FC Carl Zeiss Jena - F.C. Hansa Rostock

01.11.2018

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem 14. Spieltag der 3. Liga am Samstag, den 3. November 2018 (Anstoß 14.00 Uhr im Ernst-Abbe-Sportfeld) gegen den F.C. Hansa Rostock.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: Fußballclub Hansa Rostock e. V.

Gründungsdatum: 28. Dezember 1965

Vereinsfarben: weiß-blau

Trainer: Pavel Dotchev (53 Jahre, Trainer seit 18.05.2017)

Homepage: http://www.fc-hansa.de

Mitglieder: 12.718 (Stand: 18.09.2018)

Größte Erfolge: DDR-Vizemeister 1962, 1963, 1964 und 1968, NOFV-Oberliga-Meister 1991, NOFV-Pokalsieger 1991, DFB-Hallenmeister 1998, 6. Platz in der Bundesliga 1995/1996 und 1997/1998, DFB-Pokal-Halbfinale 1999/2000, Landespokalsieger 2011, 2015, 2016, 2017 und 2018

Erfolgreichste Torschützen: Cebio Soukou (5 Tore in 11 Spielen, davon 2 Elfmeter), Marco Königs (3 Tore in 13 Spielen), Merveille Biankadi und Pascal Breier (je 2 Tore in 13 Spielen)


Lange 68 Tage sind seit dem letzten Erfolg unseres FCC in der 3. Liga bereits vergangen. Am 27. August besiegten wir den FSV Zwickau im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld mit 2:1. Seit acht Partien warten wir nunmehr schon auf einen weiteren Sieg in der Liga. Die nächste Möglichkeit hierzu gibt es am Samstag im Heimspiel gegen den Tabellenvierten F.C. Hansa Rostock. Die Rostocker sind nach einem durchwachsenen Saisonauftakt mit nur zwei Siegen aus den ersten fünf Partien inzwischen auf Kurs. Mit drei Siegen und einem Remis aus den letzten vier Partien hat die Mannschaft von Cheftrainer Pavel Dotchev den Kontakt zu den Aufstiegsrängen hergestellt. Nur noch einen Zähler Rückstand haben die Norddeutschen auf den KFC Uerdingen auf Relegationsrang 3. "Wir haben uns in den letzten Spielen stabilisiert und gezeigt, dass wir zu Recht da oben stehen. Nun wollen wir auch möglichst lange da oben dran bleiben", sagte zuletzt Angreifer Pascal Breier.

Am Mittwoch hatte der F.C. Hansa Rostock im heimischen Ostseestadion den Bundesligisten 1. FC Nürnberg in der 2. Hauptrunde des DFB-Pokals zu Gast. Hierbei zeigten die Hanseaten eine starke und beherzte Leistung. Gegen die Franken kassierte Rostock erst in der 90. Minute den Ausgleich, ging in der Verlängerung erneut in Führung, musste jedoch auch in der zusätzlichen halben Stunde einen weiteren Treffer zulassen. Im fälligen Elfmeterschießen konnten Jonas Hildebrandt und Kai Bülow für Rostock nicht verwandeln, während für den „Club“ alle Schützen trafen. Somit hieß es am Ende nach großem Kampf 6:4 nach Elfmeterschießen für den 1. FC Nürnberg. Es werde "wahnsinnig schwer, die Jungs wieder aufzubauen", erklärte Pavel Dotchev nach dem Spiel. Pascal Breier fing jedoch nach Abpfiff bereits damit an: "Wir können stolz darauf sein, dass wir gegen einen solchen Gegner gut mitgehalten haben." Es gelte jetzt, "diese positiven Dinge" nach Jena mitzunehmen, sagte der Stürmer im NDR Hörfunk. Auch wenn die 120 Minuten gegen den Bundesligisten viel Kraft gekostet haben, sollte man sich hierauf alleine auf Seiten unseres FCC nicht verlassen. Fast auf den Tag genau vor 4 Jahren gastierte unser FCC in der Regionalliga Nordost beim 1. FC Magdeburg. Die Elbestädter hatten keine 4 Tage zuvor gegen Bayer 04 Leverkusen in der 2. Hauptrunde des DFB-Pokals ebenfalls erst im Elfmeterschießen mit 6:7 den Kürzeren gezogen. Am Ende besiegte Magdeburg unseren FCC infolge einer Trotzreaktion dennoch klar mit 3:0.

