Das FCC-Nachwuchstelegramm

08.05.2018

U8 "verschläft" Ligaspiel / U10 siegt im Oberaue-Derby / U11 mit sechs Punkten in drei Tagen / U13 im Torerausch / U14 mit Kantersieg / U15 siegt im Spitzenspiel / U16 vorzeitiger Staffelsieger! / U19 in Schlagdistanz zum Spitzenduo / U21 spielt Remis beim Spitzenreiter

U21
Eine Niederlage, ein Remis – in der Woche der „Spitzenspiele“ holte der FC Carl Zeiss Jena in der NOFV-Oberliga Süd einen Punkt. Das Gastspiel bei Tabellenführer Bischofswerdaer FV am Sonntag endete 2:2-Unentschieden. Paul Grzega hatte den Klub mit seinen Toren in der 17. und 65. Minute zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung geschossen. Bischofswerdas Tom Grellmann erzielte gegen nach einer gelb-roten Karte dezimierte Jenaer in der 76. Minute zunächst den Anschluss- und in der 89. Minute den Ausgleichstreffer. „Die Jungs haben sich mit Händen und Füßen gewehrt“, sagte Trainer Stefan Treitl anerkennend. 
Bereits am „Tag der Arbeit“ hatte die Mannschaft das Spiel gegen den Rangzweiten FC International Leipzig mit 1:2 verloren. Kimmo Markku Hovi schoss „Inter“ per Doppelschlag (9./30.) zur Führung. Der Klub kam durch Paul Grzega (47.) noch zum Anschlusstreffer. Die Tabelle:

1. Bischofswerdaer FV (26 Spiele, 64 Punkte, 62:13 Tore)
2. FC International Leipzig (26, 55, 55:18)
3. FC Carl Zeiss Jena (24, 48, 53:32)
4. FC Eilenburg (26, 46, 44:26). 
 

U19
Mit 1:0 gewinnt der FC Carl Zeiss Jena das Gastspiel bei Tennis Borussia Berlin in der A-Junioren-Regionalliga Nordost. Max Gottwald verwandelte in der 65. Spielminute einen Freistoß aus 30 Metern zum Endstand. Den Erwartungen, den Abstiegskandidaten zu schlagen, stellte Trainer Georg-Martin Leopold die zuletzt starken Leistungen der Berliner in Landespokal und Liga entgegen. „Wir wussten daher, was uns erwartet“, betonte Leopold. Das klare Chancenplus der ersten 20 Minute konnte Zeiss nicht in Zählbares ummünzen. „Danach wurde es zum Geduldspiel“, sagte Leopold. Nach dem Freistoßtor habe seine Mannschaft einerseits versäumt das zweite vorentscheidende Tor zu erzielen, andererseits aber auch nichts mehr anbrennen lassen. Insbesondere lobte der Trainer die ausgezeichnete Moral seiner Männer. „Das war ein Mentalitätssieg“, sagte er und verwies beispielhaft auf FCC-Kapitän Luis Allmeroth. In einem Zweikampf mit dem TeBe-Torwart unmittelbar nach dem Seitenwechsel brach sich der Verteidiger das Nasenbein, bestand aber darauf, weiterzuspielen. „Er hat sich nicht auswechseln lassen und mit gebrochener Nase durchgezogen“, sagte Georg-Martin Leopold. Der Erfolg in Berlin war der siebte Sieg in diesem Jahr; in der Liga ist die Mannschaft seit Oktober ohne Niederlage. „So wollen wir weitermachen. Wir haben den Abstand auf Zehlendorf auf zwei Punkte verkürzt“, konstatiert Leopold: „Ich bin sehr stolz auf die Jungs!“

Bereits am „Tag der Arbeit“ hatte die Mannschaft den Tabellennachbarn vom Halleschen FC im Nachholspiel ebenfalls mit 1:0 geschlagen. Wie schon im Spiel gegen Hansa Rostock hatte Nils Halbauer das „goldene Tor“ erzielt. „Wir konnten das Spiel aufgrund einer starken zweiten Hälfte gewinnen“, resümierte der Trainer. Die Tabelle:

1. 1. FC Magdeburg (22 Spiele, 49 Punkte, 57:21 Tore)
2. FC Hertha 03 Zehlendorf (23, 47 Punkte, 43:21)
3. FC Carl Zeiss Jena (21, 45, 52:28)
4. F.C. Hansa Rostock (22, 40, 48:39)
5. Hallescher FC (21, 39, 41:21). 


