FC Carl Zeiss Jena - FC Würzburger Kickers

02.05.2019

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem 36. Spieltag der 3. Liga am Samstag, den 4. Mai 2019 (Anstoß 14.00 Uhr im Ernst-Abbe-Sportfeld) gegen den FC Würzburger Kickers.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: Fußball-Club Würzburger Kickers e. V.

Gründungsdatum: 17. November 1907

Vereinsfarben: rot-weiß

Trainer: Michael Schiele (41 Jahre, Trainer seit 23.10.2017)

Homepage: https://www.wuerzburger-kickers.de/

Mitglieder: 1.100 (Stand: 1. Juli 2017)

Größte Erfolge: Aufstieg in die 2. Bundesliga 1977 und 2016, Aufstieg in die 3. Liga 2015, Aufstieg in die Regionalliga Bayern 2012, Landespokalsieger 2014 und 2016

Erfolgreichste Torschützen: Orhan Ademi (10 Tore in 33 Spielen, davon 2 Elfmeter), Dominic Baumann (7 Tore in 35 Spielen), Simon Skarlatidis (5 Tore in 33 Spielen), Janik Bachmann und Dave Gnaase (je 4 Tore)

Durchschnittliche Anzahl der Auswärtsfahrer in der Saison 2018/2019: 196


Durch den glücklichen  Auswärtserfolg in Unterhaching ist unser FCC erstmals seit Anfang Februar wieder über den ominösen Strich geklettert und möchte diese Position bis zum Saisonende verteidigen. Der kommende Gegner im drittletzten Spiel der Saison 2018/2019 ist am Samstag der Tabellensiebte, der FC Würzburger Kickers. Nach Rang 5 in der Vorsaison können die Unterfranken diesen Tabellenplatz auch in der aktuellen Spielzeit noch erreichen. Gerade einmal zwei Zähler trennen die Mannschaft von Cheftrainer Michael Schiele vom derzeitigen Fünften, dem F.C. Hansa Rostock. Da Rang 4, der zur Teilnahme an der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals berechtigen würde, nicht mehr erreicht werden kann, ist dieses Ziel nur über einen Gewinn des Bayerischen Landespokals zu erlangen. Gastgeber des Finals am 25. Mai ist hier der Regionalligist SV Viktoria Aschaffenburg, der sich im Halbfinale überraschend mit 3:2 gegen den TSV 1860 München durchsetzte. Würzburg selbst gewann sein Semifinale souverän mit 3:0 bei der SpVgg Unterhaching.

In der 3. Liga erlebten die Würzburger Kickers seit Anfang April eine kleine Durststrecke mit drei Spielen ohne Sieg und eigenen Treffer (0:1 in Halle, 0:0 gegen Karlsruhe, 0:2 in Zwickau). Erst am letzten Wochenende gelang mit dem 2:0-Erfolg bei Fortuna Köln der ersehnte weitere Dreier, der den Klassenerhalt auch rechnerisch endgültig unter Dach und Fach brachte. Auf des Gegners Platz warten die Unterfranken in der Liga seit fünf Auswärtsspielen auf einen Sieg. Der letzte Dreier in der Fremde gelang am 24. Februar. Beim SV Wehen Wiesbaden siegten die Kickers damals durch einen Doppelpack von Orhan Ademi, mit 10 Treffern gleichzeitig erfolgreichster Torschütze der Rothosen, mit 2:0..

