FCC will in Großaspach versöhnlichen Jahresabschluss

21.12.2018

Am Sonntag (23.12.) beschließt unser FC Carl Zeiss Jena das Drittligafußballjahr bei der SG Sonnenhof Großaspach. Anstoß zum letzten Drittligaspiel im Jahr 2018 ist 14 Uhr.

Am 4. Advent, einen Tag vor Heiligabend, heißt es für den FC Carl Zeiss Jena und seine Fans nochmals die Reisetaschen zu packen. Im letzten Spiel des Jahres trifft unser FCC auf die SG Sonnenhof Großaspach - und damit auf einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Wie die Zeiss-Elf so hat auch der selbsternannte "Dorfklub" 20 Punkte auf der Habenseite. Der Gastgeber möchte sich die drei am Sonntag zu vergebenden Punkte natürlich gern unter den Weihnachtsbaum legen - ein Wunsch der mit den blaugelbweißen Ambitionen kollidieren dürfte. Den drei gleichermaßen wichtigen wie verdienten Punkten im Grünwalder Stadion möchte die Zeiss-Elf gern einen weiteren Sieg folgen lassen. Doch im Fautenhau ist man gewarnt. Großaspachs Cheftrainer Florian Schnorrenberg: „Jena hat zuletzt nach dem Trainerwechsel, beim Auswärtsspiel in München, eine starke Leistung gezeigt. Sie stehen unglaublich kompakt und sind vor allem im Umschaltspiel brandgefährlich. Wir müssen von Beginn an hellwach und voll bei der Sache sein. Klar ist aber auch, dass wir die Punkte zu Hause behalten wollen, gewappnet sind und alles geben werden.“

Zuletzt kam der Motor der Großaspacher deutlich ins Stottern. Nach der Trennung von Sascha Hildmann schien der Trainerwechsel mit Florian Schnorrenberg aufzugehen. Doch nach zunächgst guten Ergebnissen konnte der Dorfklub aus den letzten vier Spielen nur ein mageres Pünktchen einfahren. Somit geht es für beide Teams am Sonntag um viel. Ziel ist es, auf einem Nichtabstiegsplatz und bestenflls mit 23 Punkten in die kurzen Weihnachtsferien zu gehen, bevor es Anfang Januar schon wieder mit der Rückrundenvorbereitung weitergeht.

Personell kann FCC-Trainer Lukas Kwasniok mit Ausnahme der erkrankten Justin Gerlach und Kevin Pannewitz aus dem Vollen schöpfen. Mit Blick auf den guten und erfolgreichen Spiel beim TSV 1860 München deutete Jenas Trainer bereits an "dass es wohl keine großen Veränderungen zu erwarten" gibt. Zwar ergibt sich mit Florian Brügmann nach dessen überstandener Knöchelverletzung eine zusätzliche Option, allerdings ließ Kwasniok offen, ob er auf diese zurückgreifen werde.

Die Marschroute für das Spiel in Großaspach ist klar: "Diese wird sich im Vergleich zum Spiel beim TSV 1860 nicht groß unterscheiden. Wir wollen das Spiel ähnlich angehen. Dabei werden sich uns hoffentlich mehr Räume als gegen 1860 bieten, und wir werden in Ballbesitz weitere Fortschritte machen. Wir müssen, so wie wir es auch in München umgesetzt haben, schnell in die Ordnung kommen. Wir haben dort das umgesetzt, was wir uns im Training erarbeitet haben."

Bleibt der Wunsch, dass dies auch in Großaspach aufgehen wird, damit der FCC sich und seinen Anhängern noch den einen oder anderen Punkt unter den Weihnachtsbaum legen kann.

 

relevante Links

FCC-Radio

FCC-Liveticker

 

 

 

Exklusiv Partner