FC Carl Zeiss Jena - SC Fortuna Köln

20.02.2019

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem 25. Spieltag der 3. Liga am Samstag, den 23. Februar 2019 (Anstoß 14.00 Uhr im Ernst-Abbe-Sportfeld) gegen den SC Fortuna Köln.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: Sportclub Fortuna Köln e. V.

Gründungsdatum: 21. Februar 1948

Vereinsfarben: rot-weiß

Trainer: Tomasz Kaczmarek (34 Jahre, Trainer seit 30.10.2018)

Homepage: https://www.fortuna-koeln.de/

Mitglieder: 1.200

Größte Erfolge: Aufsteiger in die 1. Bundesliga 1973, DFB-Pokalfinalist 1983, Sieger des Mittelrheinpokals 2013, Aufsteiger in die 3. Liga 2014

Erfolgreichste Torschützen: Robin Scheu (5 Tore in 17 Spielen), Moritz Hartmann (4 Tore in 20 Spielen, davon 1 Elfmeter), Michael Eberwein (3 Tore in 24 Spielen), Maik Kegel und Boné Uaferro (je 2 Tore)

Durchschnittliche Anzahl der Auswärtsfahrer in der Saison 2018/2019: 76


Am Samstag kommt es im Ernst-Abbe-Sportfeld zum Kellerduell zwischen unserem FC Carl Zeiss Jena und dem SC Fortuna Köln. Trotz der sportlichen Bedeutung der Partie bleibt FCC-Coach Lukas Kwasniok im Gespräch mit der OTZ gelassen: „Dass drei Punkte ein Muss sind, höre ich überall. Aber auch im Fall der Fälle werden wir das Spielen nicht einstellen. Wir sind meilenweit davon entfernt, nervös zu werden.“

Der SC Fortuna Köln rangiert derzeit zwei Punkte vor unserem FCC auf Platz 16. Im Falle eines Heimsieges - es wäre im neunten Anlauf der erste seit fast einem halben Jahr (2:1 gegen den FSV Zwickau am 27. August 2018) – würde unser FCC die Abstiegsränge verlassen und gleichzeitig die Domstädter in der Tabelle überholen. Doch die Heimbilanz gegen die Fortuna ist deutlich ausbaufähig. Nur eine der bisher sechs Partien im Ernst-Abbe-Sportfeld konnte unser FCC für sich entscheiden. Am 29. August 1995 gelang durch den goldenen Treffer von Olaf Holetschek zuletzt ein Heimerfolg gegen den SC Fortuna Köln. Nach einem Unentschieden gab es zuletzt zwei Niederlagen im Heimspiel gegen Fortuna Köln, so auch beim bis dato letzten Duell im Paradies: Am 29. Juli 2017, dem 2. Spieltag der letzten Saison, traf Hamdi Dahmani für die Domstädter vor 5.103 Zuschauern doppelt.

Nach der Amtsübernahme von Tomasz Kaczmarek Ende Oktober des vergangenen Jahres setzte es für die Fortuna zunächst zwei hohe Niederlagen am Stück. Mit 0:7 gegen Wehen Wiesbaden und 0:6 in Unterhaching verloren die Domstädter hierbei deutlich. Zuletzt stabilisierte sich die Mannschaft von Cheftrainer Tomasz Kaczmarek jedoch und feierte zwei Siege in den letzten fünf Partien. Am letzten Samstag unterlag Fortuna Köln im Abstiegsduell gegen Eintracht Braunschweig trotz zwischenzeitlicher 1:0-Führung durch das erste Saisontor von Hamdi Dahmani mit 1:3. "Wir machen das wichtige Führungstor, haben danach aber nicht die nötige Stabilität und kassieren zwei schnelle Gegentore. Das darf nicht passieren", schimpfte der Torschütze im "Kölner Stadtanzeiger". Sein Coach ergänzte: "Wir waren 65 Minuten klar besser. Da fragt man sich schon, wie man dieses Spiel verlieren kann. (…) Beim 1:1 waren wir nicht aufmerksam, beim Freistoß zum 1:2 standen wir zu tief und verteidigten nicht gut. (…) Alles in Allem eine bittere und unnötige Niederlage, die weh tut." Die Bilanz von Tomasz Kaczmarek weist aus elf Liga-Spielen mit der Fortuna damit weiterhin lediglich zwei Siege und drei Unentschieden aus. Vor allem aufgrund der hohen Niederlagen direkt nach dem Amtsantritt von Tomasz Kaczmarek hat Fortuna Köln in Summe bereits 42 Gegentore kassiert und damit statistisch die zweitschlechteste Defensive der Liga. Nur Eintracht Braunschweig musste noch ein Gegentor mehr verkraften. Deren Trainer André Schubert wies vor dem Gastspiel in Köln auf die körperliche Robustheit der Domstädter hin, insbesondere im Zusammenhang mit den allesamt über 1,90 Meter großen drei Innenverteidigern Bernard Kyere, Moritz Fritz und Boné Uaferro.

