FCC-Frauen stehen im DFB-Pokal-Viertelfinale!

25.11.2023

Mit 3:1 (2:1) setzten sich unsere FCC-Frauen im DFB-Pokal-Achtelfinale beim FC Viktoria Berlin durch und stehen somit in der Runde der letzten Acht.

Es waren vorwinterliche Bedingungen in Berlin. Temperaturen nahe am Gefrierpunkt und nächtllich leichter Schneefall sowie immer wieder einsetzender Niesel zauberten kein einfaches Geläuf ins Stadion Lichterfelde. Den Fans war es egal. Gut 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauer wollten das Spiel sehen - darunter auch bemerkenswerte 100 Fans aus Jena, von wo aus sich auch ein Fanbus in die Hauptstadt auf den Weg machte.

Mit den äußeren Bedingungen schienen die Vikorianerinnen, die als Tabellenzweiter der Regionalliga bisher eine sehr starke Saison spielen, zunächst besser zurechtzukommen. Das nahm auch Jenas Trainer Florian Kästner so wahr: "Wir sind relativ schwer in die Partie gekommen, wobei der Gegentreffer dann für uns der Dosenöffner war." Doch die erste gute Chance des Spiels gab es zunächst für Jena, als Bente Fischer aus halblinker Position abzog, aber gegen Viktoria-Keeperin Inga Buchholz nur zweite Siegerin blieb (15.). Nachdem die Hausherrinen nach einer knappen Stunde Spielzeit durch Aylin Yaren gleich zwei gute Möglichkeiten liegen ließen. Fast hätte Hannah Mesch dies bestraft, doch ihren Schuss aus halblinker Position konnte Viktorias Torhüterin Buchholz noch entschärfen. Kurz darauf zappelte dann der Ball im Netz - im Jenaer. Aus Nahdistanz stocherte Berlins Ehegötz den Ball über die Linie zum 1:0 für die ambitionierten Hauptstädterinnen, die übrigens erstmals in der Vereinsgeschichte im DFB-Pokal-Achtelfinale standen (29.). Somit lag Jena mal wieder zurück - das nunmehr vierte Mal in Folge - und wieder zeigte der FCC die richtige Reaktion. Hannah Mesch hatte gleich zwei Mal den Ausgleich auf dem Fuß, doch konnten sich die Viktorianerinnen bei ihrer starken Torhüterin bedanken, die die knappe Führung festhielt. Nach einer daraus resultierenden Ecke kam Bente Fischer zum Schuss, den Marlies Sänger ins eigene Tor zum zwar glücklichen, aber verdienten 1:1-Ausgleich abfälschte (39.). Es folgten für beide Teams weitere Möglichkeiten. Kurz vor dem Pausenpfiff setzte der FCC einen lupenreinen Konter über Melina Reuter, die mit Übersicht Hannah Mesch bediente, die zur 2:1-Pausenführung für den FCC verwandelte (45.).

Anders als noch im ersten Spielabschnitt fand der FCC in Durchgang zwei gleich deutlich besser hinein, während die Gastgeberinnen sich aufs Kontern verlegten. Nach einer guten Stunde dann die Vorentscheidung durch Hannah Mesch, die auf 3:1 für Jena stellte (66.). Zwar ergaben sich in der Folgezeit sowohl für den FC Viktoria als auch den FCC weitere Möglichkeiten, doch am Ende blieb es nach 90 Minuten beim 3:1 für die FCC-Frauen, die damit absolut verdient in die nächste Pokalrunde einziehen.

FCC-Trainer Florian Kästner: "Wir hätten sicher den Deckel noch früher auf die Partie machen können, was aber nichts daran ändert, dass wir unter dem Strich verdient gewonnen haben und in der nächsten Runde stehen, was uns riesig freut."

In der 2. Bundesliga geht es für unsere FCC-Frauen am Sonntag, dem 10.12., gegen den SV 67 Weinberg weiter (Anstoß 14 Uhr auf Platz 3 im EAS).
 

Spielstatistik

Mannschaftsaufstellungen:

Viktoria Berlin: Buchholz - Lux, Barsalona (ab 66. Wasniak), Grosch (ab 75. Diaz), Urbanek, Sänger, Gerken (ab 65. Friedel), Trapp, Yaren, Höfker, Ehegötz
Jena: Janning - Fischer, ter Horst (ab 89, Adam), Heuschkel, Metzner (ab 81. Reske), Reuter (ab 81. Lehmann), Gora, Mesch, Julevic, Bonsu (ab 62. Birkholz), Juckel

Tore:
1:0 Ehegötz (29.)
1:1 Sänger (ET. 39.)
1:2, Mesch (45.)
1:3 Mesch (66.)

Zuschauer:
1.050 (darunter etwa 100 FCC-Fans)

 

Platin Sponsor