichen ersten Hälfte jetzt jedenfalls nicht mehr beschweren. Nach einem Foulspiel an Fabian Eisele bot sich unserem FCC eine gute Freistoßmöglichkeit. Aus 18 Metern setzte René Lange mit links das Spielgerät nur knapp rechts neben das Tor (63.). Doch auch Chemie Leipzig hatte durch den Ausgleich Lunte gerochen und suchte weiter die Lücken – und fand diese auch. Fast immer stand Kirstein im Blickpunkt. In Minute 69 setzte er das Spielgerät jedoch aus aussichtsreicher Position über das Tor. Es ging nun hin und her: Ein langer Ball aus der Abwehrreihe fliegt mustergültig zu Maximilian Wolfram, der das komplette Spielfeld vor sich hat. Er zieht von der rechten Seite in den Leipziger Strafraum und zieht ab. Bellot kann per Fußabwehr klären (73.). 10 Minuten später kann sich der kurz zuvor eingewechselte Luis gegen Dennis Slamar durchsetzen. Tom Müller muss sich ganz lang machen, um den Schuss aus 15 Metern zu parieren (83.) und die Führung der Gäste zu verhindern. In der Schlussphase warf unser FCC noch einmal alles nach vorne. Doch mehr als ein Distanzschuss des eingewechselten Prokopenko, den Bellot sicher fangen kann, ergab sich zunächst nicht (90.+1). Bis zur allerletzten Minute der Nachspielzeit: Der eingewechselte Krauß setzte sich auf der rechten Seite durch, passte nach innen, Eisele leitet die Kugel weiter und der Leipziger Mannschaftskapitän kann sich hierauf nur mit dem Arm behelfen. Klarer Elfmeter. Fabian Eisele übernahm Verantwortung. Zwei, drei Schritte Anlauf. Schuss – direkt in die Mitte. Bellot entschied sich für seine linke Ecke und so flog der Ball unter dem Jubel der Zeissfans in die Maschen. Der Jubel kannte kaum Grenzen im weiten Rund. Doch noch war die Partie nicht zu Ende. Leipzig warf noch einmal alles nach vorne. Der Ball flog nach einem Klärungsversuch von Lange in Richtung Jenaer Tor, wo Lucas Stauffer ihn von der Linie köpfen kann. Eckball. Der Ball kommt zu Wajer, der am Elfmeterpunkt über den Ball haut, der Ball flippert durch den Jenaer Strafraum, ehe Prokopenko ihn endlich aus der Gefahrenzone schlagen kann. Danach war Schluss!              

Stimmen zum Spiel

Fabian Eisele (FCC-Spieler): " Der Sieg ist wichtig. Wir wollen oben dranbleiben. Haben immer noch ein paar Punkte Rückstand, ein paar Spiele weniger und die müssen wir ziehen. Und dann muss man auch mal in der 90. gewinnen. Und das haben wir heute getan."

Dirk Kunert (FCC-Trainer): "Wir hatten diesmal etwas Glück. Man hat uns angemerkt, dass wir 10 Tage etwas Probleme hatten mit dem ganzen Drumherum - können wir trainieren, können wir spielen? Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht. Aber so ein Spiel muss man auch mal gewinnen. Es war ein klarer Elfmeter. Von daher müssen wir uns nicht entschuldigen. Andere Vereine haben auch manchmal Glück."

Stefan Karau (Chemie-Spieler): "Das ist Carl Zeiss Jena. Das ist ein Profiverein. Wir wussten, was auf uns zukommt. Natürlich ein Nackenschlag durch das 2:0. Viele hatten wahrscheinlich vermutet, dass wir hier wegbrechen, aber wir sind wiedergekommen, weil wir Chemiker sind. Wir haben alles reingehauen, hatten sogar noch die Chance auf das 3:2. Und dann wirst du hier bestraft in der 94. Minute durch so ein Ding. Das kotzt mich einfach an."

Miroslav Jagatic (Chemie-Trainer): "Die haben das Tor gemacht. Nach dem Spiel hätte man denken können, wir spielen um den Aufstieg in die 3. Liga mit. Wir haben es uns hart erarbeitet. Ich ziehe vor meiner Mannschaft den Hut, wie wir hier zusammenrücken, um die Verletzten zu kompensieren. Wir werden unsere Punkte holen und ich bin heiß auf das nächste Spiel." 

Statistik

FC Carl Zeiss Jena: Müller – Stauffer, Slamar, Hehne , Lange – Bürger (58. Langer), Bergmann (81. Dedidis) – Oesterhelweg (69. Krauß), Drinkuth (81. Prokopenko) – Wolfram, Eisele

BSG Chemie Leipzig: Bellot – Boltze, Karau, Keßler, Wajer – Reinhard (84. Horschig), Schmidt – Mauer, Kanther (75. Müller), Brügmann – Kirstein (81. Luis)

Schiedsrichter: Daniel Köppen (Rathenow)

Tore: 1:0 Eisele (3.), 2:0 Drinkuth (46.), 2:1 Kirstein (47.), 2:2 Brügmann (53.), 3:2 Eisele (90.+2, Handelfmeter)

Gelbe Karten:  - Kanther (7.), Mauer (79.), Horschig (86.)

Zuschauer: 2.628 (ausverkauft)

Exklusiv Partner