FCC Nachwuchs - Fußball.Verrückt.Seit 1903. https://www.fc-carlzeiss-jena.de/ Aktuelle Meldungen des FC Carl Zeiss Jena. de TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Fri, 14 Jun 2019 15:38:21 +0200 FCC verlängert Vertrag mit Lukas Sedlak https://www.fc-carlzeiss-jena.de/no_cache/news/nachwuchs/details/fcc-verlaengert-vertrag-mit-lukas-sedlak.html Unser FCC verlängert mit Torhüter Lukas Sedlak um ein weiteres Jahr bis 2020 inklusive Option für ein weiteres Jahr. FCC Nachwuchs News FCC News Der 19-jährige Schlussmann, der in der vergangenen Saison mehrfach im Kader des Drittligateams stand, jedoch vornehmlich bei den Oberligaspielen der FCC-U21 zum Einsatz kam: „Ich wollte unbedingt beim FCC bleiben und freue mich riesig über die Vertragsverlängerung. Deshalb möchte ich mich bei den Verantwortlichen bedanken, dass sie mir das Vertrauen schenken und die Chance geben, mich auf einem hohen Niveau weiterzuentwickeln.“

FCC-Geschäftsführer Chris Förster: „Es freut uns, dass wir uns mit Lukas einigen konnten und er somit auch in der kommenden Saison zum Kader unseres FCC gehört, wo er als junger, ehrgeiziger Schlussmann eine wichtige Rolle im Team spielt, das wir beabsichtigen, nach dem Weggang Raphael Koczors um einen weiteren Schlussmann zu erweitern."

]]>
Fri, 14 Jun 2019 15:38:21 +0200
FCC-Talente rücken in Kader der 1. Mannschaft auf https://www.fc-carlzeiss-jena.de/no_cache/news/nachwuchs/details/fcc-talente-ruecken-in-kader-der-1-mannschaft-auf.html Mit Beginn der Saisonvorbereitung am 17. Juni in Jena werden sich im Training unseres blaugelbweißen Drittligakaders auch drei junge Gesichter aus dem eigenen Nachwuchs wiederfinden. FCC Nachwuchs News FCC News So rücken aus den A-Junioren des FC Carl Zeiss Jena Außenverteidiger Eric Voufack (17) und Stürmer Niklas Jahn (18) sowie der "Sechser" Max Gottwald (18) aus unserer U21 auf.

FCC-Cheftrainer Lukas Kwasniok: „Unser Ziel ist es, eigene Talente zu entwickeln und an den Männerbereich heranzuführen. Da ist es nur konsequent, wenn wir Talenten aus unserer Akademie auch die Chance geben, mit den Profis zu trainieren, sich zu zeigen und damit zu helfen, den nächsten Schritt zu machen.“

]]>
Fri, 14 Jun 2019 15:34:46 +0200
20 Jahre Stefan Treitl beim FCC - das Legendenspiel https://www.fc-carlzeiss-jena.de/no_cache/news/nachwuchs/details/20-jahre-stefan-treitl-beim-fcc-das-legendenspiel.html Am Sonntag, den 16. Juni, erwartet die Zeiss-Fans ein ganz besonderes Spiel! Ab 17 Uhr trifft eine Legendenauswahl auf eine FCC-Fanauswahl. Und das Ganze ist auch noch für einen guten Zweck! FCC Nachwuchs News FCC News Zu seinem 20-jährigen "Betriebsjubiläum" hat sich Stefan Treitl, der Sportliche Leiter des FCC-Nachwuchsleistungszentrums und ehemaliger Zeiss-Kicker sowie Trainer unserer Oberligamannschaft, etwas ganz Besonderes einfallen lassen. "Ich habe Freunde, Weggefährten und Spieler, die ich trainiert habe, eingeladen, um gemeinsam mit ihnen und hoffentlich vielen Fans einen schönen Nachmittag zu verleben. Natürlich steht die Freude über das Wiedersehen an erster Stelle. Aber ich sage auch ganz offen: Wir sind noch ehrgeizig genug, um das Spiel gegen die FCC-Fanauswahl auch gewinnen zu wollen."

Die Fanauswahl setzt sich aus vielen bekannten Gesichtern der Jenaer Fanszene zusammen, die die allermeisten FCC-Fans von den Heim- und Auswärtsspielen kennen dürften. Und die bekommen es ab 17 Uhr auf Platz 3 des Ernst-Abbe-Sportfelds mit einer prominent besetzten Legendenauswahl zu tun. Bernd Schneider, der weiße Brasilianer und Vize-Weltmeister von 2002, dürfte sicher das prominenteste Gesicht sein. Und er dürfte am Ball noch nichts verlernt haben. Das gilt sicher auch für seine Mitstreiter Olaf Holetschek, Michael Junker, Miroslav Jovic, Axel Keller, Christian Fröhlich sowie die noch voll im Saft stehenden Maximilian Wolfram, Toni Wachsmuth, André Schmdit, Florian Giebel  und René Eckardt - um nur einige der teilnehmenden Prominenten zu nennen.

Vor dem Spiel wird es bereits einen interessanten internationalen Vergleich geben. Ab 15.30 Uhr treffen die D2-Junioren des FC Carl Zeiss Jena auf eine Auswahl aus dem chinesischen Panyu. Einlass ist ab 15 Uhr und ausschließlich über das Kfz-Tor am Nachwuchsgebäude. Der Eintritt ist frei! Wer jedoch möchte - und wir hoffen, es sind viele - kann am Einlass einen freiwilligen Obolus zu Gunsten der FCC-Nachwuchsarbeit entrichten. So sollen die Einnahmen aus den Spenden und dem Catering für unsere U14-, U15-, U16- und U17-Mannschaften verwendet und damit Trainingsmaterialien und Ausrüstung angeschafft werden.

Wir freuen uns auf Euren besuch und hoffentlich ein schönes Sümmchen, das für unseren Nachwuchs zusammenkommt. 

Übrigens: Das ganze ist eine Aktion, die eingebttet ist in das Projekt "Südkurve für die Zukunft". Und gern erklären wir Euch nachfolgend, was es damit auf sich hat:

1) Warum wurde ‘‘Südkurve für die Zukunft‘‘ ins Leben gerufen?

Letztendlich wollen wir als aktive Fanszene nur das Beste für den Verein den wir lieben. Doch was ist der Verein eigentlich? Wir sind uns einig, dass dieser so viel mehr ist als die 11 Spieler auf dem Platz! Vielmehr sollten wir unseren Blick auch mal auf den Rest des Vereins legen und an diesem Punkt setzt ‘‘Südkurve für die Zukunft‘‘ an.

Denn vor allem im Nachwuchs spielen Jungs und Mädels, die voller Herzblut für unseren Verein einstehen, ihn vertreten und leben.

Leider ist unser Verein finanziell nicht auf Rosen gebettet und somit fehlt es im Nachwuchsleistungszentrum des FC Carl Zeiss Jena e.V. an vielen Stellen schon am Nötigsten. Hier versuchen wir helfend zur Seite zu stehen und unseren Teil beizutragen, die Situation zu verbessern.

Aus diesem Grunde wurde ‘‘Südkurve für die Zukunft‘‘ zur Saison 2013/2014 ins Leben gerufen und seitdem jedes Jahr wiederholt. Bei diesem Projekt geht es nicht nur um das reine Einsammeln von Geldern, denn durch die intensive Zusammenarbeit unsererseits mit dem Nachwuchsleistungszentrum stehen wir in engem Kontakt zu den Trainern, die uns punktgenau sagen können, was gerade am dringendsten benötigt wird.

Um die finanziellen Möglichkeiten für diese Anschaffungen zu sichern, sammeln alle aktiven Gruppen und Fanclubs der Südkurve sowie engagierte Einzelpersonen über die ganze Saison auf unterschiedlichsten Wegen Gelder ein, die dann in die benötigten Materialien investiert werden.

2) Wie kommt das Geld für die Anschaffungen zusammen?

Natürlich können auch wir als Mitglieder der Südkurve kein Geld drucken, demzufolge müssen wir uns andere Wege suchen, wie wir die finanziellen Mittel für die Unterstützung unseres Nachwuchses generieren können.

Somit sind neben der Horda Azzuro auch alle anderen Gruppen und Fanclubs des Südkurve-Rates, darüber hinaus aber auch engagierte Einzelpersonen gefragt, auf möglichst vielen verschiedenen Wegen den einen oder anderen Euro für das Projekt zu sammeln und dann bei der Anschaffung der benötigten Materialien beizusteuern.

Hier sind der Fantasie wenige Grenzen gesetzt und so kam es in den letzten Jahren immer wieder zu verschiedenen Veranstaltungen, die das Ziel hatten, genau für das hier vorgestellte Projekt Gelder zu sammeln. Partys sind hierbei ein nicht zu übersehender Schwerpunkt. Beispielsweise lud die Sektion Weimar im letzten Winter zu einer Weihnachtsfeier in ihre Heimatstadt ein, bei der die Getränke in Strömen flossen, die Räumlichkeit aus allen Nähten platzte und auch eine Auktion von exklusiven Fanartikeln stattfand. Die HArakiri wiederum kann auf kulinarischem Gebiet immer wieder glänzen und erzielte beispielsweise durch Kuchenbasare bei Heimspielen vor dem Fanprojekt schon große Teile der letztendlich bereitgestellten Summen. Aber auch bei Auswärtsfahrten wird immer wieder die eine oder andere Köstlichkeit angeboten, deren Erlöse in vielen Fällen für ‘‘Südkurve für die Zukunft‘‘ eingesetzt werden.

Ein anderes Feld, auf dem Erlöse für das Projekt erzielt werden können, ist der Verkauf von Fanmaterialien. Aber auch Tombolas bieten sich an. Eine solche wurde in der Premierensaison von ‘‘Südkurve für die Zukunft‘‘ auf der Neujahrsfeier des damaligen Förderkreises der Horda Azzuro, dem heutigen Förderkreis der Südkurve, veranstaltet und mit 600 € Gewinn mehr als zufriedenstellend abgeschlossen.

Wenn auch du dich jetzt angesprochen fühlst, deinen Teil beitragen zu wollen, such mit deinen kreativen Ideen den Kontakt mit den bekannten Gesichtern aus der Fanszene, sprich uns an oder wirf ein paar Euro in die Spendendose. Wir danken dir und versichern dir, dass alles direkt bei den Mannschaften des Nachwuchsleistungszentrums ankommt.

3) Zusammenarbeit mit dem Nachwuchsleistungszentrum

Das Projekt ‘‘Südkurve für die Zukunft‘‘ soll zu 100 % dem Nachwuchs unseres FC Carl Zeiss Jena e.V. zu Gute kommen. Um dies zu gewährleisten, haben wir beschlossen, dass es der sinnvollere Weg ist, materielle Spenden zu übergeben anstatt Geldbeträge zu überweisen. Da wir jedoch nicht bei den täglichen Trainingseinheiten der verschiedenen Mannschaften dabei sein können, erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit dem Nachwuchsleistungszentrum und den in diesem agierenden Trainern.

