SG Sonnenhof Großaspach - FC Carl Zeiss Jena

20.12.2018

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem 20. Spieltag der 3. Liga am Sonntag, den 23. Dezember 2018 (Anstoß 14.00 Uhr in der mechatronik Arena) bei der SG Sonnenhof Großaspach.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: Sportgemeinschaft Sonnenhof Großaspach e. V.

Gründungsdatum: 1920 / 25. August 1994

Vereinsfarben: rot-schwarz

Trainer: Florian Schnorrenberg (41 Jahre, Trainer seit 17.10.2018)

Homepage: http://www.sg94.de

Mitglieder: 864 (Stand: 10.08.2017)

Größte Erfolge: Meister der Oberliga Baden-Württemberg 2009, Landespokalsieger 2009, Meister der Regionalliga Südwest und Aufstieg in die 3. Liga 2014

Erfolgreichste Torschützen: Philipp Hercher (5 Tore in 19 Spielen), Timo Röttger (4 Tore in 15 Spielen), Makana Baku, Marco Hingerl und Dominik Pelivan (je 2 Tore)

Stadion: mechatronik Arena (Anschrift: Fautenhau 1, 71546 Aspach): 10.001 Plätze, davon 6.500 Sitzplätze

Zuschauerschnitt in der Saison 2018/2019: 3.240


Zum Abschluss des Fußballjahres 2018 gastiert unser FC Carl Zeiss Jena am 4. Advent bei der punktgleichen SG Sonnenhof Großaspach. Der Club aus dem Rems-Murr-Kreis in Baden-Württemberg ist zusammen mit der SpVgg Unterhaching Remiskönig der Liga. Ganze elf der bisher 19 Saisonpartien der Sportgemeinschaft endeten unentschieden. Mit 16:20 Toren ist Großaspach zudem so etwas wie der Minimalist der Liga. Kein Team traf in der laufenden Spielzeit seltener als Großaspach. Zugleich sind erst 20 Gegentreffer - zum Vergleich: der FCC hat bereits 37 Gegentore kassiert - nicht weniger als der drittbeste Wert der Liga. In der heimischen mechatronik Arena musste die Sportgemeinschaft Sonnenhof Großaspach e. V. in der laufenden Saison in Summe erst acht Gegentreffer verkraften und sich nur einmal geschlagen geben. Beim vorletzten Heimspiel gelang dem Karlsruher SC beim 2:1-Auswärtssieg als erstem Team dieses Unterfangen.

Der selbst ernannte „Dorfklub“ mit Wohlfühlatmosphäre macht erst seit 2009 überregional auf sich aufmerksam. Damals gelang als Meister der Oberliga Baden-Württemberg der Aufstieg in die viertklassige Regionalliga Süd. Die Rot-Schwarzen absolvieren nach dem Aufstieg 2014 bereits ihre fünfte Saison in der 3. Liga. Seit Mitte Oktober ist Fußballlehrer Florian Schnorrenberg (41) Cheftrainer in Großaspach. Er löste Sascha Hildmann ab, der zwischenzeitlich beim Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern unter Vertrag steht. Schnorrenberg war vor seinem Engagement in Großaspach fünf Jahre Cheftrainer des westfälischen Oberligisten TuS Erndtebrück. Mit Blick auf die Partie am Sonntag sagt er: „Das wird am Sonntag natürlich ein extrem wichtiges Spiel. Es ist die letzte Partie des Jahres bevor es in die Winterpause geht. Wir spielen zuhause vor heimischer Kulisse und wollen das Jahr selbstverständlich mit drei Punkten positiv abschließen. Jena hat zuletzt nach dem Trainerwechsel beim Auswärtsspiel in München eine starke Leistung gezeigt. Sie stehen unglaublich kompakt und sind vor allem im Umschaltspiel brandgefährlich. Wir müssen von Beginn an hellwach und voll bei der Sache sein. Klar ist aber auch, dass wir die Punkte zu Hause behalten wollen, gewappnet sind und alles geben werden.“

