FCC siegt im Testspiel 3:0 bei Dynamo Dresden

06.02.2019

Der FC Carl Zeiss Jena hat ein kurzfristig vereinbartes Testspiel gegen den Zweitligisten SG Dynamo Dresden mit 3:0 (2:0) für sich entscheiden können.

Gespielt wurde bei winterlichen äußeren Bedingungen auf dem Kunstrasenplatz des Ostra Sportpark in Dresden - unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Wer dennoch einen Blick von Außen auf das Spielgeschehen erhaschen konnte, wird keinen Klassenunterschied ausgemacht haben. Jena war über 90 Minuten nicht nur auf Augenhöhe, sondern über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft gegen eine Dynamo-Elf, die zwar nicht mit der "ersten Elf" agierte, aber einige ihrer Stammkräfte auf dem Feld hatte.

FCC-Trainer Lukas Kwasniok nutzte die "Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen", um ebenfalls einigen Spielern Einsatzzeiten zu geben, die zuletzt nicht oder nur wenig zum Zuge kamen. Über 90 Minuten spielte indes Pierre Fassnacht. Er besetzte die Linksverteidigerposition und sollte seine Sache gut machen. Das sah auch Lukas Kwasniok so: "Für mich war es wichtig, ihn jetzt mal über die volle Distanz zu sehen. Und er hat gezeigt, dass er fürs Wochenende eine zusätzliche Option darstellt."

Jena begann mit Jo Coppens im Tor, der sich stark präsentierte und einige gutklassige Möglichkeiten Dresdens zunichte machte. In der Viererkette vor ihm agierten Pierre Fassnacht als Linksverteidiger, Dennis Slamar und Justin Gerlach in der Innenverteidigung, Matthias Kühne besetzte die Rechtsverteidigerposition.  In der defensiven Mittelfeldzentrale agierten Justin Schau und Jannis Kübler, während Dominik Bock und Fabien Tchenkoua auf den offensiven Außenbahnen spielten. Felix Brügmann und Phillip Tietz bildeten Jenas Doppelspitze.

Tietz war es auch, der Jena in Führung brachte. Er verwandelte einen Foulelfmeter sicher zum 1:0 für die Zeiss-Elf (14.). Der FCC blieb am Drücker und erhöhte nur wenig später auf 2:0. Dieses Mal war es der aufgerückte Justin Gerlach, der einen von Jannis Kübler getretenen Eckball volley per Flachschuss aus etwa 18 Metern ins kurze Eck drosch (19.). Für Dynamo hätte es noch schlimmer kommen können, doch Schiedsrichter Henry Müller erkannte beim schön herausgespielten Treffer von Phillip Tietz auf Abseits. So blieb es bei der verdienten 2:0 Führung des FCC.

Nach einer kurzen Pause, die Dynamo nutzte, um komplett durchzuwechseln, brachte FCC-Trainer Lukas Kwasniok Marius Grösch für Dennis Slamar und Sören Eismann für Jannis Kübler. Am Spielgeschehen sollte sich wenig ändern. Jena gelang es über weite Strecken, Dynamo vom eigenen Tor fernzuhalten. Und wenn die Dresdner mal zu Möglichkeiten kamen, war Jo Coppens zur Stelle. Felix Brügmann besorgte nach einer knappen Stunde das 3:0 für Jena, bevor er sowie Fabien Tchenkoua, Phillip Tietz, Justin Gerlach und Matthias Kühne unter die warme Dusche durften. Für sie kamen Maximilian Wolfram, Florian Brügmann, Dominic Volkmer, Manfred Starke und René Eckardt ins Spiel.

Zwar versuchte der Zweitligist, noch zum Torerfolg zu kommen, doch Jena verteidigte die Null, ohne dabei die Offensive zu vernachlässigen. Dabei fiel auf, mit welcher Ruhe die Zeiss-Elf auch unter Druck den Ball hinten heraus spielte. Es blieb beim 3:0 Sieg, der womöglich ein Törchen zu hoch ausfiel, aber unter dem Strich absolut in Ordnung geht. Entsprechend zufrieden war man auf der Trainerbank. Kwasniok: "Klar, wenn man 3:0 gegen einen Zweitligisten gewinnt, dann ist man natürlich zufrieden. Auch die Null stand wieder, wobei man auch sagen muss, dass Dynamo durchaus ein Tor hätte machen können. Am allermeisten freut mich, dass alle Spieler - und nicht nur die vermeintlich ersten elf - den neuen Weg mitgehen. Die Jungs, die heute begannen, haben das außerordentlich gut gemacht. Aber dennoch sollte man dieses Testspiel und sein Ergebnis nicht überbewerten."

Mannschaftsaufstellungen

Jena: Coppens - Fassnacht, Gerlach (62. Volkmer), Slamar (46. Grösch), Kühne (62. Fl. Brügmann) - Tchenkoua (62. Wolfram), Schau, Kübler (46. Eismann), Bock - Tietz (62. Starke), Fe. Brügmann (62. Eckardt)

Dresden,1. HZ: Wiegers - Dumic, Kreuzer, Benatelli, Röser, Gonther (C), Atik, Kusej (U19), Hauptmann, Ehlers (U19), Berko
Dresden, 2. HZ: Boss - Wahlqvist, Nikolaou, Burnic, Aosman, Duljevic, Atilgan, Möschl, Ballas (C), Löwe, Kulke (U19)

Tore: 

0:1 Tietz (13., FE)
0:2 Gerlach (18.)
0:3 Brügmann (59.)

Exklusiv Partner