Verpasster Heimsieg trotz starker Leistung

05.08.2017

Mit einem nicht leistungsgerechten 1:1 musste sich Jena gegen den Chemnitzer FC begnügen. In einer überlegen geführten Partie vor 7.017 Zuschauern sorgte Jan Löhmannsröben in der 72. Minute für die längst überfällige Führung. Unter anderem Tuma vergaben in der Folge die Entscheidung. Umso bitterer der Ausgleich durch Frahn neun Minuten vor dem Ende.

Mark Zimmermann hatte sein Team auf einer Position gegenüber dem siegreichen Ausflug nach Halle umgebaut: Für Marius Grösch rückte der wieder genesene Guillaume Cros in die Startelf. Chemnitz begann das Spiel mit einer Serie von vier Eckbällen in Folge, die allerdings - anders als in den ersten Saisonspielen - für nur wenig Unruhe in der Jenaer Hintermannschaft sorgten. Dann legte der FCC los und verzückte die stattliche Kulisse von über 7000 Zuschauern mit einer Reihe von starken Kombinationen, bei denen lediglich das Endprodukt nicht zufriedenstellend war. Dietz verspringt der Ball im 16er nach zauberhaftem Anspiel vom starken Aushilfs-Rechtsverteidiger Bock, er hätte allein vor Kunz im Chemnitzer Tor gestanden (6.). Dann lässt Dietz über rechts seinen Gegenspieler stehen, seine flache Hereingabe bringt Tuma aufs Tor, wo ein CFC-Feldspieler auf der Linie rettet (8.). Dann wieder Bock mit Zuckerpass auf Thiele, der über Keeper Kunz lupft, bevor von Piechowski klärt (11.). 

Doch Chemnitz' Verteidigung fing sich nach und nach und das Spiel verlagerte sich zwischen die Strafräume bei ausgeglichenen Anteilen. Die Strategie der Sachsen war klar: Lange Bälle auf die schnellen Frahn und Hansch sollten Jenas aufgerückte Verteidigung überrumpeln und in Laufduelle verwickeln. Doch die erneut umformierte Not-Viererkette mit Cros, Gerlach, Slamar und Bock ließ kaum mal etwas anbrennen. Der frischgebackene Spieler der Saison 2016/17 René Klingbeil, der den traditionell vom Supporters Club gestifteten Pokal in der Halbzeitpause überreicht bekam, dürfte stolz auf seine ehemaligen Lehrlinge gewesen sein. Und offensiv zeigte der FCC teils sehenswerte Ballstafetten, inspiriert vom erneut überragenden Kapitän René Eckardt. Bis zur Halbzeitpause beruhigte sich die Begegnung mehr und mehr, Thiele per Kopf (24.), Dietz mit freistehend knapp verpasstem Kopfball (34.) und Bock mit Freistoß übers Tor (43.) setzten Jenas Achtungszeichen, während es auf der anderen Seite einmal brenzlig wurde, als Koczor bei einem langen Ball auf Grote Sieger blieb. 

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der FCC die Schlagzahl. Slamars Kopfball nach Tuma-Ecke geht über das Tor (51.). Tumas gelupfter Freistoß findet Thiele im 5m-Raum, der um Haaresbreite von Endres am Einköpfen gehindert wird (55.). Tumas Flachschuss geht ans Außennetz (57.). Eckardts Flugkopfball geht über das Tor (58.). Es spielte nur noch der Aufsteiger, dennoch setzte Mark Zimmermann mit den Einwechslungen von Wolfram und Grösch nach einer glatten Stunde neue Akzente. Und nicht nur ihm stockte der Atem unmittelbar darauf. Slamar und Gerlach sind sich uneins, so dass urplötzlich Hansch auf Koczor zugeht, Gerlach versucht ihn noch etwas abzudrängen und Koczor pariert den Abschluss aus Nahdistanz. Aydin mit Flugkopfball fünf Minuten später noch einmal für ein Chemnitzer Ausrufezeichen, bevor der FCC das Zepter wieder fest in die Hand nahm. Doch sowohl Cros im Nachschuss nach zu kurz geklärtem Ball infolge einer tollen FCC-Kombination (68.), als auch  Thiele per Kopf (70.) bringen das Leder nicht im Netz unter. Und als Thieles Kopfball nach starker Bock-Flanke noch leicht zur Ecke abgefälscht wird (72.) hieß es wieder Haareraufen im Paradies. Doch dieser Eckball, der sechste von insgesamt neun auf Seiten des FCC, brachte die erlösende Führung. Eckardts Hereingabe wird per Kopf verlängert und Jan Löhmannsröben fasst sich ein Herz, gegen seinen noch leicht abgefälschten Flachschuss ist Kunz machtlos.