U16
Der FC Carl Zeiss Jena ist Sieger der B-Junioren-Verbandsliga Staffel 1! Mit dem 3:2-Auswärtssieg beim SV Empor Erfurt sicherte sich die Mannschaft von Thomas Hahn und Frank Berger den Staffelsieg vorzeitig – bei noch vier verbleibenden Spielen beträgt der Vorsprung auf den Rangzweiten nunmehr 15 Punkte. In der Partie in Erfurt waren die Gastgeber zunächst durch Johannes Röse in Führung gegangen. Der Klub drehte das Ergebnis binnen zwanzig Minuten: Arian Gleu (19.) erzielte den Ausgleich, Marius Franz (35.) und Marko Meakics (39.) die Tore zur 3:1-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel kam Erfurt durch den Treffer von Kaoa Kahlef (67.) noch einmal heran. Die Tabelle: 

1. FC Carl Zeiss Jena (18 Spiele, 52 Punkte, 71:11 Tore)

2. FC Einheit Rudolstadt (18, 37, 60:34)

5. SV Empor Erfurt (20, 30, 53:42).

Am „Tag der Arbeit“ hatte die Mannschaft das Endspiel um den Landespokal der B-Junioren gegen den SV Wacker 03 Gotha mit 0:2 verloren. Die hart umkämpfte Partie auf dem Sportplatz in Blankenhain entschied Julius Lehmann per Doppelschlag (52./64.) vor 150 Zuschauern zu Gunsten der Gothaer.


U15
Mit 2:0 gewann der FC Carl Zeiss Jena das Spitzenspiel der C-Junioren-Verbandsliga Staffel 2 gegen den JFV Eichsfeld Mitte. Manuel Richwien traf in der 16. Minute zur Führung; Julien Mehlow erhöhte nach dem Seitenwechsel zum Endstand (55.). Gegen die robusten und diszipliniert verteidigenden Eichsfelder, fanden die Jenaer diesmal nur schwer in das Spiel hinein, ließen zudem viele Chancen liegen. Trainer Jörg Fleischer konnte darüber hinweg sehen: „Auch wenn das Spiel nicht so gut war: wenn am Ende das Ergebnis stimmt, sind wir trotzdem glücklich“, sagte er und blickt mit Zuversicht und Optimismus auf die bevorstehenden Aufgaben, denn: „Ich sehe, dass die Mannschaft will und der Spaß da ist – ohne das, gibt es keinen Erfolg“, betonte Fleischer. Die Tabelle:

1. FC Carl Zeiss Jena (19 Spiele, 52 Punkte, 165:7 Tore)
2. SSV 07 Schlotheim (19, 50, 75:6)
3. JFV Eichsfeld Mitte (20, 37, 67:40). 
 

U14
Ein13:0-Kantersieg gelang dem FC Carl Zeiss Jena in der C-Junioren-Verbandsliga Staffel 1 im Spiel gegen den FC Motor Zeulenroda. „Wir sind gut in das Spiel gekommen, haben schnell nach vorne gespielt und frühe Tore geschossen“, sagte Trainer Dirk Wachsmuth. Die „besondere Aufgabe zum Thema Pressing“ habe die Mannschaft im ersten Durchgang sehr gut umgesetzt: Zeulenroda kam nicht in die Jenaer Spielhälfte. Nach dem Seiten- und zahlreicher Spielerwechsel ebbte der Schwung im Offensivspiel ab und blieben viele Torchancen ungenutzt. Dennoch: „Das war insgesamt ein gelungener Auftritt“, betonte Wachsmuth. Die Torschützen: Simon Feistner (2.), Milan Dörr (3./21./23./32.), Vincent Miclo (8./15./24./50.), Sascha Winefeld (31.), Gabriel Ziegler (44.), Khalid Abu El Haija (53.) und Erik Deckert (63.); die Tabelle:

1. FC Carl Zeiss Jena (17 Spiele, 43 Punkte, 106:11 Tore)
2. ZFC Meuselwitz (17, 40, 81:22)

10. FC Motor Zeulenroda (18, 10, 27:107).

 

U13
Einen 17:1-Kantersieg feierte der FC Carl Zeiss Jena in der D-Junioren-Verbandsliga Staffel 1 im Spiel gegen den Tabellenvorletzten SV Blau-Weiß 90 Neustadt/Orla. Die Partie hatte mit vielen schnellen Toren begonnen: Acht Treffer fielen bereits innerhalb der ersten 20 Spielminuten. Danach schalteten die Blau-Gelb-Weißen einen Gang zurück „Wir haben in den letzten Spielen eine aufsteigende Tendenz, sogar nochmal eine Weiterentwicklung gezeigt“, sagte Trainer Alexander Satter, der seinen Jungs eine „sehr gute Rasenform“ bescheinigte.

Die Torschützen – Jena: Fritz Schröder (3./13./40.), Khalid Abu El Haija (5.), Timon Brömel (8.), Yannick Schneider (14./17./22./69.), Lukas Büttner (15.), Moritz Hauser (20.), Nick Höfer (52./56.), Elias Ayat (54./58./61.); Zeulenroda: Lasse Dorow (57.); die Tabelle:

1. FC Carl Zeiss Jena (15 Spiele, 45 Punkte, 160:8 Tore)
2. FC Einheit Rudolstadt (15, 37, 65:15)

9. SV Blau-Weiß 90 Neustadt/Orla (15, 12, 23:67).


U12
Beim Gebel-Cup, dem internationalen U13-Turnier in Kabelsketal, belegte der FC Carl Zeiss Jena im Endklassement den 17. Platz. In Vorrundengruppen B verlor die Mannschaft das Auftaktspiel gegen den 1. FC Germania Egestorf mit 0:3. „Wir haben den Start verschlafen. Wir hatten Egestorf nichts entgegenzusetzen und große Probleme mit deren körperlicher Präsenz und Dynamik“, sagte Trainer Jan Gründig. In der Partie gegen den VfL Halle 96 spielte die Mannschaft zwar besser, nutzte aber die vorhandenen Torchancen nicht aus. Eigene individuelle Fehler begründeten Gegentore und schließlich die 1:2-Niederlage. Gegen den SKP Ceske Budjovice gewann der Klub 1:0 und war damit als Gruppendritter für die Platzierungsrunden-Staffel 5 (Plätze 17 – 24) qualifiziert. Darin blieb die Mannschaft ohne Niederlage und Gegentor. Zeiss siegte gegen die Auswahl Kabelsketal (4:0), die Reinickendorfer Füchse (1:0) und abermals den SKP Ceske Budjovice (2:0). „Es lief wesentlich besser, wir waren spielfreudiger und auch resoluter“, sagte Gründig. Turniersieger wurde der FC Energie Cottbus, vor dem dem 1. FC Union Berlin und Tennis Borussia Berlin. 

Bereits am Mittwoch traf der FC Carl Zeiss Jena in der D-Junioren-Verbandsliga Staffel 2 auf den Tabellenletzten FSV Sömmerda – im Norden Thüringens siegte der Klub mit 8:0. Der Start in die Partie war holprig: „Wir hatten Anlaufschwierigkeiten“, sagte Trainer Jan Gründig, der zu Beginn „viel Stückwerk“ beobachtete. Erst der Führungstreffer von Dustin Krüger (24.) löste den Knoten. Theodor Mohorn erhöhte sodann per Doppelschlag (26./27.) zum 3:0-Pausenstand. „In der zweiten Halbzeit waren wir spielfreudiger und konsequenter“, sagte Gründig. David Kerstner (37.), Brooklyn Menge (40.), Florens Wiegand (44./60.) und abermals Theodor Mohorn (65.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Die Tabelle: 