Dieser intensive Austausch führt dann dazu, dass punktuell von uns da angepackt werden kann, wo am meisten Hilfe benötigt wird. Ob dies Trainingsmaterialien sind, Trikotsätze, Trainingsshirts oder ganze Krafträume und deren Ausstattung, kann dann relativ kurzfristig über die engen Verbindungen zwischen Nachwuchsleistungszentrum und Südkurve-Rat ausgetauscht werden.

Wie eng diese Zusammenarbeit ist, wird immer wieder auf dem Südkurve-Cup deutlich, der traditionell dazu genutzt wird, die Sachspenden der Kurve an die jeweiligen Trainer und Mannschaften zu übergeben. Hierbei durften wir in den letzten Jahren beispielsweise den damaligen Trainer der A-Junioren und jetzigen Cheftrainer unserer 1. Mannschaft, Mark Zimmermann, begrüßen. Aber auch die Übungsleiter Norbert Beckert, Marian Rennert, Alex Sattler und Marcel Waldau zeigten 2017 echte Freude, als wir ihnen die Trikotsätze für ihre Mannschaften überreichen konnten.

Nur zusammen kann in unserem Verein, egal auf welcher Ebene, etwas erreicht werden. Gut gedacht ist noch lange nicht gut gemacht. Aus diesem Grunde kann ‘‘Südkurve für die Zukunft‘‘ nur erfolgreich sein, wenn eine enge Zusammenarbeit mit dem Nachwuchsleistungszentrum stattfindet. Diesen Weg haben wir von Beginn dieses Projektes eingeschlagen und diesen Weg wollen wir auch in Zukunft weitergehen.

4) Zahlen. Daten. Fakten.

Saison 2013/2014

  • 1.800 €, die in 117 Trainingstrikots für die Nachwuchsteams unterhalb der B-Jugend investiert wurden.

Saison 2014/2015

  • Über 2. 000 € und unzählige Arbeitsstunden, die in die Renovierung und Einrichtung des Fitnessraums für den Nachwuchs flossen.

Saison 2015/2016

  • 1.487 €, die für die Anschaffung von Trainingsleibchen, Hütchen, Markierungsscheiben, Koordinationsleitern, Slalomstangen und Freistoß-Dummies eingesetzt wurden.

Saison 2016/2017

  • 2. 500 €, die für die Bereitstellung von je einem Trikotsatz für die U10, die U11, die U12 und die U13 investiert wurden.

Saison 2017/2018

  • Über 10.000 €, die unter anderem für Anschaffung eines umfangreichen Fußballaufnahmesystems für Spiel- und Trainingsaufzeichnungen nebst dazugehöriger Videotechnik investiert wurden. Weiterhin wurden 50 Fußbälle sowie so genanntes „Focus-Trainer“-System, welches die kognitiven Fähigkeiten der Nachwuchsspieler*innen nachhaltig verbessert.

5) Stimmen aus dem Nachwuchsleistungszentrum

,,Das jahrelange Engagement der Südkurve für die kleinen, aber wichtigen Dringlichkeiten bei der Modernisierung und Verbesserung des Nachwuchsleistungszentrums ist natürlich eine super Sache. Mir als Trainer fallen immer wieder Sachen auf, die dem Anspruch des FC Carl Zeiss Jena eigentlich nicht gerecht werden, jedoch nicht immer in der Macht des Vereins stehen, diese umgehend abzustellen. In enger Absprache zwischen der Südkurve und den Verantwortlichen des Nachwuchsleistungszentrums konnte in den letzten Jahren viel Material zur Verfügung gestellt werden, welches kleinere und größere Bedürftigkeiten stillen konnte. So ist der Effekt der gegenseitigen Wahrnehmung zwischen Fans und Jugendspielern des Vereins fast optimal kanalisiert.‘‘

(Erik Weschenfelder, Trainer G-Junioren FC Carl Zeiss Jena e.V.)

,,Keiner von euch wollte sich mit der Aktion profilieren oder in den Vordergrund schieben, ihr habt es einfach so für die Kleinen des Vereins getan. Ich habe eine riesen Hochachtung vor euch. Danke euch!‘‘

(Norbert Beckert, Trainer U11 des FC Carl Zeiss Jena e.V.)

]]>
Thu, 13 Jun 2019 08:57:00 +0200
U13 krönt starke Rückrunde mit Sieg gegen Spitzenreiter https://www.fc-carlzeiss-jena.de/no_cache/news/nachwuchs/details/u13-kroent-starke-rueckrunde-mit-sieg-gegen-spitzenreiter.html Die Hinspiel-Niederlage gegen den JFC Gera drehte die Mannschaft von Marcel Waldau und Marian Rennert (Titelfoto: Jean Miguel Boog) zu einem klaren 3:0-Erfolg zum Rundenabschluss. FCC Nachwuchs News FCC News Am letzten Spieltag der D-Junioren-Talenteliga gewann der FC Carl Zeiss Jena sein Heimspiel im Ernst-Abbe-Sportfeld gegen den derzeitigen Spitzenreiter JFC Gera mit 3:0. Derzeitig? Am letzten Spieltag? Tatsächlich steht Gera noch nicht als Staffelsieger fest, da dem Zweitplatzierten FC Rot-Weiß Erfurt noch zwei Spiele fehlen und der Rückstand auf die Spitzenposition nur einen Punkt beträgt. Der Jenaer Sieg half den Erfurtern also. Und deshalb erfuhren die Blau-Gelb-Weißen am Pfingstwochenende eine außergewöhnliche Unterstützung: Die Rot-Weißen waren mit der gesamten Mannschaft ins Paradies gereist und feuerten die Jenaer lautstark an. „Das habe ich so auch noch nicht erlebt“, sagte Trainer Marcel Waldau schmunzelnd.

Auf dem Rasen legte Theodor Mohorn in der 14. Spielminute den Grundstein für den Erfolg – er traf zur 1:0-Pausenführung für den Klub. Nach dem Seitenwechsel schraubten Fritz Fiedler (41.) und Ben Broßmann (67.) das Ergebnis zum Endstand in die Höhe. „Wir haben ein ordentliches, ein gutes Spiel gemacht“, resümierte Marcel Waldau. Phasenweise seien seine Jungs nicht cool genug und etwas zu hektisch gewesen, standen hinten aber sicher und ließen nicht viel zu. Das Hinspiel hatte Gera noch mit 3:1 gewonnen, im Rückspiel war der FCC klar überlegen. „Das zeigt die positive Entwicklung die wir genommen haben“, sagte Marcel Waldau stolz. Die Mannschaft habe zu Saisonbeginn einfach Zeit gebraucht, musste sich unter anderem aufgrund zahlreicher Neuzugänge erst finden. An dem eingeschlagenen Weg zweifelten Trainer und Spieler aber nie. Mit Erfolg: Es entwickelte sich ein geschlossenes und harmonisches Gruppengefüge, in dem jeder der sehr ehrgeizigen Spieler seinen Platz fand.

Auf eine – Waldau: – „schwierige Hinrunde“ folgte eine „sehr ordentliche Rückserie, in der wir unsere Leistung abrufen konnten“. Mit nur einer Niederlage und zehn Siegen belegt Jena in der Rückrundentabelle der Talenteliga den ersten Rang. Trainer Marian Rennert verdeutlicht den Trend an einem praktischen Beispiel aus dem Spiel: Sei der ballführende Spieler früher von zwei, drei Gegenspielern angelaufen worden, landete das Spielgerät oft im Aus oder gar beim Gegner. „Heute bleiben wir cool, suchen den Mitspieler, lösen uns aus der Situation und kreieren sogar noch eine Torchance“, sagte Rennert stolz. Marcel Waldau nickt zustimmend: „Die taktischen und technischen Fertigkeiten sind deutlich gereift“, sagte er.

Am 23. Juni ermitteln die ersten vier Mannschaften der Talenteliga-Tabelle und die Staffelsieger der vier Verbandsligen in einem sogenannten „Master-Turnier“ den thüringischen Landesmeister. Da der FC Carl Zeiss Jena als Dritter der Talenteliga mit der U13 bereits qualifiziert ist, überlässt die U12 als Sieger der Verbandsliga-Staffel 4 ihren Startplatz dem Tabellenzweiten SV Schott Jena.

Der Blick in die Tabelle:
1. JFC Gera (22 Spiele, 56 Punkte, 110:26 Tore=
2. FC Rot-Weiß Erfurt (20, 55, 177:16)
3. FC Carl Zeiss Jena (22, 50, 113:34)
4. SV Germania Illmenau (22, 41, 78:34)
5. ZFC Meuselwitz (22, 37, 64:85)
6. SSV 07 Schlotheim (22, 31, 53:48)
7. FF USV Jena (21, 28, 52:57)
8. JFV Süd Eichsfeld (21, 27, 52:58)
9. FSV Wacker 90 Nordhausen (22, 20, 51:111)
10. 1. SC 1911 Heiligenstadt (22, 20, 36:104)
11. FSV Wacker 03 Gotha (22, 11, 17:83)
12. JFV Eichsfeld Mitte (22, 1, 22:169).

*Die Talenteliga Thüringen. Zu Saisonbeginn rief der Thüringer Fußball-Verband die landesweiten Talenteliga ins Leben. Sie existiert sozusagen als fünfte Staffel neben den vier regional angelegten D-Junioren-Verbandsligen. In die Talenteliga kann niemand auf- und niemand absteigen. Aller Vereine, die die besonderen Zulassungskriterien erfüllen, können eine Mannschaft ins Rennen schicken. Allerdings hadern Marcel Waldau und Marian Rennert mit dem Konzept. Einerseits sei das Leistungsgefälle groß – starke Spitzengruppe, solides Mittelfeld, deutlich abfallendes hinteres Tabellendrittel. Anderseits sei der Aufwand enorm. Für Anreisen zu Spielen im Eichsfeld, in Nordhausen oder in Heiligenstadt sitzen die Blau-Gelb-Weißen bis zu zwei Stunden in den Mannschaftsbussen. Ebenso lang also wie zu Fahrten zu Leistungsvergleichen nach Dresden oder Magdeburg.

]]>
Wed, 12 Jun 2019 10:49:34 +0200
Das FCC-Nachwuchstelegramm https://www.fc-carlzeiss-jena.de/no_cache/news/nachwuchs/details/das-fcc-nachwuchstelegramm-35.html Duell der "Zweiten" am vorletzten Oberliga-Spieltag ohne Sieger - U17 gewinnt auch letztes Regionalligaspiel - U16 greift diesen Mittwoch nach der Bronzemedaille - U12 schlägt torhungrige Borntaler zum Abschluss FCC Nachwuchs News FCC News U21
Am vorletzten Spieltag der NOFV-Oberliga Süd trennten sich der FC Carl Zeiss Jena und der FSV Wacker 90 Nordhausen II im Ernst-Abbe-Sportfeld 1:1-Unentschieden. Den Führungstreffer für die Gastgeber erzielte Florian Giebel in der 27. Minute. Der Ausgleich fiel noch in der ersten Halbzeit – Nordhausens Torsten Klaus traf in der 37. Minute zum Endstand.