Der S.C. Fortuna Köln wurde am Samstag, den 21. Februar 1948 - nur acht Tage nach dem großen Lokalrivalen 1. FC Köln - im Kasino der Bayenthaler Maschinenfabrik gegründet. Er entstand durch eine Fusion der SV Victoria 1911, des Sport-Verein Köln 1927 und des Bayenthaler SV. Zu Beginn trat der Verein in gelben Trikots und schwarzen Hosen an. In den ersten Jahren nach der Gründung pendelte der Club aus der Kölner Südstadt zwischen der Landesliga, Verbandsliga und Bezirksklasse. Am Ende der Saison 1966/1967 stand der Aufstieg in die Regionalliga West, wo man unter anderem auch auf den Stadtrivalen und Jenaer Relegationsgegner Viktoria Köln traf. Am 13. Mai 1973, dem 70. Vereinsjubiläum unseres FCC, gelang dem SC Fortuna Köln der bis dato größte Erfolg der Vereinsgeschichte, der Aufstieg in die 1. Bundesliga. Nach nur einer Spielzeit folgte nur aufgrund des um zehn Tore schlechteren Torverhältnisses im Vergleich zum Wuppertaler SV der direkte Wiederabstieg in die neugegründete 2. Bundesliga. Es schlossen sich insgesamt 26 Jahre in der 2. Bundesliga an. 970 (!) Spiele in der zweithöchsten deutschen Spielklasse stehen für Fortuna zu Buche. Hinter Alemannia Aachen belegen die Südstädter in der Ewigen Tabelle der 2. Bundesliga den 2. Platz. Nur einmal hatte man in der langen Phase der Zweitklassigkeit eine realistische Chance auf die Rückkehr in die Beletage. 1986 erreichte man als Tabellendritter die Relegationsspiele gegen den Bundesliga-16. Borussia Dortmund. Nach einem 2:0-Heimsieg und einer 1:3-Auswärtsniederlage verlor Fortuna Köln das Entscheidungsspiel jedoch deutlich mit 0:8. Und so bleibt der größte sportliche Erfolg das Erreichen des DFB-Pokalfinals 1983. Gegen den Lokalrivalen 1. FC Köln verlor man hierbei im Müngersdorfer Stadion in Köln unglücklich mit 0:1. Auf dem Weg ins Endspiel besiegte Fortuna Köln u.a. die Borussen aus Mönchengladbach und Dortmund. Während Fortuna Köln Ende der 90er Jahre mit zwei Derbysiegen in der 2. Bundesliga kurzzeitig an der Vormachtstellung des 1. FC Köln kratzte, gelang es am Saisonende dennoch nicht, den großen Lokalrivalen zu überflügeln. Im Jahr 2000 kehrte der FC in die 1. Bundesliga zurück, während Fortuna den bitteren Abstieg aus der 2. Bundesliga verschmerzen musste. Speziell während der Zweitligazeit war Fortuna vor allem finanziell abhängig vom Unternehmer Jean Löring, der von 1967 bis 2001 als Präsident die Geschicke des Vereins lenkte. Aufgrund der durch den Abstieg bedingten sportlichen Misere und wirtschaftlichen Probleme Lörings musste Fortuna Köln 2001 Insolvenz anmelden. Der SC Fortuna Köln stürzte bis in die viertklassige Oberliga ab und musste dort im Laufe der Saison 2004/2005 aus finanziellen Gründen sogar den Spielbetrieb einstellen. Erst eine Spendenaktion und ein Benefizspiel gegen den 1. FC Köln sicherten den Spielbetrieb. Ab 2008 spielte Fortuna in der neugegründeten fünftklassigen NRW-Liga. Für den Club war es der erste Aufstieg seit 35 Jahren. 2011 erreichte man aufgrund des Rückzugs des eigentlichen Aufsteigers Germania Windeck den Aufstieg in die Regionalliga West. In der Saison 2013/2014 qualifizierte sich Fortuna Köln als Meister der Regionalliga West für die Relegation um den Aufstieg in die 3. Liga. Nach einem 1:0-Heimsieg reichte eine 1:2-Niederlage bei der zweiten Mannschaft des FC Bayern München aufgrund der Auswärtstorregel - von der bekanntlich auch unser FCC im Duell mit Viktoria Köln profitierte - zum Aufstieg in die 3. Liga.

