VfL Osnabrück - FC Carl Zeiss Jena

26.04.2018

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem 36. Spieltag der 3. Liga am Samstag, den 28. April 2018 (Anstoß 14.00 Uhr an der Bremer Brücke) beim VfL Osnabrück.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: Verein für Leibesübungen von 1899 Osnabrück e.V.

Gründungsdatum: 17. April 1899

Vereinsfarben: lila-weiß

Trainer: Daniel Thioune (43 Jahre, Trainer seit 05.10.2017)

Homepage: http://www.vfl.de

Mitglieder: 3.569 (Stand: 28.02.2018)

Größte Erfolge: Endrunde zur Deutschen Meisterschaft 1939, 1940, 1950 und 1952, Deutscher Amateurmeister 1995, Meister der Regionalliga Nord 1969, 1970, 1971, 1999 und 2000, Gewinner des Niedersachsenpokals 2005, 2013, 2015 und 2017, Meister der 3. Liga 2010, Aufstieg in die 2. Bundesliga 2000, 2003, 2007 und 2010

Erfolgreichste Torschützen: Marc Heider (9 Tore in 29 Spielen), Marcos Alvarez (8 Tore in 31 Spielen, davon 3 Elfmeter), Tim Danneberg (7 Tore in 35 Spielen), Jules Reimerink (6 Tore in 29 Spielen)

Stadion: Bremer Brücke (Anschrift: Scharnhorststr. 50, 49084 Osnabrück): 16.667 Plätze, davon 10.475 Stehplätze und 6.192 Sitzplätze

Zuschauerschnitt in der Saison 2017/2018: 8.225


Nach dem 4:2-Erfolg in Bremen, dem ersten Auswärtssieg nach mehr als 8 ½ Monaten, geht es für unseren FCC im vorletzten Drittligaauswärtsspiel der Saison 2017/2018 ebenfalls gen Norden. Gastgeber ist der Tabellensiebzehnte VfL Osnabrück, der durch den Jenaer Sieg in Bremen den Klassenerhalt quasi auch in der Tasche hat. Für die Niedersachsen liefen die letzten Wochen sportlich alles andere als erfolgreich. Ganze neun Partien am Stück (5 Niederlagen, 4 Unentschieden) konnte die Mannschaft von Cheftrainer Daniel Thioune in Liga 3 nicht gewinnen. Der letzte Dreier datiert bereits vom 24. Februar - die SG Sonnenhof Großaspach wurde damals an der heimischen Bremer Brücke mit 2:1 besiegt. Zu allem Überfluss unterlagen die Lila-Weißen Anfang April auch noch im Halbfinale des niedersächsischen Landespokals mit 6:7 nach Elfmeterschießen beim SV Drochtersen/Assel. Eine Niederlage, die vor allem auch finanziell negative Auswirkungen hat, waren die Einnahmen aus der 1. DFB-Pokalhauptrunde im Etat der Niedersachsen für die kommende Spielzeit doch fast schon fest eingeplant. Das Negativerlebnis des VfL Osnabrück sollte auch ein mahnendes Beispiel für unseren FCC sein, der bereits am Montag im Halbfinale des Thüringer Landespokals beim Landesklassisten SG SV Borsch 1925 antreten muss.