Der FC Würzburger Kickers wurde am 17. November 1907 gegründet. Es entwickelte sich sehr schnell eine erfolgreiche Mannschaft, die zusammen mit dem drei Jahre älteren Lokalrivalen FV 04 Würzburg den Fußball im Nordwesten Bayerns dominierte. Nach dem 2. Weltkrieg schloss sich der TSV Würzburg dem FC Würzburger Kickers an und der Verein trat fortan als SC Würzburger Kickers auf. Von 1950 an nahm der Verein ununterbrochen 27 Jahre lang am Spielbetrieb in der drittklassigen Bayernliga teil. Ab dem Jahr 1956 trat der Verein hierbei wieder als FC Würzburger Kickers auf.1977 gelang der Aufstieg in die 2. Bundesliga, dem jedoch als Tabellenneunzehnter nach nur einer Saison der direkte Wiederabstieg in die Bayernliga folgte. 1983 mussten die Kickers dann gar in die viertklassige Landesliga absteigen. In den Spielzeiten 1990/1991, 1997/1998 sowie 2008/2009 gelang jeweils für eine Saison der Sprung von der Landes- in die Bayernliga. Es folgte jedoch jeweils der direkte Wiederabstieg. Der sportliche Niedergang folgte in der Saison 2001/2002 sowie 2002/2003, als innerhalb von 2 Jahren die Abstiege bis in die Bezirksoberliga und schließlich die Bezirksliga Unterfranken Mitte (7. Liga) angetreten werden mussten. Durch die sportliche Talfahrt stand der Verein zu dieser Zeit zudem kurz vor der Insolvenz und damit neben dem sportlichen auch vor dem finanziellen Absturz. Durch den Meistertitel in der Landesliga Nord 2012 waren die Würzburger Kickers zur Teilnahme an der Relegation zur neuen fünfgleisigen Regionalliga berechtigt. Hierbei konnten sich die Unterfranken durchsetzen, somit die fünftklassige Bayernliga überspringen und ab der Spielzeit 2012/2013 in der viertklassigen Regionalliga Bayern an den Start gehen. Nach den Plätzen 10 und 11 beschloss der Vorstand vor Ende der Saison 2013/2014, den Aufstieg in die 3. Liga innerhalb der folgenden drei Jahre anzustreben. Hierzu wurden der Slogan „Würzburg braucht Profis!“ und das Projekt „3x3“ - In drei Jahren in die 3. Liga ins Leben gerufen. Unter dem ehemaligen Profi und neuen Cheftrainer Bernd Hollerbach wurde der Kader dank eines finanzkräftigen Budgets zu großen Teilen neu zusammengestellt. Am Ende erreichten die Würzburger Kickers die Meisterschaft in der Regionalliga Bayern und qualifizierten sich damit für die Relegation um den Aufstieg in die 3. Liga. Beim 1. FC Saarbrücken (Zweitplatzierter der Regionalliga Südwest) gewann Würzburg das Hinspiel mit 1:0. Saarbrücken siegte seinerseits in Unterfranken mit 1:0. Die Entscheidung fiel folglich im Elfmeterschießen, in dem Würzburg die Oberhand behielt und bereits nach einer Saison das Vorhaben des Aufstiegs erfüllte. Im Januar 2016 stellten die Würzburger Kickers das Projekt „3x2 – Würzburg kann mehr!“ vor. Ziel war es nun, innerhalb von drei Jahren in die 2. Fußball-Bundesliga aufzusteigen. Als Tabellendritter der Drittligasaison 2015/2016 bestritt Würzburg gegen den MSV Duisburg (16. der 2. Bundesliga) die Relegation und siegte mit 2:0 in Würzburg sowie 2:1 in Duisburg. Die Würzburger Kickers waren damit nach Einführung der 3. Liga im Jahr 2008 erst das zweite Team nach RB Leipzig, das den direkten Durchmarsch von der Regionalliga in die 2. Bundesliga meisterte. Anders als für das Marketingkonstrukt aus der Messestadt führte der Weg der Würzburger nach der Saison 2016/2017 allerdings wieder nach unten. Während man nach der Hinrunde 27 Punkte aus 17 Spielen auf dem Konto hatte, gelang den Unterfranken in der Rückserie bei 7 Unentschieden kein einziger Sieg. Mit 37 Punkten endete die Saison auf Tabellenrang 17, der den direkten Wiederabstieg in Liga 3 bedeutete. Die abgelaufene Spielzeit in der 3. Liga beendete Würzburg mit 61 Punkten auf Rang 5.