Riesenjubel unter den Kernbergen nach diesem ersten Jenaer Heimtor der Saison, und der FCC ließ nicht locker. Langer Ball auf Eckardt, der sich im Laufduell gegen von Piechowski durchsetzt und Kunz verlädt, doch statt des 2:0 folgte der Pfiff von Schiedsrichter Jablonski, der ein Foulspiel gesehen haben wollte (77.). Kein Pfiff dann zwei Minuten später: Der erneut mit einer starken Leistung aufwartende Tuma stiehlt von Piechowski den Ball vom Fuß und geht allein aus halblinker Position auf Kunz zu. Kunz kommt ihm entgegen, Tuma kann in die Mitte auf den mitgelaufenen Thiele ablegen, der nur noch ins leere Tor einzuschieben bräuchte, stattdessen geht Tuma links am Keeper vorbei und trifft aus spitzem Winkel nur den Pfosten. Der zurückprallende Ball landet bei Grösch, dessen Schuss nur um Haaresbreite am Chemnitzer Tor vorbei streicht. Und diese von Mark Zimmermann auf der Pressekonferenz kritisierte Unfähigkeit, den Sack zuzumachen sollte sich rächen. Neun Minuten vor dem Ende steckt Trinks einen Ball auf den durchstartenden Frahn durch, Gerlach hebt die Abseitsstellung auf, so dass Slamar hinterher läuft und Frahn schließt flach ins entlegene Eck ab. Koczor ist noch dran, doch der Ball geht knapp neben dem Innenpfosten ins Netz. Jenas Elf, die über die gesamte Partie ein mörderisches Tempo gegangen war mobilisierte in der Folge noch einmal die letzten Kräfte und hätte durchaus den Siegtreffer erzwingen können. Doch Thieles Kopfball wird von Kunz zum Eckball pariert (85.), der Schuss des auf rechts freigespielten Einwechslers Schau wird im 16er geblockt (91.). Und als Kunz den Aufsetzerkopfball von Löhmannsröben stark von der Linie kratzt (92.) ist die Partie beendet. Mit einer Punkteteilung, die angesichts der Chancenverhältnisse und einer sehr starken Vorstellung der Blaugelbweißen zu wenig ist. Doch die Art und Weise, wie die Zimmermann-Elf die favorisierten Sachsen unter Kontrolle hielt, lässt für die kommenden Spiele hoffen. Vielleicht belohnt man sich ja dann wieder selbst für eine engagierte Leistung. 

 

Trainerstimmen:

Horst Steffen: Ich glaube, dass es ein hart umkämpftes Spiel war. Und wie es häufig ist gewinnt der, der das erste Tor macht. Glücklicherweise war es heute nicht so. Ich bin froh, dass wir den Ausgleich gemacht haben und mit einem Punkt nach Hause fahren. Es gab Phasen, wo wir am Drücker waren und Phasen, wo Jena stärker war. Für mich hat meine Mannschaft eine gute Reaktion gezeigt nach dem Rückstand und mit den beiden Niederlagen im Kopf. 

Mark Zimmermann: Es war durchaus ein sehr intensives Spiel, was zum Abschluss der englischen Woche dazu geführt hat, dass beide Teams am Ende auf dem Zahnfleisch gegangen sind. Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben wir uns gut ins Spiel rein gefunden und haben Chancen erarbeitet, vielleicht der letzte Ball war nicht immer perfekt für den Mitspieler. In der ersten Halbzeit war es ein sehr ausgeglichenes Spiel. Mit dem Moment der Führung im Rücken und den weiteren Möglichkeiten passiert genau das wie in der ersten Halbzeit, wir machen den Sack nicht zu. Hier fehlte uns die Konsequenz und wenn man dann noch den Ausgleich kassiert, ist das eben auch gerecht. 

FC Carl Zeiss Jena: Koczor - Cros, Gerlach, Slamar, Bock - Tuma (79. Schau), Löhmannsröben, Eckardt, Sucsuz (60. Grösch) - Dietz (60. Wolfram), Thiele

Chemnitzer FC: Kunz - Endres, Reinhardt, Grote (69. Trinks), Aydin, Frahn (89. Kluft), Leutenecker, Koch, Trapp, von Piechowski, Hansch (79. Slavov)

Zuschauer: 7.017

Schiedsrichter: Sven Jablonski (Simon Rott / Lukas Benen)

18.10.2017

FCCspieltagsCamp - Eine grandiose Premiere!