Nachdem der Klassenerhalt in Liga 3 nahezu sicher ist, machte der VfL Osnabrück zuletzt in Sachen Personalplanung Nägel mit Köpfen. Gleich acht Spieler, deren Vertrag am Saisonende ausläuft, werden die Lila-Weißen verlassen. Darunter aufgrund „der Vielzahl an Verletzungen“ auch Kapitän Halil Savran sowie sein Stellvertreter Christian Groß, der zur U23 des SV Werder Bremen wechseln wird. Neben Savran und Groß werden auch Kim Falkenberg, Marcel Appiah, Robert Kristo, Jules Reimerink, Ahmet Arslan und Marcel Ruschmeier den Verein im Sommer verlassen. Keine Änderung wird es hingegen auf der Trainerposition geben. Daniel Thioune bleibt auch über das Saisonende hinaus Chefcoach des VfL Osnabrück. Der 43-Jährige, der den VfL Osnabrück Anfang Oktober auf dem vorletzten Tabellenplatz übernommen hatte, unterzeichnete an der Bremer Brücke ebenso einen neuen Zweijahresvertrag wie sein Co-Trainer Merlin Polzin. „Wir haben uns intern bereits seit Winter intensiv mit der zukünftigen sportlichen Ausrichtung des VfL beschäftigt, Daniel passt mit seiner Idee von Fußball sehr gut in dieses Konzept. Seine Spielphilosophie hat uns überzeugt. Auch wenn sich die Ergebnisse nach zwischenzeitlich guten Phasen nicht konstant eingestellt haben, bin ich mit der Arbeit von Daniel Thioune und Merlin Polzin äußerst zufrieden", begründete Sportdirektor Benjamin Schmedes die Verlängerung der Zusammenarbeit mit dem Trainerduo. "Als Osnabrücker ist es für mich ein Privileg, Cheftrainer des VfL sein zu dürfen", sagte Thioune über seine Vertragsverlängerung. Das in ihn gesetzte Vertrauen wolle er nun "gemeinsam mit dem Trainer- und Funktionsteam zurückzahlen".

Ebenfalls auch in der kommenden Saison für den VfL Osnabrück auflaufen wird Rekordspieler Tim Danneberg. Der 32-jährige Mittelfeldspieler absolviert gegen unseren FCC am Samstag bereits sein 304. Spiel in der 3. Liga - so viele wie sonst kein anderer Spieler. Verzichten muss der VfL Osnabrück in der Schlussphase der Saison auf Torhüter Marius Gersbeck. Die Nummer 1 der Niedersachsen zog sich am letzten Donnerstag im Training einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu. Der 22-jährige ist bis zum Saisonende von Hertha BSC ausgeliehen. Die Hauptstädter haben bereits signalisiert, ihr Eigengewächs, das eigentlich in Liga 2 oder im Ausland den nächsten Schritt machen sollte, nicht fallen zu lassen. Am letzten Wochenende in Aalen hütete der erst 19-jährige Leon Tigges das Tor des VfL Osnabrück und feierte damit zugleich seine Drittligapremiere. Die etatmäßige Nummer zwei der Niedersachsen, der Ex-Hoffenheimer Tim Paterok (25) stand aufgrund einer Zerrung nicht für einen Einsatz zur Verfügung.

Insgesamt gab es bisher 15 Partien zwischen unserem FCC und dem VfL Osnabrück. Die Gesamtbilanz hieraus spricht mit sechs Siegen, sieben Unentschieden und erst zwei Niederlagen sehr deutlich für Jena. Ausgeglichen ist hingegen die Auswärtsbilanz. In Osnabrück konnte unser FCC zweimal gewinnen, drei Aufeinandertreffen endeten unentschieden und zweimal behielt der VfL die Punkte. Das letzte Gastspiel unseres FCC beim VfL Osnabrück datiert vom 22. Oktober 2011. Unser FCC lag damals vor 9.200 Zuschauern durch Treffer von Nils Pichinot und Nils Miatke zweimal in Front. Andreas Glockner mit einem verwandelten Foulelfmeter und der ehemalige Jenaer Niels Hansen konnten für den VfL zweimal egalisieren. Beim Hinspiel am 25. November des Vorjahres trennten sich beide Teams im Dauerregen vor 3.885 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld torlos. Bei zwei Lattentreffern hatte unser FCC damals das Glück nicht auf seiner Seite.

