Hallescher FC - FC Carl Zeiss Jena

30.01.2019

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem 22. Spieltag der 3. Liga am Samstag, den 2. Februar 2019 (Anstoß 14.00 Uhr im ERDGAS Sportpark) beim Halleschen FC.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: Hallescher Fußballclub e. V.

Gründungsdatum: 26. Januar 1966

Vereinsfarben: rot-weiß

Trainer: Torsten Ziegner (41 Jahre, Trainer seit 01.07.2018)

Homepage: http://www.hallescherfc.de/

Mitglieder: 1.611 (Stand: 10.10.2018)

Größte Erfolge: DDR-Meister 1952, FDGB-Pokalsieger 1956 und 1962, Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1962, Teilnahme am UEFA-Pokal 1971 und 1991, Landespokalsieger Sachsen-Anhalt 1994, 2002, 2008, 2010, 2011, 2012, 2015 und 2016, Aufstieg in die 3. Liga 2012

Erfolgreichste Torschützen: Mathias Fetsch (6 Tore in 21 Spielen), Bentley Baxter Bahn (5 Tore in 20 Spielen, davon 2 Elfmeter), Sebastian Mai und Pascal Sohm (je 4 Tore)

Stadion: ERDGAS Sportpark (Adresse: Kantstr. 2, 06110 Halle (Saale)). Kapazität: 15.057 Zuschauer, davon 8.850 Stehplätze, alle Plätze überdacht

Heimzuschauerschnitt in der Saison 2018/2019: 7.497


Das erste Auswärtsspiel des Jahres 2019 führt den FCC am Samstag zum starken Tabellendritten Halleschen FC. Das Team von Cheftrainer Torsten Zieger, der insgesamt 14 Jahre für den FC Carl Zeiss aktiv war und unweit des Ernst-Abbe-Sportfeldes lebt, fügte unserem FCC im Hinspiel mit einer 0:3-Heimniederlage eine der bittersten Pleiten im bisherigen Saisonverlauf zu. Im ERDGAS Sportpark bietet sich für unseren FCC beim Saale-Duell die Chance auf Revanche. Nach zuvor zwei Niederlagen war der Hinspielerfolg in Jena der erste Sieg für den HFC in der laufenden Saison. Es war ein Befreiungsschlag und gleichzeitig der Auftakt für die am Ende beste Hinrunde überhaupt in der Geschichte des Halleschen FC. "Wir sind mit einer Erwartungshaltung in diese Saison gestartet, dass es ein Überlebenskampf für uns wird", sagte HFC-Coach Torsten Ziegner vor dem Restrundenauftakt in Köln. „Es sind noch 18 Spiele zu bestreiten. In dieser engen Liga kann Woche für Woche viel passieren. Jetzt schon Prognosen abzugeben halte ich deshalb für unseriös. Fest steht: Wenn wir so oft wie möglich unsere optimale Leistung abrufen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß bis zuletzt ganz vorn dabei zu sein.“

Das Aufeinandertreffen im Hallenser ERDGAS Sportpark am Samstag ist die insgesamt 80. Auflage des Saale-Duells und das in Summe 41. direkte Duell beider Teams in Halle. Die Gesamtbilanz der bisher 79 Spiele zwischen beiden Teams spricht mit 38 Siegen, 22 Unentschieden und 19 Niederlagen klar für unseren FCC. Leicht negativ ist allerdings die Auswärtsbilanz: Von 40 Pflichtspielen beim HFC konnte unser FCC nur 13 Duelle gewinnen, zwölfmal teilten sich beide Teams die Punkte und 15-mal siegte der HFC. In der letzten Saison konnten wir beide Duelle gegen Halle gewinnen. Der 2:0-Erfolg am 3. Spieltag im ERDGAS Sportpark war gleichzeitig für unseren FCC der erste Sieg in der Saison 2017/2018. Timmy Thiele und Davud Tuma steuerten damals vor 10.019 Zuschauern die Jenaer Treffer bei. Für Tuma, der seit Sommer 2018 für den HFC aktiv ist, war es zugleich sein erster und bis dato einziger Drittligatreffer. Über Kurzeinsätze kam der Linksfuß im bisherigen Saisonverlauf bisher nicht hinaus.

