FCC verliert unglücklich mit 1:2 gegen Bayern Amateure

27.06.2020

Der FC Carl Zeiss Jena konnte auch gegen den Tabellenführer aus München an den engagierten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen, stand aber wie so oft auch hier nach 90 Minuten mit leeren Händen da.

Wer vor dem Spiel die Befürchtung hegte, dass das Aufeinandertreffen des besten Sturms und der schwächsten Abwehr der Liga zu einem bayerischen Scheibenschießen werden würde, sah sich getäuscht. Bei brütenden Temperaturen im Ernst-Abbe-Sportfeld war der Tabellenführer von der Säbener Straße zwar die optisch überlegene Mannschaft, musste aber nach 90 Minuten konstatieren, drei glückliche Punkte aus dem Paradies entführt zu haben.

Der FCC spielte in einem 4-2-3-1-System, in dem Flemming Niemann das Tor hütete, Niclas Fiedler (Debüt), Marius Grösch, Aytac Sulu und Tim Kircher die Viererkette bildeten. Justin Schau und Geburtstagskind Maximilian Rohr (25) spielten als Doppelsechs vor Jenas Defensivreihe. Als einzige Spitze agierte Anton Donkor vor der Mittelfeldreihe mit René Eckardt, Jannis Kübler und Raphael Obermair, der einst selbst das Fußballspielen im Bayern-Campus erlernte. 

Der Spitzenreiter aus München gab bei tropischen Temperaturenzu nächst den Ton an und ging folgerichtig in Führung. Und diese fiel früh. Nach acht Minuten bediente  Derrick Köhn Malik Tillman, der mit Übersicht zum 1:0 der Gäste gegen den machtlosen Niemann traf. In der Folgezeit schien es so, als würden die Gäste einen Gang runterschalten. Die Bayern hatten viel das Spielgerät, der FCC ließ sie gewähren, war jedoch sofort zur Stelle, wenn sich die Bayern Amateure in die gefährlichen Zonen spielen wollte. So plätscherte es in einem chancenarmen Spiel dahin, bis sich Geburtstagskind Maximilian Rohr nach einem erfolgreichen Pressing an der Strafraumgrenze des Gegners ein Herz nahm und sehenswert ins lange Eck zum 1:1 schlenzte (32.). Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeitpause.

Die zweite Spielhälfte war deutlich dynamischer und verlangte beiden Teams bei sengender Hitze alles ab. Jena, das gleich auf acht Positionen umbesetzte, hatte 66 Stunden zuvor noch in Halle beim HFC gespielt. Das Spiel war nun offener, blieb aber chancenarm. Nach einer guten Stunde dann die Führung der Münchner: Wriedt setzte sich wunderbar auf der linken Seite durch und bediente den einlaufenden Tillman perfekt, der aus nahdistanz keine Mühe hatte - 2:1 (61.). Der FCC ließ sich alles andere als hängen und versuchte, erneut zu egalisieren, was kurz vor Schluss um ein Haar gelang, als der eingewechselte Daniele Gabriele aus Nahdistanz nach einer Kircher-Mickels-Vorarbeit Bayern-Schlussmann Hoffmann zu einem Riesenreflex zwang (84.). So blieb es beim Sieg der Bayern, den deren Trainer Sebastian Hoeneß später korrekterweise mit "glücklich" apostrophierte.

Übrigens: Nach dem Spiel gab Teamchef René Klingbeil bekannt, dass das Spiel gegen die Bayern Amateure Aytac Sulus letzte Spiel im Zeiss-Dress war. "Das war heute sein letztes Spiel für Jena, in dem er alles gebeben hat. Er ist ein Klasse-Typ und macht nun für die letzten zwei Spiele Platz für die junge Generation. Das zeigt, was er für einen Charakter hat. Die Mannschaft stand nach dem Spiel zusammen, hat ihn verabschiedet und für ihn nochmals applaudiert. Wir wünschem Aytac alles Gute für die Zukunft."

Trainerstimmen:

Trainer Sebastian Hoeneß (FC Bayern München II): "Für mich ging es heute einfach nur darum, zu gewinnen. Die Art und Weise, klar, war jetzt nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Jena spielt jetzt ohne Druck, einfach richtig gut Fußball. Die Jungs wollen sich noch mal zeigen und bekommen vom Trainer einen guten Spielplan."   

Teamchef René Klingbeil (FC Carl Zeiss Jena): "Es fühlt sich gar nicht wie eine Niederlage an. Der Bayern-Torhüter hat zum Schluss noch einmal einen überragenden Reflex gezeigt. Da hätte es 2:2 gestanden. Viele haben gedacht, dass wir heute fünf, sechs Stück bekommen. Dem war aber nicht so. Wie die Jungs gefightet haben, den Temperaturen getrotzt haben und sich aufgeopfert haben, das ist aller Ehren wert."  

Tore:

0:1 Tillman (8.)
1:1 Rohr (32.)
1:2 Tillman (61.)
 

Mannschaftsaufstellungen:

Jena: Niemann - Kircher, Sulu (C), Grösch, Fiedler - Schau, Rohr (46. Stanese) - Eckardt (78. Käuper), Kübler, Obermair (46. Mickels) - Donkor (61. Gabriele)

München II: Hoffmann - Stanisic, Senkbeil, Richards, Köhn (77. Waidner), Welzmüller, Stiller, Kern (90. Feldhahn), Zaiser (64. Kühn) - Tillmann (77. Dajaku), Wriedt

Exklusiv Partner