Mark Zimmermann muss die Reise nach Niedersachsen ohne Niclas Erlbeck (Grippe), Maximilian Schlegel (Pfeiffersches Drüsenfieber) und Raphael Koczor (Kapselriss im Knie) antreten. Ebenfalls verletzungsbedingt fehlen Davud Tuma (Zerrung) und Justin Gerlach (Muskelfaserriss). Kevin Pannewitz und Timmy Thiele sahen in Bremen jeweils ihre 5. Gelbe Karte in der laufenden Saison und sind damit am Samstag in Osnabrück gesperrt. Sören Eismann (Nackenprobleme), Guillaume Cros (Prellung) und Marius Grösch (Muskelverhärtung) sind nach Verletzungen wieder ins Training eingestiegen. Inwieweit sie am Samstag mitwirken können, entscheidet sich kurzfristig. Jan Löhmannsröben ist aktuell mit 4 Gelben Karten vorbelastet und müsste somit im Falle einer weiteren Verwarnung beim letzten Heimspiel der Saison gegen Unterhaching am 5. Mai pausieren. Auf Seiten des VfL Osnabrück fehlt am Samstag neben dem verletzten Stammkeeper Marius Gersbeck (Kreuzbandriss) und Kapitän Halil Savran (Innenbandriss im Knie) Kim Falkenberg gelbgesperrt. Konstantin Engel und Stephen Sama kehren nach abgelaufenen Sperren zurück.

Die bisherigen Partien zwischen dem FCC und dem VfL Osnabrück – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen in Klammern – soweit bekannt:
Saison 1939/1940 (Endrunde Deutsche Meisterschaft):
VfL Osnabrück - 1. SV Jena 5:2
1. SV Jena - VfL Osnabrück 2:2

Saison 1961/1962 (IFC):
SC Motor Jena – VfL Osnabrück 5:0 (2 x Peter Ducke, Heinz Marx, Helmut Müller, Roland Ducke)
VfL Osnabrück – SC Motor Jena 0:1 (Roland Ducke)

Saison 1992/1993 (2. Bundesliga):
FC Carl Zeiss Jena – VfL Osnabrück 2:0 (Jonathan Akpoborie, Jürgen Raab)
VfL Osnabrück – FC Carl Zeiss Jena 1:3 (Dirk Hofmann – Olaf Holetschek, Michael Molata, Olaf Schreiber)

Saison 2005/2006 (Regionalliga):
VfL Osnabrück – FC Carl Zeiss Jena 2:2 (Dave de Jong, Thomas Reichenberger – Ronny Thielemann, Fiete Sykora)
FC Carl Zeiss Jena – VfL Osnabrück 1:0 (Daniel Zaccanti)

Saison 2007/2008 (2. Bundesliga):
VfL Osnabrück – FC Carl Zeiss Jena 1:1 (Thomas Cichon – Tobias Werner)
FC Carl Zeiss Jena – VfL Osnabrück 1:1 (Sami Allagui – Thomas Reichenberger)

Saison 2009/2010 (3. Liga):
VfL Osnabrück – FC Carl Zeiss Jena 2:0 (Björn Lindemann, Thomas Reichenberger)
FC Carl Zeiss Jena – VfL Osnabrück 1:1 (Carsten Nulle – Angelo Barletta)

Saison 2011/2012 (3. Liga):
VfL Osnabrück – FC Carl Zeiss Jena 2:2 (Andreas Glockner (Foulelfmeter), Niels Hansen – Nils Pichinot, Nils Miatke)
FC Carl Zeiss Jena – VfL Osnabrück 2:0 (Danko Bošković, Sebastian Huke)

Saison 2017/2018 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena – VfL Osnabrück 0:0

Gesamtbilanz aus Sicht des FCC:
15 Spiele: 6 Siege, 7 Unentschieden, 2 Niederlagen

Gesamtauswärtsbilanz aus Sicht des FCC:
7 Auswärtsspiele: 2 Siege, 3 Unentschieden, 2 Niederlagen

