Die U15 verpasst den direkten Wiederaufstieg

01.07.2018

Nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel, verlor die U15 gegen den FC Hertha 03 Zehlendorf auch das Rückspiel im Paradies mit 1:3.

Am Ende steht ein ernüchterndes Ergebnis: Der FC Carl Zeiss Jena verlor auch das Rückspiel der Aufstiegsrelegation zur C-Junioren-Regionalliga Nordost gegen den FC Hertha 03 Zehlendorf mit 1:3 und bleibt damit eine weitere Saison in der Verbandsliga. „Es ist bitter“, sagte U15-Trainer Jörg Fleischer sichtlich zerknirscht. Die Berliner, die in beiden Spielen die bessere Mannschaft waren, seien jedoch verdiente Sieger.

Das erste Tor fiel – indirekt zumindest – nach einer Standardsituation: Aus einem abgefangenen Jenaer Freistoß in der neunten Spielminute startete Zehlendorf einen blitzschnellen Konter über die linke Außenbahn; den in den Strafraum geflankten Ball beförderte Deren Yoldas per Kopf in die Maschen – 0:1. Es war zugleich die einzige torgefährliche Situation im ersten Durchgang überhaupt. Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste zunächst weiterhin in Richtung des Jenaer Tores. Einen vom Verteidiger davor unachtsam quergelegten Ball, droschen die Herthaner über die Latte. In Folge dieses „Warnschusses“ kam dann auch der Klub zu ersten Möglichkeiten – und zum Ausgleich: Von rechts schlug Max Grimm in der 57. Minute eine Flanke passgenau auf den im Sechszehner lauernden Josia-Levi Walther, der den Ball kaltschnäuzig einschob. Im Anschluss (61.) war es abermals Max Grimm, der im Zehlendorfer Strafraum bis zur Grundlinie durchbrach und zurücklegte – der heraneilende Vincent Miclo schoss den Ball jedoch knapp über die Latte. Die aufkeimende Hoffnung auf Seiten der Gastgeber, beendete Zehlendorf jedoch jäh: Jannis Staacks (63.) und Anton Siren (65.) beförderten die Berliner mit ihren Toren endgültig in die Regionalliga. „Hertha war mannschaftstaktisch abgezockter und individuell besser“, resümierte Jörg Fleischer anerkennend. Seine Mannschaft sei vor diesem „Endspiel“ hochmotiviert gewesen. „Wir hatten die Jungs gut vorbereitet, alle sind mit einem guten Gefühl in die Partie gegangen“, sagte Fleischer am Ende dieser turbulenten Saison. Erst im März hatten er gemeinsam mit Sohn Robin und Christian Puta die Mannschaft in einer „schwierigen Phase“ übernommen. „Wir haben die Jungs gepusht, haben den Spieler, seine Entwicklung und den Spaß am Fußball in den Fokus gestellt“, berichtete Fleischer. Dass der gemeinsame gehegte Wunsch - mit einem „epischen Sieg“ in die Regionalliga zurückzukehren – nicht in Erfüllung ging, solle die Mannschaft rasch abhaken, denn: „Es ist an der Zeit, nach vorn zu gucken!“ Das Projekt Wiederaufstieg wurde lediglich vertagt...

FC Carl Zeiss Jena: Mauritio Agthe, Manuel Richwien (36. Carlos Ackermann), Ian Tietze, Lenny Gentner, Rocco Baxmann (63. Ron Wachs), Vincent Starkloff (36. Josia-Levi Walther), Max Grimm, Florian Nieswandt (52. Vincent Miclo), Leo Dietz, Simon Feistner (52. Jakob Treitl), Azad Kacar (36. Maxim Cygankov).

FC Hertha 03 Zehlendorf: Denizhan Erdogan, Stanley Cross, Shadrach Frimpong, Deren Yoldas (63. Jannis Staacks), Bennet Kluge, Danilo Larysch (57. Meiko Hesse), Ahmed Syonmez, Gentonis Ademaj, Emre Akova, Milos Cvjetinovic, Anton Ilmari Siren (65. Tom Fron).

Zuschauer: 160. Hinspiel: FC Hertha 03 Zehlendorf - FC Carl Zeiss Jena 3:1 (24. Juni 2018)

 

Exklusiv Partner