Der Blick in die Tabelle nach 29 von 30 Spieltagen:
1. BSG Chemie Leipzig (69 Punkte, 63:25 Punkte)
2. FSV 63 Luckenwalde (65, 78:28)
3. FC Eilenburg (54, 59:36)
4. FC International Leipzig (53, 50:21)
5. FC Carl Zeiss Jena (45, 51:47)
6. FSV Wacker Nordhausen II (43, 53:42)
7. VfB 1921 Krieschow (37, 34:41).

U17
Das letzte Saisonspiel in der B-Junioren-Regionalliga Nordost gewann der FC Carl Zeiss Jena am bis dato heißesten Tag des Jahres im Ernst-Abbe-Sportfeld gegen den 1. FC Union Berlin II mit 3:1. „Es war schwer bei dem Wetter, aber unser Vorteil war: wir wollten, Union musste gewinnen“, sagte Trainer Daniel Wölfel. Während Jena schon seit vier Wochen als Meister und Aufsteiger feststand, brauchten die Berliner drei Punkte, um den drohenden Abstieg überhaupt noch abwenden zu können.
Jena kam gut in die Partie hinein und hätte nach hochkarätigen Chancen in den ersten zehn Minuten sogar schon mit 3:0 führen können. In der 22. Minute gingen die Gastgeber dann in Führung: Max Grimm verwandelte die Vorlage von Rocco Baxmann zum 1:0-Pausenstand. Erst gegen Ende der zweiten Halbzeit schraubte Max Grimm das Ergebnis weiter in die Höhe: Zuerst veredelte er in der 75. Minute die Hereingabe David Brählers von der rechten Eckfahne; dann drosch er den Ball – nach Zuspiel von Maximilian Müller – in der 77. Minute zum Endstand in die Maschen. „Wir waren einfach kaltschnäuziger vor dem Tor“, resümierte Daniel Wölfel. Wäre Berlin in der Offensiver zwingender gewesen, hätte das Spiel – gemessen an den beiderseitigen Möglichkeiten – auch 6:5 ausgehen können, vermutete der Trainer, denn: „Union hat das nicht schlecht gemacht!“ Tatsächlich erzielten die Eisernen in der 78. Spielminute durch Malick Sanogo noch ihren Ehren- und Anschlusstreffer. Und dann wechselte Daniel Wölfel in der Schlussminute unter dem Applaus der gesamten Mannschaft einen jungen Mann ein, der sich nach dem dritten Saisonspiel das Kreuzband gerissen hatte und seitdem fehlte: Ben von Lipinski lief immerhin noch ein paar Meter über den grünen Rasen, ehe Schiedsrichter Markus Eddel die Partie abpfiff. „Das hat er sich verdient! Er war trotz seiner Verletzung immer an der Mannschaft dran und wäre auch auf dem Platz eine wichtige Stütze für uns gewesen“, sagte Daniel Wölfel anerkennend.

Dass sich seine Jungs auch nach dem frühen Gewinn der Meisterschaft keine Blöße gab und alle noch ausstehenden Spiele gewannen, machte den Trainer stolz. Heimlich strebte die Zeiss-Elf noch einem weiteren Ziel entgegen: „Wir wollten am Ende in allen Kategorien vorne sein“, sagte Wölfel. Kategorien? Heimtabelle, Auswärtstabelle, Hinrundentabelle, Rückrundentabelle, meiste geschossene Tore, wenigste kassierte Tore und Torschützenliste. Seit der Einführung der B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost im Jahr 2007 ist das keinem Meister der seitdem zweitklassigen Regionalliga Nordost gelungen. Allein Torschützenkönig David Brähler, Max Grimm und Maximilian Müller (siehe unten) erzielten fast zwei Drittel aller Tore; hinten erwies sich insbesondere Torhüter und Kapitän Kevin Kratzsch als bärenstarker Rückhalt.
Den Meistern überreichte Peter Ott, Mitglied im Jugendausschuss des NOFV, am Sonntag schließlich den ersehnten Meisterpokal. Ihren Erfolg feierte die Mannschaft ausgelassenen auf dem Rasen – und anschließend im Kreise der Familien im VIP-Zelt des Ernst-Abbe-Sportfeldes. Dort verabschiedeten der FCC-Nachwuchsleiter Heiko Nowak, der Sportliche Leiter Miroslav Jovic und Daniel Wölfel vier Spieler: Julien Mehlow, Paul Stegmann, Fabian Schneider Utria und Julius Heinrich werden den FC Carl Zeiss Jena im Sommer verlassen. Wölfel zollte dem Quartett Respekt: „Obwohl sie wussten, dass sie am Saisonende gehen werden, haben sie sich zu keiner Zeit hängen lassen!“

Die Abschlusstabelle nach 26 Spieltagen:
1. FC Carl Zeiss Jena (65 Punkte, 69:23)
2. Hallescher FC (55, 51:24)
3. 1. FC Magdeburg (52, 58:27)
4. F.C. Hansa Rostock (49, 55:29)
5. RasenBallsport Leipzig II (48, 63:46)
6. Hertha BSC II (47, 56:33)
7. FC Erzgebirge Aue (40, 56:39)
8. FC Viktoria 1889 Berlin (40, 50:38)
9. SG Dynamo Dresden II (27, 34:52)
10. FC Rot-Weiß Erfurt (26, 33:45)
11. F.C. Hertha 03 Zehlendorf (25, 28:50)
–-
12. 1. FC Union Berlin II (24, 30:58)
13. SSV 07 Schlotheim (13, 25:83)
14. SV Babelsberg 03 (8, 11:72).

Die fünf besten Torschützen des FCC der Liga:
1. David Brähler (20 Tore)

7. Max Grimm (12)

11. Maximilian Müller (10)

16. Silas Hagemann, Patrick Scheder (je 7).

U16
In der Vorwoche kletterte der FC Carl Zeiss Jena auf den zweiten Platz der Tabelle der B-Junioren-Verbandsliga Staffel 1 und qualifizierte sich damit für das „Spiel um Platz 3“ der thüringischen Landesmeisterschaft.
Dass Duell mit dem Tabellenzweiten der Verbandsliga-Staffel 2, dem FSV Wacker 90 Nordhausen, steigt an diesem Mittwoch, 18 Uhr, auf dem Kunstrasenplatz im Albert-Kuntz-Sportpark in Nordhausen (Parkallee 8b).

U12
Das letzte Saisonspiel in der D-Junioren-Verbandsliga Staffel 4 gewann der FC Carl Zeiss Jena im Ernst-Abbe-Sportfeld gegen den Tabellendritten FC Borntal Erfurt mit 4:2. Pit „Pepe“ Kirchhoff schoss den blau-gelb-weißen Staffelsieger in der 16. Spielminute in Führung. Bis zur Pause drehten die torgefährlichen Gäste den Spielstand jedoch: Nelson Guth (26.) und Christian Kramer (32.) sorgten für die 1:2-Pausenführung der Borntaler. Nach dem Seitenwechsel erzielte Magnus Kellermann in der 41. Minute den Ausgleichs- und Jean Miguel Boog in der 55. Minute den Führungstreffer. Til Halata verwandelte einen Strafstoß (65.) zum Endstand.

Die Abschlusstabelle nach 21 Spieltagen:
1. FC Carl Zeiss Jena (54 Punkte, 116:18 Tore)
2. SV Schott Jena (49, 90:22)
3. FC Borntal Erfurt (44, 121:26)
4. FC Rot-Weiß Erfurt II (37, 86:40)
5. SpG ESV Lok Erfurt (30, 54:46)
–-
6. FC Einheit Rudolstadt (15, 44:128)
7. FC Saalfeld (8, 20:110)
8. SV Empor Erfurt (5, 15:156).
*Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl spielten alle Mannschaft dreimal gegeneinander.

]]>
Tue, 04 Jun 2019 17:02:21 +0200
Unsere U15 ist Landesmeister 2019! https://www.fc-carlzeiss-jena.de/no_cache/news/nachwuchs/details/unsere-u15-ist-landesmeister-2019.html Das Entscheidungsspiel der beiden Verbandsliga-Staffelsieger gewann der FCC mit 3:1 gegen den FC Rot-Weiß Erfurt. Jena spielt um Regionalliga-Aufstieg. FCC Nachwuchs News FCC News [Aktualisierung, 2.6.2019; 20:51 Uhr: Der Meister der Landesliga Brandenburg und Gegner in der Relegation steht fest - s.u.!]

Der FC Carl Zeiss Jena ist thüringischer Landesmeister der C-Junioren. Am „Vatertag“ gewann die blau-gelb-weiße U15 das Entscheidungsspiel der Verbandsliga-Staffelsieger gegen den FC Rot-Weiß Erfurt mit 3:1 (1:0). Die Zeiss-Elf steht damit zugleich als Teilnehmer an der Aufstiegsrelegation zur C-Junioren-Regionalliga Nordost fest – und trifft am 23. und 30. Juni zu Hin- und Rückspiel auf den brandenburgischen Landesmeister SV Falkensee-Finkenkrug.

„Ich bin glücklich. Es fällt ein riesiger Stein von meinem Herzen ab“, sagte Cheftrainer Jörg Fleischer sichtlich erleichtert nach der Siegerehrung. Seine Mannschaft hatte eine makellose Saison in der Verbandsliga gespielt, gewann in ihrer Staffel alle 22 Partien. Doch über die Chancen zum Aufstieg entscheidet nur dieses eine Meisterschaftsspiel, entscheiden diese finalen 70 Minute. „Und deshalb denke ich in diesem Moment auch an Erfurt“, sagte Jörg Fleischer verständnisvoll. Letztlich könne es aber eben nur nur einen Gewinner geben. Und es sei natürlich schön, dass dieser Gewinner „FC Carl Zeiss Jena“ heiße. „Ich freue mich für die Mannschaft, für den Verein. Ich freue mich für alle, die daran beteiligt sind“, sagte Jörg Fleischer stolz. Akribisch hatte sich der FCC während der vergangenen Wochen vorbereitet; im großen Trainerstab arbeiteten Jörg Fleischer, Krzysztof Kowalik, Dr. Christian Puta, Alexander Sattler, Heiko König und Heiko Schwolow mit ihren Spielern ganz individuell auf das Entscheidungsspiel hin. Das Ergebnis dieser Arbeit war auf dem Platz deutlich sichtbar. „Wir haben verdient gewonnen“, sagte Jörg Fleischer.

