U19 des FC Carl Zeiss Jena erkämpft sich ein 1:1-Unentschieden gegen den VfB Lübeck

17.06.2018

Der FC Carl Zeiss Jena und der VfB Lübeck trennen sich im Hinspiel der Aufstiegsrelegation zur A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost 1:1-Unentschieden

1:1-Unentschieden trennten sich der FC Carl Zeiss Jena und der VfB Lübeck im Hinspiel der Aufstiegsrelegation zur A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost. „Es war ein ausgeglichenes Spiel und ist ein gerechtes Ergebnis“, sagte Trainer Georg-Martin Leopold über das Duell der Vizemeister. Im Ernst-Abbe-Sportfeld war Carl Zeiss durch das Kopfballtor von David Schirner in der 63. Minute in Führung gegangen – Vasileios Dedidis hatte den Ball von links passgenau in den Sechszehner gehoben. Das Tor zum Ausgleich erzielte Lübecks Kenny Korup, der einen Freistoß direkt verwandelte, in der 88. Minute.

Die Blau-Gelb-Weißen starteten sichtlich nervös in die Partie; Trainer Leopold haderte etwa mit dem Entscheidungsverhalten seiner Männer. Erst in der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit kam der Klub in rascher Folge zu hochkarätigen Chancen. Die beste Möglichkeit hatte die Zeiss-Elf in der 31. Spielminute: Gegen Vasileios Dedidis klärte Lübecks Schlussmann Tom Louis Bleck den Ball in höchster Not außerhalb des Strafraums per Kopf – jedoch direkt auf den Fuß von Laurens Zintsch, der auf seinen besser stehenden Mitspieler abzulegen versuchte, damit aber an Blecks langgestreckter Schuhspitze scheiterte. Im Anschluss nötigte Dedidis dem Gäste-Torwart mit einem scharfen Schuss aus der Drehung (38.) eine Glanzparade ab. Nach dem Seitenwechsel dominierte Jena das Spiel zunächst: In der 49. Minute tropfte ein gefährlicher Heber von Max Gottwald erst vor Torhüter Bleck auf den Rasen und dann im Rücken des Schlussmanns auf die Latte.

In der Schlussphase drehten die Lübecker nochmal mehr auf, drängten mit enormer Wucht nach vorn und kamen zu mehreren guten Abschlüssen. FCC-Torhüter Lukas Sedlak war ein sicherer Rückhalt, parierte insbesondere in der 75. Spielminute einen pfeilschnellen Fernschuss von Martin Weidemann exzellent. Als der Ball beim späteren Ausgleichstor passgenau im linken unteren Eck einschlug, war Sedlak machtlos.

Am nächsten Sonntag werden die Karten also neu gemischt: „Beide Mannschaften habe alle Möglichkeiten“, konstatierte Georg-Martin Leopold treffend. Nach dem erkenntnisreichen Wettstreit auf Augenhöhe betonte er: „Ich freue mich aufs Rückspiel!“

FC Carl Zeiss Jena: Lukas Sedlak – Eric Voufack, David Schirner, Luis Allmeroth, Max Gottwald, Nils Halbauer, Paul Maximilian Hein, Laurens Zintsch (75. Levin Tietze), Vasileios Dedidis (89. Johannes Scherf), Marc Schröder, Nico Boog (64. Clemens Berg).

VfB Lübeck: Tom Louis Bleck – Kenny Korup, Jona Noel Vogt, Jonathan Stoever, Lucas Will (90. Marius Kluge), Corvin Bock, Rinol Lahu (73. Ferhat Sarigolu), Yusif Musbau, Mirab Raschidi (63. Dennis Johann Tiessen), Til Martin Weidemann, Krenar Svirca.

Zuschauer: 201

Bilder: Benedikt Bernshausen

Exklusiv Partner