Das FCC-Nachwuchstelegramm - Extra -

04.04.2019

Die Revanche ist geglückt: Die U13 unseres FC Carl Zeiss Jena gewann das „Jenaer Sportschul-Derby“ der D-Junioren-Talenteliga gegen die U14-Juniorinnen des FF USV Jena am Mittwochabend mit 6:2.

Das Hinspiel im Oktober hatten die Fußballerinnen knapp mit 4:3 für sich entschieden. „Diese Niederlage war wahrscheinlich zusätzliche Motivation für Zeiss. Sie waren von Beginn an voll da“, sagte FF-USV-Trainer Robert Böttcher anerkennend. Lennard Grahmann brachte den FCC bereits in der 6. Minute in Führung; zwei Minuten später traf Kapitän Darian Unger zum raschen 2:0 für die Gastgeber. Sehr zur Freude von FCC-Trainer Marcel Waldau: „Wir sind diesmal gut reingekommen, haben gut gepresst, Bälle gewonnen und Chancen kreiert“, sagte er. Die frühen Tore brachten mehr Ruhe in das Spiel der Jungs; die Mädels hingegen konnten die Nervosität nicht recht abschütteln. „Bei uns ging nicht viel, der Druck war heute einfach zu groß“, resümierte Robert Böttcher ernüchtert. Tatsächlich hinterließ die ungewohnte und stattliche Zuschauerkulisse spürbaren Eindruck bei beiden Mannschaften: Mitschülerinnen, Mitschüler und Lehrer aus der Sportschule, Erzieher aus dem Internat, Eltern, Trainer und Mitarbeiter beider Vereine sowie Bundesliga-Spielerinnen samt Cheftrainer des FF USV säumten den Feldrand in der Oberaue. Die Blau-Gelb-Weißen setzten die Torejagd indes fort: abermals Lennard Grahmann (13.) und Theodor Mohorn (21.) schraubten das Ergebnis zum zwischenzeitlichen 4:0 in die Höhe. „Darauf haben wir uns dann leider etwas ausgeruht“, sagte Marcel Waldau. Mehrere „unnötige individuelle Fehler“ brachten die Gegnerinnen zurück ins Spiel: Lisa Pittroff, die bereits im Hinspiel doppelt traf, erzielte in der 23. und 33. Minute zwei Tore zum 4:2-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel konnte der FCC an die gute Phase des ersten Durchgangs aufgrund zu vieler „technischer Fehler im ersten Kontakt und falscher Laufwege“ nicht anknüpfen. „Wir mussten aufpassen, dass wir uns nicht noch einen Konter fangen und es dann nochmal spannend wird“, sagte Marcel Waldau. Doch die Defensive hielt dicht; glänzend parierte Torhüter Benjamin Holland einen von Torhüterin Eve Böttcher geschlagenen und brandgefährlichen Freistoß. Im Gegenzug stellten dann aber Alexander Reiche (50.) und ein unglückliches Eigentor der Gäste den 6:2-Endstand her. „Wir haben uns nicht mit Ruhm bekleckert, aber das Spiel gut über die Bühne gebracht“, sagte Marcel Waldau letztlich zufrieden.

Der Blick in die Tabelle:
1. JFC Gera (16 Spiele, 45 Punkte, 91:15 Tore)
2. FC Rot-Weiß Erfurt (15, 40, 122:11)
3. FC Carl Zeiss Jena (16, 32, 75:30)
4. SV Germania Illmenau (16, 31, 58:25)

9. FF USV Jena (14, 16, 32:45).

Dustin Krüger (von links), Fritz Fiedler sowie Doppeltorschütze Lennard Grahmann und Kapitän Darian Unger (alle FC Carl Zeiss Jena U13) im Spiel gegen die U14 des FF USV Jena. Foto: Benedikt Bernshausen

Exklusiv Partner