Die abgelaufene Spielzeit beendete Rostock als Tabellensechster mit 60 Punkten. 9 Zähler fehlten am Ende auf Relegationsrang 3. Das selbst gesteckte Ziel des Zweitligaaufstiegs wurde folglich verpasst. Doch gleichwohl wurde der Kader in der Sommerpause nicht nur punktuell verstärkt, sondern fast schon traditionell mit mehr als einem Dutzend neuer Spieler erweitert. Mit der neuen Nummer 1 Ioannis Gelios (26, FC Augsburg), Rechtsverteidiger Phil Ofosu-Ayeh (27, Wolverhampton), dem erfahrenen 6er Kai Bülow (32, Karlsruher SC) und seinem Nebenmann Mirnes Pepic (22, Erzgebirge Aue), Linksaußen Merveille Biankadi (23, Rot-Weiß Erfurt) und den beiden Angreifern Cebio Soukou (26, Erzgebirge Aue) und Marco Königs (28, Würzburger Kickers) haben nicht weniger als sieben Neuzugänge den Sprung in die erste Elf der Hanseaten geschafft. Mit bereits 21 Gegentreffern in 13 Partien verfügt Rostock statistisch zusammen mit unserem FCC über die drittschlechteste Defensive der Liga. Zeitgleich gab es in den letzten vier Partien insgesamt nur drei Gegentreffer, was ein weiterer Beleg für die kontinuierliche Verbesserung der Rostocker in den letzten Wochen ist.

Das Aufeinandertreffen am Samstag ist das insgesamt 76. Pflichtspiel zwischen unserem FC Carl Zeiss Jena und dem F.C. Hansa Rostock. Die bisherige Gesamtbilanz spricht mit 42 Siegen, 10 Unentschieden und 23 Niederlagen aus Jenaer Sicht recht klar für unseren FCC. Noch etwas deutlicher wird es, wenn man nur die Heimspiele im Ernst-Abbe-Sportfeld betrachtet. 35-mal kreuzten beide Vereine bis dato die Klingen im Paradies. Hierbei konnte Jena ganze 28 Erfolge einfahren, Rostock siegte 6-mal und nur einmal trennten sich beide Teams unentschieden. Schaut man nur auf die Duelle zwischen Jena und Rostock seit der Saison 1991/1992, so hat sich das Blatt seitdem etwas gewendet. Nach Auflösung der (DDR-)Oberliga im Sommer 1991 konnte unser FCC von zehn Pflichtspielen gegen Hansa Rostock nur drei für sich entscheiden, ebenfalls dreimal siegte Hansa und weitere vier Partien endeten unentschieden. In der letzten Spielzeit gewann unser FCC das Hinspiel gegen Rostock vor 8.045 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld durch einen späten Treffer von Florian Brügmann mit 1:0. Aufgrund der deutlich größeren Spielanteile - speziell in der 1. Halbzeit - ging der Sieg damals vollkommen in Ordnung. Pavel Dotchev fand nach der Partie klare Worte: „Wir haben als Mannschaft versagt. So kann man nicht auftreten.“ Das Rückspiel an der Ostsee am 24. März endete torlos.

FCC-Coach Mark Zimmermann muss bis auf weiteres auf die Dienste von Rechtsverteidiger Florian Brügmann verzichten, der sich gegen Aalen einen doppelten Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen hat und voraussichtlich bis Ende des Jahres ausfällt. Auf Seiten des F.C. Hansa Rostock fehlt lediglich Ersatztorwart Eric Gründemann (Reha nach Kreuzbandriss). Dennis Slamar ist aktuell mit vier gelben Karten vorbelastet und müsste somit im Falle einer weiteren Verwarnung in der kommenden Partie beim SV Wehen Wiesbaden pausieren.

Die bisherigen Partien zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem F.C. Hansa Rostock (seit der Saison 1992/1993) – mit Angabe d. Torschützen in Klammern:
Saison 1992/1993 (2. Bundesliga):
FC Carl Zeiss Jena – FC Hansa Rostock 2:1 (Olaf Schreiber, Axel Wittke - Witobald Kubala)
FC Hansa Rostock – FC Carl Zeiss Jena 0:1 (Michael Molata)

Saison 1993/1994 (2. Bundesliga):
FC Carl Zeiss Jena – FC Hansa Rostock 0:0
FC Hansa Rostock – FC Carl Zeiss Jena 0:0

Saison 2006/2007 (2. Bundesliga):
FC Hansa Rostock – FC Carl Zeiss Jena 1:1 (René Rydlewicz - Holger Hasse)
FC Carl Zeiss Jena – FC Hansa Rostock 1:2 (Mikheil Ashvetia - Vragel da Silva, Đorđije Ćetković)

Saison 2010/2011 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena – FC Hansa Rostock 1:3 (Sebastian Hähnge, Tobias Jänicke, 2 x Marcel Schied)
FC Hansa Rostock – FC Carl Zeiss Jena 2:1 (Tobias Jänicke, Josip Landeka (Eigentor) – Alexander Voigt)

Saison 2017/2018 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena – FC Hansa Rostock 1:0 (Florian Brügmann)
FC Hansa Rostock – FC Carl Zeiss Jena 0:0

Gesamtbilanz aus Sicht des FCC:
75 Spiele: 42 Siege, 10 Unentschieden, 23 Niederlagen

