SG Sonnenhof Großaspach - FC Carl Zeiss Jena

13.12.2019

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem 19. Spieltag der 3. Liga am Sonntag, den 15. Dezember 2019 (Anstoß 13.00 Uhr in der mechatronik-Arena) bei der SG Sonnenhof Großaspach.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: Sportgemeinschaft Sonnenhof Großaspach e. V.

Gründungsdatum: 1920 / 25. August 1994

Vereinsfarben: rot-schwarz

Trainer: Oliver Zapel (51 Jahre, Trainer seit 01.07.2019)

Homepage: http://www.sg94.de

Mitglieder: 864 (Stand: 10.08.2017)

Größte Erfolge: Meister der Oberliga Baden-Württemberg 2009, Landespokalsieger 2009, Meister der Regionalliga Südwest und Aufstieg in die 3. Liga 2014

Erfolgreichste Torschützen: Panagiotis Vlachodimos (5 Tore in 13 Spielen), Dimitry Imbongo Boele und Kai Brünker (je 3 Tore)

Stadion: mechatronik-Arena (Anschrift: Fautenhau 1, 71546 Aspach): 10.001 Plätze, davon 6.500 Sitzplätze

Zuschauerschnitt in der Saison 2019/2020: 2.648


Zum Abschluss der Hinrunde gastiert unser FC Carl Zeiss Jena am 3. Advent bei der SG Sonnenhof Großaspach. Der Club aus dem Rems-Murr-Kreis in Baden-Württemberg steht ebenso wie unser FCC auf einem Abstiegsrang. Mit nur 5 Zählern ist das rettende Ufer für die Mannschaft, die seit Sommer wieder von Oliver Zapel (war bereits 2016/2017 Chefcoach) trainiert wird, jedoch greifbarer, als für unseren FCC, der derzeit zwölf Zähler Rückstand auf Rang 16 aufweist. Unser FCC und Großaspach sind die Mannschaften in Liga 3, die bis dato am seltensten getroffen haben. Während unserem FCC in 18 Partien nur 17 Tore gelangen, traf Großaspach immerhin zweimal mehr. Mit 39 (Jena) bzw. 37 (Großaspach) Gegentreffern zieren beide Clubs auch in dieser Kategorie das Ende der Tabelle. Drei der vier bisherigen Aufeinandertreffen beider Vereine in der 3. Liga endeten torlos. Ein Ergebnis, das im Wiederholungsfall am Sonntag wohl keinem der beiden Clubs tatsächlich viel bringen würde. Die Sportgemeinschaft Sonnenhof Großaspach e. V. absolviert gegen unseren FCC letztmals ein Heimspiel in der mechatronik-Arena. Ab Januar 2020 hält eine Online-Druckerei, die ihren Hauptsitz im nahen Backnang hat, die Namensrechte an der Spielstätte im Fautenhau. In der "WIRmachenDruck Arena" wird Großaspach spätestens ab diesem Zeitpunkt versuchen, mit selbigem wortwörtlich den Weg aus dem Tabellenkeller zu finden.

Der selbst ernannte „Dorfklub“ mit Wohlfühlatmosphäre macht erst seit 2009 überregional auf sich aufmerksam. Damals gelang als Meister der Oberliga Baden-Württemberg der Aufstieg in die viertklassige Regionalliga Süd. Die Rot-Schwarzen absolvieren nach dem Aufstieg 2014 bereits ihre sechste Saison in der 3. Liga. Seit Saisonbeginn ist Fußballlehrer Oliver Zapel (51) zum zweiten Mal Cheftrainer in Großaspach. Er haderte zuletzt vor allem mit der „Ausführung unserer Abschlüsse" und nicht der "Quantität und Qualität unserer Chancen. Wir haben in dieser Saison schon viele Schulterklopfer für gute Leistungen bekommen, aber außer blauen Flecken bringt uns das nichts." Auch "die reine Erkenntnis, dass wir fußballerisch auf jeden Fall in diese Liga gehören" sei nicht von Bedeutung, "wenn wir das nicht auch durch Ergebnisse und damit verbundene Punkte untermauern." Das müsse jeder Spieler "verstehen und verinnerlichen", erklärte Zapel auf der vereinseigenen Website. Das große Manko der SGS sei die Effizienz. Mehr als einen Treffer pro Partie erzielten die Aspacher letztmals beim 2:0-Heimsieg gegen den Chemnitzer FC Ende September. "Wir verpassen es, aus unseren Großchancen Tore zu erzielen, und vernachlässigen im Gegenzug in bestimmten, spielentscheidenden Szenen die einfache Zweikampfführung sowie die Verteidigung des eigenen Torraums - das zusammen ergibt dann natürlich eine hochexplosive Mischung", fügte der 51-Jährige an. In Zukunft müsse man "ein ganz anderes Gesicht zeigen, um Spiele auch zu gewinnen".

