FCC gewinnt bei Würzburger Kickers letztes Vorbereitungsspiel mit 2:1

17.07.2021

Der FC Carl Zeiss Jena beschließt seine Saisonvorbereitung mit dem letzten Test in Würzburg, den die Zeiss-Elf mit einem 2:1 (1:1) gegen den Drittligisten FC Würzburger Kickers für sich entscheiden konnte.

FCC-Trainer Dirk Kunert ließ wie zuletzt auch in einem 4-3-3 agieren. Lukas Sedlak stand in den ersten 45 Minuten zwischen den Pfosten, während Tom Müller in der zweiten Halbzeit den Jenaer Kasten hütete. In der Abwehr bildeten die in Würzburg durchspielenden Burim Halili und Bastian Strietzel die Innenverteidigung, auf den Außenverteidigerpositionen begannen Lucas Stauffer und Marcel Hoppe. Davor spielten Theodor Bergmann, Justin Schau und Matti Langer, während die Offensive von Maximilian Oesterhelweg (heute wieder mit der Kapitänsbinde), Fabian Eisele und Maximilian Krauß.

Letzterer war es auch, der die erste Jenaer Chance auf dem Fuße hatte. Der Neuzugang von der SpVgg Unterhaching zog von der linken Seite ins Zentrum, legte sich den Ball auf den rechten Fuß und hatte dann auch etwas Glück, als der Ball noch abgefälscht wurde und so unhaltbar für Kickers-Schlussmann Bonmann im langen Eck einschlug (8.). Der FCC ließ aus dem Spiel heraus fast nichts zu, so dass ein Standard herhalten musste, um den von Torsten Ziegner trainierten Drittligisten wieder ins Spiel zu bringen. David Kopacz brachte eine Ecke von der rechten Seite flach an den ersten Pfosten, wo Saliou Sané den Ball mit dem Rücken zum Tor irgendwie in den Fünfmeterraum zum goldrichtig stehenden Maximilian Breunig brachte, der den Ball mit dem Kopf wuchtig über die Linie brachte und zum 1:1 ausglich (15.). Es entwicklete sich ein intensives, aber chancenarmes Spiel, bei dem allenfalls Standards Gefahr verströmten. Die einzige Möglichkeit, die die gut und kompakt arbeitende Jenaer Mannschaft aus dem Spiel zuließ, vereitelte der Querbalken, den Sanés straffer Schuss nach guter, flacher Hereingabe von Robert Herrmann traf (45.). So blieb es beim leistungsgerechten 1:1 zur Halbzeitpause.

Diese nutzte Dirk Kunert, um Tom Müller für Lukas Sedlak zu bringen, die zehn Feldspieler der Startelf indes begannen auch die zweite Halbzeit. In diese starteten die Jenaer deutlich wacher als die Hausherren, die gleich vier frische Leute zur Halbzeit ins Spiel brachten. FCC-Stürmer Fabian Eisele sorgte wieder für ein schnelles Tor in Abschnitt zwei. Er setzte sich links im Strafraum durch und spitzelte aus Nahdistanz den Ball vorbei am Kickers-Schlussmann ins lange Eck und besorgte so die erneute Führung für den FCC (48.). Zwar hatten die Würzburger durchaus mehr Spielanteile, vermochten es aber nicht, für Torgefahr zu sorgen, während der FCC seine wenigen Möglichkeiten konsequent nutzte und gleichzeitig den eigenen Kasten weitgehend sauber hielt. So blieb es auch nach 90 Minuten beim unterm Strcih verdienten Sieg des FCC beim Drittligisten FC Würzburger Kickers.

FCC-Trainer Dirk Kunert: "Klar, ich bin zufrieden. Siege sind immer schön. Wir hatten in der Vorbereitung gegen Zwickau ja auch schon 1:2 gegen einen Drittligisten verloren, wo wir auch schon gut gespielt hatten. In der ersten Halbzeit hat Würzburg uns gut zugestellt - aber wenn wir im Ballbesitz waren, haben wir das gut gemacht. Wir gehen dann in Führung und fangen ein blödes Gegentor nach der Ecke, wo der Ball mehr oder weniger abgefälscht und so zur Vorlage wurde. Insgesamt haben wir nur wenig zugelassen und waren in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft. Wenn wir am Ball waren, haben wir das gut gespielt. Das war gut heute, aber es zählt dann am nächsten Wochenende beim Berliner AK."

Bis dahin wird das Trainerteam auch die Entscheidung in Sachen Nummer 1 im Tor und Kapitänsbinde getroffen haben. Dirk Kunert auf die heute oft gestellte Frage nach diesen Themen: "Das besprechen wir jetzt zu Beginn der neuen Woche und werden das dann natürlich zunächst der Mannschaft mitteilen."

 

Spielstatistik

Mannschaftaufstellungen

Würzburg: Bonmann - Dietz (64. L. Breunig), Strohdiek (72. Kraulich), Schneider - Waidner (46. Adigo), Meisel (64. Hoffmann), Perdedaj (72. Lotrič), Herrmann (46. Lungwitz) - Kopacz (46. Atmaca) - Sané (46. Heinrich), M. Breunig (64. Nikolov).

Jena: Sedlak (46. Müller) - Stauffer (72. Lange), Halili, Strietzel, Hoppe (72. Wolf) - Bergmann, Langer (62. Bürger), Schau - Oesterhelweg, Eisele (72. Dedidis), Krauß (67. Prokopenko).

Tore: 
0:1 Krauß (8.)
1:1 M. Breunig (15.)
1:2 Eisele (48.).

Zuschauer: 734 (darunter ca. 100 Zeiss-Fans)

Exklusiv Partner