Die SG Sonnenhof Großaspach geht zurück auf den 1920 gegründeten Turnverein Großaspach. Am 1. März 1936 wurde in diesem eine Fußballabteilung ins Leben gerufen. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurde die Sportvereinigung Großaspach gegründet. Diese fusionierte am 25. August 1994 mit dem FC Sonnenhof Kleinaspach zur heutigen Sportgemeinschaft Sonnenhof Großaspach. Der FC Sonnenhof Kleinaspach geht wiederum zurück auf eine 1976 von Uli Ferber, dem damaligen Juniorchef und heutigen Inhaber des Kleinaspacher Erlebnishotels Sonnenhof, gegründete Stammtischmannschaft. Ferber hat sich seit Ende der 90er Jahre einen Namen als Spielerberater gemacht und u.a. den Transfer von Mario Gomez vom VfB Stuttgart zum FC Bayern München (Ablösesumme: 35 Mio. Euro) eingefädelt. Ferbers Ehefrau ist die Schlagersängerin Andrea Berg, die im Hotel regelmäßig Hauskonzerte gibt. Mitglieder dieser von Uli Ferber ins Leben gerufenen Thekenmannschaft gründeten wiederum 1982 den FC Sonnenhof Kleinaspach. Der Verein spielte zunächst erfolgreich in der Freizeitliga und nahm ab der Saison 1987/1988 am regulären Spielbetrieb des württembergischen Fußballverbandes teil. Anfang der 90er Jahre absolvierte auch Ralf Rangnick, der heutige Cheftrainer von RB Leipzig, ein paar Spiele für den FC Sonnenhof Kleinaspach. Im Jahr 1994, unmittelbar vor der Fusion mit der Sportvereinigung Großaspach, stieg der FC Sonnenhof Kleinaspach als Meister der Bezirksliga Rems/Murr in die Landesliga Württemberg auf. In dieser zählte die nunmehrige SG Sonnenhof Großaspach über Jahre hinweg zu den Spitzenteams und wurde u.a. 1996, 1998, 1999 und 2001 viermal Vizemeister. Im Jahr 2002 wurde die SG Sonnenhof schließlich Meister der Landesliga Württemberg und stieg in die Verbandsliga Württemberg auf. Nach zwei achten Plätzen konnte man am Ende der Saison 2004/2005 den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die damals viertklassige Oberliga Baden-Württemberg feiern. Nach zwei Spielzeiten gegen den Abstieg übernahm der ehemalige Cheftrainer des Hamburger SV, Markus Gisdol, den Trainerposten bei der SG Sonnenhof Großaspach. Nach einem starken Saisonstart, der Großaspach bis an die Tabellenspitze führte, trat Gisdol im November 2007 aufgrund einer Auseinandersetzung mit der Vereinsspitze von seinem Amt zurück. Nach einem kurzen Intermezzo von Hans-Jürgen Boysen übernahm Anfang 2008 Thomas Letsch, der derzeit Austria Wien trainiert, das Traineramt bei der SG Sonnenhof. Unter seiner Leitung landete Großaspach am Saisonende auf Rang 10. In der Saison 2008/2009 wurde die SG Sonnenhof unter Trainer Thomas Letsch Meister der Oberliga Baden-Württemberg und sicherte sich damit den Aufstieg in die Regionalliga Süd. Zudem gewann die Mannschaft den Landespokal und zog in den DFB-Pokal ein. Dort unterlag man nach 1:0-Halbzeitführung gegen den VfB Stuttgart am Ende mit 1:4. In den Spielzeiten 2010/2011 und 2011/2012 wurde die SG Sonnenhof Großaspach von Alexander Zorniger betreut, der nach Engagements bei RB Leipzig und dem VfB Stuttgart aktuell Trainer von Brøndby IF ist. Nachdem dieser zur Saison 2012/2013 zu RB Leipzig wechselte, übernahm Rüdiger Rehm den Posten des Cheftrainers. In der zweiten Saison unter Rehm wurde Großaspach Meister der Regionalliga Südwest. In den Aufstiegsspielen zur 3. Liga setzte man sich gegen die Zweitvertretung des VfL Wolfsburg nach einem 0:0 in Großaspach dank eines 1:0 in Wolfsburg durch und stieg somit 2014 in die 3. Liga auf. Im Laufe der ersten Saison in Liga 3 ließ Rüdiger Rehm sein Traineramt ruhen, um sich auf den Fußballlehrer-Lehrgang beim DFB konzentrieren zu können. Da jedoch unter seinem Vertreter Uwe Rapolder der Start in die Rückrunde enttäuschend verlief, übernahm Rehm vorzeitig wieder das Ruder und sicherte mit Tabellenrang 15 den Klassenerhalt. In der zweiten Drittligasaison 2015/2016 wurde Großaspach Vize-Herbstmeister. Aufgrund einer vor allem schwachen Punktausbeute in den Heimspielen konnte man die Position allerdings nicht halten und verpasste am letzten Spieltag auch noch Platz 4, der die Qualifikation für den DFB-Pokal bedeutet hätte. Zu Beginn der vorletzten Saison verließ Rüdiger Rehm (aktuell Coach des SV Wehen Wiesbaden) nach acht Jahren als Spieler und (Co-)Trainer den Verein. Unter seinem Nachfolger Oliver Zapel landete Großaspach am Ende der Saison 2016/2017 auf dem 10. Rang. Finanziell getragen wird die SG Sonnenhof Großaspach von einer Investorengruppe aus der Region, die überwiegend aus zumeist kleinen bis mittelständischen Unternehmen besteht.