1. FSV Martinroda (15 Spiele, 40 Punkte, 75:15 Punkte)

6. FC Carl Zeiss Jena (17, 24, 51:45)

12. FSV Sömmerda (16, 9, 12:80). 

 

U11
Im Nachholspiel der D-Junioren-Kreisoberliga Jena-Saale-Orla setzte sich der FC Carl Zeiss Jena beim SV Blau-Weiß Neustadt/Orla II mit einem „klaren, aber glanzlosen“ 6:0-Erfolg durch. Mengistu Schmidt (10./19.) und Magnus Kellermann (17./21.) trafen bereits vor der Pause im Doppelpack; Vincent Delinger (37.) und Luka Jovic (60.) machten in der zweiten Halbzeit das halbe Dutzend voll. „Die zweiten 30 Minuten waren von zu vielen Ballverlusten durch unsauberes Passspiel oder verlorenen Eins-gegen-Eins-Situationen in der Offensive geprägt. Oft sahen die Jungs den besser postierten Mitspieler zu spät“, sagte Trainer Jonas Ziermann.

Davor gelang dem älteren E-Junioren-Jahrgang am Samstag ein 11:1-Sieg. Im Lobensteiner „Koseltal“ sahen die Trainer Norbert Beckert und Jonas Ziermann vor allem in der ersten Hälfte eine „ansprechende und spielerisch überzeugende Leistung“ ihrer Schützlinge: Lennox Fink (8./10.), Leopold Winkler (10./20.) und Miguel Boog (19./24.) trafen jeweils doppelt. „In der ersten Halbzeit war viel Tempo und Bewegung drin. Die Jungs haben aggressiv gepresst und teilweise sehr ansehnlich kombiniert“, sagte Ziermann. In zweiten Durchgang geriet der Spielfluss – mitunter aufgrund mehrerer Spieler- und Positionswechsel – ins Stocken, wurden die Vorgaben nicht optimal umgesetzt. Schlussendlich schraubten Mengistu Schmidt (31.), abermals Miguel Boog (47./55.) sowie Vincent Delinger (58./60.) das Resultat zum zweistelligen Endergebnis in die Höhe. Für die Gastgeber erzielte Leon Rentsch den Anschluss- und Ehrentreffer in der 33. Spielminute. Die Tabelle:

1. FC Carl Zeiss Jena (16 Spiele, 46 Punkte, 121:19 Tore)
2 Bodelwitzer SV (17, 43, 117:34)

8. SV Blau-Weiß 90 Neustadt/Orla (17, 18, 21:59)

10. SG Bad Lobenstein (17, 15, 37:75). 
 

U10
Das Spitzenspiel und Oberaue-Derby in der E-Junioren-Kreisoberliga Jena-Saale-Orla entschied der FC Carl Zeiss Jena zu seinen Gunsten: der Klub besiegte den SV Schott Jena mit 8:4. „Ich freue mich sehr fürs Team, das haben sie sich hart erarbeitet“, sagte Trainer Marcel Waldau. Gegen die jahrgangsältere Mannschaft von Schott geriet der Klub zunächst in Rückstand: Ole-Kristian Hähnert (2.) traf zur Führung. Im Gegenzug glich Ben Modzelewski (3.) zwar aus, Schotts Quintus Weinaug (7.) brachte die Gäste aber erneut in Front. Der Doppelpack von Luke Frießlebens (8./10.) drehte das Ergebnis endgültig. Tristian Teuber (14.) und Luis-Kenneth Nagel (19.) erzielten die weiteren Tore zum 5:2-Pausenstand. Zu Beginn des zweiten Durchgangs wiederholte sich das Wechselspiel der ersten Hälfte: Hermann Radatz (26.) traf für Schott, Tristan Teuber (27.) für Zeiss, Quintus Weinaug (30.) für Schott und erneut Tristian Teuber (38.) für Zeiss. Den Schlusspunkt markierte Luis-Kenneth Nagel (43.) mit seinem zweiten Treffer zum Endstand. „Sehr positiv war unser Umschaltspiel nach vorne“, sagte Waldau, der lobte, wie rasch seine Mannschaft aus der Defensive heraus zu eigenen Torchancen kam. Kritik übte Waldau indes an der Chancenverwertung. „Dazu haben wir zu viele einfache technische Fehler gemacht, wo wir nicht gut standen“, sagte er. Die Tabelle:

1. FC Carl Zeiss Jena (15 Spiele, 39 Punkte, 88:31 Tore)
2. FC Thüringen Jena (16, 38, 93:36)
3. SV Jena-Zwätzen (17, 36, 70:41)
4. SV Schott Jena (16, 35, 80:40).