Von Beginn an dominierte Jena das Spiel. Mit viel Druck und Tempo stießen die Blau-Gelb-Weißen unerlässlich tief in die Erfurter Hälfte vor. Der Führungstreffer fiel in der 18. Spielminute: Josia-Levi Walther schlug eine Flanke von der rechten Eckfahne ins Zentrum, wo Milan Dörr lauerte und den Ball aus nächster Nähe ins Tor beförderte. Eine Minute davor hatte Nick Höfer aus spitzem Winkel bereits die Reflexe von Erfurts Torwart Pascal Manitz, der den Torschuss mit der Fußspitze abwehrte, geprüft; eine Minute danach verhinderte der Torhüter im direkten Duell mit Milan Dörr dessen zweiten Treffer. Erfurt erarbeitete sich im ersten Durchgang keine Chance, gab keinen Schuss auf das Jenaer Tor ab. Allerdings verpasste es die Zeiss-Elf, sich deutlicher vom Gegner abzusetzen – es blieb beim 1:0. Aus der Halbzeitpause kehrte Erfurt mit spürbarem Rückenwind zurück auf den Rasen. Gleich der erste rot-weiße Angriff führte in der 37. Minute zum Ausgleich: In der Vorwärtsbewegung verlor Jena im Zentrum den Ball, aus dem freien Raum vor der Abwehrkette erreichte ein scharfer Pass den enteilten Maxime Langner, der zum Ausgleich traf – 1:1. Zwar blieb Jena spielbestimmend. Doch setzte Erfurt fortan vereinzelte Nadelstiche. Zunächst parierte RWE-Torhüter Pascal Manitz in der 41. Minute den Torschuss von Josia-Levi Walther und den Nachschuss von Nick Höfer; in der 43. Minute tropfte das von Nick Höfer aus dem Getümmel heraus geschossene Spielgerät auf die Erfurter Latte. FCC-Kapitän Simon Feistner klärte im Gegenzug einen Ball kurz vor der Jenaer Torlinie; den nachfolgenden Konter mit doppeltem Abschluss von Milan Dörr vereitelte die Erfurter Hintermannschaft mit vereinten Kräften. In der 60. Minute parierte FCC-Torhüter Paul Sommer eine tausendprozentige Chance der Erfuter im Eins-gegen-Eins eiskalt. Die bejubelte Glanztat ihrer „Nummer 1“ motivierte die Jenaer schließlich zu Höchstleistungen: Fritz Schröder verpasste das Ziel knapp; Josia-Levi Walter kämpfte sich unbeeindruckt von massiver Gegenwehr durch die rot-weißen Abwehrreihen und drosch den Ball flach am kurzen Pfosten zur Führung (64.) ins Tor – 2:1. In der zweiten Minute der Nachspielzeit machte Nick Höfer den letzten Hoffnungen der Gegner den Garaus: Fritz Schröders Torschuss prallte vom Torhüter in den Strafraum zurück, ungehindert schob Nick Höfer den Ball in die Maschen.
Danach kannte die Freude keine Grenzen, fiel alle Last von den jungen Schultern ab.

Momente wie diesen kennt Trainer Krzysztof Kowalik aus eigener Erfahrung nur zu gut. „Du spielst eine ganze Saison souverän, bist Erster und dann kommt dieses eine Spiel, das alles entscheidet. Ich weiß genau, was in den Jungs vorgeht“, erzählte der frühere FCC-Profi zufrieden schmunzelnd. Auch Mannschaftsleiter Heiko Schwolow war erleichtert. Der Gewinn der Meisterschaft sei der „gerechte Lohn für ein harter Arbeit“, sagte er. Wie die Mannschaft nach dem Ausgleich in das Spiel zurückgekommen sei, imponierte Jörg Fleischer sehr. „Großartig! Die Jungs müssen gerade auch in solchen Spielen über einen gewissen Punkt hinweggehen, auf die Zähne beißen und dann nochmal 20 Prozent drauflegen“, erklärte er. Sie hätten zu keiner Zeit die Köpfe hängen oder sich von Fouls oder Ballverlusten aus dem Spiel bringen lassen, sondern seien immer fokussiert geblieben, konstatierte Kowalik. Obwohl die Jenaer einen souveränen Sieg errangen, war das Spiel nicht frei von Fehlern. Daran werde das gesamte Team in den bevorstehenden Wochen weiter akribisch arbeiten, denn: „Das heute ist ein erster großer Schritt, aber wir sind noch lange nicht am Ziel“, sagte Krzysztof Kowalik.

Statistik:
FC Carl Zeiss Jena:
Paul Sommer, Fabio Ertmer, Philip Eckardt, Jeremy Meinhardt, Nick Höfer, Fritz Schröder (71. Yannek Hofmann), Benjamin Zank, Josia-Levi Walther, Simon Feistner, Erik Deckert, Milan Dörr (69. Luca Müller).

FC Rot-Weiß Erfurt: Pascal Manitz, Robin Fichtmüller (52. Louis Helwig), Lucas Pauli, Henrik Daut (66. Lucas Bremsteller), Maxime Langner, Emilio Heß, Clemens Lehmann (36. Niklas Hoffmann), N. Mönchgesang (66. Manfred Grünert), Max Schumacher, Martin König, Kenny Weyh.

Schiedsrichter: Konrad Götze (Arnstadt).
Zuschauer: 210.
 

  • Den Spielbericht von TFV-Pressewart Hartmut Gerlach auf der Website des Thüringer Fußball-Verbandes findet ihr hier.
]]>
Fri, 31 May 2019 13:28:00 +0200
Das FCC-Nachwuchstelegramm https://www.fc-carlzeiss-jena.de/no_cache/news/nachwuchs/details/das-fcc-nachwuchstelegramm-34.html U17 (Foto) gewinnt das Derby - U16 klettert spielt dank Platz 2 um Platz 3 - U15 startet in Wochen der Entcheidung - U14 besiegt Ilmenau - U13 schlägt Nordhausen klar - U12 gewinnt Verbandsliga - U11 ist Meister - U10 mit picke-packe-vollem Wochenende - FCC Nachwuchs News FCC News U17
Am Ende sangen und tanzten die Spieler ausgelassen auf dem fremden Rasen: "Derbysieger, Derbysieger, hey, hey!" Der FC Carl Zeiss Jena gewann das Derby in der B-Junioren-Regionalliga Nordost beim FC Rot-Weiß Erfurt klar mit 0:3. Gegen die tiefstehenden und auf Konter lauernden Gastgeber, gingen die Blau-Gelb-Weißen in der 24. Minute in Führung. David Brähler verwandelte einen Foulelfmeter souverän zum 0:1-Pausenstand. Die Gastgeber kamen bloß während einer kurzen Phase, in der die Jenaer etwas nachließen, zu – Trainer Daniel Wölfel – „zwei halben Chancen“ nach Standardsituationen.

In der zweiten Halbzeit spielte Erfurt offensiver als noch im ersten Durchgang. Derweil haderte Daniel Wölfel zunächst mit dem Spiel seiner Männer. „Wir haben das Ergebnis eher verwaltet, als weiter nach vorn zu spielen“, sagte er und wechselte daraufhin auf drei Positionen. Und schließlich baute Jena den Vorsprung in der 61. Minute mit einem zielstrebig ausgeführten Angriff aus: David Brähler flankte den Ball passgenau auf den eingewechselten Maximilian Müller, der das Spielgerät per Kopf ins Tor beförderte. Nur vier Minuten danach drang Florian Nieswandt mit seiner ersten Aktion in den Erfurter Strafraum ein; sein Passspiel unterband ein rot-weißer Verteidiger mit der Hand – und auch den zweiten Strafstoß verwandelte David Brähler. Diesmal zum Endstand. „Wir haben deutlich gezeigt, dass wir trotz der bereits gewonnenen Meisterschaft das Spiel nicht herschenken, sondern weiter Gas geben“, sagte Daniel Wölfel.

Am Sonntag (Ernst-Abbe-Sportfeld, Platz 3, 14 Uhr) empfängt der FCC die akut abstiegsbedrohte U16 des 1. FC Union Berlin im Paradies. Die Berliner brauchen einen Sieg, um die letzte Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. „Das wird ein richtig ekliges Spiel“, sagt Wölfel. Doch seine Spieler werden alles daran setzen, damit die Heimweste auch am letzten Spieltag der Saison weiß bleibt.

Der Blick in die Tabelle nach 25 von 26 Spieltagen:
1. FC Carl Zeiss Jena (62 Punkte, 66:22 Tore)
2. Hallescher FC (52, 50:24)
3. 1. FC Magdeburg (49, 56:27)

9. SG Dynamo Dresden II (27, 33:50)
10. FC Rot-Weiß Erfurt (26, 33:43)
11. FC Hertha 03 Zehlendorf (25, 28:49)
–-
12. 1. FC Union Berlin II (24, 29:55).

U16
Am letzten Spieltag der Saison eroberte der FC Carl Zeiss Jena den zweiten Platz in der B-Junioren-Verbandsliga Staffel 1. Am Wochenende gewannen die Blau-Gelb-Weißen von Trainer Sven Harnisch beim SV Empor Erfurt mit 1:12 und zogen damit am punktgleichen SC 1903 Weimar, der das Spitzenspiel gegen Staffelsieger JFC Gera mit 1:3 verlor, vorbei. Mit einem blitzschnellen und lupenreinen Hattrick brachte Azad Kacar (1./4./6.) die Zeiss-Elf in Führung. In der 9. Minute erzielte Erfurts Maximilian Weber den Anschlusstreffer. Unmittelbar vor der Pause stellte Florian Nieswandt den bisherigen Abstand wieder her – 1:4. Nach dem Seitenwechsel schraubte Florian Nieswandt das Ergebnis seinerseits mit einem ebenso lupenreinen und blitzschnellen Hattrick (41./45./47.) in die Höhe. Adrian Steffen (51.), Ron Wachs (53./66.), Maximilian Zachert (75.) und abermals Azad Kacar (80.) trafen zum Endstand.

Als Tabellenzweiter der Staffel ist der FC Carl Zeiss Jena für das „Spiel um Platz 3“ der Landesmeisterschaft qualifiziert. Gegner im Wettstreit um Bronze ist der FSV Wacker 90 Nordhausen, der Tabellenzweite der B-Junioren-Verbandsliga Staffel 2.
Im „Spiel um Platz 1“ stehen sich die Staffelsieger JFC Gera und FC Rot-Weiß Erfurt II gegenüber.