Mit sieben Siegen für Fortuna Köln, drei Unentschieden und drei Siegen unseres FCC spricht die Statistik der 13 direkten Duelle beider Clubs relativ klar für die Domstädter. Die Heimbilanz schlägt mit drei Kölner Erfolgen, zwei Unentschieden und nur einem Jenaer Sieg ebenfalls zugunsten der Fortuna aus. In der abgelaufenen Saison zogen wir in beiden Duellen mit der Mannschaft des damaligen Cheftrainers Uwe Koschinat den Kürzeren. Und auch beim Hinspiel in Köln am 2. September des Vorjahres gab es gegen die ebenfalls noch von Koschinat trainierten Fortunen nichts zu holen. Maik Kegel und Robin Scheu trafen beim Kölner 2:0-Erfolg im Südstadion.

Auf Seiten unseres FCC wird am Samstag Maximilian Wolfram aufgrund einer in Zwickau erlittenen Bänderdehnung im Knie ebenso fehlen wie Julian Günther-Schmidt (Schambeinreizung) und Michael Schüler (Schambeinprobleme). Sören Eismann plagt sich nach der Partie in Westsachsen ebenfalls mit einer Knieverletzung. Auch sein Einsatz ist fraglich. René Eckardt und Manfred Starke sind aktuell mit 4 Gelben Karten vorbelastet und müssten somit im Falle einer weiteren Verwarnung beim Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig am 3. März pausieren. Auf Seiten des SC Fortuna Köln stehen mit Steven Ruprecht (schwere Kapsel-Band-Verletzung des linken, äußeren Sprunggelenks) und Joel Abu Hanna (Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel) zwei Defensivspieler verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

Die bisherigen Partien zwischen dem FCC und dem SC Fortuna Köln – mit Angabe der Torschützen in Klammern:
Saison 1992/1993 (2. Bundesliga):
FC Carl Zeiss Jena – SC Fortuna Köln 1:2 (Jonathan Akpoborie - René Deffke, Andreas Brandts)
SC Fortuna Köln – FC Carl Zeiss Jena 1:2 (Hans-Jörg Schneider - 2 x Heiko Weber)

Saison 1993/1994 (2. Bundesliga):
FC Carl Zeiss Jena – SC Fortuna Köln 2:2 (Jens-Uwe Penzel , Michael Molata - Dirk Lottner, René Deffke)
SC Fortuna Köln – FC Carl Zeiss Jena 1:1 (René Deffke - Heiko Weber)

Saison 1995/1996 (2. Bundesliga):
FC Carl Zeiss Jena – SC Fortuna Köln 1:0 (Olaf Holetschek)
SC Fortuna Köln – FC Carl Zeiss Jena 6:0 (Jacob Svinggaard, Charles Akonnor, 2 x Dirk Lottner, Mekkel Beck, Antoine Hey)

Saison 1996/1997 (2. Bundesliga):
FC Carl Zeiss Jena – SC Fortuna Köln 1:1 (Heiko Weber - Dirk Lottner)
SC Fortuna Köln – FC Carl Zeiss Jena 2:0 (Rainer Krieg, Thomas Brdarić)

Saison 1997/1998 (2. Bundesliga):
FC Carl Zeiss Jena – SC Fortuna Köln 1:3 (Thomas Gerstner (Handelfmeter) - Hans-Jörg Schneider, Charles Akonnor, Rainer Krieg)
SC Fortuna Köln – FC Carl Zeiss Jena 0:3 (Heiko Cramer, Bernd Schneider, Olaf Holetschek)

Saison 2017/2018 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena – SC Fortuna Köln 0:2 (2 x Hamdi Dahmani)
SC Fortuna Köln – FC Carl Zeiss Jena 1:0 (Nico Brandenburger)

Saison 2018/2019 (3. Liga):
SC Fortuna Köln – FC Carl Zeiss Jena 2:0 (Maik Kegel, Robin Scheu)

Gesamtbilanz aus Sicht des FCC:
13 Spiele: 3 Siege, 3 Unentschieden, 7 Niederlagen

Gesamtheimbilanz aus Sicht des FCC:
6 Heimspiele: 1 Sieg, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen

Die bisherigen Saisonergebnisse in der 3. Liga - mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für den SC Fortuna Köln in Klammern:
Preußen Münster H 1:4 (Moritz Hartmann (Foulelfmeter)
Hallescher FC A 2:1 (Kwame Yeboah, Robin Scheu)
Karlsruher SC H 0:1
FSV Zwickau A 0:1
Eintracht Braunschweig A 2:0 (Michael Eberwein, Sebastian Schiek)
FC Carl Zeiss Jena H 2:0 (Maik Kegel, Robin Scheu)
1. FC Kaiserslautern A 3:3 (Robin Scheu, Moritz Hartmann, Boné Uaferro)
Sportfreunde Lotte H 1:1 (Steven Ruprecht)
VfL Osnabrück A 0:1
KFC Uerdingen 05 H 1:2 (Kristoffer Andersen)
VfR Aalen A 1:0 (Robin Scheu)
Energie Cottbus H 3:1 (Moritz Hartmann, Boné Uaferro, Robin Scheu)
Hansa Rostock A 1:3 (Maik Kegel)
SV Wehen Wiesbaden H 0:7
SpVgg Unterhaching A 0:6
Würzburger Kickers H 0:0
SV Meppen A 0:3
1860 München H 0:0
SG Sonnenhof Großaspach A 1:1 (Okan Kurt)
Preußen Münster A 2:0 (Michael Eberwein, Moritz Hartmann)
Hallescher FC H 0:1
Karlsruher SC A 1:3 (Dominik Ernst)
FSV Zwickau H 1:0 (Michael Eberwein)
Eintracht Braunschweig H 1:3 (Hamdi Dahmani)

Die Aufstellung des SC Fortuna Köln aus dem letzten Spiel gegen Eintracht Braunschweig:
----------------------------------------- Nikolai Rehnen ---------------------------------------
Dominik Ernst - Bernard Kyere - Moritz Fritz - Boné Uaferro - Thomas Bröker
Nico Brandenburger --------------- Maik Kegel ------------------- Michael Eberwein
-------------------- Benjamin Pintol --------------------- Robin Scheu --------------------

In der Tabelle rangiert Fortuna Köln mit sieben Siegen, fünf Unentschieden und zwölf Niederlagen aus bisher 24 Spielen derzeit mit 26 Punkten und einem Torverhältnis von 23:42 auf dem 16. Rang. In der reinen Auswärtstabelle belegen die Domstädter mit vier Siegen, zwei Unentschieden und sechs Niederlagen aus zwölf Partien auf des Gegners Platz aktuell mit 14 Zählern und einem Torverhältnis von 13:22 den 11. Platz.

Schiedsrichter am Samstag gegen Fortuna Köln ist Henry Müller (30 Jahre, Polizeibeamter, Cottbus), seine Assistenten sind Max Burda (29 Jahre, Berlin) und Richard Hempel (21 Jahre, Großnaundorf/Sachsen). Müller, dessen Heimatverein die SG Willmersdorf ist, kommt seit der Saison 2016/2017 als Schiedsrichter in der 3. Liga zum Einsatz, nachdem er zuvor seit Ende der Saison 2013/2014 als Schiedsrichter Partien in der Regionalliga Nordost leitete. Daneben ist Müller ebenfalls seit der Spielzeit 2016/2017 als Schiedsrichterassistent in der 2. Bundesliga im Einsatz. Müller pfiff bisher fünf Partien unter Beteiligung der 1. Mannschaft unseres FCC. Dabei gab es 3 Siege, 1 Unentschieden und 1 Niederlage. Als Unparteiischer in der 3. Liga leitete der Brandenburger in der laufenden Saison bis dato 5 Partien, in denen er 18 gelbe sowie 1 gelb-rote Karte zeigte und bisher keinmal auf Strafstoß entschied. Seine kicker-Durchschnittsnote in der laufenden Spielzeit liegt bei 3,10.

Die bisherigen Partien unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Henry Müller:
2014/2015 VfB Germania Halberstadt A 1:2 (3 gelbe Karten)
2015/2016 RB Leipzig II A 1:0 (7 gelbe Karten, gelb-rote Karte gegen Leipzigs Gino Fechner)
2015/2016 TSG Neustrelitz A 0:0 (4 gelbe Karten)
2016/2017 ZFC Meuselwitz A 2:0 (4 gelbe Karten)
2017/2018 VfR Aalen H 3:2 (3 gelbe Karten)

Gesamtbilanz unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Henry Müller:
5 Spiele: 3 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage

Exklusiv Partner