 

U9
In der F-Junioren-Fair-Play-Liga A* traf der FC Carl Zeiss Jena am Samstag auf den FSV Grün-Weiß Stadtroda. Insbesondere der starke Auftritt in der zweiten Halbzeit bescherte den Klub zahlreiche Treffer. „Es waren sehr ansehnliche und schön herausgespielte Tore“, sagte Trainer Christopher Mackrodt, der jedoch auch mit der Chancenverwertung seiner Mannschaft haderte. Insbesondere im zweiten Durchgang zeigte Zeiss eine starke Leistung. Die Torschützen: Anton Heinrich (12.), Sten Kosnitzki (13.), Leo Pirkl (25./33.), Felix Jurschkat (37./Foulelfmeter) und Oskar Goßrau (40.). 


U8
Am Donnerstagabend reiste der FC Carl Zeiss Jena zum Auswärtsspiel in der F-Junioren-Fair-Play-Liga B* zur SV Elstertal Silbitz/Crossen an den Rande des Saale-Holzland-Kreises. Die lange Anreise endete für Trainer Christoph Ackermann mit einer amüsanten Überraschung: Die Kinder in seinem Auto waren allesamt eingeschlafen. „Ich musste sie wecken, habe das aber offenbar nur unzureichend geschafft“, sagte Ackermann schmunzelnd. Die erste Halbzeit verschliefen seine Schützlinge sodann auch auf dem weitläufigen Rasen. „Wir haben deutlich gesehen, dass ihnen die Müdigkeit des Tages in den Knochen steckte“, sagte Ackermann. Die spielstarken Gegner nutzten die Fehler der Jenaer clever und eiskalt aus. Tore erzielten die jüngsten FCC-Wettspieler nicht. 

*Die Ergebnisse der Fair-Play-Ligen werden nicht öffentlich bekannt gemacht

 

Talenteschule

Zu zwei Funino-Turnieren reisten die Trainer Christoph Ackermann und Sebastian Beil mit zwei Mannschaften der Talenteschule des FC Carl Zeiss Jena zu dem SV Löbtauer Kickers nach Dresden. Für das Turnier am Morgen hatten die Trainer mit drei Spielern geplant – wobei der Dritte erst mit anderthalb Stunden Verspätung in Löbtau ankam. Fünf Spiele absolvierte das Jenaer Duo mit Unterstützung wechselnder Akteure, die Turbine Dresden abstellte. „Dafür möchten wir Turbine ganz herzlich danken“, sagte Ackermann. Die Dresdener hatten sich nahtlos in das Spiel eingefügt. Der FCC gewann drei von vier Vorrundenspielen sowie zwei von drei Endrundenpartien. Am Ende wurde die Mannschaft Achter. „Es war eine total gute Erfahrung“, sagte Ackermann.

Mit gleich zwei Mannschaften und insgesamt neun Spielern – darunter unter anderem Kinder aus Bad Klosterlausnitz, Magdala und Lobeda – starteten die jüngeren Jahrgänge am Nachmittag. Die von Ackermann betreute Mannschaft gewann alle Spiele der Vorrunde und qualifizierte sich für Goldrunde, die von Beil betreute Auswahl verlor nur eine Partie und startete später in der Silberrunde. Darin bereitete den Blau-Gelb-Weißen der sichtbare Kräfteschwund Probleme. Dennoch zog Ackermann ein positives Resümee: „Eine super Erfahrung – wir hatten eine enorme Intensität, dazu eine gute intelligente Spielführung“, sagte Ackermann am Ende eines „rundum gelungenen Turniers“ viel „tolles Feedback“ erhielt.

Exklusiv Partner