Dennis Slamar, der von Herbst 2016 bis Sommer 2019 insgesamt 99 Pflichtspiele für unseren FCC absolvierte (3 Tore, 2 Torvorlagen), steht seit Saisonbeginn bei der SG Sonnenhof Großaspach unter Vertrag. Im Oktober und November 2019 zählte er in der Innenverteidigung regelmäßig zur Startelf der Aspacher. Am letzten Wochenende gegen den TSV 1860 München war der 25-Jährige ohne Einsatz im Kader. In Summe stehen in der laufenden Saison sieben Drittligaeinsätze für Slamar zu Buche.

Die SG Sonnenhof Großaspach geht zurück auf den 1920 gegründeten Turnverein Großaspach. Am 1. März 1936 wurde in diesem eine Fußballabteilung ins Leben gerufen. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurde die Sportvereinigung Großaspach gegründet. Diese fusionierte am 25. August 1994 mit dem FC Sonnenhof Kleinaspach zur heutigen Sportgemeinschaft Sonnenhof Großaspach. Der FC Sonnenhof Kleinaspach geht wiederum zurück auf eine 1976 von Uli Ferber, dem damaligen Juniorchef und heutigen Inhaber des Kleinaspacher Erlebnishotels Sonnenhof, gegründete Stammtischmannschaft. Ferber hat sich seit Ende der 90er Jahre einen Namen als Spielerberater gemacht und u.a. den Transfer von Mario Gomez vom VfB Stuttgart zum FC Bayern München (Ablösesumme: 35 Mio. Euro) eingefädelt. Ferbers Ehefrau ist die Schlagersängerin Andrea Berg, die im Hotel regelmäßig Hauskonzerte gibt. Mitglieder dieser von Uli Ferber ins Leben gerufenen Thekenmannschaft gründeten wiederum 1982 den FC Sonnenhof Kleinaspach. Der Verein spielte zunächst erfolgreich in der Freizeitliga und nahm ab der Saison 1987/1988 am regulären Spielbetrieb des württembergischen Fußballverbandes teil. Anfang der 90er Jahre absolvierte auch Ralf Rangnick, der heutige Cheftrainer von RB Leipzig, ein paar Spiele für den FC Sonnenhof Kleinaspach. Im Jahr 1994, unmittelbar vor der Fusion mit der Sportvereinigung Großaspach, stieg der FC Sonnenhof Kleinaspach als Meister der Bezirksliga Rems/Murr in die Landesliga Württemberg auf. In dieser zählte die nunmehrige SG Sonnenhof Großaspach über Jahre hinweg zu den Spitzenteams und wurde u.a. 1996, 1998, 1999 und 2001 viermal Vizemeister. Im Jahr 2002 wurde die SG Sonnenhof schließlich Meister der Landesliga Württemberg und stieg in die Verbandsliga Württemberg auf. Nach zwei achten Plätzen konnte man am Ende der Saison 2004/2005 den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die damals viertklassige Oberliga Baden-Württemberg feiern. Nach zwei Spielzeiten gegen den Abstieg übernahm der ehemalige Cheftrainer des Hamburger SV, Markus Gisdol, den Trainerposten bei der SG Sonnenhof Großaspach. Nach einem starken Saisonstart, der Großaspach bis an die Tabellenspitze führte, trat Gisdol im November 2007 aufgrund einer Auseinandersetzung mit der Vereinsspitze von seinem Amt zurück. Nach einem kurzen Intermezzo von Hans-Jürgen Boysen übernahm Anfang 2008 Thomas Letsch, der derzeit Austria Wien trainiert, das Traineramt bei der SG Sonnenhof. Unter seiner Leitung landete