FC Carl Zeiss Jena - TSV 1860 München

12.05.2019

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem 38. Spieltag der 3. Liga am Samstag, den 18. Mai 2019 (Anstoß 13.30 Uhr im Ernst-Abbe-Sportfeld) gegen den TSV 1860 München.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: Turn- und Sportverein München von 1860 e. V.

Gründungsdatum: 17. Mai 1860

Vereinsfarben: Grün-Gold / Weiß-Blau (Fußballabteilung)

Trainer: Daniel Bierofka (40 Jahre, Cheftrainer seit 01.07.2017)

Homepage: https://www.tsv1860.de

Mitglieder: 23.000 (Stand: 1. Februar 2019)

Größte Erfolge: Deutscher Meister 1966, DFB-Pokalsieger 1942 und 1964, Süddeutscher Meister 1963 und 1979, DFB-Hallenpokalsieger 1996, Deutscher Vizemeister 1931 und 1967, UEFA-Pokal-Teilnehmer 1997 und 2000, Finalist im Europapokal der Pokalsieger 1965, Champions-League-Qualifikationsteilnehmer 2000

Erfolgreichste Torschützen: Sascha Mölders (8 Tore in 34 Spielen), Nico Karger (5 Tore in 31 Spielen), Phillipp Steinhart (5 Tore in 35 Spielen, davon 4/4 Elfmeter), Stefan Lex (4 Tore in 33 Spielen)

Durchschnittliche Anzahl der Auswärtsfahrer in der Saison 2018/2019: 2.492


Wer hätte das gedacht?! Unser FCC hat am letzten Spieltag den Klassenerhalt in der 3. Liga in der eigenen Hand. Mit einem Heimsieg gegen den TSV 1860 München würde unser FCC sich sportlich sicher für die kommende Drittligaspielzeit qualifizieren. Und das obwohl der Rückstand auf die Nichtabstiegsränge noch Ende März ganze 8 Punkte betragen hat. Doch mit einer beeindruckenden Serie von fünf Siegen in den letzten sechs Drittligapartien hat sich unser FCC vor dem letzten Spieltag eine sehr gute Ausgangsposition verschafft. Der TSV 1860 München gewann am Samstag im heimischen Grünwalder Stadion mit 3:2 gegen Fortuna Köln und machte damit seinerseits den Klassenerhalt fix. Die Löwen können damit ohne Druck und gleichzeitig befreit in das letzte Spiel vor der Sommerpause gehen. Für Lukas Kwasniok schließt sich zum Saisonende der Kreis. Beim Hinspiel in München am 16. Dezember des Vorjahres feierte Kwasniok nicht nur sein Debüt als Cheftrainer unseres FCC, sondern mit einem 3:1-Auswärtserfolg auch einen gelungenen Auftakt.

„Wir haben uns ein bisschen selbst in die Bredouille gebracht. Wir waren zwischendurch mal Fünfter. Dann hatten wir sehr viele Verletzungen, sehr viele Sperren. Und dann sind wir nicht mehr so in den Rhythmus gekommen. Es waren auch sehr viele unglückliche Spielverläufe. Gerade hier im München kommt dann noch die Medienlandschaft dazu. Dann kommt der Druck dazu, die Erwartungshaltung. Und dann muss die Mannschaft erst bestehen. Und deshalb bin ich total stolz auf die Jungs“, fasste Cheftrainer Daniel Bierofka die letzten Monate seines Teams gegenüber dem Bayerischen Rundfunk nach der Partie gegen Köln zusammen. Im Moment des Klassenerhalts ermahnte der Löwen-Trainer zugleich die Bosse des TSV 1860 München - mit Blick auf die kommende Spielzeit. "Was die allgemeine Situation betrifft, hoffe ich trotzdem, dass alle in diesem Verein mal aufwachen. Sonst spiele ich nächste Saison mit einem Innenverteidiger", sagte Daniel Bierofka und meinte wohl den durch den e.V. vorgegebenen Konsolidierungskurs. Bierofka kritisch: "Das ist ein bisschen schwierig, denn dafür gibt es kein System." In die Schlagzeilen kam 1860 München zuletzt auch, weil die TSV 1860 Merchandising GmbH im Auftrag des Drittligisten seine eigenen Fanclubs aufgrund der angeblichen Urheberrechtsverletzung durch das Verwenden des Logos des Münchner Klubs abgemahnt hatte.

Ein besonderes Auge muss unser FCC am Samstag auf Münchens Linksverteidiger Phillipp Steinhart (26) haben. Mit bereits 15 Torvorlagen ist Steinhart der zweitbeste Vorbereiter der gesamten 3. Liga. Fünf Treffer erzielte der Linksfuß zudem selbst, davon vier vom Elfmeterpunkt, von dem er in der laufenden Saison eine Trefferquote von 100 Prozent besitzt. Steinhart ist zudem der etatmäßige Standardschütze der Münchner.

