SV Grün-Weiß Siemerode - FC Carl Zeiss Jena

09.10.2019

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem Achtelfinale im KÖSTRITZER Landespokal am Sonntag, den 13. Oktober 2019 (Anstoß 14.00 Uhr auf dem Sportplatz in Siemerode) beim SV Grün-Weiß Siemerode:

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: SV Grün-Weiß Siemerode

Gründungsdatum: 1922

Vereinsfarben: Grün-Weiß

Spielertrainer: Karsten Wellmann (33 Jahre, Spielertrainer seit 01.01.2017)

Größte Erfolge: Aufstieg in die Bezirksliga 2004, Aufstieg in die Landesklasse 2005, Aufstieg in die Köstritzer-Liga Thüringen 2012

Erfolgreichste Torschützen in der 11Teamsports Landesklasse Staffel 2: Kevin Taubert (8 Tore), Anton Klushyn (6 Tore), Maik Aschenbach (5 Tore)

Spielstätte: Sportplatz Siemerode (Adresse: Hauptstraße, 37308 Hohes Kreuz, Ortsteil Siemerode)


Zum ersten Pflichtspiel unter dem neuen Trainerduo Rico Schmitt und René Klingbeil gastiert unser FCC am Sonntag (Anstoß: 14.00 Uhr) im Achtelfinale des KÖSTRITZER Landespokals beim SV Grün-Weiß Siemerode. Es ist gleichzeitig die Neuauflage des Achtelfinals von vor sechs Jahren. Damals gab es in Siemerode das erste und bis dato zugleich einzige Pflichtspiel zwischen dem gastgebenden SV Grün-Weiß und unserem FCC. Unter Trainer Andreas Zimmermann gewann unser FCC vor dereinst 1.485 Zuschauern durch Tore von Maxim Banaskiewicz (29.) und Andis Shala (78.) mit 2:0. Es war das Intro auf dem Weg zum denkwürdigen 5:0-Derbysieg im Finale.

Siemerode, der nur rund 750 Einwohner zählende Ortsteil der Gemeinde Hohes Kreuz, liegt unmittelbar an der niedersächsisch-thüringischen Grenze im nördlichen Landkreis Eichsfeld. Ebenso wie der Zweitrundengegner unseres FCC, die SG SC 1918 Großengottern, spielt der SV Grün-Weiß Siemerode in der 11Teamsports Landesklasse Staffel 2. Während Großengottern derzeit auf Platz 12 rangiert, liegt Siemerode mit 16 Punkten (Torverhältnis: 26:10) aktuell auf dem geteilten dritten Rang. Von sieben Partien in der laufenden Landesklassesaison konnte die Mannschaft von Spielertrainer Karsten Wellmann (33) fünf gewinnen, eine Partie endete unentschieden und nur einmal - gegen den aktuellen Tabellenzweiten FC Erfurt Nord - musste sich der SV Grün-Weiß geschlagen geben. Mit Stürmer Kevin Taubert (30 Jahre, 8 Tore in 5 Spielen) stellt Siemerode den derzeit erfolgreichsten Torschützen der 11Teamsports Landesklasse Staffel 2. Das erklärte Saisonziel des SV Grün-Weiß Siemerode ist ein Platz unter den ersten drei Teams der Liga.

Der SV Grün-Weiß Siemerode erreichte durch einen 4:2-Erfolg vor 102 Zuschauern gegen den Ligakonkurrenten SG DJK SG Struth (Torschützen: Jens Hoffmann, 3 x Anton Klushyn) die 2. Hauptrunde des diesjährigen Thüringenpokalwettbewerbs. Dort gastierte die SG SV 08 Steinach vor 115 Zuschauern auf dem Sportplatz in Siemerode und wurde klar mit 6:2 besiegt. Anton Klushyn per Foulelfmeter, zweimal Mannschaftskapitän Maik Aschenbach, Jens Hoffmann, Kevin Taubert und Dominik Lukac trafen hierbei für den SV Grün-Weiß.