Am Dienstag gab der Hallesche FC die Verpflichtung von Christian Tiffert (36) bekannt. Der gebürtige Hallenser wechselte vom FC Erzgebirge Aue in seine Geburtsstadt und unterzeichnete einen Vertrag bis Sommer 2019 - mit Option für ein weiteres Jahr. „Wir freuen uns sehr, einen verlorenen Sohn der Stadt Halle vom Projekt HFC überzeugt zu haben. Die sportliche Leitung ist sich sicher, dass unserer sehr jungen Mannschaft sowohl die Erfahrung als auch die Klasse von Christian Tiffert gut zu Gesicht steht. Das war für uns als Vorstand das ausschlaggebende Kriterium, uns um die Dienste dieser Integrationsfigur zu bemühen“, erklärte Vorstandsmitglied Dr. Jürgen Fox. Sportdirektor Ralf Heskamp ergänzt: „Christian Tiffert steht voll im Rhythmus, hat die Hinrunde in der 2.Bundesliga mit zahlreichen Einsätzen bestritten und kann verschiedene Positionen bekleiden vom zentralen Spieler in der Dreierabwehrkette über das defensive bis zum offensiven Mittelfeld. Das war ausschlaggebend für uns. Seine fußballerischen und strategischen Fähigkeiten sind über jeden Zweifel erhaben, zudem passt er charakterlich sehr gut in unser Team.“ „Ich hatte ein sehr gutes Gespräch mit Torsten Ziegner, spüre das Vertrauen der HFC-Verantwortlichen und bin fest entschlossen, meinen Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft meines Jugendvereins zu leisten. Für mich schließt sich hier der Kreis, dafür bin ich sehr dankbar. Der Kontakt nach Halle ist in all den Jahren meiner fußballerischen Wanderschaft schon aus familiären Gründen nie abgerissen“, sagt der 36-Jährige, der bereits am Samstag gegen den FCC sein Debüt im neuen Dress feiern könnte.

Der Hallesche FC ist am letzten Samstag erfolgreich in das Fußballjahr 2019 gestartet. Bei Fortuna Köln erzielte Bentley Baxter Bahn mit einem sehenswerten Linksschuss kurz vor Schluss den Treffer des Tages und unterstrich damit die Stellung seines Teams als beste Auswärtsmannschaft der Liga.

Der Hallesche FC entstand am 26. Januar 1966 durch die Ausgliederung der Fußballsektion aus dem SC Chemie Halle. Als Vorläufer des Clubs gelten die SG Glaucha, die ZSG Union Halle, die SG Freiimfelde Halle, die BSG Turbine Halle (DDR-Meister 1952), der SC Chemie Halle-Leuna (FDGB-Pokalsieger 1956), der SC Chemie Halle (FDGB-Pokalsieger 1962) sowie der Hallesche FC Chemie. Unter diesem Vereinsnamen bestand der Verein bis zum 1. Juni 1991. Die erfolgreichste Zeit in der DDR-Oberliga hatte Halle in den Jahren 1966 bis 1973. Durch Platz 3 am Ende der Saison 1970/1971 gelang die Qualifikation für den UEFA-Pokal. Als FDGB-Pokalsieger 1962 spielte man bereits neun Jahre vorher im Europapokal mit, scheiterte jedoch in der 1. Runde des Europapokals der Pokalsieger am OFK Belgrad. In der 1. Runde des UEFA-Pokals 1971/1972 traf man auf den PSV Eindhoven. Nach einem 0:0 im Hinspiel in Halle, wurde die Mannschaft am Vorabend des Rückspiels in einen Großbrand des Hotels in Eindhoven verwickelt. Dabei kam Nachwuchsspieler Wolfgang Hoffmann ums Leben. Weitere Spieler verletzten sich teils bei Rettungsversuchen anderer Bewohner teilweise schwer. Der HFC Chemie zog sich daraufhin aus dem Wettbewerb zurück, das Rückspiel wurde nicht mehr ausgetragen. Dem Oberligaabstieg 1973 folgte der direkte Wiederaufstieg, an den sich zehn weitere Spielzeiten in der höchsten Spielklasse der DDR anschlossen. In der Saison 1991/1992 nahm Halle als Viertplatzierter der Oberliga Nordost erneut am UEFA-Pokal teil. Gegen Torpedo Moskau kam das Aus allerdings bereits in Runde 1. In der genannten Spielzeit trat Halle in der Südstaffel der 2. Bundesliga an. Mit dem Wechsel von Spielmacher Dariusz Wosz in der Winterpause zum VfL Bochum - bei dem der heute 48-jährige derzeit als Techniktrainer im Nachwuchsbereich tätig ist - begann der sportliche Niedergang der Hallenser. Denn der Abstieg aus der 2. Bundesliga konnte nicht mehr verhindert werden. Der kontinuierliche sportliche Abstieg konnte erst in der Verbandsliga (5. Liga) gestoppt werden. Ab der Saison 2000/2001 spielte der HFC für acht Spielzeiten in der NOFV-Oberliga Staffel Süd und konnte sich 2008 als Meister für die Regionalliga Nord qualifizieren. Eine Spielzeit später verpasste man als Tabellenzweiter nur knapp den Aufstieg in Liga 3, der schließlich 3 Jahre später gefeiert werden konnte.

