FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Union Berlin

16.08.2018

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals am Sonntag, den 19. August 2018 (Anstoß 18.30 Uhr im Ernst-Abbe-Sportfeld) gegen den 1. FC Union Berlin.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: 1. Fußballclub Union Berlin e. V.

Gründungsdatum: 20. Januar 1966

Vereinsfarben: rot-weiß

Trainer: Urs Fischer (52 Jahre, Trainer seit 01.07.2018)

Homepage: http://www.fc-union-berlin.de

Mitglieder: 20.430 (Stand: 30.06.2018)

Größte Erfolge: FDGB-Pokalsieger 1968, DFB-Pokalfinalist 2001, Intertoto-Cup Sieger 1986, UEFA-Pokal 2. Hauptrunde 2001/2002

Erfolgreichste Torschützen in der 2. Bundesliga: Felix Kroos und Sebastian Andersson (je 1 Treffer)


DFB-Pokal. 1. Hauptrunde. FC Carl Zeiss Jena gegen 1. FC Union Berlin. Ausverkauftes Ernst-Abbe-Sportfeld mit 10.600 Zuschauern. Fußballherz, was willst du mehr? Nach einjähriger Abstinenz kehrt unser FCC als Gewinner des Thüringer Landespokals in den DFB-Pokal zurück und bekommt es in der 1. Hauptrunde am Sonntag mit dem Traditionsverein 1. FC Union Berlin zu tun. Das Duell gegen den ambitionierten Zweitligisten aus der Hauptstadt ist das insgesamt 36. Spiel unseres FCC im bundesdeutschen Pokalwettbewerb, in dem wir mit dem Erreichen des Halbfinals in der Saison 2007/2008 sowie dem Erreichen des Viertelfinals in den Spielzeiten 1992/1993, 1993/1994 und 1997/1998 schon das eine oder andere Ausrufezeichen setzen konnten. Im Vorgängerwettbewerb, dem FDGB-Pokal, konnte unser FCC ganze viermal den Titelgewinn feiern (1960, 1972, 1974, 1980). Der 1. FC Union Berlin konnte seinerseits den von der Einheitsgewerkschaft Freier Deutscher Gewerkschaftsbund ausgeschriebenen Wanderpokal einmal erringen. Im Finale des Jahres 1968 gewannen die Berliner im Kurt-Wabbel-Stadion in Halle mit 2:1 gegen unseren FC Carl Zeiss Jena.

Nach einer enttäuschenden letzten Saison, als die Berliner weit hinter den eigenen Ansprüchen nur auf Rang 8 der Tabelle landeten, möchte Union in der aktuellen Spielzeit einen erneuten Versuch unternehmen, um endlich den langersehnten Aufstieg in die 1. Bundesliga zu schaffen. Als Cheftrainer wurde hierfür mit Urs Fischer ein 52-jähriger Schweizer unter Vertrag genommen, der André Hofschneider nachfolgt. Fischer hatte zuvor von 2015 bis 2017 den FC Basel trainiert und wurde zweimal Schweizer Meister sowie einmal Pokalsieger. Internationale Erfahrung sammelte der Eidgenosse mit Basel sowohl in der Europa League als auch in der Champions League. "Urs Fischer ist ein gestandener Fußballlehrer, der über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz auf höchstem Niveau verfügt", lobt Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball, in der Vereinsmitteilung. "Seine Fußball-Philosophie, seine Vorstellungen von der täglichen Arbeit mit der Mannschaft und sein authentisches Auftreten in den Gesprächen haben uns überzeugt, mit ihm den passenden Trainer gefunden zu haben." "Die Anfrage von Union hat mich gleichermaßen überrascht wie gefreut", erklärte Fischer. "Schweizer Trainer haben im deutschen Fußball bereits einige Spuren hinterlassen und ich werde alles dafür tun, um diesen eine weitere Erfolgsspur hinzuzufügen. Die Bedingungen bei Union sind hervorragend, der Verein ist ambitioniert und wir haben zur neuen Saison einigen Gestaltungsspielraum. Diesen gilt es klug zu nutzen, um im Sommer eine starke und dominante Mannschaft an den Start zu bringen."

Die Mannschaft der Berliner wurde in der Sommerpause noch einmal punktuell und dennoch deutlich verstärkt. Mit Rafal Gikiewicz (30) kam die neue Nummer 1 der Hauptstädter vom SC Freiburg. In der Abwehrkette besetzt Ken Reichel (31) die Position des Linksverteidigers. Der Verteidiger war zuvor 11 Jahre für Eintracht Braunschweig aktiv und zudem Mannschaftskapitän der Niedersachsen. Für das defensive Mittelfeld wurde Manuel Schmiedebach (29) vom Bundesligisten Hannover 96 ausgeliehen und im Sturm soll Sebastian Andersson (27) vom 1. FC Kaiserslautern für Torgefahr sorgen.