Die Abschlusstabelle nach 22 von 22 Spieltagen:
1. JFC Gera (61 Punkte, 106:18 Tore)
2. FC Carl Zeiss Jena (49, 118:24)
3. SC 1903 Weimar (49, 90:30)
4. SV Blau-Weiß 90 Neustadt/Orla (44, 70:42)
5. ZFC Meuselwitz (43, 84:47)
6. SV Schott Jena (42, 82:34)
7. FC Einheit Rudolstadt (27, 42:65)
8. SV Jena-Zwätzen (24, 40:65)
9. FC Saalfeld (17, 29:82)

10. BSG Wismut Gera (12, 26:130)
11. SV Eintracht Eisenberg (11, 27:96)
12. SV Empor Erfurt (5, 18:109).

U15
Der FC Carl Zeiss Jena blieb auch am letzten Spieltag der C-Junioren-Verbandsliga Staffel 2 ohne Punktverlust und errang im 22. Spiel den 22. Sieg. Das Gastspiel beim ESV Lok Erfurt gewann der FCC mit 0:15. Nach acht Spielminuten führte Jena bereits mit fünf Toren und bis zur Pause mit zehn Toren Vorsprung. Bester Torschütze war Nick Höfer mit sechs Treffern (2./7./14./19./24./61.). Zudem trugen sich auf dem „Lok-Sportplatz“ in Daberstedt Josia-Levi Walther (1./3.), Milan Dörr (8./35.), Justin Smyla (16./65.), Yannek Hofmann (48./68.) und Vincent Miclo (50.) in die Torschützenliste ein.

Die Abschlusstabelle nach 22 Spieltagen:
1. FC Carl Zeiss Jena (66 Punkte, 175:5 Tore)
2. JFV Eichsfeld Mitte (52, 85:33)
3. FC Rot-Weiß Erfurt II (41, 68:35)
4. FC Borntal Erfurt (39, 56:51)
5. SSV 07 Schlotheim (33, 43:45)
6. 1. SC 1911 Heiligenstadt (32, 62:60)
7. FC Erfurt Nord (29, 32:49)
8. JFV 1. FC Süd 012 Eichsfeld (26, 50:48)
9. WSG „Thüringer Wald“ Zella-Mehlis (24, 43:80)

10. FSV Wacker 03 Gotha (20, 49:82)
11. ESV Lok Erfurt (12, 31:102)
12. FSV Wacker 90 Nordhausen (2, 20:124).

Am „Vatertag“ trifft unsere Mannschaft auf den FC Rot-Weiß Erfurt. In der Landessportschule Bad Blankenburg ermitteln die Sieger der beiden Verbandsliga-Staffel im direkten Duell den Landesmeister. Nur der Sieger dieser Partie darf an der Aufstiegsrelegation zur C-Junioren-Regionalliga Nordost teilnehmen (23./30. Juni 2019).

  • Termin: 30. Mai 2019 – Platz 1 /Sportschule Bad Blankenburg (Wirbacher Straße 10) - Anstoß: 11 Uhr

U14
Einen 3:2-Sieg errang der FC Carl Zeiss Jena in der C-Junioren-Verbandsliga Staffel 1 gegen den SV Germania Ilmenau. „Wir sind gut ins Spiel gekommen“, sagte Trainer Robin Fleischer, der an diesem letzten Spieltag übrigens gleich fünf D-Junioren aufbot. Von Beginn an setzten seine Jungs die Vorgaben um und den Gegner früh unter Druck. Bereits in der 4. Spielminute ging Jena in Führung: Den Freistoß von Darian Unger verwandelte Yannick Schneider per Kopf. Motiviert drängten die Blau-Gelb-Weißen auf den nächsten Treffer – zunächst erfolglos: Zuerst parierte SV-Torhüter Robert Geier einen Foulelfmeter sowie einen Torschuss von Maxim Bevz nach schnellem Konter; danach kratze ein Verteidiger der Gäste den von Fritz Fiedler geschossnen Ball in höchster Not von der Torlinie. „Da waren eigentlich gute Chancen da“, sagte Robin Fleischer, der mit der Qualität einiger Abschlüsse haderte. Den Gästen gelangen im ersten Durchgang oft nur unkontrollierte Befreiungsschläge, die die Zeiss-Elf in der Regel schnell wieder unter Kontrolle brachte. In der 24. Minute allerdings eroberte Ilmenau infolge einer Unachtsamkeit im Jenaer Spielaufbau den Ball, den SV-Stürmer Dan Bartholome ins Tor schoss – 1:1. Die Antwort des FCC folgte prompt: Luca Müller drosch das Spielgerät in der 31. Minute aus der zweiten Reihe ins linke obere Eck. „Gut gemacht“, sagte Fleischer froh.

Direkt nach dem Seitenwechsel fehlte den Jenaern dann kurzzeitig die Aggressivität gegen den Ball, die Mannschaft kam nicht gut in Zweikämpfe hinein – und kassierte den Ausgleich: In der 47. Minute veredelte Ilmenaus Philipp Oschmann einen langen Ball zum 2:2. Jena wechselte, überwand die Schwächephase. Die Mannschaften begegneten sich fortan auf Augenhöhe: „Auf beiden Seiten gute Ansätze, aber keine klaren Chancen“, resümierte Robin Fleischer. Als die Gäste zum Ende der Partie jedoch damit begannen, das Unentschieden zu verwalten, drängte der FCC auch weiterhin unermüdlich auf den Sieg – und belohnte sich schließlich in der letzten Aktion des Spiels selbst: Darian Unger überspielte in der dritten Minute der Nachspielzeit die Ilmenauer Abwehrkette, Timon Brömel leitete den auftropfenden Ball weiter zu Yannik Schneider, der das Spielgerät entschlossen per Direktabnahme in die Maschen drosch.

Die Abschlusstabelle nach 22 Spieltagen:
1. FC Rot-Weiß Erfurt (61, 192:13)
2. JFC Gera (54, 88:18)
3. FC Carl Zeiss Jena (52, 161:27)
4. SV Wacker 04 Bad Salzungen (44, 92:46)
5. ZFC Meuselwitz (42, 80:71)
6. SV Germania Ilmenau (37, 62:33)
7. Lusaner SC 1980 (25, 41:99)
8. FC Thüringen Jena (24, 38:99)
9. BSG Wismut Gera (22, 38:101)


10. SV Blau-Weiß 90 Neustadt/Orla (16, 34:93)
11. SpG Helba (7, 17:98)
12. SV Schmölln (6, 14:159).

U13
Im Ernst-Abbe-Sportfeld schlug der FC Carl Zeiss Jena den FSV Wacker 90 Nordhausen in der D-Junioren-Talenteliga Thüringen mit 8:2. Richard Rühling (4.) und Darian Unger (23.) brachten den Klub zur Pause mit 2:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel schraubten Theodor Mohorn (46.), Lennard Grahmann (51./59.), David Kerstner (52./56.) und Elias Hecker (54.) das Ergebnis zum zwischenzeitlichen 8:0 in die Höhe. In der Schlussphase kamen die Gäste in in kurzer Folge zu den Anschlusstreffern (61./67.).

Der Blick in die Tabelle nach 20 von 22 Spieltagen:
1. FC Rot-Weiß Erfurt (55 Punkte, 177:16 Tore)
2. JFC Gera (53, 105:20)
3. FC Carl Zeiss Jena (44, 106:34)
4. SV Germania Ilmenau (38, 67:28)

10. FSV Wacker 90 Nordhausen (17, 47:106).

U12
Der FC Carl Zeiss Jena feierte mit einem 1:1-Unentschieden den Sieg in der D-Junioren-Verbandsliga Staffel 4. Den ausführlichen Spielbericht findet ihr hier.

U11
Der FC Carl Zeiss Jena schlug den JFC Saale-Orla in der D-Junioren-Kreisoberliga im Ernst-Abbe-Sportfeld mit 4:3. Den ausführlichen Bericht über das erste Heimspiel unseres älteren E-Junioren-Jahrgangs nach dem Gewinn der Meisterschaft findet ihr hier.

U10
Zu Beginn des Wochenendes empfingen die jüngeren E-Junioren unseres FC Carl Zeiss Jena den SV Bannewitz zum Testspiel im Paradies. Die Nachwuchsfußballer aus der Nähe von Dresden machten auf ihrer Reise in die Landessportschule Bad Blankenburg Station in Jena. Am Ende gewannen die Blau-Gelb-Weißen den Vergleich mit 6:5. „Es war ein gutes Spiel“, sagte Trainer Sebastian Beil. Zunächst war Jena gar mit 5:1 in Führung gegangen. Zum Ende machten es die Kinder noch einmal spannend. "Die Jungs hatten Spaß und haben sich reingehauen; es waren teilweise sehr gute Spielzüge dabei“, sagte Beil.

Zum Abschluss des Wochenendes reiste Jena zum gut besetzen Leistungsvergleichsturnier ins Erzgebirge. Der FCC traf dort auf Gastgeber FC Erzgebirge Aue, den Halleschen FC, die SpVgg Bayern Hof und den 1. FC Lok Leipzig. Auf dem Kleinfeld spielten die Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ für jeweils 30 Minuten ohne Schiedsrichter gegeneinander. „Es war eine tolle Atmosphäre“, sagte Sebastian Beil.

  • Im Auftaktspiel gegen Lok kam Jena nur schwer in Tritt. „In der Defensive waren die Abstände zu groß. Deswegen konnten sich die Leipziger gut durchspielen“, resümierte der Trainer. Zeiss verlor die Partie mit 1:2.
  • Gegen Halle standen die Blau-Gelb-Weißen defensiv kompakt, eroberten viele Bälle und verwerteten ihre Chancen – das Ergebnis: fünf Tore geschossen, kein Tor kassiert. Sebastian Beil: „Das haben sie wirklich sehr sehr gut gemacht!“
  • Gegen Aue agierte der FCC ähnlich gut und gewann mit 3:0.
  • Im Wettstreit mit Hof schwanden die Kräfte der Jenaer. „Tempo und Konzentration waren nicht mehr ganz so hoch. Es haben sich Fehler eingeschlichen“, konstatierte der Trainer. Dennoch: Zeiss gewann mit 3:2.

Zwischen dem Testspiel am Freitag und dem Leistungsvergleich am Sonntag, forderte der Alltag in der E-Junioren-Kreisoberliga Staffel A die volle Aufmerksamkeit der jungen Talente. Ihr Gastspiel beim SV Jena-Zwätzen II gewannen sie „auf holprigem und harten Geläuf“ mit 0:5. Auch diesmal hatte die Trainer Norbert Beckert und Sebastian Beil ihren Schützlingen Aufgaben mitgegeben. Kurzum: Kompaktes Balljagen in der Defensive und offensiv ein schnelles zielstrebiges Spiel in die Tiefe Richtung Tor. In der ersten Halbzeit war die Umsetzung noch nicht optimal: Die Abstände seien zu groß gewesen; zudem habe der Druck auf die Zwätzener gefehlt. Nach dem Seitenwechsel kam der FC Carl Zeiss Jena wesentlich besser ins Spiel hinein. „Wir sind dann zu unseren Torchancen und Toren gekommen“, sagte Sebastian Beil zufrieden.
Die Torschützen: Anton Heinrich (18.), Ansgar Trinks (28./37.), Linus Kretzschmar (37.) und Oskar Goßrau (48.).