Unser FCC ist gegen den FC Würzburger Kickers noch ohne Sieg. In bis dato drei Partien gab es ein Remis und zwei Erfolge der Unterfranken. Beim Hinspiel der laufenden Saison am 1. Dezember des Vorjahres kam unser FCC in Würzburg mit 2:5 unter die Räder. Das bis dato letzte und zugleich erste Heimspiel gegen Würzburg überhaupt verlor unser FCC am 27. März 2018 mit 1:2. Es war die erste Partie unter dem neuen Flutlicht im Ernst-Abbe-Sportfeld. Patrick Göbel und Dominic Baumann brachten die Gäste damals mit 2:0 in Front. Kevin Pannewitz konnte vor 6.047 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld 8 Minuten vor dem Ende nur noch auf 1:2 verkürzen.

Auf Seiten unseres FCC fehlen am Samstag auch weiterhin Matthias Kühne (Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie), Julian Günther-Schmidt (Leisten-OP) und Justin Gerlach (Innenbandanriss im linken Knie). Mit René Eckardt, Manfred Starke, Florian Brügmann, Justin Schau, Raphael Koczor und Dominic Volkmer (jeweils 4 Gelben Karten) sowie Dennis Slamar (9 Gelben Karten) sind derzeit zahlreiche Akteure unseres FCC gelbvorbelastet und müssten somit im Falle einer weiteren Verwarnung beim letzten Auswärtsspiel der Saison in Meppen am 11. Mai pausieren. Bei den Würzburger Kickers ist Innenverteidiger und Mannschaftskapitän Sebastian Schuppan aufgrund seiner 10. Gelben Karte aus der Partie gegen Fortuna Köln gesperrt. Dafür kehren Patrick Sontheimer und Fabio Kaufmann nach abgesessener Rotsperre in den Kader zurück. Verletzungsbedingt fehlen werden weiterhin Torhüter Patrick Drewes (Anriss des Syndesmosebandes) und Verteidiger Phil Ofosu-Ayeh (Aufbautraining nach Fersenverletzung). Ob Caniggia Elva nach muskulären Problemen am Samstag in den Kader der Würzburger zurückkehren kann, wird sich kurzfristig entscheiden.

Die bisherigen Partien zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem FC Würzburger Kickers – mit Angabe d. Torschützen in Klammern:
Saison 2017/2018 (3. Liga):
FC Würzburger Kickers - FC Carl Zeiss Jena 2:2 (Orhan Ademi (Foulelfmeter), Dennis Slamar (Eigentor) - René Eckardt, Julian Günther-Schmidt)
FC Carl Zeiss Jena - FC Würzburger Kickers 1:2 (Kevin Pannewitz - Patrick Göbel, Dominic Baumann)

Saison 2018/2019 (3. Liga):
FC Würzburger Kickers - FC Carl Zeiss Jena 5:2 (Janik Bachmann, Sebastian Schuppan, Orhan Ademi (Foulelfmeter), Dominic Baumann, Dennis Mast - René Eckardt, Philipp Tietz)