René Eckardt ist aktuell mit 4 Gelben Karten vorbelastet und müsste somit im Falle einer weiteren Verwarnung beim Heimspiel gegen den Karlsruher SC am 9. Februar pausieren. Michael Schüler laboriert an Problemen mit dem Schambein und wird auch in Halle verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. Ob Julian Günther-Schmidt, der zum Restrundenauftakt aufgrund von Leistenproblemen pausieren musste, wieder in den Kader zurückkehrt, ist noch offen. Auf Seiten des Halleschen FC fehlen Sebastian Mai (Innenbandriss im Knie) und Erik Henschel (Sprunggelenksverletzung). Marvin Ajani sah in Köln seine 5. Gelbe Karten in der laufenden Spielzeit und ist damit am Samstag gesperrt. Für ihn könnte Braydon Manu auf die linke Außenbahn rücken, der dort im Hinspiel für ordentlichen Betrieb sorgte.

Die bisherigen Partien zwischen dem FCC und dem Halleschen FC seit der Saison 1991/1992 – mit Angabe der Torschützen in Klammern:
Saison 1991/1992 (2. Bundesliga):
FC Carl Zeiss Jena – Hallescher FC 2:0 (Olaf Schreiber, Udo Fankhänel)
Hallescher FC – FC Carl Zeiss Jena 0:0

Saison 2001/2002 (NOFV-Oberliga):
Hallescher FC – FC Carl Zeiss Jena 0:1 (Olaf Holetschek (Foulelfmeter))
FC Carl Zeiss Jena – Hallescher FC 1:0 (Christian Hauser)

Saison 2002/2003 (NOFV-Oberliga):
Hallescher FC – FC Carl Zeiss Jena 0:0
FC Carl Zeiss Jena – Hallescher FC 2:1 (Olaf Holetschek, Jörg Nowotny – Stefan Bloß)

Saison 2003/2004 (NOFV-Oberliga):
Hallescher FC – FC Carl Zeiss Jena 1:2 (Holger Krauß – Carsten Klee, Kais Manai)
FC Carl Zeiss Jena – Hallescher FC 2:0 (Eric Noll (Foulelfmeter), Kais Manai)

Saison 2004/2005 (NOFV-Oberliga):
FC Carl Zeiss Jena – Hallescher FC 3:3 (Alexander Maul, 2 x Sebastian Hähnge – Alexander Gleis, Michel Petrick, Marcel Trehkopf)
Hallescher FC – FC Carl Zeiss Jena 0:1 (Manuel Endres)

Saison 2017/2018 (3.Liga):
Hallescher FC – FC Carl Zeiss Jena 0:2 (Timmy Thiele, Davud Tuma)
FC Carl Zeiss Jena – Hallescher FC 2:1 (2 x Timmy Thiele – Erik Zenga)

Saison 2018/2019 (3.Liga):
FC Carl Zeiss Jena – Hallescher FC 0:3 (Mathias Fetsch, Pascal Sohm, Braydon Manu)

Gesamtbilanz aus Sicht des FCC:
79 Spiele: 38 Siege, 22 Unentschieden, 19 Niederlagen

Gesamtauswärtsbilanz aus Sicht des FCC:
40 Auswärtsspiele: 13 Siege, 12 Unentschieden, 15 Niederlagen