René Eckardt ist aktuell mit 4 Gelben Karten vorbelastet und müsste somit im Falle einer weiteren Verwarnung beim ersten Spiel des neuen Jahres gegen Preußen Münster pausieren. Verletzungsbedingt standen bei Großaspach zuletzt Dan-Patrick Poggenberg (Aufbautraining), Marco Hingerl (Abriss des Oberschenkelmuskels) und Nicolas Jüllich (Leistenverletzung) nicht zur Verfügung. Der defensive Mittelfeldspieler Sebastian Bösel hat seine Gelbsperre gegen Fortuna Köln abgesessen und dürfte damit am Sonntag in die Startelf der SGS zurückkehren.

Die bisherigen Partien zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und der SG Sonnenhof Großaspach – mit Angabe d. Torschützen in Klammern:
Saison 2017/2018 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena – SG Sonnenhof Großaspach 0:0
SG Sonnenhof Großaspach - FC Carl Zeiss Jena 0:0

Saison 2018/2019 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena – SG Sonnenhof Großaspach 3:2 (2 x Manfred Starke, Dominik Bock - Philipp Hercher, Makana Baku)

Gesamtbilanz aus Sicht des FCC:
3 Spiele: 1 Sieg, 2 Unentschieden

Die bisherigen Saisonergebnisse in der 3. Liga – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für die SG Sonnenhof Großaspach in Klammern:
FC Carl Zeiss Jena A 2:3 (Philipp Hercher, Makana Baku)
1. FC Kaiserslautern H 1:1 (Timo Röttger)
Sportfreunde Lotte A 2:0 (2 x Philipp Hercher)
VfL Osnabrück H 0:0
KFC Uerdingen 05 A 0:0
VfR Aalen H 1:1 (Marco Hingerl)
Energie Cottbus A 0:0
Hansa Rostock H 0:0
SV Wehen Wiesbaden A 0:2
SpVgg Unterhaching H 1:1 (Marco Hingerl)
Würzburger Kickers A 0:0
SV Meppen H 1:0 (Philipp Hercher)
1860 München A 2:2 (Dominik Pelivan, Makana Baku)
Eintracht Braunschweig H 1:1 (Philipp Hercher)
Preußen Münster H 3:1 (2 x Timo Röttger, Dominik Pelivan)
Hallescher FC A 0:2
Karlsruher SC H 1:2 (Shqiprim Binakaj)
FSV Zwickau A 0:3
Fortuna Köln H 1:1 (Timo Röttger)

Die Aufstellung der SG Sonnenhof Großaspach aus dem letzten Spiel gegen den SC Fortuna Köln:
----------------------------------- Kevin Broll ------------------------------------
Yannick Thermann - Julian Leist - Kai Gehring - Korbinian Burger
-------------- Jamil Dem ---------------- Michael Vitzthum -----------------
Philipp Hercher ------------- Dominik Pelivan ----------- Makana Baku
--------------------------------- Timo Röttger ------------------------------------

In der Tabelle rangiert die SG Sonnenhof Großaspach mit drei Siegen, elf Unentschieden und fünf Niederlagen aus bisher 19 Spielen derzeit mit 20 Punkten und einem Torverhältnis von 16:20 auf dem 14. Rang. In der Heimtabelle belegt Großaspach mit zwei Siegen, sieben Unentschieden und erst einer Niederlage aus zehn Partien in der heimischen mechatronik-Arena sowie daraus resultierenden 13 Punkten (Torverhältnis: 10:8) den 12. Platz.

Schiedsrichter am Sonntag in Großaspach ist Nicolas Winter (26 Jahre, Sportmanager, Freckenfeld /Rheinland-Pfalz), seine Assistenten sind Luca Schlosser (25 Jahre, Montabaur/Rheinland-Pfalz) und David Scheuermann (27 Jahre, Winnweiler/Rheinland-Pfalz). Nicolas Winter kommt seit der Spielzeit 2016/2017 als Schiedsrichter in der 3. Liga zum Einsatz und ist daneben bereits seit der Saison 2015/2016 als Schiedsrichterassistent in der 2. Bundesliga aktiv. In der aktuellen Drittligaspielzeit standen bisher drei Partien unter der Leitung von Nicolas Winter (15 gelbe Karten, eine gelb-rote Karte, ein Elfmeter, kicker-Durchschnittsnote: 3,17). Eine Partie unseres FCC hat Winter bis dato nicht gepfiffen.

Exklusiv Partner