Der 1. FC Union Berlin erwischte einen guten Start in die Zweitligasaison. Zum Auftakt wurde in der heimischen Alten Försterei der FC Erzgebirge Aue mit 1:0 besiegt. Felix Kroos, der jüngere Bruder von Weltmeister Toni Kroos, erzielte hierbei kurz vor Schluss mit einem direkt verwandelten Freistoß den Treffer des Tages. Am Montag kam Union beim 1. FC Köln zu einem 1:1. Sebastian Andersson erzielte am Rhein nach Vorlage von Akaki Gogia 20 Minuten vor dem Ende der Partie den Ausgleich.

Der 1. FC Union Berlin hat sich in den letzten Jahren in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals häufig sehr schwer getan. In der letzten DFB-Pokalsaison siegte der 1. FC Union beim Regionalligisten 1. FC Saarbrücken mit Mühe 2:1 nach Verlängerung. In der 2. Hauptrunde war dann bei Bayer 04 Leverkusen mit 1:4 nichts zu holen. Ebenfalls in die Verlängerung gehen mussten die Berliner in der Erstrundenpartie der Saison 2016/2017. Beim damaligen Drittligisten MSV Duisburg gelang nach 120 Minuten ebenfalls ein 2:1. In der 2. Hauptrunde bei Borussia Dortmund musste sich Union erst im Elfmeterschießen geschlagen geben. 2015/2016 musste der 1. FC Union Berlin sogar bereits nach der 1. Hauptrunde die Segel streichen. Beim FC Viktoria Köln, dem Relegationsgegner unseres FCC, unterlagen die Berliner mit 1:2.

Das Duell am Sonntag ist das insgesamt 48. Aufeinandertreffen zwischen unserem FCC und dem 1. FC Union Berlin seit 1952. Die ersten beiden Partien bestritten die Berliner hierbei noch unter dem Vereinsnamen BSG Motor Oberschöneweide. Mit 24 Partien konnte unser FCC mehr als die Hälfte der bis dato 47 Spiele gewinnen. Im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld war Union bisher 23-mal zu Gast. Bei 17 Jenaer Erfolgen und drei Remis konnten die Berliner dabei nur dreimal gewinnen. Klar zugunsten des 1. FC Union Berlin spricht allerdings die Bilanz der Partien seit der Wende. Von bis dato acht Partien konnte unser FCC nur eine gewinnen, fünfmal siegten die Berliner und dreimal trennten sich beide Teams unentschieden. Das letzte Aufeinandertreffen zwischen dem 1. FC Union Berlin und unserem FCC im Ernst-Abbe-Sportfeld liegt bereits fast 10 Jahre zurück. Am 28. September 2008 siegten die Berliner durch die Treffer von Shergo Biran und Christian Stuff vor rund 9.000 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld mit 2:1. Niels Hansen gelang für unseren FCC nur der zwischenzeitliche Ausgleich. Am Ende der Saison stieg Union als Drittligameister in die 2. Bundesliga auf, der sie inzwischen in der zehnten Spielzeit in Folge angehören.

Auf Seiten unseres FCC fehlen am Sonntag weiterhin Julian Günther-Schmidt (Innenbandriss im Knie), Raphael Koczor (Muskelbündelriss im Adduktorenbereich), Justin Gerlach (nach Wadenbeinfraktur wieder ins Training eingestiegen) und Michael Schüler (Oberschenkelzerrung). Die Spielberechtigung für Neuzugang Phillip Tietz (21, SC Paderborn) liegt vor, so dass der Angreifer bereits am Sonntag sein Debüt im Dress unseres FCC feiern könnte. Bei den Berlinern fehlen Fabian Schönheim und Sebastian Polter, die sich nach Verletzungen noch in der Reha befinden. Auch für Marc Torrejón kommt das Pokalspiel am Sonntag vermutlich noch zu früh. Florian Hübner, Julian Ryerson und Eroll Zejnullahu haben ihre Verletzungen hingegen überstanden und stehen Urs Fischer damit am Sonntag für einen Einsatz in der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde zur Verfügung.