Die bisherigen Saisonergebnisse in der 3. Liga - mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für den Halleschen FC in Klammern:
FSV Zwickau A 0:2
Fortuna Köln H 1:2 (Pascal Sohm)
FC Carl Zeiss Jena A 3:0 (Mathias Fetsch, Pascal Sohm, Braydon Manu)
1. FC Kaiserslautern H 2:0 (Bentley Baxter Bahn (Foulelfmeter), Sebastian Mai)
Sportfreunde Lotte A 1:0 (Sebastian Mai)
VfL Osnabrück H 1:1 (Braydon Manu)
KFC Uerdingen 05 A 1:2 (Bentley Baxter Bahn)
VfR Aalen H 1:0 (Marvin Ajani)
SV Wehen Wiesbaden A 0:2
Energie Cottbus A 2:1 (Bentley Baxter Bahn, Björn Jopek)
Hansa Rostock H 0:1
SpVgg Unterhaching H 1:1 (Jan Washausen)
Würzburger Kickers A 2:1 (2 x Mathias Fetsch)
SV Meppen H 2:1 (Mathias Fetsch, Sebastian Mai)
1860 München A 1:1 (Bentley Baxter Bahn (Foulelfmeter))
SG Sonnenhof Großaspach H 2:0 (Björn Jopek, Mathias Fetsch)
Preußen Münster A 2:1 (Marvin Ajani, Mathias Fetsch)
Eintracht Braunschweig A 1:0 (Pascal Sohm)
Karlsruher SC H 0:3
FSV Zwickau H 2:0 (Sebastian Mai, Pascal Sohm)
Fortuna Köln A 1:0 (Bentley Baxter Bahn)

Die Aufstellung des Halleschen FC aus dem letzten Spiel beim SC Fortuna Köln:
----------------------------- Kai Eisele ------------------------
Toni Lindenhahn -- Moritz Heyer -- Niklas Landgraf
------- Jan Washausen ---------- Björn Jopek ----------
Pascal Sohm - Bentley Baxter Bahn - Marvin Ajani
----- Mathias Fetsch ----- Maximilian Pronichev -----

In der Tabelle rangiert der Hallesche FC mit zwölf Siegen, drei Unentschieden und sechs Niederlagen aus bisher 21 Spielen derzeit mit 39 Punkten und einem Torverhältnis von 26:19 auf dem 3. Platz. In der reinen Heimtabelle belegen die Hallenser mit fünf Siegen, zwei Unentschieden und drei Niederlagen aus zehn Partien im heimischen ERDGAS Sportpark aktuell mit 17 Punkten (Torverhältnis: 12:9) den 7. Rang.

Schiedsrichter am Samstag in Halle ist Bundesligareferee Sven Jablonski (28 Jahre, Bankkaufmann, Bremen), seine Assistenten sind Simon Rott (28 Jahre, Bremen) und Fabian Porsch (29 Jahre, Hamburg). Sven Jablonski kommt seit der letzten Saison als Schiedsrichter in der 1. Bundesliga zum Einsatz, nachdem er zuvor bereits seit 2014 Partien in der 2. Bundesliga leitete. Spiele in der 3. Liga pfeift der Bankkaufmann schon seit der Spielzeit 2011/2012. Der 1,90m große Unparteiische hat in der laufenden Spielzeit bisher in Summe 7 Partien in der 1. Bundesliga gepfiffen (20 gelbe Karten, kein Elfmeter, kicker-Durchschnittsnote: 2,50). Unser FCC konnte unter der Leitung des Bremers bisher kein Spiel gewinnen. Der Hallesche FC weist unter der Leitung Jablonskis mit zwei Siegen, einem Unentschieden und einer (Derby-)Niederlage eine positive Bilanz auf.

Partien unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Sven Jablonski:
2011/2012 (3. Liga) Wacker Burghausen A 2:4 (3 gelbe Karten, gelb-rote Karte gegen Robert Zickert)
2011/2012 (3. Liga) Kickers Offenbach A 1:1 (4 gelbe Karten)
2011/2012 (3. Liga) Arminia Bielefeld A 1:2 (3 gelbe Karten)
2017/2018 (3. Liga) Chemnitzer FC H 1:1 (2 gelbe Karten)

Gesamtbilanz unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Sven Jablonski:
4 Spiele: 2 Unentschieden, 2 Niederlagen

Exklusiv Partner