Der SV Grün-Weiß Siemerode wurde im Jahr 1922 gegründet und begann unter schwierigen Bedingungen mit dem Fußballsport. Die katholische Kirchengemeinde stellte den Sportlern eine Sumpfwiese zur Verfügung, die fortan als Sportplatz diente. Nach Ende des 2. Weltkrieges - am 9. April 1945 kamen bei einem US-amerikanischen Jagdbomberangriff, bei dem die Kirche des Dorfes vollständig zerstört wurde, 6 Einwohner Siemerodes ums Leben - wurde der Sportverein reaktiviert. Mit den Kreismeistertiteln des heutigen Landkreises Eichsfeld in den Jahren 1950, 1952, 1954 und 1955 sowie dem Aufstieg in die Bezirksklasse wurden früh erste sportliche Erfolge erzielt. Die exponierte Lage Siemerodes im Grenzgebiet führte aufgrund der Anfang der 60er Jahre beginnenden Flucht- und Umzugswelle nahezu zu einer Auflösung des Vereins. Fortan gestalteten die verschärften Sicherheitsmaßnahmen an der innerdeutschen Grenze die Ausübung des Vereinslebens zunehmend schwieriger. 1972, zum 50-jährigen Vereinsjubiläum, konnte erneut der Meistertitel in der Kreisliga gefeiert werden. Gleichzeitig wurde die neu errichtete Umkleidehalle samt sanitären Anlagen, die zum Großteil durch Eigenleistung errichtet wurde, eröffnet. Auf der Basis einer guten Nachwuchsarbeit konnte in den 80er Jahren eine Mannschaft zusammengestellt werden, die sich bis 1994 über 11 Jahre in der Bezirksklasse etablierte, dann jedoch den Abstieg in die Kreisliga und zwei Jahre später sogar in die 1. Kreisklasse verschmerzen musste. Im Jahr 1999 folgte schließlich die Rückkehr in die Kreisliga, als deren Meister der SV Grün-Weiß Siemerode 2004 in die Bezirksliga aufstieg. Nur ein Jahr später gelang der direkte Durchmarsch in die Landesklasse, der man nach einer Saison in der Köstritzer-Liga Thüringen auch aktuell angehört.

Auf Seiten unseres FCC fehlen am Sonntag weiterhin die Langzeitverletzten Jannis Kübler (Schulterluxation), Matthias Kühne (Rekonvaleszenz nach Kreuzbandriss im rechten Knie) und Eroll Zejnullahu (Leisten-OP). Justin Schau (Bruch des Mittelgesichtes), Julian Günther-Schmidt (Kniebeschwerden) und Daniele Gabriele (Infekt) mussten zuletzt beim Training etwas kürzer treten.

Die Aufstellung des SV Grün-Weiß Siemerode aus dem letzten Ligaspiel beim SV Bielen:
---------------------------------- Christoph Tauber -----------------------------------
Eric Kleineberg - Christian Apel - Maik Aschenbach - Eric Wiedenbruch
Christoph Thuene --------------- Ludwig Möhl --------------- Jens Hoffmann
--------------------------------- Dioum Abdoul Aziz ----------------------------------
-------- Cristian Mihai Todericiu ------------------------ Dominik Lukac --------

Die Aufstellung des SV Grün-Weiß Siemerode aus der Zweitrundenpartie im Thüringenpokal gegen die SG DJK SG Struth:
------------------------ Mathias Weilandt ------------------------
Eric Kleineberg - Maik Aschenbach - Eric Wiedenbruch
Sandro Menge ---- Jens Hoffmann ---- Björn Kleineberg
Anton Klushyn -------------------------------- Kevin Taubert
------- Cristian Mihai Todericiu ----- Dominik Lukac ------

Schiedsrichter am Sonntag in Siemerode ist Regionalligareferee Chris Rauschenberg (27 Jahre, Gymnasiallehrer, Hoerselberg-Hainich OT Wenigenlupnitz/Wartburgkreis), seine Assistenten sind Max Storch (28 Jahre, Trusetal - OT Wahles/Landkreis Schmalkalden-Meiningen) und Matthias Böttger (Eisenach). Chris Rauschenberg, der bereits vor 6 Jahren unser Gastspiel in Siemerode gepfiffen hat, kommt als Unparteiischer seit der Spielzeit 2017/2018 in der Regionalliga Nordost zum Einsatz ist seit der letzten Saison zudem Schiedsrichterassistent in der 3. Liga. Neben dem 2:0-Sieg unseres FCC in Siemerode pfiff Rauschenberg unseren FCC auch bei den Erfolgen im Viertelfinale 2015/2016 bei Dachwig-Döllstädt (2:0) sowie in der 2. Hauptrunde 2013/2014 bei Preußen Bad Langensalza (4:0).

Exklusiv Partner