Die bisherigen Partien zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem 1. FC Union Berlin nach der Saison 1988/1989 – mit Angabe der Torschützen in Klammern:
Saison 1994/1995 (Regionalliga Nordost)
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Union Berlin 1:1 (Jens Gerlach - Thoralf Bennert)
1. FC Union Berlin – FC Carl Zeiss Jena 1:2 (Goran Markov - Mark Zimmermann, Jens Gerlach)

Saison 1998/1999 (Regionalliga Nordost)
1. FC Union Berlin – FC Carl Zeiss Jena 1:0 (Juarez Donizeti Vieira Telles)
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Union Berlin 1:1 (Sven Kaiser - Ingolf Schneider)

Saison 1999/2000 (Regionalliga Nordost)
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Union Berlin 0:1 (Tom Persich)
1. FC Union Berlin – FC Carl Zeiss Jena 2:0 (Jens Härtel, Aidas Preiksaitis)

Saison 2008/2009 (3. Liga)
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Union Berlin 1:2 (Niels Hansen - Shergo Biran, Christian Stuff)
1. FC Union Berlin – FC Carl Zeiss Jena 1:0 (Torsten Mattuschka (Foulelfmeter))

Gesamtbilanz aus Sicht unseres FCC seit 1952:
47 Spiele: 24 Siege, 11 Unentschieden, 12 Niederlagen

Gesamtheimbilanz aus Sicht unseres FCC seit 1952:
23 Heimspiele: 17 Siege, 3 Unentschieden, 3 Niederlagen

Die bisherigen Saisonergebnisse in der 2. Bundesliga – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für den 1. FC Union Berlin in Klammern:
FC Erzgebirge Aue H 1:0 (Felix Kroos - direkter Freistoß)
1. FC Köln A 1:1 (Sebastian Andersson)

Die Aufstellung des 1. FC Union Berlin aus dem letzten Spiel beim 1. FC Köln:
-------------------------------------- Rafal Gikiewicz ------------------------------------
Christopher Trimmel - Marvin Friedrich - Michael Parensen - Ken Reichel
Grischa Prömel ------------ Manuel Schmiedebach ------------ Marcel Hartel
Simon Hedlund ------- Sebastian Andersson ------- Kenny Prince Redondo

Schiedsrichter am Sontag gegen Union Berlin ist FIFA-Referee Dr. Felix Brych (43 Jahre, Jurist, München), seine Assistenten sind Nikolai Kimmeyer (27 Jahre, Mainz) und Tobias Schultes (27 Jahre, Betzigau/Bayern). 4. Offizieller ist Jochen Gschwendtner (27 Jahre, Eggenfelden/Bayern).

Der für den SV Am Hart München pfeifende Dr. Felix Brych ist seit 1999 DFB-Schiedsrichter. Seit 2001 leitet er Spiele der 2. Bundesliga und seit 2004 Spiele der 1. Bundesliga. Seit Januar 2007 ist der promovierte Jurist, der als Abteilungsleiter Talentförderung & Schiedsrichter beim Bayerischen Fußball-Verband arbeitet zudem FIFA-Schiedsrichter. Brych ist Schiedsrichter des Jahres der Spielzeiten 2012/2013, 2014/2015, 2015/2016 und 2017/2018 sowie Weltschiedsrichter des Jahres 2017. Er kam bei den Olympischen Spielen 2012 in London ebenso zum Einsatz wie bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich und den Weltmeisterschaften 2014 in Brasilien sowie 2018 in Russland. Nach nur einem Einsatz in der Vorrunde wurde er dort jedoch durch die FIFA für keine weitere Partie mehr nominiert.

Dr. Felix Brych pfiff unseren FCC bereits fünfmal. Der letzte Einsatz liegt allerdings schon mehr als 9 Jahre zurück. Unter der Leitung des Münchner konnte unser FCC zwei Spiele gewinnen, zwei Partien endeten unentschieden und einmal verloren wir. In der 1. Bundesliga hat Dr. Felix Brych in der letzten Saison insgesamt 17 Partien geleitet (58 gelbe Karten, 2 gelb-rote Karte, 2 rote Karten, 3 Elfmeter, kicker-Durchschnittsnote: 2,97).

Bisherige Partien unseres FCC unter der Leitung von Dr. Felix Brych:
Saison 2006/2007 (2. Bundesliga):
FC Carl Zeiss Jena - Karlsruher SC 1:3 (3 gelbe Karten)

Saison 2007/2008 (2. Bundesliga):
SC Paderborn 07 - FC Carl Zeiss Jena 2:2 (7 gelbe Karten)
FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Kaiserslautern 2:2 (9 gelbe Karten)

Saison 2008/2009 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena - Erzgebirge Aue 3:2 (6 gelbe Karten)

Saison 2009/2010 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena - SV Wehen Wiesbaden 2:1 (2 gelbe Karten)

Gesamtbilanz unseres FCC unter der Leitung von Dr. Felix Brych:
5 Spiele: 2 Siege, 2 Unentschieden, 1 Niederlage

Exklusiv Partner