Gesamtheimbilanz aus Sicht des FCC:
35 Heimspiele: 28 Siege, 1 Unentschieden, 6 Niederlagen

Die bisherigen Saisonergebnisse in der 3. Liga – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für den F.C. Hansa Rostock in Klammern:
Energie Cottbus A 0:3
Eintracht Braunschweig H 2:0 (2 x Cebio Soukou)
SV Wehen Wiesbaden H 3:2 (Pascal Breier, Marco Königs, Cebio Soukou (Foulelfmeter))
SpVgg Unterhaching A 1:2 (Del-Angelo Williams)
Würzburger Kickers H 0:4
SV Meppen A 3:1 (Marco Königs, Lucas Scherff, Anton-Leander Donkor)
1860 München H 2:2 (Marco Königs, Pascal Breier)
SG Sonnenhof Großaspach A 0:0
Preußen Münster H 1:4 (Cebio Soukou (Handelfmeter))
Karlsruher SC H 1:0 (Damian Roßbach (Eigentor))
Hallescher FC A 1:0 (Cebio Soukou)
FSV Zwickau A 2:2 (Merveille Biankadi, Marcel Hilßner)
Fortuna Köln H 3:1 (Oliver Hüsing, Kai Bülow, Merveille Biankadi)

Die Aufstellung des F.C. Hansa Rostock aus dem letzten Spiel gegen den SC Fortuna Köln:
----------------------------- Ioannis Gelios---------------------------------
Phil Ofosu-Ayeh - Oliver Hüsing - Julian Riedel - Nico Rieble
----------------- Mirnes Pepic --------------- Kai Bülow ----------------
Marcel Hilßner ------------------------------------- Merveille Biankadi
------------- Pascal Breier ----------- Marco Königs --------------------

In der Tabelle rangiert der F.C. Hansa Rostock mit sechs Siegen, drei Unentschieden und vier Niederlagen aus bisher 13 Spielen derzeit mit 21 Punkten und einem Torverhältnis von 19:21 auf dem 4. Rang. In der reinen Auswärtstabelle belegen die Rostocker mit einer ausgeglichenen Bilanz von zwei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen aus sechs Partien auf des Gegners Platz sowie daraus resultierenden 8 Punkten (Torverhältnis: 7:8) den 10. Platz.

Schiedsrichter am Samstag gegen Rostock ist Bundesligareferee Martin Petersen (33 Jahre, Immobilienkaufmann, Stuttgart), seine Assistenten sind Timo Wlodarczak (30 Jahre, Bebra-Weiterode/Hessen) und Timo Lämmle (26 Jahre, Kernen/Baden-Württemberg). Petersen ist uns noch in guter Erinnerung aus dem Relegationshinspiel bei Viktoria Köln am 28. Mai 2017. Er zeigte dort trotz sieben gelber Karten eine relativ großzügige Spielleitung. In der Nachspielzeit schickte Petersen Kölns Kapitän und Top-Torjäger Mike Wunderlich aufgrund einer Beleidigung von Sören Eismann mit roter Karte vorzeitig vom Platz. Wunderlich war daraufhin auch beim entscheidenden Rückspiel im Ernst-Abbe-Sportfeld gesperrt.

Petersen, dessen Heimatverein der VfL Stuttgart ist, pfeift bereits seit der Spielzeit 2009/2010 Spiele in der 3. Liga, stieg 2 Jahre später in die 2. Bundesliga auf und pfeift seit der letzten Saison auch Partien in der 1. Bundesliga, in der er bereits seit 6 Spielzeiten als Schiedsrichterassistent tätig war. Der Stuttgarter pfiff bisher neben dem Relegationshinspiel 4 weitere Partien unseres FCC. Petersen hatte in der zurückliegenden Erstligasaison eine kicker-Durchschnittsnote von 2,88. In 8 Partien zeigte er hierbei nur 21 gelbe Karten und kam ohne Platzverweis aus. Auf Elfmeter entschied Petersen in den acht Partien zweimal.

Partien unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Martin Petersen:
Saison 2009/2010 3. Liga: FC Ingolstadt 04 - FC Carl Zeiss Jena 2:2 (4 gelbe Karten)
Saison 2010/2011 3. Liga: FC Carl Zeiss Jena - Kickers Offenbach 1:0 (4 gelbe Karten)
Saison 2016/2017 Relegation 3. Liga: FC Viktoria Köln - FC Carl Zeiss Jena 2:3 (7 gelbe Karten, rote Karte gegen Kölns Mike Wunderlich)
Saison 2017/2018 3. Liga: FC Carl Zeiss Jena - SC Fortuna Köln 0:2 (4 gelbe Karten)
Saison 2018/2019 3. Liga: SC Preußen Münster - FC Carl Zeiss Jena 1:2 (4 gelbe Karten)

Gesamtbilanz unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Martin Petersen:
5 Spiele: 3 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage

Exklusiv Partner