Der Blick in die Tabelle nach 19 von 20 Spieltagen:
1. SV Lobeda 77 II (57 Punkte, 197:18 Tore)
2. SV Eintracht Eisenberg (47, 136:21)
3. FC Thüringen Jena (46, 85:33)
4. FC Carl Zeiss Jena (36, 95:42)
5. SV Schott Jena (35, 72:53)
6. SV Jena-Zwätzen II (29, 69:47).

]]>
Wed, 29 May 2019 17:46:45 +0200
Meisterhaft: U11 gewinnt "ältere" Kreisoberliga https://www.fc-carlzeiss-jena.de/no_cache/news/nachwuchs/details/meisterhaft-u11-gewinnt-aeltere-kreisoberliga.html Älterer E-Junioren-Jahrgang unseres FCC gewinnen die Meisterschaft in der D-Junioren-Kreisoberliga. FCC Nachwuchs News FCC News Die U11 unseres FC Carl Zeiss Jena ist Meister der D-Junioren-Kreisoberliga Jena-Saale-Orla. Der von Dustin Simon, Tom Bergmann und Manfred Wimmer trainierte ältere E-Junioren-Jahrgang sicherte sich den Erfolg bereits vor einer Woche beim Auswärtsspiel in Bad Lobenstein. Am Wochenende siegte der frischgebackene Meister dann vor heimischen Publikum gegen den JFC Saale-Orla mit 4:3.

„Wir wollten Meister werden und das haben wir geschafft. Darüber sind wir sehr sehr glücklich“, sagte Dustin Simon. Selbstverständlich sei der Titelgewinn in der Liga der bis zu zwei Jahre älteren Kinder allerdings nicht. „Dass wir als jüngerer Jahrgang mit klaren Siegen frühzeitig Meister sind, macht uns sehr stolz“, bekräftigte Tom Bergmann. Im Sinne der Talentförderung gehen die blau-gelb-weißen E-Junioren, deren individuelle Ausbildung im Vordergrund steht, in der D-Junioren-Kreisoberliga auf die Jagd nach Toren und Punkten. Und dass sie dort eben nicht nur mitspielen, sondern die Liga mit 18 Siegen aus bisher 19 Spielen gar dominieren, sei ein gutes Zeichen für die Nachwuchsausbildung beim FCC, konstatierte Dustin Simon. Die natürlichen körperlichen Nachteile gegenüber den meist schon größer gewachsenen Gegenspielern, lassen sich nur fußballerisch überwinden. „Wir sind technisch, spielerisch und taktisch besser und im Kopf immer schon einen Gedanken weiter als der Gegner“, stellte Dustin Simon selbstbewusst fest; beim Bespielen der Räume kennen die jungen Talente die Anschlussaktionen genau. Neben dem offiziellen Liga-Alltag, stehen besonders die Leistungsvergleiche im Rahmen der inoffiziellen „U11-Talenteliga“ der Leistungszentren des VfB Fortuna Chemnitz, des 1. FC Lokomotive Leipzig, des FSV Zwickau, des VfB Auerbach und des FC Erzgebirge Aue im Fokus – bisher ist der FC Carl Zeiss Jena in diesem Wettbewerb ungeschlagen.

Dustin Simon begleitet die Mannschaft bereits im dritten Jahr und bewundert stolz – beinahe einem Klassenlehrer gleich – die „krasse“ Entwicklung der einstigen Bambini hin zu starken jugendlichen Persönlichkeiten. Tom Bergmann stieß im Saisonverlauf dazu – und staunte zunächst „Ich war beeindruckt, was die Jungs spielerisch drauf hatten“, sagte er. Apropos: Wenn den Trainern im Eifer des Gefechts ein „die Jungs“ über die Lippen huscht, dann ist damit selbstverständlich auch Leistungsträgerin Lilith Unger gemeint – als einziges Mädchen im Team.

Die Kinder nutzen quasi jede Gelegenheit um Fußball zu spielen. Während die Trainer manchmal befürchteten, die zahlreichen Trainingseinheiten und Spiele übersättigten ihre Schützlinge, sehen sie sie im nächsten Moment irgendwo gemeinsam auf dem Bolzplatz. Überhaupt zeichne sich die Mannschaft neben ihrer unbändigen Lust auf Fußball durch ihre Geschlossenheit aus: „Sie sind Freunde, eine verschworene Einheit“, sagte Tom Bergmann.

Und diese Einheit bewies auch am Wochenende wieder ihre Schlagkraft: Die U13 des JFC Saale-Orla war der erwartet körperlich und fußballerisch starke Gegner. „Sie hatten einen klaren Plan und haben ihren Strafraum gut zugemacht“, resümierte Tom Bergmann. Jena brauchte deshalb mehrere Minuten, um ins Spiel hinein zu kommen – und war trotzdem von Beginn an spielbestimmend. Durch einen wunderbar platzierten flachen Fernschuss von Tristan Teuber ging der FCC in der 13. Minute schließlich in Führung. In 28. Spielminute kamen die Gäste zum Ausgleich: Der JFC-Torhüter drosch einen Freistoß aus rund 25 Metern im hohen Bogen auf das Jenaer Tor, in das er knapp unterhalb der Latte einschlug – unhaltbar für den sich lang und länger machenden FCC-Torhüter Yanis Chkirni. Doch bereits mit der nächsten Möglichkeit, stellte Arian Kämmerle den vorigen Abstand wieder her – er traf in der 30. Minute zum 2:1-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Jeremy Gerlach (45.) auf 3:1 für Jena. Eine kurze „schwierige Phase“ der Gastgeber nutze Saale-Orla aus und konterten sich binnen vier Minuten (50./54.) zum Ausgleich – 3:3. Doch im direkten Gegenzug erzielte Arian Kämmerle (55.) den Siegtreffer für Zeiss. „Arian macht hier zwei Tore – er ist richtig, richtig gut drauf“, sagte Tom Bergmann anerkennend. Dass die Mannschaft den Kampf angenommen und trotz aller Widrigkeiten letztlich gewonnen habe, spreche für die "gute Leistung" und sei „wichtig für den Kopf“.

Ihre Auszeichnung - den Pokal und die Medaillen - erhalten die jungen Talente übrigens erst am Ende der Saison. Diese Bilder reichen wir dann natürlich nur allzu gern nach!

Die Kinder des Erfolgs: Yanis Chkirni, Jeremy Gerlach, Arian Kämmerle, Jan Dominnik, Tristan Teuber, Philipp Peter, Ben Modzelewski, Luis-Kenneth Nagel, Mattheo Felkel, Maximilian Koch, Luke Frießleben, Lilith Unger und Finn Ruppe.

  • Am nächsten Spieltag empfängt der FC Carl Zeiss Jena zum Stadt-Duell der Kreisoberliga den SV Jena-Zwätzen II (Donnerstag, 13. Juni / 17 Uhr / Platz 7a). Am letzten und 22. Spieltag haben die Blau-Gelb-Weißen spielfrei.

Der Blick in die Tabelle:
1. FC Carl Zeiss Jena (19 Spiele, 54 Punkte, 123:34 Tore)
2. FC Chemie Triptis (17, 39, 71:27)
3. FC Thüringen Jena II (18, 34, 89:53
4. SV Jena-Zwätzen II (18, 28:56:48)
5. JFC Saale-Orla (19, 28, 47:44).

Aufgrund der ungeraden Teilnehmerzahl (elf), absolvieren alle Mannschaften an 22. Spieltagen „nur“ 20 Partien – zwei Termine sind pro Team und Saison spielfrei.

]]>
Tue, 28 May 2019 19:53:07 +0200
U12 erringt Verbandsliga-Staffelsieg https://www.fc-carlzeiss-jena.de/no_cache/news/nachwuchs/details/u12-erringt-verbandsliga-staffelsieg.html Das Unentschieden im "Oberaue-Derby" gegen die U13 des SV Schott genügte am vorletzten Spieltag der D-Junioren-Verbandsliga Staffel 4. FCC Nachwuchs News FCC News Der FC Carl Zeiss Jena ist Sieger der D-Junioren-Verbandsliga Staffel 4! Am vorletzten Spieltag der Saison machte die von Jonas Ziermann und Ruben Fredrich trainierte U12 den Erfolg perfekt. Das 1:1-Unentschieden im „Oberaue-Derby“ gegen den Tabellenzweiten SV Schott Jena reichte den Blau-Gelb-Weißen aus. Das bestehende Fünf-Punkte-Polster ist für den Verfolger am letzten Spieltag nicht mehr aufholbar. Jonas Ziermann zollte seiner Mannschaft ob der gezeigten Leistungen Respekt: „Dass wir als jüngerer Jahrgang an der Spitze stehen, ist nicht selbstverständlich. Die Mannschaft hat sich das erarbeitet und absolut verdient“, sagte er.

Ziermann arbeitet bereits seit 2016 mit den jungen Talenten, Fredrich stieß im vergangenen Sommer dazu und fand damals eine bereits „gut ausgebildete Truppe“ vor. Das Trainerduo schärfte deren technische Fertigkeiten, arbeitete intensiv im individualtaktischen Bereich und formte aus den unterschiedlichen Charakteren eine schlagkräftige Einheit. „Viele haben in diesem Jahr einen großen Sprung gemacht. Ich denke, dass wir in vielen Bereichen eine positive Entwicklung genommen haben“, sagte Jonas Ziermann zufrieden. Die Bilanz unterstreicht die Einschätzung des Trainers: In der Liga kassierte die Mannschaft bis dato nur eine Niederlage; beim hochklassig besetzten internationalen "Silbercup" des TSV 1888 Rudow in Berlin belegte das Team in diesem Frühjahr den herausragenden zweiten Platz und begenete starken Gegnern in Leistungsvergleichen selbstbewusst und auf Augenhöhe.

Ausgerechnet jedoch im entscheidenden Auswärtsspiel auf heimischem Platz blieben die Blau-Gelb-Weißen am Samstag hinter ihren selbstgesteckten Erwartungen zurück. Obwohl der Punktgewinn gegen Schott zum Staffelsieg ausreichte, ließen die Spieler nach Abpfiff zunächst enttäuscht die Köpfe hängen. „Es geht im Kinderfußball nicht ums Ergebnis, sondern um die Ausbildung. Wir geben den Kindern zu jedem Spiel Aufgaben mit, die heute eben nur teilweise erfüllt wurden“, konstatierte Ruben Fredrich. Während die Mannschaft hinten nichts anbrennen ließ, erarbeitete sie sich im Spiel nach vorn mit – Ziermann: – „teilweise guten Ballstafetten“ immer wieder aussichtsreiche Möglichkeiten. In der 21. Minute hämmerte Mengistu Schmidt einen wuchtigen Fernschuss an die Latte. Von der stattlichen und lautstarken Kulisse unbeeindruckt brachte Ole-Kristian Hähnert den FCC kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit schließlich in Führung – der Treffer zum 0:1-Pausenstand fiel in der 34. Minute. Nach dem Seitenwechsel gelang es dem FC Carl Zeiss Jena nicht, den Vorsprung auszubauen: Unter anderem verpassten Leopold „Poldi“ Winkler, Pit Pepe Kirchhoff, Luka Jovic und Magnus Kellermann das Tor der Gastgeber nur knapp. Jonas Ziermann haderte in der zweiten Halbzeit mit den Abschlüssen. „Präzision und Schärfe haben gefehlt“, stellte er fest. Im Gegenzug gelang Jakob Lorenz dann gar der Ausgleichstreffer für Schott (49.). Dabei blieb es.