Der TSV 1860 München erlebte als Aufsteiger seit Anfang April eine sportlich sehr durchwachsene Zeit. Neben fünf Drittliganiederlagen gab es im Halbfinale des Bayerischen Landespokals eine 2:3-Pleite beim Regionalligisten Viktoria Aschaffenburg. Der 3:2-Erfolg am Samstag gegen Fortuna Köln war der erste Erfolg seit dem 23. März und dem 1:0-Heimsieg gegen den SV Meppen. Auf des Gegners Platz ist der TSV 1860 München in Liga 3 seit fünf Spielen ohne Sieg. Der letzte Dreier in der Fremde datiert vom 9. März und dem 1:0 beim SV Wehen Wiesbaden.

Das Duell TSV 1860 München gegen FC Carl Zeiss Jena gab es bis dato neunmal. Die Gesamtbilanz hieraus spricht mit vier Siegen für unseren FCC, zwei Remis und drei Münchner Erfolgen leicht für unsere Farben. Von bisher vier Heimspielen gegen den TSV 1860 München konnten wir zwei gewinnen, ein Aufeinandertreffen im Paradies endete unentschieden und einmal nahm 1860 die Punkte mit in die bayerische Landeshauptstadt. Das bis dato letzte Heimspiel unseres FCC gegen den TSV 1860 München datiert vom 5. Oktober 2007. In der 2. Bundesliga trafen damals der heutige Cheftrainer Daniel Bierofka und Berkant Göktan vor 11.314 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld. Beim Hinspiel der aktuellen Saison brachte Maximilian Wolfram unseren FCC im Grünwalder Stadion bereits nach weniger als 3 Minuten in Front. Nach etwas mehr als einer Stunde erzielte Nico Karger den Münchner Ausgleich. In der Schlussphase brachte ein Doppelpack von Julian Günther-Schmidt unseren FCC auf die Siegerstraße.

Auf Seiten unseres FCC fehlen auch zum Saisonabschluss weiterhin Matthias Kühne (Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie), Julian Günther-Schmidt (Leisten-OP) und Justin Gerlach (Innenbandanriss im linken Knie). Justin Schau und Manfred Starke haben in Meppen jeweils ihre 5. Gelbe Karte in der laufenden Saison gesehen und sind damit gesperrt. Dafür hat Florian Brügmann seine Gelbsperre abgesessen und kehrt ins Team zurück. Auf Seiten des TSV 1860 München hat sich Innenverteidiger Semi Belkahia beim letzten Spiel gegen Fortuna Köln einen Kreuzbandriss zugezogen und gesellt sich damit zu den Langzeitverletzten Quirin Moll (Kreuzbandriss) und Stefan Lex (Sprunggelenksverletzung). Innenverteidiger Aaron Berzel könnte nach überstandenen Adduktorenbeschwerden wieder eine Option für Daniel Bierofka sein. Felix Weber hat seine Gelb-Rot-Sperre aus dem Spiel in Zwickau abgesessen und steht damit wieder für einen Einsatz zur Verfügung.

Die bisherigen Partien zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem TSV 1860 München – mit Angabe d. Torschützen in Klammern:
Saison 1991/1992 (2. Bundesliga)
FC Carl Zeiss Jena - TSV 1860 München 2:1 (2 x Olaf Schreiber - Walter Hainer)
TSV 1860 München - FC Carl Zeiss Jena 0:0

Saison 1993/1994 (2. Bundesliga)
TSV 1860 München - FC Carl Zeiss Jena 2:0 (Peter Pacult, Bernhard Winkler)
FC Carl Zeiss Jena - TSV 1860 München 1:1 (Jonathan Akpoborie - Bernhard Winkler)

Saison 2006/2007 (2. Bundesliga)
TSV 1860 München - FC Carl Zeiss Jena 2:0 (Daniel Baier, Björn Ziegenbein)
FC Carl Zeiss Jena - TSV 1860 München 3:1 (Filip Tapalovic, 2 x Mikheil Ashvetia - Nemanja Vučićević)

Saison 2007/2008 (2. Bundesliga)
FC Carl Zeiss Jena - TSV 1860 München 0:2 (Daniel Bierofka, Berkant Göktan)
TSV 1860 München - FC Carl Zeiss Jena 1:2 (Berkant Göktan - Tobias Werner, Marcel Schied)

Saison 2018/2019 (3. Liga)
TSV 1860 München - FC Carl Zeiss Jena 1:3 (Nico Karger – Maximilian Wolfram, 2 x Julian Günther-Schmidt))

Gesamtbilanz aus Sicht des FCC:
9 Spiele: 4 Siege, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen

Gesamtheimbilanz aus Sicht des FCC:
4 Heimspiele: 2 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage

Die bisherigen Saisonergebnisse in der 3. Liga - mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für den TSV 1860 München in Klammern:
1. FC Kaiserslautern A 0:1
Sportfreunde Lotte H 5:1 (Simon Lorenz, Adriano Grimaldi, Sascha Mölders, Felix Weber, Stefan Lex)
VfL Osnabrück A 2:2 (Adriano Grimaldi, Simon Lorenz)
KFC Uerdingen 05 H 0:1
VfR Aalen A 4:1 (Nico Krager, 2 x Alessandro Abruscia, Efkan Bekiroglu)
Energie Cottbus H 2:0 (Daniel Stanese (Eigentor), Nico Karger)
Hansa Rostock A 2:2 (Herbert Paul, Phillipp Steinhart (Foulelfmeter))
SV Wehen Wiesbaden H 1:2 (Herbert Paul)
SpVgg Unterhaching A 1:1 (Adriano Grimaldi)
Würzburger Kickers H 1:1 (Adriano Grimaldi)
SV Meppen A 0:1
Eintracht Braunschweig H 2:0 (Efkan Bekiroglu, Benjamin Kindsvater)
SG Sonnenhof Großaspach H 2:2 (2 x Sascha Mölders)
Preußen Münster A 0:0
Hallescher FC H 1:1 (Phillipp Steinhart (Foulelfmeter))
Karlsruher SC A 2:3 (Simon Lorenz, Adriano Grimaldi)
FSV Zwickau H 2:0 (Stefan Lex, Phillipp Steinhart (Handelfmeter))
Fortuna Köln A 0:0
FC Carl Zeiss Jena H 1:3 (Nico Karger)
1. FC Kaiserslautern H 2:1 (Efkan Bekiroglu, Quirin Moll)
Sportfreunde Lotte A 1:1 (Nico Karger)
VfL Osnabrück H 1:2 (Sascha Mölders)
KFC Uerdingen 05 A 1:1 (Felix Weber)
VfR Aalen H 2:1 (Daniel Wein, Prince-Osei Owusu)
Energie Cottbus A 2:1 (Stefan Lex, Prince-Osei Owusu)
Hansa Rostock H 1:2 (Sascha Mölders)
SV Wehen Wiesbaden A 1:0 (Sascha Mölders)
SpVgg Unterhaching H 1:0 (Nico Karger)
Würzburger Kickers A 1:2 (Stefan Lex)
SV Meppen H 1:0 (Phillipp Steinhart (Foulelfmeter))
Eintracht Braunschweig A 1:1 (Phillipp Steinhart)
SG Sonnenhof Großaspach A 0:1
Preußen Münster H 0:1
Hallescher FC A 0:3
Karlsruher SC H 0:2
FSV Zwickau A 2:5 (Daniel Wein, Sascha Mölders)
Fortuna Köln H 3:2 (Benjamin Kindsvater, Sascha Mölders, Prince-Osei Owusu)

Die Aufstellung des TSV 1860 München aus dem letzten Spiel gegen den SC Fortuna Köln:
------------------------------------ Marco Hiller -------------------------------
Herbert Paul - Semi Belkahia - Simon Lorenz - Phillipp Steinhart
---- Romuald Lacazette ---- Daniel Wein ---- Efkan Bekiroglu -----
Benjamin Kindsvater ----- Sascha Mölders ------ Kodjovi Koussou

In der Tabelle rangiert der TSV 1860 München mit zwölf Siegen, elf Unentschieden und 14 Niederlagen aus bisher 37 Spielen derzeit mit 47 Punkten und einem Torverhältnis von 48:48 auf dem 11. Platz. In der reinen Auswärtstabelle belegen die Münchner mit drei Siegen, acht Unentschieden und sieben Niederlagen aus 18 Partien auf des Gegners Platz aktuell mit 17 Punkten (Torverhältnis: 20:26) den 16. Rang.

Schiedsrichter am Samstag gegen München ist Zweitligareferee Johann Pfeifer (35 Jahre, Hameln/Niedersachsen), seine Assistenten sind Daniel Riehl (33 Jahre, Bremen) und Simon Rott (28 Jahre, Bremen). Johann Pfeifer kommt seit der Saison 2017/2018 als Schiedsrichter in der 2. Bundesliga und zudem als Schiedsrichterassistent in der 1. Bundesliga zum Einsatz. Pfeifer, der für den HSC/BW Tündern pfeift, hat in der laufenden Spielzeit bis dato in Summe 7 Partien in der 2. Bundesliga gepfiffen. Dabei ging es mit insgesamt 20 gelben Karten relativ farblos zu. Auf Elfmeter entschied der Niedersachse in der laufenden Zweitligasaison erst einmal. Pfeifers kicker-Durchschnittsnote liegt bei 3,21. Die 1. Mannschaft unseres FCC pfiff Pfeifer bisher ebenso wenig wie die 1. Mannschaft des TSV 1860 München.

Exklusiv Partner