Gesamtbilanz aus Sicht des FCC:
3 Spiele: 1 Unentschieden, 2 Niederlagen

Gesamtheimbilanz aus Sicht des FCC:
1 Heimspiel: 1 Niederlage

Die bisherigen Saisonergebnisse in der 3. Liga - mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für die Würzburger Kickers in Klammern:
VfL Osnabrück A 1:2 (Dave Gnaase)
KFC Uerdingen 05 H 0:2
VfR Aalen A 2:3 (Dennis Mast, Simon Skarlatidis)
Energie Cottbus H 3:1 (Orhan Ademi, Simon Skarlatidis, Dominic Baumann)
Hansa Rostock A 4:0 (Hendrik Hansen, Simon Skarlatidis, Janik Bachmann, Orhan Ademi)
SV Wehen Wiesbaden H 3:1 (Patrick Göbel, Dominic Baumann, Fabio Kaufmann)
SpVgg Unterhaching A 1:0 (Dominic Baumann)
Eintracht Braunschweig H 1:1 (Gustav Valsvik)
SV Meppen H 2:1 (Orhan Ademi, Dave Gnaase)
1860 München A 1:1 (Simon Skarlatidis)
SG Sonnenhof Großaspach H 0:0
Preußen Münster A 0:1
Hallescher FC H 1:2 (Orhan Ademi (Foulelfmeter))
Karlsruher SC A 1:2 (Patrick Göbel)
FSV Zwickau H 0:2
Fortuna Köln A 0:0
FC Carl Zeiss Jena H 5:2 (Janik Bachmann, Sebastian Schuppan, Orhan Ademi (Foulelfmeter), Dominic Baumann, Dennis Mast)
1. FC Kaiserslautern A 0:0
Sportfreunde Lotte H 2:2 (Orhan Ademi, Fabio Kaufmann)
VfL Osnabrück H 1:2 (Fabio Kaufmann)
KFC Uerdingen 05 A 3:0 (Janik Bachmann, Dave Gnaase, Dominic Baumann)
VfR Aalen H 2:1 (Simon Skarlatidis, Sebastian Schuppan)
Energie Cottbus A 2:1 (Dominic Baumann, Orhan Ademi)
Hansa Rostock H 0:2
SV Wehen Wiesbaden A 2:0 (2 x Orhan Ademi)
SpVgg Unterhaching H 0:1
Eintracht Braunschweig A 2:2 (Caniggia Elva, Peter Kurzweg)
SV Meppen A 1:1 (Dave Gnaase)
1860 München H 2:1 (Orhan Ademi, Caniggia Elva)
SG Sonnenhof Großaspach A 1:2 (Janik Bachmann)
Preußen Münster H 3:2 (Caniggia Elva, Patrick Breitkreuz, Dominic Baumann)
Hallescher FC A 0:1
Karlsruher SC H 0:0
FSV Zwickau A 0:2
Fortuna Köln H 2:0 (Boné Uaferro (Eigentor), Sebastian Schuppan (Handelfmeter))

Die Aufstellung der Würzburger Kickers aus dem letzten Spiel gegen den SC Fortuna Köln:
------------------------------------ Eric Verstappen ---------------------------------
Ibrahim Hajtic - Daniel Hägele - Sebastian Schuppan - Peter Kurzweg
--------------- Dave Gnaase ---------------- Janik Bachmann -----------------
--------------------------------------- Enes Küc ---------------------------------------
Simon Skarlatidis ---------- Patrick Breitkreuz --------- Dominic Baumann

In der Tabelle rangieren die Würzburger Kickers mit 13 Siegen, neun Unentschieden und 13 Niederlagen aus bisher 35 Spielen derzeit mit 48 Punkten und einem Torverhältnis von 48:41 auf dem 7. Platz. In der reinen Auswärtstabelle belegen die Unterfranken mit fünf Siegen, fünf Unentschieden und sieben Niederlagen aus 17 Partien auf des Gegners Platz aktuell mit 20 Punkten (Torverhältnis: 21:18) den 11. Rang.

Schiedsrichter am Samstag gegen Würzburg ist Eric Müller (29 Jahre, Bremen), seine Assistenten sind Lukas Benen (25 Jahre, Nordhorn/Niedersachsen) und Simon Rott (28 Jahre, Bremen). Der für den FC Union 60 Bremen pfeifende Eric Müller leitet seit der Saison 2016/2017 Partien in der 3. Liga. Ebenfalls seit 2016 kommt der Unparteiische als Schiedsrichterassistent in der 2. Bundesliga zum Einsatz. Müller pfeift unseren FCC am Samstag zum vierten Mal. Unter der Leistung des Bremens gab es für unseren FCC bisher zwei Auswärtsniederlagen und einen Heimsieg.

In der laufenden Drittligaspielzeit standen bisher insgesamt acht Partien unter der Leitung von Eric Müller (40 gelbe Karten, 1 gelb-rote Karte, 2 Elfmeter, kicker-Durchschnittsnote: 3,50). Hierbei gab es bei drei Heimsiegen und drei Unentschieden nur zwei Auswärtserfolge.

Die bisherigen Partien unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Eric Müller:
2017/2018 VfR Aalen A 1:3 (2 gelbe Karten)
2017/2018 SC Fortuna Köln A 0:1 (5 gelbe Karten)
2017/2018 SpVgg Unterhaching H 2:1 (4 gelbe Karten)

Gesamtbilanz unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Eric Müller:
3 Spiele: 1 Sieg, 2 Niederlagen

Exklusiv Partner