Die erste Enttäuschung wich mit jeder Minute nach Spielende mehr und mehr der puren Freude über den Staffelsieg. Den feucht-fröhlichen Mineralwasser- und Limonaden-Duschen entkamen auf dem Kunstrasen weder Spieler noch Trainer; die Jubelgesänge schallten aus der Kabine sodann weithin hörbar durchs Ernst-Abbe-Sportfeld. Herrlich!

Die Kinder des Erfolgs: Tim Giersdorf, Til Halata, Leopold Winkler, Mengistu Schmidt, Vincent Delinger, Moritz Jankowski, Pit Pepe Kirchhoff, Ole-Kristian Hähnert, Nevio Konradi, Elias Dietzel, Lennox Fink, Luka Jovic, Magnus Kellermann und Felicia Sträßer (die am Wochenende aufgrund ihrer Teilnahme mit Thüringen-Auswahl am NOFV-Länderpokal nicht in Jena dabei sein konnte). Jean Miguel Boog rückte aufgrund seiner überzeugenden Leistungen in der Winterpause in den U13-Kader auf.

  • Am letzten Spieltag der Saison empfängt der FCC an diesem Sonntag die torhungrigen Jungs des drittplatzierten FC Borntal Erfurt zum Heimspiel im Paradies (10.30 Uhr / Platz 9a).

Der Blick in die Tabelle nach 20 von 21 Spieltagen:
1. FC Carl Zeiss Jena (51 Punkte, 112:16 Tore)
2. SV Schott Jena (46, 88:21)
3. FC Borntal Erfurt (41, 112: 21)
4. FC Rot-Weiß Erfurt II (37, 85:38).

]]>
Mon, 27 May 2019 18:39:03 +0200
Das FCC-Nachwuchstelegramm https://www.fc-carlzeiss-jena.de/no_cache/news/nachwuchs/details/das-fcc-nachwuchstelegramm-33.html U11 ist Kreisoberliga-Meister - U10 unterliegt in Lobeda - U12 steht vor Staffelsieg - U13 (Foto) bezwingt Tabellennachbarn - U14 "mit viel Lust" zum Kantersieg - U16 holt mit "6-Punkte-Woche" auf - U17 mit Arbeitssieg in Schlotheim - U21 teilt Punkte mit Rudolstadt FCC Nachwuchs News FCC News U21
Der FC Carl Zeiss Jena und der FC Einheit Rudolstadt trennten sich in der NOFV-Oberliga Süd 1:1-Unentschieden. Nicola Jürgens schoss den FCC in der 40. Spielminute zur Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel traf Rudolstadts Patrik Schlegel zum Ausgleich (61.).

Der Blick in die Tabelle nach 28 von 30 Spielen:
1. BSG Chemie Leipzig (66 Punkte, 61:24 Tore)
2. FSV 63 Luckenwalde (62, 74:26)
3. FC Eilenburg (54, 58:34)
4. FC International Leipzig (50, 46:20)
5. FC Carl Zeiss Jena (44, 50:46)
6. FSV Wacker Nordhausen II (42, 52:41)

9. FC Einheit Rudolstadt (33, 35:42).

U17
Mit 2:3 gewann der FC Carl Zeiss Jena das Auswärtsspiel beim SSV 07 Schlotheim in der B-Junioren-Regionalliga Nordost. Nach dem vorzeitigen Titelgewinn am vorigen Spieltag kamen die Blau-Gelb-Weißen zunächst nur schwer in die Partie hinein. In den ersten Minuten fehlte der Mannschaft die gewohnte Spannung; ein individueller Fehler begründete sogar den zwischenzeitlichen Rückstand: Schlotheims Julius Schmidt traf zur frühen Führung (5.). „Wir haben eine Viertelstunde gebraucht, um reinzukommen“, berichtete Trainer Daniel Wölfel. Von da an war Jena jedoch die spielbestimmende Mannschaft. Nach zwei, drei vergebenen Chancen verwandelte schließlich David Brähler in der 30. Minute einen Foulelfmeter zum Ausgleich – 1:1.
Nach dem Seitenwechsel drehte der FCC den Spielstand zu seinen Gunsten: Silas Hagemann setzte in der 62. Minute Julien Mehlow in Szene, dessen Eingabe Maximilian Müller per Kopf zur 1:2-Führung verwandelte. Doch die Freude währte vorerst nur kurz: In der 67. Minute nämlich traf Schlotheims Fabrice Harnisch per Strafstoß zum Ausgleich. Wiederum drei Minuten später erzielte Max Grimm nach einer Ecke sodann den Jenaer Siegtreffer. Unmittelbar danach hatte Max Grimm gar die Chance, den Vorsprung auszubauen – sein Kopfball landete jedoch neben dem Tor. Die letzte aussichtsreiche Möglichkeit für Jena hatte der spontan stürmende Torhüter Kevin Kratzsch, der Schlotheims Torwart Tim Bärwalde den Ball in der Schlussminute quasi direkt in die Arme köpfte. Eigentlich war der Einsatz des Jenaer Stammtorhüters nicht geplant; Eric Kunth hütete das Tor der Zeiss-Elf. Kevin Kratzsch saß als vierter Wechselspieler auf der Bank. Als jedoch der erst in der 72. Minute als dritter Wechsler ins Spiel gekommen Vincent Starkloff nach nur acht Minuten verletzungsbedingt vom Platz musste, kam Kevin Kratzsch mit dem Ende der regulären Spielzeit zu seinem ersten Saisondebut als Feldspieler.

Ungeachtet der Startschwierigkeiten und trotz der bereits gewonnen Meisterschaft, wollte die Zeiss-Elf die Partie gegen den Tabellenvorletzten unbedingt gewinnen. „Das ist auch unser Anspruch für die nächsten zwei Spiele. Wir haben eine Verpflichtung gegenüber der Liga“, bekräftigte Daniel Wölfel.

Der Blick in die Tabelle nach 24 von 26 Spieltagen:
1. FC Carl Zeiss Jena (59 Punkte, 63:22 Tore)
2. Hallescher FC (49, 47:23)

13. SSV 07 Schlotheim (13, 23:71).

U16
Mit 4:2 gewann der FC Carl Zeiss Jena das „Oberaue-Derby“ der B-Junioren-Verbandsliga Staffel 1 gegen den SV Schott Jena. Zweimal waren die Gäste jedoch in Führung gegangen: In der 6. Minute schoss Carl Höhn das 0:1 für Schott, ehe Florian Nieswandt den Ausgleich erzielte (14.). In der 22. Minute brachte Carl Höhn seine Mannschaft erneut in Front; Azad Kacar stellte den Ausgleich (29.) her. Nach dem Seitenwechsel schraubte Florian Nieswandt das Ergebnis (49./80.) zum Endstand in die Höhe.

Schon am vergangenen Mittwoch siegte die Zeiss-Elf im Nachholspiel beim SV Jena-Zwätzen mit 0:6. Azad Kacar (11./57.), Adrian Steffen (17.), Florian Nieswandt (42.), Maximilian Zachert (69.) und Nick Poser (70.) trugen sich in die Torschützenliste ein.

Durch die beiden Siege rückte der FCC vor dem letzten Spieltag wieder bis auf drei Punkte an den Tabellenzweiten aus Weimar heran.

Der Blick in die Tabelle nach 21 von 22 Spieltagen:
1. JFC Gera (58 Punkte, 103:17 Tore)
2. SC 1903 Weimar (49, 89:27)
3. FC Carl Zeiss Jena (46, 106:23)
4. SV Blau-Weiß 90 Neustadt/Orla (41, 68:42)
5. ZFC Meuselwitz (40, 76:46)
6. SV Schott Jena (39, 69:32)
7. FC Einheit Rudolstadt (27, 41:57)
8. SV Jena-Zwätzen (24, 40:63).

U14
Einen 0:13-Kantersieg errang der FC Carl Zeiss Jena in der C-Junioren-Verbandsliga Staffel 1 beim SV Schmölln 1913. „Mit der Leistung der Jungs sind wir sehr zufrieden“, sagte Trainer Alexander Sattler. Die Mannschaft habe „gepflegten Fußball“ gespielt, habe sich unter anderem mit ihrer guten Spielweise, mit Tempofußball und mit „technischen Kabinettstückchen“ hervorgetan. Die Blau-Gelb-Weißen belohnten sich mit vielen Toren – auch per Kopf und aus Standardsituationen heraus - selbst. Nach dem Seitenwechsel steigerten die Jenaer in Sachen Effektivität ihre Leistung sogar noch. „Da war in vielen Bereichen ein Können zu vermerken, dass nicht ohne Weiteres selbstverständlich ist“, lobte Sattler, dem auch die Einstellung seiner Jungs imponierte: „Da war viel Lust und gegenseitige Motivation vorhanden!“ Alle noch ausbaufähigen „Kleinigkeiten“ blieben selbstverständlich auch weiterhin im Trainingsfokus.

Die Torschützen: Philip Eckardt (17./67.), Luca Müller (18.), Timon Brömel (19./55.), Khalid Abu El Haija (23./59.), Fritz Schröder (29./61.) Niclas Burkhardt (43.), Maxim Bevz (51./57./70.).

