Tabellenführer aus München gastiert im Paradies

26.06.2020

Weniger als 72 Stunden Pause nach dem 8 Tore-Spektakel von Halle empfängt unser FCC den Tabellenführer von der Säbener Straße. Am Samstag (27.06., 14 Uhr) sind der Gegner keine Geringeren als die Amateure des FC Bayern München, die freilich alles andere als das sind und nach einer starken Saison berechtigt auf Platz 1 der Tabelle stehen.

Trotz des enormen Restprograms und des längst nun auch faktisch feststehenden Abstiegs zeigen unsere Jungs, dass sie kein „Kanonenfutter“ und ein unbequemer Gegner sein wollen. Fehlender Wille, Kampf und Leidenschaft kann man dem Team von René Klingbeil sicher nicht vorwerfen. Unterm Stricht bleibt es aber dabei, dass am Ende keine Punkte zu verbuchen sind. Abermals steht im Zeugnis „dem Gegner alles abverlangt zu haben“ aber nicht einmal drei Auswärtstore reichten in Halle, um Zählbares mitzunehmen.

Bereits seit dieser Woche steht fest, dass der neue Trainer im Paradies ab nächste Saison Dirk Kunert heißt. Trotz vorbildlicher Moral im Keller der Tabelle, könnte dies möglicherweise noch ein Extraanreiz sein, alles bis zum Ende zu geben, um sich ins Blickfeld des neuen Coaches zu spielen. Gut möglich, dass ein Spiel gegen den Tabellenführer von der Isar, da den Spielern gerade recht kommt. Allerdings erwartet unsere Elf eine Herkulesaufgabe. Schließlich treffen nicht nur Tabellenerster und Tabellenschlusslicht, sondern auch stärkster Sturm auf schwächste Abwehr. Deshalb ist für Teamchef René Klingbeil klar: „Bei der Qualität, die die Bayern immer wieder aufs Feld bringen, muss man höllisch aufpassen, nicht baden zu gehen. Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen und eine ordentliche Leistung abliefern.“

Bayerns Zweite spielt - wohlgemerkt als Aufsteiger- eine Wahnsinnssaison. Mit 62 Punkten und nur einer Niederlage aus den letzten 16 Spielen thront die Elf von Sebastian Hoeneß auf dem ersten Tabellenplatz. Hinzu kommt der enorme Rückenwind unter der Woche, als man Stadtrivale 1860 aus allen Aufstiegsträumen reißen konnte. Dabei wären die Münchener im Falle einer Platzierung unter den besten 3 nicht einmal berechtigt, in die 2. Liga aufzusteigen. Doch Motivationsverlust? Fehlanzeige! Die Youngstars rund um Topscorer Kwasi Okyere Wriedt (24 Saisontore) spielen befreit auf und wollen sich den begehrten Titel in Liga 3 schnappen. Mit 72 Toren - beste Offensive der Liga - kommt also auf unsere Flemming Niemann und seine Vorderleute ein ganzes Stück Arbeit zu. René Klingbeil deutete an, dass es für Lukas Sedlak in den dann noch verbleibenden zwei Saisonspielen noch die Chance geben wird, sich zu zeigen.

Gute Erinnerung hat man in Jena an das Hinspiel im altehrwürdigen Grünwalder Stadion. Dort konnte sich der FCC mit 3 :2 durchsetzen. Doch seitdem ist viel passiert und die unterschiedlichen Vorzeichen bei beiden Teams haben sich kräftig manifestiert.

Statistisch gesehen waren die Spiele gegen unseren kommenden Gegner immer ausgeglichen und auf Augenhöhe. Einzig und allein fällt ein 6:0 für unseren FCC 2009 aus der Reihe. Damals schon mit auf dem Platz: FCC-Urgestein René Eckardt. Mit 4 Siegen und 3 Unentschieden aus 10 Spielen geht der FCC statistisch gesehen mit einem Vorteil und dennoch als klarer Underdog in die Partie.

Das Duell gegen die Reserve der Bayern wird auf Magenta kostenpflichtig zu sehen sein oder ist wie gewohnt bei uns im FCC-Fanradio und im FCC-Ticker zu verfolgen.  

 

Exklusiv Partner