Es war das erste Spieltagscamp in der Vereinsgeschichte des FC Carl Zeiss Jena – und ein voller...weiter lesen

16.10.2017

Das FCC-Nachwuchstelegramm....

...von "verdienten Siegen" und "bitteren Niederlagen"weiter lesen

14.10.2017

Brügmanns Treffer versenkt die Kogge

Unser FC Carl Zeiss Jena kommt am 12. Spieltag der 3. Liga dank des Goldenen Tores von Florian...weiter lesen

FCC Lazarett

Stand: 14. September 2017

Aktuell nicht am Mannschaftstraining teilnehmen können Timo Mauer (Muskelbündelriss) und Matthias Kühne, der sich im Derby einen Bruch des Jochbeinbogens zuzog und somit mehrere Wochen pausieren muss. Ebenfalls pausieren muss Timmy Thiele , der nach seinem Einsatz im Derby erneut über Rückenprobleme klagt.

Für eine optimale medizinische Unterstützung vertraut der FCC auf Bandagen und Kompressionsstrümpfe der Bauerfeind AG. Gemeinsam mit unserer medizinischen Abteilung setzt das Thüringer Unternehmen aus Zeulenroda als offizieller Medizinischer Partner alles daran, die Spieler mit individuell angepassten Produkten vor Verletzungen zu schützen bzw. so schnell wie möglich wieder fit zu bekommen.

Die Produkte sind für jedermann im Sanitätsfachhandel erhältlich. Weitere Informationen finden Sie...

Der FC Carl Zeiss Jena wird vom renommierten Waldkrankenhaus Eisenberg sportmedizinisch betreut und profitiert somit vom umfassenden Knowhow Thüringens einziger Universitätsorthopädie.

Das Waldkrankenhaus Eisenberg deckt dabei die mannschaftsärztliche Spielbetreuung ab und zeichnet zudem für die Verletzungsdiagnose, -therapie sowie die sportliche Betreuung verantwortlich. Mit dem Lehrstuhl für Orthopädie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) genießt das Waldkrankenhaus Eisenberg national und...

Unser Apotheken-Partner vor Ort ist die LINDA Klosterberg Apotheke in Bad Berka. Als eine von deutschlandweit rund 1.100 "LINDA Apotheken" steht sie für kompetente Beratung, ausgezeichnete Servicequalität, abwechslungsreiche Aktionen, exklusive Vorteile und eine ganz besondere Kundennähe. Kunden können in den LINDA Apotheken zum Beispiel PAYBACK Punkte sammeln und regelmäßig an tollen Gewinnspielen teilnehmen. Zudem erhalten Sie LINDA eigene Zeitschriften und monatlich tolle...

Unser nächstes Spiel beginnt in ...

22.10.2017 14:00
FSV Zwickau
vs.
FC Carl Zeiss Jena
 

Letztes Spiel

14.10.2017 14:00
FC Carl Zeiss Jena
vs.
Hansa Rostock
 
1:0 (0:0)
Platz
Verein
Tore
+/-
Pkt
1
SC Paderborn 07
33:14
19
31
2
1. FC Magdeburg
22:10
12
30
3
SC Fortuna Köln
23:10
13
27
4
SV Wehen Wiesbaden
20:8
12
23
5
SpVgg Unterhaching
22:17
5
22
6
SV Meppen
16:16
0
18
7
Hansa Rostock
11:9
2
16
8
Karlsruher SC
12:16
-4
15
9
SG Sonnenhof Großaspach
12:19
-7
15
10
VfR Aalen
16:14
2
14
11
Chemnitzer FC
17:18
-1
13
12
Sportfreunde Lotte
14:16
-2
13
13
Hallescher FC
19:22
-3
13
14
FSV Zwickau
12:17
-5
13
15
FC Carl Zeiss Jena
10:15
-5
13
16
Werder Bremen II
12:18
-6
13
17
Preußen Münster
12:13
-1
12
18
Würzburger Kickers
13:21
-8
10
19
VfL Osnabrück
9:21
-12
10
20
FC Rot-Weiß Erfurt
6:17
-11
9
Team Gegner Ergebnis
FCC VfB Auerbach 1:3
U21 FC Eisenach 5:1
U19 Hannover 96 2:0
U17 Hannover 96 1:2
U16 SC 1903 Weimar 9:0
U15 Rot-Weiß Erfurt 1:2
U14 JFC Gera 4:0
U13 SG SV Unterwellenborn 6:0
U12 FSV Sömmerda 4:1
U11 SV SCHOTT Jena 10:0
U10 Rot-Weiß Erfurt II 2:7
U9 SG SV Hermsdorf 2:1
U8
Stand 12. Dezember 2015