Der Blick in die Tabelle nach 21 von 22 Spieltagen:
1. FC Rot-Weiß Erfurt (58 Punkte, 174:12 Tore)
2. JFC Gera (51, 85:18)
3. FC Carl Zeiss Jena (49, 158:25)*

11. SpG Helba (6, 15:92)
12. SV Schmölln 1913 (6, 11:152).

* Niederlage am Grünen Tisch / Exkurs ins Verbandsrecht:  Am Montagabend annullierte das TFV-Sportgericht in Erfurt den 1:2-Auswärtssieg der U14 des FCC bei der SpG Helba (5. Mai 2019) und werte das Spiel 2:0 für die Gastgeber. Grund für die Entscheidung war die Missachtung der sogenannten „Schutzsperre“ (§19 Ziffer 3 Nummer 1 der Spielordnung des TFV) durch den FC Carl Zeiss Jena. Demnach darf ein Spieler einer höherklassigeren Nachwuchsmannschaft eines Jahrgangs, erst nach einer Wartefrist von fünf Tagen in der (zweiten) niederklassigeren Nachwuchsmannschaften desselben Jahrgangs zum Einsatz kommen. Zwischen dem Verbandsligaspiel der U14/C2 in Helba am 5. Mai und dem Finale des TFV-Landespokals der C-Junioren am 1. Mai lagen jedoch nur drei Wartetage.
Das Kuriosum: Im TFV-Pokal der C-Junioren tritt der FC Carl Zeiss Jena traditionell mit der jüngeren U14/C2 an. In Pokal und Liga spielte und spielt tatsächlich dieselbe Mannschaft. Nicht jedoch in der Theorie: Beide C-Junioren-Mannschaften des FCC treten in der höchsten Spielklasse auf Landesebene, der Verbandsliga, an – die U15/C1 in der Staffel 2, die U14/C2 in der Staffel 1. Dass zwei jahrgangsgleiche Mannschaften eines Vereins in derselben Spielklasse ungeachtet der Staffelzugehörigkeit antreten, ist durch § 10 Ziffer 3 Nummer 1 Satz 1 der Spielordnung des TFV eigentlich untersagt. Allerdings kann der TFV-Jugendausschuss gemäß § 10 Ziffer 3 Nummer 1 Satz 2 „auf Antrag aus Gründen der Talentförderung Mannschaften eines Vereins mit zertifiziertem DFB-Nachwuchsleistungszentrum in die höchste Spielklasse des Landes einordnen“.
Aufgrund dieser Regelung tritt neben der U15/C1 auch die U14/C2 regulär in der Verbandsliga an; im verbandsrechtlichen Sinne gilt die hochgestufte U14/C2 gegenüber der U15/C1 aber dennoch als niederklassiger.
Im Landespokal spielte also zwar die U14/C2 des FCC. Sie wurde jedoch entsprechend aller Mitbewerber des Wettbewerbes auf dem Papier als U15/C1-Mannschaft des FCC geführt. Damit wurde der Einsatz im Pokalspiel automatisch als Einsatz in der verbandsrechtlich höherklassigeren Mannschaft angesehen. Die blau-gelb-weißen Silbermedaillengewinner von Magdala wären damit in ihrer Verbandsliga-Staffel erst wieder ab dem 7. Mai 2019 spielberechtigt gewesen.
Aufgrund des bitteren Versäumnisses und den drei dadurch fehlenden Punkten fiel die Mannschaft in der Tabelle vom zweiten auf den dritten Rang zurück.

U13
2:0 gewann der FC Carl Zeiss Jena sein Heimspiel in der D-Junioren-Talenteliga Thüringen gegen den direkten Tabellennachbarn SV Germania Illmenau. „Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht, aber leider verpasst, den Sack frühzeitig zuzumachen“, sagte Trainer Marcel Waldau. Ben Broßmann schoss den FCC in der 14. Spielminute in Führung. In der Folge wurde das Duell zwischen dem Rangdritten und dem Rangvierten zunehmend schärfer – insbesondere durch verbale „Einwürfe“ der Zuschauer. Auf dem Rasen waren die Spielanteile indes klar verteilt: Illmenau operierte überwiegend mit langen Bällen, Jenas druckvolles und unerlässliches Offensivspiel endete allerdings zu häufig bereits vor dem sprichwörtlichen „letzten“ Pass. „Wir haben es lange spannend gemacht“, konstatierte der Trainer. In der 61. Minute sorgte schließlich abermals Ben Broßmann mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung. Kurz vor und nach dem Treffer vergaben die Blau-Gelb-Weißen zwei, drei hochkarätige und gut herausgespielte Chancen nur denkbar knapp. „Wir haben trotz allem souverän und auch verdient gewonnen“, sagte Marcel Waldau.

Der Blick in die Tabelle der Talenteliga nach 19 von 22 Spieltagen:
1. FC Rot-Weiß Erfurt (52 Punkte, 172:15 Tore)
2. JFC Gera (52, 105:20)
3. FC Carl Zeiss Jena (41, 98:32)
4. SV Germania Illmenau (35, 60:28).

U12
Der FC Carl Zeiss Jena gewann das Heimspiel in der D-Junioren-Verbandsliga Staffel 4 gegen den Tabellenletzten SV Empor Erfurt klar mit 17:1 (8:1). Aufgrund kurzfristiger Absagen trat Erfurt nur mit acht, anstelle von neun Spielern an. Auch deshalb dominierte der FCC die Partie von Beginn an klar. Dennoch gelang den Gastgebern in der ersten Viertelstunde kein Treffer. „Wir spielten uns eine Vielzahl an Möglichkeiten über das Zentrum und die Flügel heraus, in unseren Abschlüssen fehlte allerdings meist die Präzision und Schärfe sowie auch der absolute Wille, das Tor unbedingt machen zu wollen“, sagte Trainer Jonas Ziermann. In dieser Phase gingen die Gästen aus Erfurt durch einen von Michael Buss direkt verwandelten Freistoß (11.) sogar in Führung. Der Knoten platze in der 15. Spielminute, als Jenas Tim Giersdorf zum Ausgleich traf. Erneut Tim Giersdorf (19.), Mengistu Schmidt mit einem Doppelpack (16./17.) und Leopold Winkler mit einem Viererpack (18./22./23./29.) schraubten das Ergebnis zum 8:1-Halbzeitstand in die Höhe. Nach dem Seitenwechsel legten Moritz Jankowski (50./68./70.), Lennox Fink (56./67.), Nevio Konradi (38.), Elias Dietzel (47.) und Luka Jovic (65.) mit ihren Treffern nach. „Wir konnten die Spannung bis zum Ende hochhalten, erzielten einige gut anzusehende Tore, ließen allerdings auch viele Hundertprozentige ungenutzt“, resümierte Jonas Ziermann, der den Gäste Respekt zollte: „Ein Lob auch an die Erfurter Jungs, die sich nie aufgaben und bis zum Ende ihr Tor mit allem, was sie hatten, verteidigten!“

In den verbleibenden beiden Saisonspielen trifft der Tabellenführer aus dem Paradies auf die beiden direkten Verfolger vom SV Schott Jena und dem FC Borntal Erfurt. Der FCC kann den Staffelsieg in dieser Woche perfekt machen; dazu genügt am Sonntag ein Unentschieden im „Oberaue-Derby“ gegen den SV Schott.

Der Blick in die Tabelle nach 19 von 21 Spieltagen:
1. FC Carl Zeiss Jena (50 Punkte, 111:15 Tore)
2. SV Schott Jena (45, 87:20)
3. FC Borntal Erfurt (38, 85:19)

8. SV Empor Erfurt (4, 11:141).

U11
Der ältere E-Junioren-Jahrgang des FC Carl Zeiss Jena ist Meister der D-Junioren-Kreisoberliga Jena-Saale-Orla! Die Blau-Gelb-Weißen besiegten im drittletzten Saisonspiel den VfR Bad Lobenstein auswärts mit 1:7. Der Vorsprung auf den Zweitplatzierten FC Chemie Triptis beträgt 15 Punkte und kann von den grün-weißen aus dem Saale-Orla-Kreis, die noch vier Partien absolvieren müssen, nicht mehr aufgeholt werden.
In Lobenstein waren die Gastgeber nach fünf Minuten zunächst in Führung gegangen. Jenas Luke Frießleben traf in der 14. Spielminute zum Ausgleich – 1:1. Nach dem Seitenwechsel schraubte Zeiss das Ergebnis in die Höhe: Jeremy Gerlach (32./47./51.) abermals Luke Frießleben (35.), Ben Modzelewski (49.) und Luis-Kenneth Nagel (53.) trugen sich in die Torschützenliste ein.

Der ausführliche Meisterschafts- und Saisonbericht folgt nach dem bevorstehenden Heimspiel gegen den JFC Saale-Orla (Samstag, 9 Uhr / Oberaue).

Der Blick in die Tabelle der Kreisoberliga:
1. FC Carl Zeiss Jena (18 Spiele, 51 Punkte, 119:31 Tore)
2. FC Chemie Triptis (16, 36, 68:27)

6. VfR Bad Lobenstein (18, 26, 52:55).

*Aufgrund ungerader Teilnehmerzahl (elf Mannschaft) absolvieren die Mannschaften an insgesamt 22 Kreisoberliga-Spieltagen nur 20 Spiele – an zwei Spieltagen pro Saison hat jede Mannschaft spielfrei.

U10
Beim unangefochtenen Tabellenführer der E-Junioren-Kreisoberliga Staffel A, der zweiten Mannschaft des SV Lobeda 77, verlor der jüngere E-Junioren-Jahrgang des FC Carl Zeiss Jena mit 5:1. Das FCC-Trainerduo Norbert Beckert und Sebastian Beil kannten die Offensiv- und Zweikampfstärke der Lobedaer genau. „Das haben wir natürlich versucht mit einem kompakten Verschieben, einem kompakten Balljagen zu unterbinden“, berichtete Sebastian Beil, dessen Schützlinge auch gezielt versuchen sollten, die Gastgeber zu „doppeln“, also sich bei Jagd auf den Ball gegenseitig zu unterstützen. „Das haben wir über 45 Minuten sehr sehr gut gemacht“, bekräftigte Beil anerkennend. Bloß in den ersten fünf Minuten nach der Halbzeitpause kamen die Blau-Gelb-Weißen nicht richtig in die Zweikämpfe und kassierten in Windeseile drei ihrer insgesamt fünf Gegentore. Den Führungstreffer erzielte Lobeda bereits in der 3. Spielminute. „Da haben wir ein bisschen gepennt, kamen dann aber superschnell rein in die Partie“, resümierte Beil. Fortan verteidigten die Jenaer gut und erarbeiteten sich in der temporeichen Vorwärtsbewegung mehrere Torchancen. Schließlich gelang Max Bergmann in der 17. Spielminute der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer für den FCC! Von der kurzen, aber torreichen Schwächephase nach dem Seitenwechsel, erholte sich der Zeiss-Nachwuchs rasch. „Wir haben uns dann wieder gefangen und die ein oder andere Chance bekommen. Es war ein richtig energisches Spiel mit fairen, aber aggressiven Zweikämpfen“, berichtete der Trainer. In der letzten Minute stellte Lobeda per Fernschuss den Endstand her. Seis drum: „Wir sind mit der Leistung und dem Einsatz der Jungs sehr sehr zufrieden“, sagte Sebastian Beil stolz.

Der Blick in die Tabelle nach 18 von 20 Spieltagen:
1. SV Lobeda 77 II (54 Punkte, 191:17 Tore)
2. SV Eintracht Eisenberg (47, 135:15)
3. FC Thüringen Jena (43, 81:33)
4. SV Schott Jena (35, 72:49)
5. FC Carl Zeiss Jena (33, 90:42)
6. SV Jena-Zwätzen II (29, 69:42).
 

]]>
Tue, 21 May 2019 21:28:29 +0200