Meisterhaft: U11 gewinnt "ältere" Kreisoberliga

28.05.2019

Älterer E-Junioren-Jahrgang unseres FCC gewinnen die Meisterschaft in der D-Junioren-Kreisoberliga.

Die U11 unseres FC Carl Zeiss Jena ist Meister der D-Junioren-Kreisoberliga Jena-Saale-Orla. Der von Dustin Simon, Tom Bergmann und Manfred Wimmer trainierte ältere E-Junioren-Jahrgang sicherte sich den Erfolg bereits vor einer Woche beim Auswärtsspiel in Bad Lobenstein. Am Wochenende siegte der frischgebackene Meister dann vor heimischen Publikum gegen den JFC Saale-Orla mit 4:3.

„Wir wollten Meister werden und das haben wir geschafft. Darüber sind wir sehr sehr glücklich“, sagte Dustin Simon. Selbstverständlich sei der Titelgewinn in der Liga der bis zu zwei Jahre älteren Kinder allerdings nicht. „Dass wir als jüngerer Jahrgang mit klaren Siegen frühzeitig Meister sind, macht uns sehr stolz“, bekräftigte Tom Bergmann. Im Sinne der Talentförderung gehen die blau-gelb-weißen E-Junioren, deren individuelle Ausbildung im Vordergrund steht, in der D-Junioren-Kreisoberliga auf die Jagd nach Toren und Punkten. Und dass sie dort eben nicht nur mitspielen, sondern die Liga mit 18 Siegen aus bisher 19 Spielen gar dominieren, sei ein gutes Zeichen für die Nachwuchsausbildung beim FCC, konstatierte Dustin Simon. Die natürlichen körperlichen Nachteile gegenüber den meist schon größer gewachsenen Gegenspielern, lassen sich nur fußballerisch überwinden. „Wir sind technisch, spielerisch und taktisch besser und im Kopf immer schon einen Gedanken weiter als der Gegner“, stellte Dustin Simon selbstbewusst fest; beim Bespielen der Räume kennen die jungen Talente die Anschlussaktionen genau. Neben dem offiziellen Liga-Alltag, stehen besonders die Leistungsvergleiche im Rahmen der inoffiziellen „U11-Talenteliga“ der Leistungszentren des VfB Fortuna Chemnitz, des 1. FC Lokomotive Leipzig, des FSV Zwickau, des VfB Auerbach und des FC Erzgebirge Aue im Fokus – bisher ist der FC Carl Zeiss Jena in diesem Wettbewerb ungeschlagen.

Dustin Simon begleitet die Mannschaft bereits im dritten Jahr und bewundert stolz – beinahe einem Klassenlehrer gleich – die „krasse“ Entwicklung der einstigen Bambini hin zu starken jugendlichen Persönlichkeiten. Tom Bergmann stieß im Saisonverlauf dazu – und staunte zunächst „Ich war beeindruckt, was die Jungs spielerisch drauf hatten“, sagte er. Apropos: Wenn den Trainern im Eifer des Gefechts ein „die Jungs“ über die Lippen huscht, dann ist damit selbstverständlich auch Leistungsträgerin Lilith Unger gemeint – als einziges Mädchen im Team.

Die Kinder nutzen quasi jede Gelegenheit um Fußball zu spielen. Während die Trainer manchmal befürchteten, die zahlreichen Trainingseinheiten und Spiele übersättigten ihre Schützlinge, sehen sie sie im nächsten Moment irgendwo gemeinsam auf dem Bolzplatz. Überhaupt zeichne sich die Mannschaft neben ihrer unbändigen Lust auf Fußball durch ihre Geschlossenheit aus: „Sie sind Freunde, eine verschworene Einheit“, sagte Tom Bergmann.

Und diese Einheit bewies auch am Wochenende wieder ihre Schlagkraft: Die U13 des JFC Saale-Orla war der erwartet körperlich und fußballerisch starke Gegner. „Sie hatten einen klaren Plan und haben ihren Strafraum gut zugemacht“, resümierte Tom Bergmann. Jena brauchte deshalb mehrere Minuten, um ins Spiel hinein zu kommen – und war trotzdem von Beginn an spielbestimmend. Durch einen wunderbar platzierten flachen Fernschuss von Tristan Teuber ging der FCC in der 13. Minute schließlich in Führung. In 28. Spielminute kamen die Gäste zum Ausgleich: Der JFC-Torhüter drosch einen Freistoß aus rund 25 Metern im hohen Bogen auf das Jenaer Tor, in das er knapp unterhalb der Latte einschlug – unhaltbar für den sich lang und länger machenden FCC-Torhüter Yanis Chkirni. Doch bereits mit der nächsten Möglichkeit, stellte Arian Kämmerle den vorigen Abstand wieder her – er traf in der 30. Minute zum 2:1-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Jeremy Gerlach (45.) auf 3:1 für Jena. Eine kurze „schwierige Phase“ der Gastgeber nutze Saale-Orla aus und konterten sich binnen vier Minuten (50./54.) zum Ausgleich – 3:3. Doch im direkten Gegenzug erzielte Arian Kämmerle (55.) den Siegtreffer für Zeiss. „Arian macht hier zwei Tore – er ist richtig, richtig gut drauf“, sagte Tom Bergmann anerkennend. Dass die Mannschaft den Kampf angenommen und trotz aller Widrigkeiten letztlich gewonnen habe, spreche für die "gute Leistung" und sei „wichtig für den Kopf“.

Ihre Auszeichnung - den Pokal und die Medaillen - erhalten die jungen Talente übrigens erst am Ende der Saison. Diese Bilder reichen wir dann natürlich nur allzu gern nach!

Die Kinder des Erfolgs: Yanis Chkirni, Jeremy Gerlach, Arian Kämmerle, Jan Dominnik, Tristan Teuber, Philipp Peter, Ben Modzelewski, Luis-Kenneth Nagel, Mattheo Felkel, Maximilian Koch, Luke Frießleben, Lilith Unger und Finn Ruppe.

  • Am nächsten Spieltag empfängt der FC Carl Zeiss Jena zum Stadt-Duell der Kreisoberliga den SV Jena-Zwätzen II (Donnerstag, 13. Juni / 17 Uhr / Platz 7a). Am letzten und 22. Spieltag haben die Blau-Gelb-Weißen spielfrei.

Der Blick in die Tabelle:
1. FC Carl Zeiss Jena (19 Spiele, 54 Punkte, 123:34 Tore)
2. FC Chemie Triptis (17, 39, 71:27)
3. FC Thüringen Jena II (18, 34, 89:53
4. SV Jena-Zwätzen II (18, 28:56:48)
5. JFC Saale-Orla (19, 28, 47:44).

Aufgrund der ungeraden Teilnehmerzahl (elf), absolvieren alle Mannschaften an 22. Spieltagen „nur“ 20 Partien – zwei Termine sind pro Team und Saison spielfrei.

Exklusiv Partner