Großaspach am Saisonende auf Rang 10. In der Saison 2008/2009 wurde die SG Sonnenhof unter Trainer Thomas Letsch Meister der Oberliga Baden-Württemberg und sicherte sich damit den Aufstieg in die Regionalliga Süd. Zudem gewann die Mannschaft den Landespokal und zog in den DFB-Pokal ein. Dort unterlag man nach 1:0-Halbzeitführung gegen den VfB Stuttgart am Ende mit 1:4. In den Spielzeiten 2010/2011 und 2011/2012 wurde die SG Sonnenhof Großaspach von Alexander Zorniger betreut, der nach Engagements bei RB Leipzig und dem VfB Stuttgart aktuell Trainer von Brøndby IF ist. Nachdem dieser zur Saison 2012/2013 zu RB Leipzig wechselte, übernahm Rüdiger Rehm den Posten des Cheftrainers. In der zweiten Saison unter Rehm wurde Großaspach Meister der Regionalliga Südwest. In den Aufstiegsspielen zur 3. Liga setzte man sich gegen die Zweitvertretung des VfL Wolfsburg nach einem 0:0 in Großaspach dank eines 1:0 in Wolfsburg durch und stieg somit 2014 in die 3. Liga auf. Im Laufe der ersten Saison in Liga 3 ließ Rüdiger Rehm sein Traineramt ruhen, um sich auf den Fußballlehrer-Lehrgang beim DFB konzentrieren zu können. Da jedoch unter seinem Vertreter Uwe Rapolder der Start in die Rückrunde enttäuschend verlief, übernahm Rehm vorzeitig wieder das Ruder und sicherte mit Tabellenrang 15 den Klassenerhalt. In der zweiten Drittligasaison 2015/2016 wurde Großaspach Vize-Herbstmeister. Aufgrund einer vor allem schwachen Punktausbeute in den Heimspielen konnte man die Position allerdings nicht halten und verpasste am letzten Spieltag auch noch Platz 4, der die Qualifikation für den DFB-Pokal bedeutet hätte. Zu Beginn der Saison 2016/2017 verließ Rüdiger Rehm (aktuell Coach des SV Wehen Wiesbaden) nach acht Jahren als Spieler und (Co-)Trainer den Verein. Unter seinem Nachfolger und auch aktuellen Coach Oliver Zapel landete Großaspach am Ende der Saison 2016/2017 auf dem 10. Rang. Finanziell getragen wird die SG Sonnenhof Großaspach von einer Investorengruppe aus der Region, die überwiegend aus zumeist kleinen bis mittelständischen Unternehmen besteht.

Auf Seiten unseres FCC fehlt am Sonntag weiterhin der Langzeitverletzten Matthias Kühne (Rekonvaleszenz nach Kreuzbandriss im rechten Knie). Jannis Kübler (Schulterluxation), Eroll Zejnullahu (Leisten-OP), Marius Grösch (Meniskusverletzung im linken Knie), Maximilian Rohr (Schlüsselbeinbruch) und Patrick Schorr sind allesamt nach auskurierten Verletzungen auf den Trainingsplatz zurückgekehrt, sind mit Ausnahme von Marius Grösch nach teils langen Ausfallzeiten aber noch keine echte Option für das Spiel am 3. Advent. Mannschaftskapitän Dominic Volkmer hat seine Gelbsperre abgesessen und dürfte damit in die Startelf zurückkehren. Bei der SG Sonnenhof Großaspach ist Außenverteidiger Jonas Behounek aufgrund Gelb-Roter-Karte gesperrt. Er gesellt sich damit zu den Langzeitverletzten Korbinian Burger (Adduktorenprobleme), Michael Vitzthum (Hüftverletzung), Jonas Meiser (Knie-OP) und Jamil Dem (Oberschenkelverletzung).