Die bisherigen Saisonergebnisse in der 3. Liga – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für den VfL Osnabrück in Klammern:
Karlsruher SC A 2:2 (Jules Reimerink, Tim Danneberg)
SV Wehen Wiesbaden H 0:4
Fortuna Köln A 0:3
Hallescher FC H 3:3 (Halil Savran, Marcos Alvarez, Steffen Tigges)
Chemnitzer FC A 0:0
Sportfreunde Lotte H 1:0 (Marcos Alvarez)
SG Sonnenhof Großaspach A 1:0 (Tim Danneberg)
Rot-Weiß Erfurt H 0:1
SV Meppen A 0:1
Würzburger Kickers H 1:1 (Marc Heider)
Preußen Münster A 1:4 (Halil Savran (Foulelfmeter))
1. FC Magdeburg H 0:2
Hansa Rostock A 0:2
FSV Zwickau H 4:0 (Jules Reimerink, Marcos Alvarez, Adam Susac, Marc Wachs)
SC Paderborn 07 A 0:3
VfR Aalen H 4:1 (Marc Heider, Marcos Alvarez (Foulelfmeter), Bashkim Renneke, Emmanuel Iyoha)
FC Carl Zeiss Jena A 0:0
Werder Bremen II A 2:2 (Sebastian Klaas, Marc Heider)
SpVgg Unterhaching H 2:0 (Marc Heider, Tim Danneberg)
SV Wehen Wiesbaden A 1:5 (Konstantin Engel)
Fortuna Köln H 2:2 (Tim Danneberg, Jules Reimerink)
Hallescher FC A 0:1
Chemnitzer FC H 6:1 (Marcos Alvarez (Foulelfmeter), Marc Heider, Jules Reimerink, Tim Danneberg, Dennis Grote (Eigentor), Kamar Krasniqi)
Karlsruher SC H 0:0
Sportfreunde Lotte A 3:2 (2 x Marcos Alvarez (1 x davon per Foulelfmeter), Tim Danneberg)
SG Sonnenhof Großaspach H 2:1 (Marc Heider, Emmanuel Iyoha)
SV Meppen H 2:2 (Marc Heider, Jules Reimerink)
Würzburger Kickers A 0:1
Preußen Münster H 0:1
1. FC Magdeburg A 0:2
Rot-Weiß Erfurt A 4:4 (Marcos Alvarez, Marc Heider, Tim Danneberg, Emmanuel Iyoha)
Hansa Rostock H 1:1 (Ahmet Arslan)
FSV Zwickau A 1:1 (Marc Heider)
SC Paderborn 07 H 0:5
VfR Aalen A 1:2 (Jules Reimerink)

Die Aufstellung des VfL Osnabrück aus dem letzten Spiel beim VfR Aalen:
-------------------------------------- Leon Tigges -----------------------------------
Bashkim Renneke --- Marcel Appiah --- Adam Susac --- Marc Wachs
Jules Reimerink - Tim Danneberg - Christian Groß - Kim Falkenberg
--------------- Marcos Álvarez ---------------- Emmanuel Iyoha -------------

In der Tabelle rangiert der VfL Osnabrück mit acht Siegen, zwölf Unentschieden und 15 Niederlagen aus bisher 35 Spielen derzeit mit 36 Punkten und einem Torverhältnis von 44:60 auf dem 17. Rang. In der reinen Heimtabelle belegen die Niedersachsen mit sechs Siegen, sechs Unentschieden und fünf Niederlagen aus 17 Partien an der Bremer Brücke aktuell mit 24 Punkten und einem Torverhältnis von 28:25 den 16 Platz.

Schiedsrichter am Samstag in Osnabrück ist Justus Zorn (27 Jahre, Freiburg), seine Assistenten sind Tobias Schultes (26 Jahre, Betzigau/Bayern) und Andreas Hummel (28 Jahre, Betzigau/Bayern). Justus Zorn kommt seit der Saison 2015/2016 als Schiedsrichter in der 3. Liga zum Einsatz. Daneben ist er ebenfalls seit mehr als 2 Jahren Schiedsrichterassistent in der 2. Bundesliga. Justus Zorn pfiff vor 3 Wochen unsere 0:6-Pleite in Paderborn (1 gelbe Karte). Der Freiburger leitete bisher vier Spiele des VfL Osnabrück. Hierbei gab es für die Niedersachsen einen Sieg, ein Unentschieden und zwei Niederlagen. Der für den SV Opfingen pfeifende Unparteiische hat in der laufenden Spielzeit in Summe bis dato 10 Partien in der 3. Liga gepfiffen (46 gelbe Karten, 1 gelb-rote Karte, 1, rote Karte, 2 Elfmeter, kicker-Durchschnittsnote: 3,05).

Die bisherigen Partien unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Justus Zorn:
2017/2018 SC Paderborn A 0:6 (1 gelbe Karte)

Gesamtbilanz unseres FCC unter der Leitung von Schiedsrichter Justus Zorn:
1 Spiel: 1 Niederlage

Exklusiv Partner