Die bisherigen Partien zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und der SG Sonnenhof Großaspach – mit Angabe d. Torschützen in Klammern:
Saison 2017/2018 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena – SG Sonnenhof Großaspach 0:0
SG Sonnenhof Großaspach - FC Carl Zeiss Jena 0:0

Saison 2018/2019 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena – SG Sonnenhof Großaspach 3:2 (2 x Manfred Starke, Dominik Bock - Philipp Hercher, Makana Baku)
SG Sonnenhof Großaspach – FC Carl Zeiss Jena 0:0

Gesamtbilanz aus Sicht des FCC:
4 Spiele: 1 Sieg, 3 Unentschieden

Die bisherigen Saisonergebnisse in der 3. Liga – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für die SG Sonnenhof Großaspach in Klammern:
MSV Duisburg A 1:4 (Dimitry Imbongo Boele)
1. FC Kaiserslautern H 1:3 (Kai Gehring)
Würzburger Kickers A 3:0 (Nicolas Jüllich (Foulelfmeter), Jonas Behounek, Kai Brünker)
KFC Uerdingen H 2:2 (2 x Julian Leist)
F.C. Hansa Rostock A 1:0 (Jonas Behounek)
FC Viktoria Köln H 0:3
Hallescher FC A 0:4
FC Bayern München II H 2:2 (Dominik Martinovic, Panagiotis Vlachodimos)
SpVgg Unterhaching A 0:2
Chemnitzer FC H 2:0 (Kai Brünker, Kai Gehring)
FC Ingolstadt 04 H 1:5 (Panagiotis Vlachodimos)
Preußen Münster A 1:1 (Dimitry Imbongo Boele)
Eintracht Braunschweig H 1:3 (Panagiotis Vlachodimos)
FSV Zwickau A 1:0 (Kai Brünker)
SV Waldhof Mannheim H 0:3
SV Meppen A 1:2 (Dimitry Imbongo Boele)
1. FC Magdeburg H 1:2 (Panagiotis Vlachodimos)
TSV 1860 München A 1:1 (Panagiotis Vlachodimos)

Die Aufstellung der SG Sonnenhof Großaspach aus dem letzten Spiel beim TSV 1860 München:
-------------------------- Maximilian Reule ---------------------------
Ken Gipson - Julian Leist - Kai Gehring - Jonas Behounek
----------- Sebastian Bösel ---------- Nicolas Jüllich -------------
Marco Hingerl -------------------------- Panagiotis Vlachodimos
---------- Kai Brünker ---------- Dimitry Imbongo Boele ---------

In der Tabelle rangiert die SG Sonnenhof Großaspach mit vier Siegen, vier Unentschieden und zehn Niederlagen aus bisher 18 Spielen derzeit mit 16 Punkten und einem Torverhältnis von 19:37 auf dem 18. Rang. In der Heimtabelle belegt Großaspach mit einem Sieg, zwei Unentschieden und sechs Niederlagen aus neun Partien in der heimischen mechatronik-Arena sowie daraus resultierenden 5 Punkten (Torverhältnis: 10:23) den letzten Platz.

Schiedsrichter am Sonntag in Aspach ist Lukas Benen (26 Jahre, Nordhorn/Niedersachsen), seine Assistenten sind Markus Büsing (37 Jahre, Osnabrück/Niedersachsen) und Daniel Fleddermann (30 Jahre, Nordhorn/Niedersachsen). Lukas Benen, dessen Heimatverein Vorwärts Nordhorn ist, kommt erst seit dieser Saison in der 3. Liga zum Einsatz, nachdem er zuvor seit 2014 Spiele in der Regionalliga geleitet hat. Das Spiel in Aspach ist Benens fünfter Einsatz als Drittligaschiedsrichter. Unseren FCC pfiff der Niedersachse in der laufenden Saison bei der 1:3-Niederlage beim TSV 1860 München (keine Karten).

Exklusiv Partner